Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Harmonien
Wofür sind monatliche Mädchen?
2 Eisprung
Ausfall der zweiten Phase des Zyklus - Symptome der Störung
3 Höhepunkt
Wann und wie sollte die Menstruation nach Postinor erfolgen?
4 Krankheiten
Wie man die Pads richtig trägt und wechselt
Image
Haupt // Dichtungen

Ammoniakartiger Ausfluss: Ursache ermitteln


Manchmal kommt es vor, dass der Geruch von Ausfluss aus der Scheide einen bestimmten Charakter annimmt, was natürlich alle Vertreter des schwächeren Geschlechts alarmiert. Was die Entlastung mit dem Ammoniakgeruch bei Frauen bedeutet und wie man sie loswerden kann, finden Sie in diesem Artikel.

Merkmale der Norm und Abweichungen davon

Die Natur ist so angeordnet, dass die Arbeit jedes unserer Organe von den Produkten seiner vitalen Aktivität begleitet wird. Der Großteil des Fortpflanzungssystems besteht aus Schleimgewebe, die viele Drüsen haben, die das Geheimnis erzeugen. Dank ihm wird die Barrierefunktion erfüllt: die Rückhaltung fremder Mikroorganismen. So bleibt die natürliche Mikroflora erhalten und zusammen mit dem Schleim werden alle unerwünschten Bakterien entfernt.

Normalerweise ist diese Menge an transparentem Schleim mäßig, ohne Fremdgeruch und gleichmäßige Konsistenz. Im Laufe des Menstruationszyklus kann sich diese Eigenschaft ändern: Während des Eisprungs vor oder nach der Menstruation wird die Sekretion klebrig und gelblich.

Wenn der Abfluss stark nach Zwiebeln, verrotteten Fischen, Eisen, Fäulnis, Aceton oder Ammoniak zu riechen begann, weiße, graue und andere unnatürliche Farbe angenommen hatte, wurde ihre Zusammensetzung heterogen und Unbehagen in Form von Juckreiz, Brennen und Schmerzen kam hinzu. Betrachten Sie das Problem der Anwesenheit von Ableitungen mit einem starken Geruch von Ammoniak oder Ammoniak.

Ursachen der Ableitung mit nicht pathologischem Geruch

Es ist bekannt, dass sich der Lebensstil, die Qualität der Ernährung und der allgemeine Gesundheitszustand einer Frau in den Merkmalen des ausgeschiedenen Sexualsekrets und seines Aromas widerspiegeln. Die Ursachen für den Ammoniakgeruch können daher folgende sein:

  1. Der Mangel an Flüssigkeitszufuhr, durch den der Urin konzentriert wird, führt zu einem solchen Geruch.
  2. Überschüssiges Protein in der Nahrung macht es schwierig, die Leber in Aminosäuren zu verarbeiten.
  3. Veränderungen des Hormonspiegels während der Schwangerschaft, nach der Geburt, während der Menopause und bei Mädchen während der Pubertät hinterlassen einen Einfluss auf das Sekretgeschmack. Aus dem gleichen Grund kann eine Menstruationsblutung in den ersten Tagen zu Ammoniak führen.
  4. Unsachgemäße Hygiene, wenn sich in den Leistenfalten Harnabfluss oder Harnreste ansammelt.
  5. Einige Medikamente oder Multivitamin-Komplexe verändern die Zusammensetzung und den Geruch von Sekreten.
  6. Am häufigsten tritt dieses Phänomen auf eine abnormale Leberfunktion zurück, die mit der Verarbeitung eines Nebenprodukts des Stoffwechsels, Ammoniak, nicht fertig wird. Während des normalen Betriebs der Leber wird es mit dem Urin ausgeschieden. Wenn seine Aktivität im Körper gestört ist, sammeln sich giftige Substanzen an und finden einen Ausweg in Form von Vaginalschleim. Deshalb kann der Geruch der Genitalien nicht nur eine Frau stören, sondern auch ein Mädchen, das nicht sexuell aktiv ist.

Was ist die Pathologie des Abflussgeruches von Ammoniak

Die Ursachen des ammoniakähnlichen Ausflusses bei Frauen sind ebenfalls pathologisch.

  1. Eine Urethritis, bei der die Harnröhre entzündet ist, entwickelt sich durch das Eindringen pathogener Bakterien und Viren in die Mikroflora. Die Symptome werden durch den Geruch von Ammoniak begleitet, der Schmerz beim Wasserlassen wird verringert, der Ausfluss aus der Harnröhre erscheint und der Urin kann eine braune Tönung haben und Schleim enthalten.
  2. Blasenentzündung ist eine andere Entzündung der Blase. Es entwickelt sich aufgrund schädlicher Mikroorganismen und aufgrund von Unterkühlung, und in den Wechseljahren ist die Zystitis aufgrund von altersbedingten Veränderungen ein noch häufigerer Gast. Die Symptome einer Urethritis können Fieber und Unwohlsein sein.
  3. Pyelonephritis ist eine Entzündung der Nieren und ihres Beckens, die einen solchen Geruch hervorruft und von häufigem Wasserlassen, Rückenschmerzen, Schüttelfrost, Schwäche, vermehrtem Schwitzen und Schwindel begleitet wird.
  4. Bei Diabetes mellitus sind Ketone in übermäßigen Mengen in den Urin-Aceton-Verbindungen enthalten. In hohen Konzentrationen können sie einen ähnlichen Duft erzeugen.
  5. Wenn weiße Klumpen im Schleim aufzufallen begannen oder gelblich wurden, erschien der beschriebene Geruch, es gibt unerträgliches Jucken und Brennen, dann ist dies eine Pilzkrankheit, Candida, bei den Menschen - Soor.
  6. Die bakterielle Vaginose kann eine Voraussetzung für das Auftreten von ammoniakähnlichem Ausfluss sein. Ein solcher Duft von Sekreten wird mit dem Geruch von faulem Fisch verdünnt, der Schleim wird gräulich. Sie kann sich nach dem sexuellen Kontakt mit besonderer Kraft ausdrücken. Symptome werden auch durch Brennen mit Juckreiz ausgedrückt.
  7. Alle anderen Genitalinfektionen wie Trichomoniasis, Chlamydien, Gardnerellez und andere können einen solchen Duft aus der Vagina hervorrufen.

Im Linkartikel erfahren Sie, warum es weh tut, während der Menstruation wegen kleiner Dinge auf die Toilette zu gehen.

Eine Frau kann das vaginale Sekret mit einem leichten Harnverlust verwechseln, was ein Zeichen eines überaktiven oder neurogenen Blasensyndroms ist.

Wie kann der Geruch von Ammoniak aus dem Abfluss entfernt werden?

Wenn der Abfluss anfing, nach Ammoniak zu riechen, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. Es sollte mit einem Frauenarzt beginnen, um Frauenkrankheiten auszuschließen. Wenden Sie sich auch an den Urologen und Endokrinologen, da dieses Symptom meistens - im Hinblick auf diese Spezialisten - auftritt.

Bei den oben genannten Erkrankungen werden entzündungshemmende und antimikrobielle Mittel eingesetzt, in schweren Fällen - Antibiotika. Diese Arzneimittel werden mit Immunstimulanzien und Tonika ergänzt.

Behandlung ist zu Hause möglich. Geeignete Kerzen für die lokale Wirkung, Duschlösungen mit den oben genannten Medikamenten, Bäder mit Heilkräutern, Aufwärmen. Aber auf keinen Fall selbstmedizinisch behandeln. Wenden Sie sich zunächst an einen kompetenten Spezialisten.

Befolgen Sie zur Vermeidung von Krankheiten einfache vorbeugende Maßnahmen:

  1. Essen Sie eine ausgewogene Ernährung, beseitigen Sie strikte Diäten, schlechte Gewohnheiten.
  2. Trinken Sie viel Flüssigkeit.
  3. Nicht überkühlen
  4. Beginnen Sie nicht mit Erkältungen, da diese oft Erkrankungen des Urogenitalsystems verursachen.
  5. Behalten Sie die Kontrolle über Ihren Blutzuckerspiegel.
  6. Achten Sie auf Intimhygiene, waschen Sie sich häufiger und achten Sie auf die Leistengegend.
  7. Wählen Sie die richtige Pflege für Ihre Genitalien: keine Düfte, Farben, pflanzenbasiert, Ph-Balance stützend.
  8. Schließen Sie synthetische Unterwäsche aus dem Kleiderschrank aus und lassen Sie nur natürliche, bequeme Form.
  9. Verwenden Sie Kondome, wenn Sie keinen regelmäßigen Sexpartner haben.

Wie aus zahlreichen Rezensionen hervorgeht, ist der farblose, weiße und gelbe Ausfluss mit Ammoniakgeruch bei Frauen ein häufiges Problem, das leicht gelöst werden kann. Es ist wichtig, rechtzeitig zu erkennen, die Ursache herauszufinden und die richtige Behandlung zu erhalten. Gesundheit!

Warum riecht Ammoniak?

Das Auftreten von Gerüchen im Urin, Schweißsekret oder Speichel weist oft darauf hin, dass der Körper nicht in Ordnung ist. Frischer Urin ist geruchlos, durchsichtig oder goldfarben, ohne Dunst und Unreinheiten. Wenn Sie bemerken, dass der Ausfluss nach Ammoniak riecht, ist dies eine Gelegenheit, über Ihre eigene Gesundheit nachzudenken und sich testen zu lassen. So bald wie möglich müssen allgemeine Tests bestanden und ein Therapeut konsultiert werden. Dies wird die Krankheit frühzeitig aufdecken. Besonders gefährlich sind Nierenerkrankungen, die bei unsachgemäßer Behandlung oder Behandlung zum Verlust eines lebenswichtigen Organs führen können.

Warum riecht Ammoniak?

Ammoniakgeruch kann durch Harnretention oder Protein-Lebensmittelvergiftung auftreten. Sein Aussehen kann aufgrund des Einflusses solcher Faktoren auftreten:

  • Unterernährung - ein Überschuss an proteinhaltigen Lebensmitteln in der Ernährung.
  • Erkrankungen der Nieren und der Blase.
  • Starke körperliche Anstrengung.
  • Unterernährung, Hunger. Der menschliche Körper beginnt, seine eigenen Reserven zu nutzen, dh Muskel- und Fettgewebe in Energie umzuwandeln.
  • Genetische Veranlagung.
  • Nebenwirkungen einiger Medikamente.

Der Geruch kann nicht nur Urin, sondern auch Speichel und Schweiß bekommen. Dies kann daran liegen, dass der Stoffwechsel des Körpers gestört ist, Proteine ​​schlecht verdaut und aus dem Körper entfernt werden. Dies kann auf schwerwiegende Probleme mit den Nieren und der Leber hinweisen. Möglicherweise besteht das Risiko, dass dies Symptome von Diabetes oder Tuberkulose sind. Richtige Diagnose kann nur Arzt.

Wie riecht Ammoniak?

Der Geruch von Ammoniak hängt von solchen Faktoren wie seiner Konzentration und dem Vorhandensein von Verunreinigungen ab. Es wird mit dem Geruch von verdorbenem Heu oder Knoblauch verglichen, aber in der Tat ist der Beschreibung zufolge der nächstliegende und verständlichste Vergleich mit dem Geruch von verdorbenen Eiern, unerträglich und übel. Ammoniak hat Ammoniak. Denken Sie daran, dass Ammoniak eine giftige Substanz ist. Beim Menschen wird Ammoniak in eine weniger toxische Substanz umgewandelt - Harnstoff.

Warum riecht Urin nach Ammoniak?

Entladungen können diesen Geruch aus verschiedenen Gründen annehmen. Einige Faktoren, die zum Auftreten von Ammoniakaroma beitragen, können mit der Ernährung und dem Lebensstil zusammenhängen. Zum Beispiel durch den Verzehr großer Mengen an proteinhaltigen Lebensmitteln, für die der Körper keine Zeit hat, damit umzugehen. Wenn eine Person gezwungen ist, regelmäßig Urin im Körper zu behalten, führt dies zu einem starken Ammoniakgeruch. Manchmal, was sehr gefährlich ist, riecht Urin aufgrund von Versagen im Körper, die durch Infektionen oder die Entwicklung verschiedener Krankheiten, einschließlich lebensbedrohlicher Krankheiten, verursacht werden, nach Ammoniak.

Ursachen bei Frauen

Ammoniakgeruch kann bei Frauen auftreten:

  • Während der Menstruation. Zu diesem Zeitpunkt treten verschiedene Veränderungen im weiblichen Körper auf. Vaginale Mikroflora und Hormone verändern sich. Der Ausfluss wird mit Urin gemischt, was zu einer Änderung der Zusammensetzung führt. Dies kann dazu führen, dass sich die Zusammensetzung des Ausflusses ändert und der Urin einen charakteristischen Geruch annimmt. Dieses Phänomen tritt periodisch mit Beginn der Menstruation auf.
  • Ammoniakaroma kann auch während der Schwangerschaft auftreten. In dieser Zeit gibt es auch sehr gravierende Veränderungen im Körper, die sich auf das Urogenitalsystem beziehen. Außerdem erleidet die Frau zu dieser Zeit eine sehr starke Vergiftung, die auch sein Auftreten provozieren kann.
  • Stoffwechselstörungen durch die Einnahme bestimmter Medikamente. Zum Beispiel Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium oder Eisen, verschiedene Vitaminkomplexe.

Ursachen bei Männern

Bei Männern kann das Auftreten von Ammoniakgeruch im Körper und Sekret aufgrund von starker körperlicher Anstrengung, Einnahme von Eiweißzusätzen oder beim Konsum von Fleisch oder Alkohol auftreten.

Der Geruch von Ammoniak aus dem Mund

Aus irgendeinem Grund kann der Geruch von Ammoniak aus dem Mund erscheinen. Nicht alle sind harmlos. Einige sagen, dass es sehr schwerwiegende Funktionsstörungen im Körper gibt. Folgende sind die häufigsten Faktoren, die zum Auftreten eines charakteristischen Aromas führen:

  • Fasten Seltene Nahrungsaufnahme und eine unzureichende Menge an Flüssigkeit können zu Stoffwechselstörungen im Körper, zur Retention von Harnstoff im Körper und als Folge zu einem umgekehrten Prozess führen, der zum Auftreten von Ammoniakpflügen führt.
  • Protein-basierte Diät. Kreml-Diät wird nicht umsonst als eine der schädlichsten angesehen. Überschüssiges Proteinfutter führt dazu, dass der Körper es einfach nicht verdauen kann. Es verrottet ungekochte Nahrung im Magen und Darm. Die Produkte dieser Fäule breiten sich im gesamten Verdauungstrakt aus, einschließlich im Mund.
  • Diabetes mellitus. Ein übermäßiger Glukoseverbrauch führt dazu, dass sich ein Teil ihres Körpers durch das Urogenitalsystem zurückziehen muss. Neben dem unangenehmen Ammoniakgeruch aus dem Mund, begleitet von häufigem Wasserlassen und Durst.
  • Erkrankungen der Nieren und der Harnwege - Die Nieren sind an der Verarbeitung von Proteinen beteiligt und scheiden die aus ihrem Abbau stammenden Substanzen sowie überschüssige Flüssigkeit aus. Dies ist ihre Hauptaufgabe. Im Falle einer Krankheit verlässt Harnstoff nicht den Körper, sondern wird zu giftigem Ammoniak, der den Körper durch die Schweißdrüsen und den Magen-Darm-Trakt verlässt. Ammoniak aus dem Magen dringt in die Speiseröhre und in die Mundhöhle ein. Wenn der Geruch von Ammoniak aus dem Mund oder aus dem Urin kommt, deutet dies darauf hin, dass die Nieren ihre Aufgabe nicht bewältigen und dass der Grund möglicherweise in einer Pathologie oder einer Infektionskrankheit liegt.

Ursachen für Ammoniakgeruch im Urin

Wenn der Urin den Geruch von Ammoniak bekommen hat, dies aber nicht von Dauer ist, besteht kein Grund zur Besorgnis. Am wahrscheinlichsten ist dies nur die Reaktion des Körpers auf Ernährungsumstellungen, erhöhte körperliche Aktivität. Wenn der Abfluss jedoch einen anhaltenden Ammoniakanfall angenommen hat, kann dies darauf hindeuten, dass die Nieren nicht zurechtkommen, was eine Folge der Krankheit ist. Bei anderen Veränderungen des Abflusses: Farbe, Trübung, Sand- oder Sedimentbildung.

Krankheiten, bei denen Urin nach Ammoniak riecht

Krankheiten, bei denen der Urin etwas nach Ammoniak riecht. Die folgenden Krankheiten sind fast immer von diesem Symptom begleitet:

  • Urethritis Tritt als Folge einer Infektion der Harnröhre mit Viren und Bakterien auf. Urethritis betrifft hauptsächlich Männer. Die Krankheit wird durch das Auftreten von Blut im Urin und einen starken Schmerz beim Wasserlassen begleitet.
  • Entzündung der Nieren und der Blase - Blasenentzündung. Sie können an Hypothermie der Genitalien oder Nichteinhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene erkranken. Eine Zystitis kann durch die Einnahme bestimmter Medikamente ausgelöst werden.
  • Erkrankungen der Leber und der Gallenblase. Die Leber neutralisiert und entfernt gefährliche Gifte aus dem Körper, beschleunigt den Abbau von Eiweißnahrung. Eine Verletzung der Leber führt dazu, dass der Urin dunkel wird und einen starken charakteristischen Geruch aufweist.
  • Verletzung des Wasser- und Eiweißaustauschs. Proteine ​​im Körper werden in Wasser und Harnstoff abgebaut. Unerwünschter Stoffwechselprozess führt dazu, dass Harnstoff wieder in Ammoniak übergeht, das mit Urin einhergeht und ihm einen charakteristischen Geruch verleiht.
  • Tuberkulose, bösartige Tumore.

Mögliche Ursachen für ammoniakähnlichen Ausfluss bei Frauen

Entlastung in der Leistengegend ist ein natürlicher Prozess, der den normalen Zustand der Fortpflanzungsfunktionen des Körpers anzeigt. Diese Flüssigkeit verhindert die Bildung schädlicher Pilze und bakterieller Infektionen der Penisschleimhaut. Zum Entladen charakteristischer Geruch. Ihre Intensität hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und insbesondere vom hormonellen Hintergrund ab. Es gibt jedoch eine Reihe von Gerüchen, die auf das Vorhandensein von Pathologie im Urogenitalsystem hindeuten. Dies kann wiederum der Grund für die Entwicklung einer der schweren Krankheiten sein. Wenn der Austritt von Frauen nach Ammoniak riecht - sollte sich ein Facharzt aufsuchen.

Natürliche Ursachen des Geruchs

Dieses Phänomen kann auf die folgenden ziemlich häufigen Gründe zurückzuführen sein:

  • Flüssigkeitsmangel im Körper. Es gibt eine „goldene“ Regel, nach der ein Erwachsener mindestens zwei Liter Wasser trinken muss, um das normale Funktionieren der inneren Organe und Systeme sicherzustellen. Saft, Suppe und andere gelten hier nicht. Es geht um einfaches Wasser. Dies ermöglicht eine Filtration des Urogenitalsystems (gute Vorbeugung gegen Urolithiasis). Darüber hinaus sollten Sie sich nicht zurückhalten, wenn Sie zum Wasserlassen drängen. Dies wirkt sich negativ auf die Nieren und die Leber aus.
  • Menstruationszyklus. Der Geruch von Ammoniak auf der Dichtung in der ersten Periode des Monatszyklus weist auf eine Veränderung des Hormonspiegels hin, was keine Pathologie ist;
  • Überschüssiges Protein Dies kann durch Testen des Urins auf Vorhandensein von Protein überprüft werden. Dies ist auch kein Grund zur Besorgnis. Tatsache ist, dass die Leber aufgrund der hohen Konzentration an Proteinprodukten keine Zeit hat, sie zu Aminosäuren zu verarbeiten, die für Zellen nützlich sind.
  • Pubertät Dieser Prozess ist eng mit der Veränderung der Mikroflora des Urogenitalsystems und des gesamten hormonellen Hintergrunds verbunden. Daher ist das periodische Gefühl des Ammoniakgeruchs in der Intimzone in diesem Fall auch auf natürliche Prozesse zurückzuführen.
  • Empfang von Multivitaminkomplexen mit einem hohen Gehalt an Bestandteilen wie: Calcium, Eisen, Magnesium, Zink.
  • Vernachlässigung der Leistenhygiene. Dabei geht es nicht um die Regelmäßigkeit beim Duschen, sondern um die Richtigkeit des Waschvorgangs. Die Spülung sollte vom vaginalen Bereich zum Anus gerichtet sein. Nicht das Gegenteil. Die Wassertemperatur sollte 45-50 Grad nicht überschreiten, um besonders empfindliche Bereiche der Epidermis nicht zu reizen. Auch zum Abwischen von Gesicht und Körper sollten unterschiedliche Handtücher verwendet werden.

Ammoniakähnliche Entladungen bei Frauen, die durch die oben aufgeführten Faktoren verursacht werden, sind meistens kurzlebig und werden nicht von pathologischen Symptomen im Genitalbereich begleitet:

  • schmerzhaftes Unbehagen oder Brennen;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • käsige oder blutige Unreinheiten im Urin;
  • Schmerzen unterschiedlicher Intensität im Unterleib und anderen.
  • Sie gehen in der Regel ohne Eingriff von außen durch.

Pathologische Ursachen

Es gibt eine Reihe von Pilzerkrankungen, Infektionskrankheiten, entzündlichen Erkrankungen und Viruserkrankungen, für die dieses Symptom charakteristisch ist:

  • Vaginal Candidiasis, besser bekannt als "Soor". Der Erreger ist Candida-Pilz, der in jedem Organismus vorhanden ist. Der Anstoß für seine Aktivierung und Bevölkerung ist die Schwächung der Schutzeigenschaften des Organismus unter dem Einfluss der Krankheit oder starkem psychoemotionalen Stress. Antwort auf eine mögliche Frage: "Kann Soor die Ursache für den Ammoniakgeruch sein?", Ist zu beachten, dass dies für jede Frau individuell ist. Meist käseartige Verunreinigungen in den Sekreten stoßen den Geruch fermentierter Milchprodukte aus, in manchen Fällen ist jedoch auch ein schwacher Ammoniakgeruch möglich. Die Krankheit wird von Juckreiz und Brennen in der Leistengegend begleitet. Wenn Symptome von Soor erkannt werden, müssen sich beide Partner einer angemessenen Untersuchung unterziehen, da die Krankheit fast sofort durch ungeschützten Sex übertragen wird. Mit einer rechtzeitigen und wirksamen Behandlung kann der Erreger relativ schnell neutralisiert werden.
  • Urethritis Es ist ein Verlauf entzündlicher Prozesse in der Harnröhre. Es kann sich als Folge der ungehinderten Besiedlung des Körpers durch Candida-Pilze entwickeln. Eine ziemlich häufige Erkrankung bei der weiblichen Bevölkerung. Neben dem Geruch von Ammoniak deuten folgende Symptome darauf hin: Schmerzen und Krämpfe beim Wasserlassen; Blutverunreinigungen im Urin; das Auftreten von atypischem Schleim in den Sekreten einer transparenten oder hellgelben Nuance.
  • Blasenentzündung Die Symptome sind der Urethritis sehr ähnlich. Der Hauptgrund für die Entwicklung der Erkrankung ist die Hypothermie, die zu einer Entzündung der Blasenschleimhaut führt. Die Hauptsymptome sind: häufiger Harndrang; dunkle Farbe des Urins mit möglichen Beimengungen von Blut und Ammoniakgeruch; Die Temperatur kann auf subfebrile Werte ansteigen. Starke Krämpfe beim Wasserlassen.
  • Nierenerkrankungen wie Pyelonephritis und Pyelitis können auch eine Ursache für den Ammoniakgeruch im Intimbereich sein. Sie sind gekennzeichnet durch: starke Rückenschmerzen in der Lendengegend; hohes Fieber, das mehrere Tage nicht nachlässt; starkes Schwitzen; Schwindel und Kopfschmerzen, begleitet von allgemeiner Schwäche; in einigen Fällen Übelkeit; Funktionsstörung des Urogenitalsystems.
  • Geschlechtskrankheiten, darunter Chlamydien, Gonorrhoe, Ureaplasmose und andere.
  • Diabetes in den frühen Stadien der Entwicklung. Hohe Ketonkonzentrationen im Körper verursachen den Geruch von Aceton oder Ammoniak in der schmerzenden Region. Ketone, die nicht von der Leber verarbeitet werden, werden spontan durch Wasserlassen ausgeschieden und hinterlassen einen charakteristischen Geruch. Intensivere Geruchsmanifestationen deuten auf eine Diabetikerentwässerung hin.
  • Virusform der Hepatitis. Diese Infektion der Leber wird von Experten aus folgenden Gründen festgestellt: gelbliche Tönung der Haut und der Augäpfel; dunkler Urin mit starkem Geruch nach Aceton oder Ammoniak.
  • Vaginose oder vaginale Dysbiose. Die Entwicklung der Krankheit beruht auf der Verbreitung schädlicher Mikroorganismen in der Mikroflora der Intimzone. Als Ergebnis erscheint der zuvor erwähnte Geruch, begleitet von Juckreiz, Brennen sowie Schwellungen und Hautreizungen der großen Schamlippen;
  • Die Furunkulose der Vulva wird durch den charakteristischen gelben oder grünen Farbton der Krankheit bestimmt;
  • Endometriose. Es ist eine Entzündung des Endometriums. Gleichzeitig nimmt sie zu und blutet. Diese Emissionen haben einen starken Ammoniakgeruch. Darüber hinaus wird die Krankheit durch die charakteristische Schwellung der Bauchhöhle und das Schmerzsyndrom während des sexuellen Kontakts bestimmt.
  • Maligne Geschwülste auf den Genitalien. Sie zeichnen sich durch farblose oder hellrote Entladung mit einem bestimmten Geruch aus.
  • Vaginalfistel ist eine Pathologie, die aus mechanischer Belastung resultiert. Die Hauptursachen sind Geburt und Genitaltrauma. Fistel - der leere Raum zwischen den Organen des Urogenitalsystems. Es wird ausschließlich durch chirurgischen Eingriff behandelt.
  • Parasitäre Mikroorganismen sind in 70% der Bevölkerung vorhanden. Die Abfälle der meisten von ihnen können Ammoniak abgeben.

Beachten Sie! Jede der oben aufgeführten Pathologien erfordert eine individuelle und sofortige Behandlung. Die auftretenden Symptome sollten nicht ignoriert werden, da dies schwerwiegende Konsequenzen bis hin zum Tod mit sich bringt. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen

Wenn der Ammoniakgeruch aus der Leistengegend von Begleitsymptomen begleitet wird, ist dies ein guter Grund, qualifizierte Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diagnoseverfahren sollten nur von einem Arzt verordnet werden. In der Regel umfasst eine Prüfung:

  • Lieferung allgemeiner Blut- und Urintests;
  • In einigen Fällen ist ein biochemischer Bluttest erforderlich.
  • Untersuchung durch einen Frauenarzt;
  • bakterieller Test;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Prüfung auf sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Tupfer aus dem betroffenen Bereich.

Bei der Erstaufforderung an den behandelnden Arzt sollten die beobachteten Symptome ausführlich informiert werden. Es ist wichtig zu verstehen, dass einige Krankheiten aufgrund ähnlicher Symptome schwer zu diagnostizieren sind. Wie bereits erwähnt, sind Art und Geruch der Entladung für viele Pathologien identisch. Die Erstbefragung hilft dem Facharzt bei der Ermittlung der Untersuchungen, die zur Erstellung einer genauen Diagnose erforderlich sind. Die Wichtigkeit einer korrekten Diagnose beruht auf der Wirksamkeit der zukünftigen Behandlung. Ein falsch gewählter therapeutischer Kurs kann zu einer Reihe schwerwiegender Komplikationen führen. Daher sollten Sie Ihre eigene Gesundheit nicht durch Selbstbehandlung gefährden.

Die besten vorbeugenden Maßnahmen sind:

  • richtige Ernährung und Trinken;
  • gesunden Lebensstil;
  • richtige Hygiene.

Wirksame Rezepte der traditionellen Medizin

Das Behandlungsrezept kann mit der traditionellen Medizin kombiniert werden. Dadurch werden Symptome wie Juckreiz und Brennen gelindert und der spezifische Geruch im Intimbereich gelindert.

Die gebräuchlichsten und praktischsten Methoden der traditionellen Medizin sind Kamille, Ringelblume und Minzbäder. Der Effekt macht sich nach der ersten Anwendung bemerkbar. Nach dem Eingriff sollten die Genitalien gründlich abgewischt werden. In der Lösung für mehr Wirkung können Sie Meersalz hinzufügen.

Bei der Bekämpfung der Symptome hat sich das Volksheilmittel gegen Jodspülung bewährt. Zum Kochen muss ein Liter Soda und Salz in einen Liter gekochtes Wasser gegeben werden. Nach gründlichem Mischen müssen 10-15 Tropfen Jod in die Lösung getropft werden. Duschen sollte morgens und vor dem Schlafengehen durchgeführt werden. Dieses Verfahren wirkt entzündungshemmend auf die Schleimhäute der Genitalorgane und wäscht schädliche Bakterien und Pilze ab.

Sauermilchprodukte, die die Darmflora nach der Einnahme von Antibiotika wiederherstellen, spielen eine wichtige Rolle bei der Wiederherstellung des Körpers nach einem therapeutischen Verlauf.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die traditionelle Medizin hilft, mit einigen Symptomen der Krankheit umzugehen, nicht jedoch mit ihrem Erreger. Daher sollte eine solche Therapie nur als Hilfsmittel verwendet werden! Die Hauptbehandlung kann nur vom verschreibenden Arzt angepasst werden. Eine Verletzung der Medikamentenordnung ist nicht akzeptabel!

Warum riecht es nach Ammoniak?

Scheidenausfluss ist bei allen Frauen im gebärfähigen Alter vorhanden. Dies ist die physiologische Norm. Der ausgeschiedene Schleim unterstützt das notwendige Gleichgewicht der vaginalen Mikroflora und schützt pathogene Mikroorganismen vor Fortpflanzung und der Entwicklung bakterieller Infektionen.

Normales Geheimnis hat fast keinen Geschmack. Der Schleim kann völlig geruchlos sein oder etwas Säure geben. Sekretionsstörungen, gekennzeichnet durch ihre Veränderung, weisen auf die Entwicklung der Pathologie hin.

Besonders hervorzuheben ist die Zuteilung von Frauen mit Ammoniakgeruch. Dies gilt nicht für akzeptable Standards und erfordert die Rücksprache mit einem Frauenarzt.

Norm und Abweichungen

Normaler Ausfluss ist eine kleine Menge Vaginalschleim, die keine unangenehmen Gerüche aufweist und eine einheitliche Konsistenz aufweist. Sie tragen zur Erhaltung einer gesunden Mikroflora bei und verhindern die Vermehrung pathogener Mikroorganismen.

Wenn der Schleim Fremdgerüche annimmt, ist dies ein Zeichen für die Entwicklung der Pathologie.

Während des Eisprungs wird das Vaginalsekret gelblich und klebrig. Dann wird es wieder transparent, wird aber vor und nach der Regelblutung erneut modifiziert: Die Norm während dieser Periode ist der Anschein unbedeutender Gelbtöne.

Der Ammoniakgeruch der Abgabe bei Frauen gilt als pathologisches Zeichen. Gründe dafür können verschiedene Erkrankungen der Fortpflanzungsorgane sein.

Symptome der Entladung

Wenn das Sekret der Frauen nach Ammoniak riecht, wird dieser Zustand als klare Abweichung von der physiologischen Norm angesehen.

Wenn die folgenden Begleitsymptome auftreten, muss ein Frauenarzt konsultiert werden:

Darüber hinaus können Schmerzen beim Geschlechtsverkehr auftreten.

Der Abstrichtest bestimmt den hohen Gehalt opportunistischer Bakterien, bei Ammoniakgeruch handelt es sich meistens um Gardnerella. Sie verursachen den spezifischen Duft der Entladung.

Physiologische Ursachen

Eine unangenehme Entlassung von Frauen mit einem charakteristischen Ammoniakgeruch kann aus folgenden Gründen auftreten:

  1. Mangel an Flüssigkeit Um den Anschein von uncharakteristischem Geruch zu beseitigen, ist es notwendig, tagsüber mindestens zwei Liter reines Wasser zu trinken. Dies schafft die notwendigen Voraussetzungen für die Arbeit des Harnsystems. Besuchen Sie auf jeden Fall die Toilette, wenn Sie die Blase zum ersten Mal auffordern: Sie halten den Drang zurück, die Nieren und die Leber zu schädigen.
  2. Die aktuelle Periode des Menstruationszyklus. Das Auftreten von Ammoniakgeruch ist in der ersten Phase aufgrund der anhaltenden Veränderung der Hormonspiegel nicht ausgeschlossen. Das spezifische Aroma von Ammoniak kann während der Menopause auftreten.
  3. Erhöhter Proteingehalt Sie können den Verdacht prüfen, indem Sie den Urin einem Labortest übergeben.
  4. Pubertät Die Pubertät ist durch eine aktive Umstrukturierung des Hormonspiegels gekennzeichnet, die den Zustand der Vaginalmikroflora negativ beeinflussen kann. Daher ist es möglich, dass der Geruch von Ammoniak periodisch auftritt.
  5. Erhalt eines Multivitaminkomplexes mit einem hohen Anteil an Eisen, Zink, Magnesium und Kalzium.

Der unangenehme Geruch von Vaginalschleim ist aus den genannten Gründen kurzlebig und vergeht von selbst.

Wenn eine Frau die folgenden Symptome hat, muss ein Rat eingeholt werden:

  • Bauchschmerzen;
  • Beschwerden beim Geschlechtsverkehr;
  • Krämpfe im Zusammenhang mit der Freisetzung der Blase;
  • Konsistenz ändern.

Pathologische Ursachen

Entladungen mit dem Geruch von Ammoniak (Ammoniak) weisen häufig auf die Entwicklung verschiedener Pathologien hin. Und wenn das Vaginalsekret nach Ammoniak riecht, dann können nicht nur die Probleme gynäkologischer Natur die Ursache sein.

Bakterielle Vaginose

Begleitet von einer aktiven Vermehrung von Krankheitserregern, die zu einer Verletzung der Vaginalflora führt. Die Krankheit zeichnet sich durch folgende Symptome aus:

  • Ammoniakgeruch der Entladung;
  • Juckreiz, Brennen von Vulvagewebe;
  • Schwellungen, Hyperämie der großen Genitalien.

Entladungen werden gräulich, später grüngelb. Unbehandelt wird der Schleim dick und zähflüssig.

Gelber Ausfluss von Frauen kann auf andere Krankheiten hindeuten. Wir empfehlen daher, sich zu diesem Thema ausführlicher zu informieren.

Trichomonas Colpit

Die Pathologie tritt als Folge einer Infektion mit Trichomonaden auf. Die Übertragung erfolgt sexuell. Komplikationen der Krankheit sind Zervizitis, Urethritis und Endometritis der Gebärmutter.

Die Behandlung sollte unmittelbar nach der Diagnose beginnen, das heißt, eine Frau sollte sofort nach Auftreten nicht charakteristischer Symptome einen Arzt aufsuchen.

Anzeichen von Trichomoniasis sind:

  • Flüssigkeitsablauf mit unangenehmem Ammoniakgeruch und zusätzlichen Verunreinigungen;
  • Schmerzen im Unterbauch;
  • Brennen in der Vagina.

Pyelonephritis

Pyelonephritis ist eine infektiöse Entzündung der Nieren, die durch das Eindringen verschiedener Bakterien verursacht wird. Neben dem Auftreten von Ammoniakgeruch im Vaginalschleim sind seine Anzeichen:

  • Schmerzen im unteren Rücken;
  • Erhöhung der Körpertemperatur auf hohe Werte;
  • aktives Schwitzen;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • allgemeine Schwäche;
  • Anfälle von Übelkeit.

Pyelonephritis kann mit einer Fehlfunktion der Blase einhergehen. Es ist die Entwicklung einer Entzündung der Schleimhaut der Blase möglich, die sich in rezya beim Urinieren und häufigen Drang zur Toilette äußert.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Das Auftreten von Ammoniakgeruch im Genitalbereich kann auf das Vorhandensein von Geschlechtskrankheiten hinweisen. Die häufigsten Provokateure sind Chlamydien, Ureaplasmose und Gonorrhoe.

Behandlung In diesem Fall müssen Sie beide Sexualpartner bestehen. Wenn Sie nicht die notwendigen Maßnahmen ergreifen, ist der Übergang der Entzündung in den Uterus nicht ausgeschlossen.

Stoffwechselstörung

Der Grund für das Auftreten von Ammoniakgeruch kann eine Änderung des Hormonspiegels sein. Die Pathologien einer solchen Genese werden ausschließlich vom behandelnden Arzt behandelt und erfordern eine gut gewählte Therapie.

Diabetes mellitus

Nicht kompensierter Diabetes mellitus ist durch das Auftreten einer großen Anzahl von Ketonkörpern - den Acetonverbindungen - im Urin gekennzeichnet. Die Leber hat keine Zeit, sie zu verarbeiten, deshalb fallen sie in den Urin. Daher erscheint der charakteristische Geruch von Ammoniak im Genitalbereich.

Ohne adäquate Behandlung ist das Risiko, die Leber zu verderben, ziemlich hoch.

Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen

Die Behandlungsmethode hängt von der Art der Pathologie ab, die das Auftreten von uncharakteristischem Geruch hervorrief. Bevor dem Patienten Medikamente verschrieben werden, werden die erforderlichen Tests durchgeführt.

Als vorbeugende Maßnahmen, um das Auftreten eines unangenehmen Symptoms zu verhindern, können sein:

  • gesunden Lebensstil;
  • Einhaltung des Trinkregimes;
  • ausgewogene Ernährung;
  • rechtzeitige Behandlung von Erkältungen;
  • Blutzuckerkontrolle;
  • intime Hygiene;
  • keine synthetische Unterwäsche tragen;
  • Kondomgebrauch.

Mittel zur äußerlichen Behandlung

Durch die Vagina kann man lokale Symptome beseitigen - Juckreiz, Brennen - und den unangenehmen Geruch loswerden.

Gute praktische Ergebnisse werden mit Kamille, Pfefferminz oder Calendula-Bädern erzielt. Um die therapeutische Wirkung im Wasser zu verstärken, darf man etwas Meersalz hinzufügen. Nach dem Baden sollten die äußeren Genitalien mit einem sauberen, weichen Tuch trockengewischt werden. Das Ergebnis ist nach dem ersten Eingriff sichtbar.

Nicht schlecht haben sich die Vagina mit einer wässrigen Lösung von Jod, Salz und Soda reorganisiert. In einem Liter abgekühltem gekochtem Wasser 1 TL rühren. (keine Objektträger) Salz und Soda, und fügen Sie dann 10 Tropfen Jod hinzu.

Das Waschen erfolgt zweimal täglich - morgens und abends.

Medikamente zur Aufnahme im Inneren

Zur Behandlung von Sekreten werden Arzneimittel aus der Gruppe der entzündungshemmenden und fungiziden Mittel verwendet. Manchmal können Antibiotika verschrieben werden. Immunstimulanzien und Medikamente aus der Kategorie Tonika sind obligatorisch.

Die Behandlung von Krankheiten wird ambulant durchgeführt, dh die Frau nimmt selektiv die ausgewählten Arzneimittel gemäß dem entwickelten Schema ein.

Das Auftreten eines vaginalen Ausflusses mit einem uncharakteristischen Ammoniakgeruch ist ein Grund, einen Frauenarzt aufzusuchen. Selbstbehandlung ist inakzeptabel, da vor Beginn der Medikation die wahre Ursache der Pathologie festgestellt werden muss.

Ammoniakähnliche Ableitungen von Frauen

Schleimabgang - der normale Prozess des Funktionierens des Fortpflanzungssystems bei Frauen. Die Phase des Menstruationszyklus beeinflusst die Konsistenz, Farbe und Intensität der Entladung. Natürliche Sekrete gelten als normal, wenn sie keine Beschwerden verursachen. Wenn jedoch der Ausfluss mit dem Geruch von Ammoniak Fremdverunreinigungen aufweist, Schmerzen verursacht, Juckreiz oder Schwellung der Geschlechtsorgane, Rötung, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Wasserlassen auftreten, ist dies ein Grund, einen Fachmann um Rat zu fragen. Solche Sekrete können als Alarmglocke dienen und über die Entwicklung pathologischer Prozesse im Urogenitalsystem einer Frau sprechen.

Ursachen für fetide Entlassung bei Frauen

Veränderungen im Geruch von Schleimsekreten deuten in der Regel auf die Entwicklung des Entzündungsprozesses des Urogenitalsystems hin. Einleitungen normaler Ätiologie sollen den Körper vor dem Eindringen pathogener Mikroben, Viren und Bakterien schützen. Der säuerliche Ausflussgeruch einer Frau kann bei einer erheblichen Menge Milchsäurebakterien im Schleim auftreten, sollte jedoch keinen ausgeprägten Charakter haben. Scheidenausfluss mit einem Geruch, der für das Auftreten folgender Krankheiten charakteristisch ist:

  • Soor (vaginale Candidiasis): der häufigste Grund dafür, dass Schleimsekrete zu stinken beginnen. Hefepilze Candida verursachen die Entwicklung der Krankheit im Hintergrund eines geschwächten Immunsystems, Schwangerschaft, Stress. Entladungen mit Kefir-Geruch werden begleitet von Verbrennungen der Vulva, Jucken im Genitalbereich und nehmen nachts, nach Wasseranwendungen, Sexualkontakt oder beim Wasserlassen zu. Die Behandlung beinhaltet die Einnahme komplexer Antimykotika, die beiden Sexualpartnern verschrieben werden.
  • Vaginale Dysbakteriose (bakterielle Vaginose) ist ein Ungleichgewicht der Mikroflora der urogenitalen Umgebung, dem Vorherrschen pathogener Mikroorganismen. In der Regel wird der faulige Ausflussgeruch von Juckreiz und Brennen der Vulva, Schwellung und Rötung der Schamlippen begleitet. Schleimige Entladungen bekommen einen gräulichen Farbton, mit einem längeren Krankheitsverlauf, die Konsistenz des Schleims wird viskos mit einem grünlich gelben Farbton, es gibt einen unangenehmen Geruch in der Leiste.
  • Trichomonas colpitis entwickelt sich, wenn der Körper mit Trichomonas infiziert ist. In der Regel hat die Krankheit eine geschlechtliche Ätiologie und wird durch sexuellen Kontakt übertragen. Vor dem Hintergrund der Kolpitis entwickeln sich häufig Cerceum, Urethritis oder Endometritis. Daher sollte die Krankheit in einem frühen Stadium behandelt werden, um zu verhindern, dass sie chronisch wird. Symptome: Flüssigkeitsausfluss mit saurem Geruch, uncharakteristisch für die gegenwärtige Phase des Menstruationszyklus, Schmerzen im Unterleib, Brennen im Vaginalbereich, Schleim hat faulige Unreinheiten.
  • Endometriose ist durch die Bildung von Endometriumknoten im oder außerhalb des Uterus gekennzeichnet. Oft verursacht diese Krankheit bei Frauen Unfruchtbarkeit. Durch das rechtzeitige Erkennen der Krankheit können folgende Symptome festgestellt werden: Blutungen mit unangenehmem Geruch, die nach der Menstruation nicht aufhören, Schmerzen zurückziehen, Beschwerden während des sexuellen Kontakts, Blähungen. Um die Krankheit zu diagnostizieren, können Sie bestimmte Tests verwenden: Kolposkopie, Ultraschall.
  • Braunabgabe mit einem Geruch kann über die Entwicklung von Geschlechtskrankheiten sprechen. In der Regel erhält Schleim eine uncharakteristische Farbe, eine eitrige Konsistenz mit blutigen Verunreinigungen, die im Bereich der Vulva ein brennendes Gefühl hervorrufen kann, das sich beim Geschlechtsverkehr verschlimmert. Die Behandlung umfasst eine Kombinationstherapie für beide Sexualpartner.
  • In den ersten Wochen nach der Geburt ist die Entbindung mit einem unangenehmen Geruch nach der Geburt normal. Der Uterus reagiert also auf die Trennung der Plazenta. Wenn die Entlastung jedoch reichlich ist und nicht rechtzeitig aufhört, ist dies ein Grund für eine seriöse Umfrage. Eine vorzeitige Beseitigung der Sekretursachen kann Anämie auslösen und Blut kann sich im Uterus ansammeln, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann.

Gynäkologischer Ausfluss mit Ammoniakgeruch

3. Was ist Weiß?

Obwohl Weiß häufig als Entlassung von Frauen bezeichnet wird, einschließlich derjenigen, die die Norm sind, ist eine Reihe von Experten der Meinung, dass eine rein pathologische Entlassung aus den Genitalien erforderlich ist. Bleichmittel kann nicht nur ein Zeichen für gynäkologische Erkrankungen sein.

3.1. Ursachen

Bei Mädchen bis zur Pubertät sind die Hauptursachen ihres Auftretens Vitaminmangel, Immunschwäche, Intoxikationen, allergische Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, endokrinologische Erkrankungen. Nur ein Drittel der Entlassungsfälle ist mit gynäkologischen Ursachen verbunden.

Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind verschiedene Infektionen die Hauptursache für weißere Infektionen, einschließlich Infektionen, die hauptsächlich durch das Geschlecht übertragen werden (sexuell übertragbare Krankheiten, sexuell übertragbare Krankheiten).

Die häufigsten Erreger sind Trichomonas, Chlamydia, Gardnerella, humane Papillomviren, Herpes genitalis, Hefepilze der Gattung Candida, Mycoplasmen, Kokken und E. coli.

In den Wechseljahren ist die Entlassung in der Regel mit atrophischer Vaginitis sowie mit onkologischen Erkrankungen verbunden.

3.2. Jucken, Brennen und Schmerzen

In der Regel geht der Beckenschmerz mit einem Ausfluss einher, der für einen infektiös-entzündlichen Prozess oder Krebs der Gebärmutter und der Eileiter charakteristisch ist. Bei Endometritis, Salpingoophoritis oder Fistelbildung werden mäßige oder starke Schmerzen in Kombination mit eitrigem (schleimig-grünem, grünem) Ausfluss beobachtet.

Lokale Schmerzen im Genitaltrakt sind charakteristisch für einen lokalen Entzündungsprozess (Vaginitis, Zervizitis).

Juckreiz ist typisch für Soor (Candidiasis) und tritt auch bei Diabetes, atrophischer, allergischer Kolpitis, Trichomoniasis, Chlamydien und anderen STIs auf.

Transparente, schleimige Weißweine vor dem Hintergrund des intensiven Brennens und der Erscheinungen von allgemeiner Schwäche und Müdigkeit sind charakteristisch für die Zeit des akuten Herpes genitalis.

Ursachen für Acetongeruch

Die weibliche Vagina hat eine eigene Mikroflora, die keinen scharfen Geruch hat. Ein Alarm sollte ausgelöst werden, wenn er sich plötzlich ändert. Ein unangenehmer Geruch an einem intimen Ort erscheint aus verschiedenen Gründen. Das kann sein:

  • bakterielle Vaginose: erscheint aufgrund des starken Wachstums der eigenen Mikroorganismen;
  • Soor: verursacht durch die schnelle Vermehrung von Pilzen;
  • Trichomoniasis: eine Infektion, die beim Geschlechtsverkehr übertragen wird;
  • Entzündung der Vaginalschleimhaut;
  • hormonelle Störungen;
  • Krebs der Vagina, Cervix;
  • empfängnisverhütende Verwendung;
  • schlechte tägliche Hygiene.

Der Geruch von Fischen aus der Vagina

Wenn Sie bei einem Frauenarzt den Verdacht auf eine Krankheit haben, klagen Frauen möglicherweise über fischartigen Geruch in der Vagina. Dieses Symptom ist eines der führenden in der Pathologie wie Gardnerellose. Der Erreger der Krankheit ist Gardnerella - ein Mikroorganismus, der in der Lage ist, spezifische Enzyme zu produzieren, die mit Spermaproteinen interagieren und zur Bildung von Polyaminen beitragen. Diese zersetzenden Verbindungen bilden Cadaverin - es verursacht einen unangenehmen Geruch aus der Vaginalhöhle. Zu den Ursachen der Pathologie dieser Art:

  • Verringerung der lokalen Immunität;
  • Wechseljahre;
  • häufige Abtreibungen in der Geschichte;
  • Hypotrophie der Vaginalschleimhaut;
  • Darmdysbiose;
  • Verletzung der Regeln der Intimhygiene;
  • häufiger Wechsel der Sexualpartner.

Der Geruch von Zwiebeln aus der Vagina

Selektion bei Frauen mit Zwiebelgeruch ist in den meisten Fällen ein Zeichen für die Fortpflanzung von Pilzmikroflora. Ein charakteristisches Merkmal der Pathologie ist die Tendenz, unangenehme Gerüche der Genitalorgane nach dem Geschlechtsverkehr zu verstärken. Dies kann auch bei Hormonausbrüchen im weiblichen Körper beobachtet werden, die immer mit Menstruation, Menopause, Schwangerschaft und sogar Stresssituationen einhergehen. Für eine genaue Bestimmung des Erregertyps ist es erforderlich, einen Frauenarzt zu konsultieren und Untersuchungen durchzuführen.

Der Uringeruch aus der Vagina

Der Geruch von Urin aus der Leistengegend wird häufig beobachtet. Dieses Phänomen ist auf die Nähe der Harnröhre zurückzuführen. Beim Urinieren können einige Tropfen Urin in die Vagina eindringen und dann den entsprechenden Geruch verursachen. Darüber hinaus wird dies häufig bei Frauen mit Harninkontinenz beobachtet, wobei die Blasenwände geschwächt werden.

Entladungen bei Frauen mit Ammoniakgeruch können auf Diabetes hinweisen. Bei dieser Pathologie reichert sich eine große Menge Ketonkörper in den Geweben an. Direkt diese Substanzen und geben den Geruch von vaginalem Ausfluss, dessen Art, Beschaffenheit und Volumen unverändert bleiben. Für eine genaue Diagnose ist eine Untersuchung erforderlich:

  • Bluttest auf Zuckerspiegel;
  • Urinanalyse;
  • vaginale Abstriche.

Der Geruch von Aceton im Abfluss kann jedoch in anderen Situationen auftreten:

  1. Flüssigkeitsmangel im Körper, wodurch sich die Konzentration des Urins erhöht.
  2. Aufrechterhaltung einer Diät mit hohem Proteingehalt.
  3. Erkrankungen des Harnsystems.

Entladungen bei Frauen mit saurem Geruch

Ausscheidungen bei Frauen mit einem an Sauermilch erinnernden Geruch können auf eine Mischung des pH-Werts hindeuten. Das saure Milieu in der Vagina ist eine Variante der Norm und erfordert keine Anpassung. Der saure Geruch der Vagina wird kurzzeitig beobachtet und verschwindet nach mehreren hygienischen Eingriffen von selbst. Wenn andere Symptome auftreten, wie Brennen oder Jucken der Vulva-Rötung, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Eitriger Ausfluss bei Frauen mit Geruch

Wie oben erwähnt, tritt in den meisten Fällen während der Entstehung einer Infektion ein Abfluss aus der Vagina mit einem Geruch auf, dessen Ursachen direkt mit der Vitalaktivität pathologischer Mikroorganismen zusammenhängen. Oft ist der Geruch mit dem Auftreten eines eitrigen Ausflusses verbunden, der ein Symptom von Genitalinfektionen ist. Einer von ihnen ist Trichomoniasis. Mit der Entwicklung der Pathologie der Patientenaufzeichnung wird das Auftreten der Entladung von gelber oder grüner, schäumender Natur erfasst. Unter anderen Symptomen der Pathologie:

  • Juckreiz;
  • brennendes Gefühl;
  • schmerzhafte Gefühle während des sexuellen Kontakts;
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Schmerzen.

Im Laufe der Zeit kann sich die Entlademenge verringern, was jedoch nicht bedeutet, dass die Frau gesund ist. Der Erreger bleibt in der Scheidenhöhle und macht sich bei geschwächter Immunität wieder bemerkbar. Trichomoniasis ist durch Langzeitbehandlung gekennzeichnet, die Möglichkeit eines Rückfalls. Um dies auszuschließen, beginnt die Behandlung mit den ersten Anzeichen.

Hefe-ölige Entladung

Der Geruch aus der Vagina, der der Hefe sehr ähnlich ist, ist ein Symptom der Candidiasis. Die Krankheit wird durch einen Pilz ausgelöst. Bei ihrer Entwicklung beobachtet die Frau das Auftreten von starkem Ausfluss aus der Vagina, der sich mit der Zeit verdickt. Die Krankheit wird von starkem Juckreiz und Brennen in der Dammgegend begleitet.

Entlastung von Frauen mit dem Geruch von Knoblauch

Es muss gesagt werden, dass die Entlassung von Frauen mit unangenehmem Geruch keine Pathologie ist und als eines der vielen Symptome gynäkologischer Erkrankungen betrachtet wird. Viele Frauen erfassen regelmäßig einen unangenehmen Geruch aus der Vagina, dessen Gründe in den Eigenschaften der Diät auftreten können. Wenn Sie das übliche Menü ändern, kann die Aufnahme neuer Gerichte in die Ernährung das Vaginalsekret beeinträchtigen.

So kann der Geruch der physiologischen Abgabe von Knoblauch aus der Vagina dieses Produkt selbst ergeben, das am Tag zuvor gegessen wurde. Die darin enthaltenen Substanzen können zusammen mit Schweiß und anderen Körperflüssigkeiten ausgeschieden werden. Der Vaginalbereich ist dicht mit Sekretdrüsen versorgt, von denen ein unangenehmer Geruch ausgehen kann. Die Situation ist nach einer gründlichen Toilette der äußeren Genitalien gelöst.

Entlastung bei Frauen mit Eisengeruch

Ein schlechter vaginaler Geruch wie Eisen kann auf Blut im Abfluss hinweisen. Die Norm ist, wenn es während der Menstruation auftritt und mit seiner Beendigung verschwindet. Wenn eine Frau in der Mitte des Menstruationszyklus einen eisernen Geruch wahrnimmt, kann dies auf eine Erosion des Gebärmutterhalses hindeuten.

In der Regel gibt es zwei Gruppen von Krankheiten, die mit vaginalem Ausfluss einhergehen können:

  1. 1 Schädigt das Urogenitalsystem direkt.
  2. 2 Beitrag zur Abnahme der lokalen Immunität und zum Auftreten von Infektions- und Entzündungskrankheiten der Genitalorgane - bakterielle Vaginose, Kolpitis usw.

Die erste Gruppe umfasst verschiedene Tumore, die der Gebärmutter, den Eileitern und der Vagina Fernmetastasen verleihen, beispielsweise Krebs des Rektums und des Sigmas, der Blase. Bei tuberkulösen Schäden an den Schläuchen oder am Gebärmutterkörper können entsprechende Symptome auftreten.

Die zweite Gruppe umfasst verschiedene Immundefizienzzustände, Infektionen, die den Einsatz von Antibiotika erfordern, Diabetes mellitus, Erkrankungen der Schilddrüse, Blutkrankheiten und andere. In allen diesen Fällen wird mit einer Abnahme der lokalen Immunität eine bedingt pathogene Flora aktiviert. Bei sekundärer Vulvovaginitis und Enterobiose tritt häufig auf.

Frauen können in die Mikroflora verschiedener Bakterien eindringen, die sich dort ziemlich ruhig entwickeln. Durch ihr Wachstum treten Ableitungen sowie ein unangenehmer Geruch auf. Der häufigste Weg, Bakterien zu bekommen, ist durch Geschlechtsverkehr. Eine Vielzahl von Bakterien und Mikroorganismen kann in die Vagina gelangen, sie werden zur Ursache des Entzündungsprozesses.

Solche Absonderungen können auch bei Frauen auftreten, die noch keine Beziehung zu Männern hatten. Von wo aus Hier kann der Grund in Störungen des Immunsystems, Stoffwechsel, möglicherweise durch häufigen Stress oder hormonelles Ungleichgewicht, liegen. In jedem Fall kann nur der Arzt eine genaue Antwort auf die Frage geben, welche Art der Entlastung und wie mit diesen umzugehen ist.

Wenn sie sagen, dass eine Person, ihre Atmung, Schweiß, Urin oder andere Körperflüssigkeiten den charakteristischen Geruch von Aceton bekommen, fällt der erste Verdacht auf Diabetes. Bei dieser Krankheit sammeln sich Ketonkörper im Körper an, die das Auftreten dieses spezifischen Geruchs verursachen.

Was den Geruch von Aceton aus der Vagina angeht, so tritt dieses Symptom des Diabetes ziemlich selten auf. Es gibt aber zwei Möglichkeiten:

  • Das Auftreten von Geruch direkt aus der Vagina ist bei schweren Formen von Diabetes und anderen Zuständen möglich, in denen sich Ketonkörper ansammeln.
  • Falsche Wahrnehmung der Geruchsquelle. Der Geruch von Aceton kann nicht vaginalen Ausfluss und die Überreste von Urin und Ausfluss aus der Harnröhre ausstrahlen.

Somit kann es zwei Mechanismen für das Auftreten eines solchen Geruchs aus der Vagina geben. Gleichzeitig gibt es viel mehr Ursachen für die Ansammlung von Ketonkörpern im menschlichen Körper.

Es gibt viele Bedingungen, bei denen eine erhöhte Menge an Ketonkörpern im Körper gebildet wird, was dazu führen kann, dass Aceton aus Urin, Schweiß, Atmung sowie Vaginalsekret entsteht. Zu den häufigsten gehören die folgenden:

  • Diabetes Dies ist die häufigste und wahrscheinlichste Ursache für die Ansammlung von Ketonkörpern. Dieses Symptom ist für Diabetes jeglicher Art charakteristisch: erster und zweiter, nicht zuckerhaltiger, gestationeller Zustand, da alle von ihnen durch eine gestörte Glukosetoleranz und einen gestörten Stoffwechsel gekennzeichnet sind.
  • Dehydratisierung Bei einem Flüssigkeitsmangel im Körper wird der Urin konzentrierter und kann einen ausgeprägten Acetongeruch annehmen.
  • Protein-Diät. Kohlenhydratfreie Diäten, bei denen die Aufnahme von Kohlenhydraten im Körper praktisch gestoppt wird, wodurch sich der Stoffwechsel ändert und die Produktion von Ketonkörpern, die für den Acetongeruch verantwortlich sind, steigt.
  • Stoffwechselstörungen. Es gibt auch eine Reihe anderer hormoneller und metabolischer Störungen, bei denen ein charakteristischer Geruch auftritt.
  • Nierenkrankheit. Sie sind für die Bildung von Urin verantwortlich, und jede Verletzung ihrer Arbeit äußert sich in einer veränderten Zusammensetzung.

Der Entladungsgeruch - die Norm bei Frauen

Täglicher Ausfluss hat normalerweise keine Farbe oder weißliche Farbe. Sie sind immer transparent und ihr Volumen kann je nach Phase des Menstruationszyklus variieren. Was den Geruch angeht, ist es fast unmöglich. Einige besonders empfindliche Frauen bemerken möglicherweise ihren säurehaltigen Farbton - dies ist der normale Geruch von Abfluss bei Frauen.

Die Grundlage der Mikroflora der Scheide eines gesunden Mädchens besteht aus Milchsäurebakterien - Laktobazillen (Dederlein-Stäbchen). Direkt machen sie die Umgebung in der Vagina sauer, wodurch der Abfluss entsprechend geruchlich erscheint (Sauermilch). Normalerweise ist es schwer fassbar und fast nicht wahrnehmbar. Wenn sich die Umgebung der Vagina verändert, verursachen Pathologien unangenehme Gerüche, deren Art auf die Art der Verletzung schließen lässt.

Es gibt zwei Arten von pathologischen Sekreten - Leukorrhoe und Blutungen. Sie können spärlich oder reichlich sein, begleitet von Haut- und Schleimhautreizungen oder nicht.

Top