Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Harmonien
Menstruation während der Schwangerschaft - ist es. Kann es bei schwangeren Frauen monatlich geben?
2 Krankheiten
Vorzeitige Menstruation: Was sind die Gründe und was ist zu tun?
3 Eisprung
Amenorrhoe nach Einnahme hormoneller Kontrazeptiva: Ursachen, Behandlung
4 Harmonien
Wie man einen Tampon ohne Seil alleine herauszieht
Image
Haupt // Höhepunkt

Wechseljahre bei Frauen - was es ist, Anzeichen, Symptome, Beginn der Erkrankung und Behandlung der Wechseljahre


Der Höhepunkt bei Frauen ist ein natürliches physiologisches Stadium im Leben jeder Frau, wenn vor dem Hintergrund natürlicher hormoneller altersbedingter Veränderungen Anzeichen einer Involution des Fortpflanzungssystems auftreten. In verschiedenen Quellen dauert die Anpassung der Menopause bis zu 10 Jahre. Die richtige Organisation des Lebens, spezielle Ernährung, psychologische Unterstützung, in einigen Fällen auch die medikamentöse Therapie, schaffen eine angemessene Lebensqualität für Frauen, die vorübergehend Schwierigkeiten haben.

Werfen wir einen genaueren Blick: Was ist das, in welchem ​​Alter treten die Wechseljahre ein, welche charakteristischen Anzeichen gibt es und was wird einer Frau am häufigsten als Behandlung zur Wiederherstellung des Hormonspiegels verschrieben?

Was ist der Höhepunkt?

Der Höhepunkt ist ein regelmäßiger physiologischer Prozess des Übergangs des weiblichen Körpers von der Fortpflanzungsphase mit regelmäßigen Menstruationszyklen zur Phase der vollständigen Beendigung der Menstruation. Das Wort "Höhepunkt" stammt aus dem Griechischen "Klimax" - einer Leiter, die symbolische Schritte ausdrückt, die von der Blüte bestimmter weiblicher Funktionen bis zu ihrem allmählichen Aussterben führen.

Im Durchschnitt liegt der Beginn der Menopause bei Frauen zwischen 40 und 43 Jahren. Es kann jedoch Fälle geben, in denen sie im Alter von 35 und 60 Jahren beginnen. Deshalb werden von Ärzten Begriffe wie „frühe Wechseljahre“ und „spät“ herausgegriffen.

Bei manchen Frauen hat die Menopause einen physiologischen Verlauf und verursacht keine pathologischen Störungen, bei anderen führt der pathologische Verlauf zur Entwicklung des Menopause-Syndroms (Menopause).

Das Menopausensyndrom in der Menopause bei Frauen tritt mit einer Häufigkeit von 26 - 48% auf und ist durch einen Komplex verschiedener Störungen des endokrinen Systems, des Nervensystems und des Herz-Kreislaufsystems gekennzeichnet, was häufig die normale Funktion der Frau stört.

Wechseljahre

Im Höhepunkt gibt es mehrere wichtige Perioden:

  • Reduktion der Schamhaare,
  • Die Gebärmutter wird kleiner
  • Es gibt eine Veränderung in den Brustdrüsen.

Die Fragen der Lebensqualität einer Frau in den Wechseljahren sind sehr akut und relevant. Gleichzeitig wird besonderes Augenmerk auf die folgenden Parameter gelegt: körperliches und seelisches Wohlbefinden, soziales und rollenbasiertes Funktionieren sowie eine allgemeine objektive Wahrnehmung des Gesundheitszustands.

Es gibt verschiedene Arten von Wechseljahren:

  • vorzeitig (nach 30 und bis zu 40 Jahren);
  • früh (von 41 bis 45 Jahre);
  • zur rechten Zeit als normal angesehen (45-55 Jahre);
  • spät (nach 55 Jahren).

Vorzeitige und späte Menopause sind in der Regel pathologisch. Nach der Untersuchung und Klärung der Ursachen für Abweichungen von der Norm wird eine Behandlung vorgeschrieben. Bei rechtzeitiger beginnender Menopause ist in manchen Fällen nur eine Linderung der Begleitsymptome erforderlich.

Gründe

Höhepunkt ist die genetisch programmierte Transformation des weiblichen Körpers, während der die Fortpflanzungsfunktion ausläuft. Die Eierstöcke reduzieren rasch die Produktion von Sexualhormonen, der Menstruationszyklus ist gestört, die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung der Eizelle mit Spermatozoen nimmt mit jedem Jahr ab.

Für die meisten Frauen liegt der Beginn der Menopause bei 45 Jahren, was mit dem Auftreten der ersten klinischen Manifestationen der Menopause zusammenfällt. Nach drei oder fünf Jahren (dh im Alter von 50 Jahren) ist die Menstruationsfunktion in der Regel abgeschlossen und die Wechseljahre-Klinik wird heller.

Frühe Menopause ist der Prozess der Manifestation der Symptome der Menopause vor dem Alter von vierzig Jahren. Es kann um fünfzehn oder neununddreißig kommen. Die Hauptursache ist eine gestörte hormonelle Regulation, aufgrund derer die Menstruation sehr unregelmäßig ist.

Es gibt vererbte und erworbene Ursachen der frühen Menopause.

Genetische Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Defekt des weiblichen X-Chromosoms.
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.
  • Eierstockdysfunktion unter dem Einfluss des X-Chromosoms.
  • Andere Erbkrankheiten

Erworbene Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Hormonkrankheiten (Schilddrüse, Diabetes usw.);
  • Gynäkologische Erkrankungen, einschließlich Infektionskrankheiten;
  • Chemotherapie;
  • Fettleibigkeit;
  • Erschöpfung (Anorexie)
  • Nicht rationale hormonelle Empfängnisverhütung;

In welchem ​​Alter beginnen Frauen die Wechseljahre?

Temporäre Indikatoren der Menopause sind individuell, die letzte Menstruation bei einer Frau wird als Menopause bezeichnet, die im Durchschnitt im Alter von 50 Jahren auftritt. Wenn dies vor dem 45. Lebensjahr der Fall war, wird die Menopause als früh, vor dem 40. Lebensjahr betrachtet.

In den Eierstöcken jeder Frau ist eine bestimmte Anzahl von Follikeln genetisch eingebunden, und der Zeitpunkt des Menopausensyndroms hängt davon ab.

Tatsache ist, dass weibliche Hormone eine positive Wirkung auf den gesamten Körper als Ganzes haben und bei Frauen mit späterer Menopause ein gesünderes Herz und Gefäße, oft glatte und saubere Haut, gesunde Haare und Zähne.

Es gibt jedoch eine späte Wechseljahre und erhebliche Nachteile. Bei solchen Frauen ist beispielsweise das Risiko, an Krankheiten zu erkranken, mehrmals erhöht. Sie werden alle sechs Monate gezeigt, um auf das Vorhandensein von Tumoren im Körper untersucht zu werden.

Wie die Wechseljahre beginnen: die ersten Anzeichen

  • Die Menstruation ist oft verzögert und unregelmäßig. Ihr Überfluss und ihre Dauer sind um ein Vielfaches stärker als üblich.
  • Schweiß bildet sich zu oft und in großen Mengen ist ein ständiges Wärmeempfinden vorhanden.
  • Unbehagen, unangenehme Trockenheit wird in der Scheidenöffnung spürbar.
  • Dauerhafte Schlafstörung.
  • Die Stimmung ändert sich dramatisch, häufige Depressionen.
  • Angstgefühle und unbegründete Angstzustände.
  • Auch der Blutdruck ändert sich dramatisch.

Symptome der Menopause bei Frauen

Klimaksa kann bei Frauen in verschiedenen Altersstufen auftreten. In diesem Fall wird die Behandlung gegebenenfalls anhand der Symptome ausgewählt, die auch unterschiedlich sein können und einen unterschiedlichen Schweregrad haben.

  1. Die Menstruation ist nicht mehr regelmäßig, verkürzt sich und wird in den meisten Fällen weniger reichlich, bei einem Drittel der Frauen dagegen werden sie intensiver.
  2. Unvernünftige Stimmungsschwankungen, Neigung zu Reizbarkeit, Depression, Tränen, Aggressivität, Negativität.
  3. Kopfschmerzen: langweilig, morgens im Nackenbereich; ähnliche Migränebedingungen; scharf und stark, lokalisiert in den Schläfen und auf der Stirn.
  4. Gezeiten Die Störung der Thermoregulation und das häufige Wärmegefühl sind die Hauptsymptome der Wechseljahre. Anfangs können solche Beschwerden ein unbedeutendes Zeitintervall dauern, aber im Laufe der Zeit nehmen ihr Aussehen und ihre Intensität nur zu.
  5. Schlafstörung Bei einigen Frauen kann es zu Schlaflosigkeit kommen, bei anderen wiederum ist die Schläfrigkeit erhöht. Schlafprobleme lösen Sie am besten nicht alleine mit Medikamenten, sondern sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  6. Schwankungen des Niveaus weiblicher Sexualhormone in den Wechseljahren äußern sich in der Zärtlichkeit der Brustdrüsen, im Unterleib und in emotionalen Unterschieden.
  7. Austausch und endokrine Störungen. Bei Frauen in den Wechseljahren ändert sich häufig das Essverhalten, die Verbesserung oder Verschlechterung des Appetits, die Gewichtszunahme, die Flüssigkeitsansammlung im Körper und die Bildung von Ödemen.
  8. Schmerzen in der Brust Brustschmerzen können zyklisch und nichtzyklisch sein. Zyklische Schmerzen fallen mit dem Zeitpunkt der Menstruation in der geburten Periode zusammen. Bei Frauen nach 45 sind solche Schmerzen jedoch ein Zeichen für hormonelle Störungen.
  9. Zu Beginn der Präklima-Phase beklagen fast alle Vertreter des fairen Geschlechts eine Abnahme des sexuellen Verlangens und der Libido, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, sowie Trockenheit der Innenwände der Vagina. Dieser Prozess ist natürlich mit einem teilweisen oder vollständigen Verschwinden weiblicher Hormone aus dem Körper verbunden.
  10. Scheidentrockenheit Das Symptom wird in der Regel von Juckreiz begleitet und ist die Ursache für schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs. Tritt als Folge von Veränderungen der Schleimhautstruktur der Scheide unter dem Einfluss von Hormonen auf. Gleichzeitig nimmt das sexuelle Verlangen ab.

Andere Manifestationen der Wechseljahre sind:

  • Geschmacksvorlieben und Empfindungen ändern;
  • trockene Mundschleimhäute;
  • Schmerzen in den Gelenken, Knochen und Muskeln;
  • Atemnot, Tachykardie;
  • Migräne;
  • Sehbehinderung (Schmerzen und Trockenheit in den Augen).

Alle unangenehmen Symptome verschwinden nach dem Einsetzen der Wechseljahre.

Höhepunkt - dieser Prozess ist nicht schnell, er entwickelt sich über lange Zeit. Die Wechseljahre treten normalerweise erst einige Jahre nach dem Einsetzen der ersten Symptome auf.

Diagnose

Die Diagnose der Menopause erfolgt in erster Linie auf der Grundlage von Beschwerden von Patienten, die im Verlauf der Menopause auftreten. Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen erschwert die Diagnose, da unter ihnen die Symptome der Menopause möglicherweise nicht erkannt werden und sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Es werden Beratungen eines Endokrinologen, eines Neurologen und eines Kardiologen gezeigt.

Bei der Konsultation wird der Arzt Fragen stellen:

  • Alter, als der Menstruationszyklus zu versagen begann, als es eine letzte Menstruation gab, die Natur der Menstruation,
  • welche Symptome stören dich?
  • ob Ihre nahen Angehörigen von Frauen Brustkrebs oder Genitalkrebs hatten
  • übertragene Operationen.

Obligatorische gynäkologische Untersuchung und Laboruntersuchungen:

  • Östrogen-Bluttest
  • Studie des follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormons
  • Histologische Analyse des Gebärmutterendometriums,
  • Zytologische Untersuchung eines Vaginalabstrichs
  • Basaltemperaturmessung
  • Identifizierung von anovulären Zyklen
  • Ultraschalluntersuchung des Beckens und des Bauches.

Warum brauchen wir die Diagnose der Wechseljahre?

  • Späte Schwangerschaftsplanung;
  • Differentialdiagnose von Wechseljahren und anderen Krankheiten;
  • Erkennung von Komplikationen und Erkrankungen in Verbindung mit der Menopause;
  • Untersuchung vor der Ernennung einer Hormonersatztherapie und Verhütungsmitteln.

Behandlung

Höhepunkt - ein natürlicher Zustand im entsprechenden Alter. Aber es droht neue Krankheiten, darunter Tumore, endokrine Störungen und Anämie. Wenn jedoch eine Frau die Wechseljahre nur schwer erträgt, ist eine Behandlung erforderlich. Auch wenn seine Manifestationen nicht viel Unbehagen verursachen, sollte die Regelmäßigkeit der Besuche beim Frauenarzt aufrechterhalten werden.

Die Behandlung kann folgende Punkte umfassen:

  • Homöopathie;
  • Kräutermedizin und traditionelle Methoden zur Stabilisierung von Hormonen;
  • Hormontherapie;
  • Behandlung von gerade aufgetretenen oder chronischen Begleiterkrankungen in akuter Form;
  • die Verwendung von bioaktiven Lebensmittelzusatzstoffen in Form von Pillen oder Tabletten in den Wechseljahren, beispielsweise "Bonisan".

Allgemeine Empfehlungen

Wir geben allgemeine Empfehlungen zur Behandlung der Wechseljahre:

  • richtige Ernährung mit viel Obst und Gemüse (mit Vitaminen angereicherte Lebensmittel);
  • obligatorische Anwesenheit von Milchprodukten (Hüttenkäse, Joghurt, Milch, Sauerrahm usw.) in der täglichen Ernährung;
  • der Ausschluss von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • Fitness, Gymnastik, Fitnesskurse oder tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, zu Fuß oder mit dem Fahrrad;
  • Reduzieren Sie den Konsum von Tee und Kaffee, der Kräutertee besser ersetzen kann.
  • nimm Vitamine;
  • Kleidung aus natürlichen Stoffen tragen;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Vorbereitungen für die Wechseljahre

Das erste, was eine Frau in den Wechseljahren tun muss, ist, einen örtlichen Frauenarzt um Rat zu fragen. Nach der Diagnose verschreibt ein Spezialist Medikamente für die Wechseljahre, die die Anzahl der Hitzewallungen reduzieren, die Schlafphase normalisieren und die Reizbarkeit beseitigen.

Hormonersatztherapie. Experten zufolge ist die Hormonersatztherapie die am besten geeignete Behandlung des Menopausal-Syndroms. Ihre Ernennung ist ratsam für den Fall, dass eine Frau in den Wechseljahren mit folgenden Komplikationen begann:

  • kardiovaskuläre Pathologien,
  • zentrale Fettleibigkeit
  • schwere Osteoporose
  • Typ-II-Diabetes usw.

Die Hormontherapie zur Behandlung der Menopause-Pathologie ist kontraindiziert bei Patienten mit:

  • Endometrium, Eierstockkrebs, Brustkrebs;
  • Koagulopathie (Gerinnungsstörung);
  • gestörte Leberfunktion;
  • Thromboembolie, Thrombophlebitis;
  • Uterusblutung unklarer Ursache;
  • Nierenversagen.

Nichthormonale Drogen (Chi-Klim, Estrovel, Klimadinon). Wenn aus irgendeinem Grund die hormonelle Therapie bei einem Patienten kontraindiziert ist, werden Präparate auf der Basis natürlicher pflanzlicher Phytoöstrogene verwendet. Dies sind biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel. Ihre Aktivität ist viel geringer als die von Hormonen, aber die Sicherheit ist höher und es gibt fast keine Nebenwirkungen.

Zusätzlich zu den Hormonen werden eine Reihe anderer Medikamente verschrieben: Vitamine, pflanzliche Heilmittel, Calciumpräparate (zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose), Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Bisphosphate, Nootropika und andere. Die Durchführbarkeit bestimmter Medikamente während der Wechseljahre wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Richtige Ernährung

Trotz der unangenehmen Symptome, die die Wechseljahre bei Frauen begleiten, kann der Schweregrad der Hauptsymptome deutlich verringert werden, wenn die richtige Behandlung verschrieben wird und die Prinzipien eines gesunden Lebensstils befolgt werden. Wenn das Alter der Menopause erreicht ist, sollte auf die richtige Ernährung geachtet werden.

Die richtige Ernährung während der Wechseljahre basiert auf den folgenden Regeln:

  • Es ist notwendig, die Portionen zu reduzieren, aber die Anzahl der Mahlzeiten auf das 5-6-fache zu erhöhen.
  • regelmäßig essen gleichzeitig;
  • Sie müssen bis zu zwei Liter reines Wasser trinken.
  • Geschirr sollte gedämpft, im Ofen gebacken oder gedünstet werden, aber auf keinen Fall sollten Sie braten (Tabu wird in eine Pfanne gegeben);
  • Gemüse und Obst sollten möglichst roh gegessen werden.
  • Salzaufnahme beseitigen oder minimieren;
  • "schädliche" Produkte von der Diät ausschließen und eine breite Palette von "nützlichen" enthalten.

Wenn Sie Produkte für Ihre Ernährung auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass der Körper Vitamine und Mineralstoffe erhält. Besonders die Vitamine A, E, D und C, Gruppe B, Kalium, Kalzium und Magnesium.

Es ist notwendig, die folgenden Produkte und Gerichte von der Diät einzuschränken oder zu entfernen:

  • Salz, Zucker;
  • Fertiggerichte, Fast Food;
  • Schmalz, fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Margarine, Brotaufstrich;
  • alkoholische Getränke;
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch, Innereien;
  • Kaffee, Schokolade, Kakao, Süßigkeiten;
  • scharfe Gewürze;
  • süßes Soda, Saft aus der Packung.

Menü für den Tag

Beginnen Sie den Tag vorzugsweise mit einer Tasse sauberem kaltem Wasser, getrunken auf leeren Magen. Das Menü einer Frau, die Wechseljahre hat, kann so aussehen.

  1. Frühstück - Haferflocken mit Kleie und Rosinen.
  2. Das zweite Frühstück ist ein Salat mit Früchten und Nüssen.
  3. Mittagessen - Hühnersuppe und Meerkohlsalat.
  4. Sichere, gebackene Äpfel mit fettarmem Hüttenkäse.
  5. Abendessen - gekochter Fisch- und Gemüsesalat.

Zwischen den Mahlzeiten ist die Verwendung von Trockenfrüchten und das Trinken verschiedener Säfte zulässig.

Volksheilmittel

Bei der Behandlung von Gezeiten, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und anderen Manifestationen der Menopause werden traditionelle Heilmittel erfolgreich eingesetzt: Dekokte von Pflanzen, beruhigende Kräuterbäder.

  1. Beruhigendes Kräuterbad. 10 art. Eine Mischung aus Calamuswurzel, Thymian, Schafgarbe, Oregano, Salbei und Kiefernknospen brühen in einem Eimer Wasser zum Abkühlen, Filtern und Hinzufügen in den Behälter. Ein 10-Minuten-Vorgang wird ausreichen.
  2. Rhodiola rosea Alkoholtinktur (Apotheke) Rhodiola vor dem Frühstück und vor dem Mittagessen 15 Tropfen in 20 ml Trinkwasser verdünnt einnehmen.
  3. Zur Vorbereitung der Infusion von Oregano werden 2 Esslöffel der Anlage mit 400 ml kochendem Wasser gegossen und in eine Thermoskanne hineingegossen. Nehmen Sie ein halbes Glas mehrmals täglich 30 Minuten nach den Mahlzeiten ein. Diese Abkochung ist besonders wirksam bei Neurosen, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre entstehen.
  4. Zitrone Zerreiben Sie Zitronen (mit der Haut) in einem Fleischwolf. Die Schale von 5 Hühnereiern zu Pulver zermahlen. Mischen und 7 Tage ziehen lassen. Nehmen Sie 3 mal am Tag und 1 EL. Löffel für einen Monat.
  5. Weißdorn 3 EL. Löffel Weißdornblumen gießen 3 Tassen kochendes Wasser. 3 mal täglich 1 Glas einnehmen.
  6. Die Reizbarkeit hilft bei der Entfernung von Tees und Getränken auf der Basis von Minze, Zitronenmelisse, Johanniskraut und Oregano. Diese Heilkräuter haben eine starke antidepressive Wirkung und helfen, nervöse Anspannung loszuwerden.
  7. Baldrian hilft, emotionale Spannungen abzubauen und den Schlaf zu verbessern. Die Brühe wird nach obigem Rezept zubereitet. Sie müssen morgens und abends 100 ml einnehmen.
  8. Salbei-Saft hilft bei hohem Blutdruck. Dazu drei Wochen lang dreimal täglich 20 ml einnehmen.

Krankheiten, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre auftreten

Die Erörterung der Menopause bei Frauen, die Symptome, das Alter und die Behandlung sollten eingehend über die Krankheiten, die unter dem Einfluss hormoneller Veränderungen entstehen, berücksichtigt werden.

Östrogene sind nicht nur für die Fruchtbarkeit notwendig. Im gesamten reproduktiven Alter schützen diese Hormone Frauen vor verschiedenen Krankheiten und stärken praktisch alle Körperstrukturen. Wenn der Östrogenspiegel während der Menopause abzunehmen beginnt, sind viele Systeme betroffen.

Meistens führt die Menopause zu einem Anstieg des Blutdrucks, der hartnäckig werden kann und zu Bluthochdruck führen kann. Dies wird zusammen mit verschiedenen Arten von Arrhythmien bei fast einem Drittel der Frauen beobachtet, die die Wechseljahre erreicht haben.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des frühzeitigen Beginns klimakterischer Veränderungen gelten:

  • Regelmäßige Prüfung durch entsprechende Spezialisten - alle 6 Monate.
  • Rechtzeitige Behandlung von pathologischen Prozessen, die im Bereich des endokrinen und gynäkologischen Organsystems entstanden sind.
  • Die richtige Einstellung, um hormonhaltige Medikamente zu erhalten.
  • Allgemeine Härtung.
  • Ausgewogene Ernährung
  • Moderate Übung
  • Regelmäßiger Verkehr.

Bei den ersten Anzeichen einer Menopause sollten Sie unbedingt einen Frauenarzt und einen Endokrinologen konsultieren. Passen Sie auf sich auf, wir wünschen Ihnen Gesundheit und Wohlbefinden!

Behandlung unangenehmer Symptome in den Wechseljahren. Rat des Arztes

Höhepunkt - eine besondere Zeit im Leben einer Frau, auf die eine oder andere Weise, die in einem bestimmten Alter entsteht. Die sexuelle Funktion des fairen Geschlechts verblasst, altersbedingte Veränderungen provozieren eine Libidoentwicklung, die Voraussetzungen für die Beendigung des regulären Menstruationszyklus werden gebildet, die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, hört auf. Was sind die Anzeichen und Symptome dieses Prozesses? Wie lässt sich ihre negative Manifestation reduzieren und ein erfülltes Leben führen? Über dieses und viele andere Dinge erfahren Sie aus unserem Artikel.

Verletzung des Menstruationszyklus mit den Wechseljahren

Das erste und grundlegendste Symptom der Menopause bei Frauen ist eine Verletzung des normalen Menstruationszyklus mit der Entstehung der Menopause. Im allgemeinen medizinischen Abschluss ist dieser physiologische Prozess in drei Hauptstufen unterteilt:

  1. Premenopause. Dies ist die frühe Periode von Predclimax, in der die Ovarialfunktion zu schwinden beginnt - der Menstruationszyklus wird unregelmäßig und dauert manchmal bis zu 40–90 Tage. Ihre Dauer ist rein individuell und hängt von den Eigenschaften des Körpers des fairen Geschlechts ab - in der Regel 2 bis 8 Jahre. Die Fähigkeit zu begreifen nimmt rapide ab. Das letzte Stadium dieser Bedingung ist die vollständige Einstellung der Sekrete;
  2. Wechseljahre 12 Monate ab dem Datum der letzten unabhängigen Menstruation. Eine natürliche Schwangerschaft ist nicht mehr möglich;
  3. Postmenopause. Das letzte Stadium der Verletzung des Menstruationszyklus mit einer vollständigen Einstellung der Hormonproduktion durch die Eierstöcke und strukturellen Veränderungen in einer Reihe von Systemen des weiblichen Körpers. Fortsetzung nach den Wechseljahren bis zum Tod des schönen Geschlechts.

Den Prozess der Verletzung des Menstruationszyklus zu vermeiden oder zu verlangsamen, ist unmöglich, wenn er auf natürliche Ursachen zurückzuführen ist. Ausnahmen sind Fälle künstlicher Menopause, die durch Pathologien, Behandlungsmerkmale und andere äußere Faktoren verursacht werden (mit Ausnahme der chirurgischen Entfernung der Eierstöcke). Bei richtiger Therapie können sich die Grundfunktionen und der Menstruationszyklus mit der Zeit erholen.

Gezeiten in den Wechseljahren

Eines der auffälligsten ersten Symptome der Phase vor dem Höhepunkt ist Hitzewallungen bei Frauen. Diese Manifestation wird am häufigsten im Gesicht diagnostiziert, kann sich aber auch auf den Hals, die Brust und sogar bis in die Taille erstrecken. Gezeiten führen zu einem Temperaturanstieg, einer erhöhten Herzfrequenz und Rötung der Haut.

Dieses Symptom tritt häufig während einer Periode niedriger körperlicher Aktivität auf - abends und nachts. Den meisten modernen Ärzten zufolge ist der Entstehungsmechanismus eng mit der Veränderung des Hormonspiegels verbunden. Die Verringerung der Östrogenkonzentration führt zu einer Verlangsamung einiger spezifischer Stoffwechselprozesse, was wiederum solche äußeren Manifestationen verstärkt.

Hitzewallungen verschwinden in der Regel nach dem Ende des Vorklimax und der Anpassung des Organismus an neue Arbeitsbedingungen. Wie lassen sich solche Manifestationen ohne den Einsatz von nichtsteroidalen Analgetika und anderen Arzneimitteln reduzieren?

  1. Vermeiden Sie Stress. Depressionen und starker Stress rufen sogar tagsüber ein ausgeprägteres Symptom hervor. Versuchen Sie, unangenehme Situationen zu vermeiden, und beruhigen Sie sich so schnell wie möglich.
  2. Das richtige Mikroklima. Wenn das Wetter es erlaubt, schlafen Sie bei geöffneten Fenstern zu Hause. Versuchen Sie, die Temperatur im Raum nicht mehr als 15-18 ° C zu halten - ein zu warmes Mikroklima kann unabhängig einen Wärmeanfall auslösen;
  3. Normalisieren Sie die Ernährung. Beschränken Sie den Verbrauch von Fleisch und frittierten Lebensmitteln, konzentrieren Sie sich auf Obst und Gemüse. Verwenden Sie grünen Tee und Lebensmittel, die reich an Vitamin E sind - Weizenkeime, Nüsse, Vollkornprodukte;
  4. Behalten Sie den Ton des Körpers bei. Bei Frauen werden tagsüber mäßige Herzbelastungen empfohlen.
  5. Wähle die richtige Kleidung. Zu enge und synthetische Produkte sollten aus dem Kleiderschrank ausgeschlossen werden und sich nur dem Wetter entsprechend kleiden.

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren leidet mehr als die Hälfte des schönen Geschlechts. Schlafstörungen sind in diesem Fall physiologischer Natur und stehen auch im Zusammenhang mit hormonellen Ungleichgewichten, wobei der schlechte psychoemotionale Hintergrund eine wichtige Rolle spielt. Depressionen, Erfahrungen in dieser Zeit belasten eine Frau zunehmend. Ihr gewöhnlicher Tagesrhythmus ist gestört, die Situation wird durch die gleichzeitigen negativen Symptome verschlimmert, das Schnarchen wird gebildet und in einigen Fällen sogar das OSA-Syndrom.

Wie geht man mit Schlaflosigkeit in dieser schwierigen Zeit für eine Frau um?

  1. Strenger Tagesablauf. Ins Bett zu gehen und gleichzeitig aufzustehen, ist ein Grundsatz. Am besten bereiten Sie sich auf eine Nachtruhe ab 9 Uhr abends vor und legen Sie sich um 22 Uhr hin - von 23 bis 1 Uhr morgens ist der Körper aktiv, erholt sich und ruht sich aus, es ist besser, dass dieser Prozess in einem Traum abläuft. Versuchen Sie, den Tagesschlaf aufzugeben, aber erhöhen Sie die Dauer der Nacht in 8 Stunden auf normal.
  2. Optimierung der äußeren Bedingungen. In einem Raum mit gutem Mikroklima, einer Temperatur von 16-17 Grad und der erforderlichen Luftfeuchtigkeit können Sie leichter einschlafen. Um Letzteres zu bilden, lüften Sie regelmäßig das Schlafzimmer oder verwenden Sie Luftbefeuchter. Die Matratze des Bettes und des Kissens muss orthopädisch und von angemessener Größe sein. Decke - auf einem Pflanzenfüller, Bettwäsche aus natürlichen Materialien. Entfernen Sie aus dem Schlafzimmer einen Fernseher, einen Computer und hängen Sie Fenster mit lichtundurchlässigen Verdunkelungsvorhängen mit guter Licht- und Schalldämmung auf.
  3. Extra Entspannung. Machen Sie zwei Stunden vor dem Zubettgehen eine halbe Stunde auf der Straße. 1 Stunde lang warm duschen oder ein Bad mit Aromatherapie nehmen, es wird auch eine Massage für den ganzen Körper.

Atemnot und Luftmangel

Dyspnoe ist eines der assoziierten Symptome einer Tachykardie während der Wechseljahre und wird durch einen erheblichen Östrogenmangel vor dem Zeitraum der alternativen Produktion dieses Hormons durch andere Organe verursacht. Normalerweise hat diese Manifestation eine moderate, aber plötzliche Natur, die Angstzustände hervorrufen kann, in manchen Fällen sogar Panik.

Um mit Dyspnoe in den Wechseljahren fertig zu werden, benötigen Sie maximale Ruhe des gesamten Organismus sowie eine Therapie des schnellen Herzschlags. Wenn der Luftmangel stark ist, können Sie als symptomatisches temporäres Mittel Bronchodilatatoren verwenden - Berodual oder Salbutamol in Form von Aerosolen.

Herzklopfen und Schmerzen im Herzen

In den Wechseljahren und in den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel im Blut, wie oben erwähnt, erheblich ab. Dieses Hormon stimuliert die Expansion der Herzarterien und spielt auch eine Schlüsselrolle für das Funktionieren des autonomen Nervensystems, das teilweise für die Grundfunktionen des Körpers einschließlich der Herz-Kreislauf-Funktion verantwortlich ist. Gefäßsystem.

Typische Manifestationen eines Symptoms sind ein starker Herzschlag in Form von Tachykardie, schmerzende Schmerzen in der Herzregion sowie erhöhter Druck. Wie kann man diese regelmäßigen Probleme überwinden?

Grundaktivitäten sind:

  1. Maximale Ruhe für eine Frau;
  2. Ablehnung von starken und gemäßigten körperlichen Aktivitäten, die Pathologie hervorrufen können;
  3. Verringerung der Verwendung von Tonika (Kaffee, Stimulanzien, Energie) sowie Ablehnung von Nikotin und Alkohol;
  4. Der Gebrauch von Entspannungstechniken ist Yoga, tiefes Atmen.

Wenn die Symptome sehr ausgeprägt sind, ist es vernünftig, zum Arzt zu gehen - er wird den erforderlichen unterstützenden Verlauf der symptomatischen Therapie vorschreiben, in der Regel Herzglykoside, Kaliumkanalblocker und Sedativa.

Kopfschmerzen

Praktisch jedes Mitglied des fairen Geschlechts in den Wechseljahren und in den Wechseljahren kann an Kopfschmerzen leiden - am häufigsten äußert sich das Syndrom als typische Migräne, die periodisch während des Wachens, bei psycho-emotionalen und körperlichen Anstrengungen sowie nach dem Schlaf auftritt.

Die Natur des oben beschriebenen Schmerzsyndroms ist komplex - neben Veränderungen des Hormonspiegels spielen Vasokonstriktion, erhöhter Druck, starke Muskelermüdung im Nacken und Kopf, Hypoxie oder Sauerstoffmangel eine negative Rolle.

Die Struktur des Syndroms kann so wachsend und glatt und scharf sein und sich im Okzipital- oder Frontallappen manifestieren.

Welche Maßnahmen sollte eine Frau ergreifen, um den Schmerz zu neutralisieren?

  1. Die Einnahme von Medikamenten ist ein nicht-narkotisches Schmerzmittel sowie hormonelle Pillen auf natürlicher oder synthetischer Basis;
  2. Sorgfältige Planung des Tagesrhythmus mit ausreichender Schlaf- und Ruhezeit;
  3. Reduktion von körperlichem und psycho-emotionalem Stress;
  4. Bei Bedarf - Physiotherapie und Behandlung durch einen Facharzt.

Schwindel

Es gibt drei Arten von Anfällen des regulären Schwindelgefühls bei Frauen mit Wechseljahren - dies ist ein klassischer Schwindelanfall, der von einem subjektiven Gefühl der Rotation der umgebenden Welt und von Gegenständen begleitet wird, einem Ungleichgewicht und einem Zustand vor dem Unterbewusstsein. Der letztgenannte Typ tritt in der Menopause in einem kleinen Prozentsatz des geschlechtlichen Geschlechts auf und ist in der Regel das Ergebnis zusätzlicher Pathologien.

Stimulieren Sie Schwindel, Kopfschmerzen, Depressionen und Stress, Flüssigkeitsmangel, Hyperventilation sowie verlagerte Hormone.

Wie gehe ich mit dem Problem um?

  1. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten. Besser sauberes Wasser, mindestens 2,5 Liter pro Tag;
  2. Normalisieren Sie hormonelle Ungleichgewichte mit geeigneten Medikamenten.
  3. Recht und voll essen - in dieser Situation ist eine rationelle Ernährung die beste Option;
  4. Stärken Sie den Vestibularapparat mit regelmäßigen Trainingseinheiten - von Aerobic-Übungen bis zum Laufen, Schwimmen und Radfahren.

Schwitzen

Eine Frau in den Wechseljahren kann unter übermäßigem Schwitzen leiden, auch wenn die klimatischen Bedingungen für sie relativ günstig sind. Der Grund für diesen Prozess ist die gestörte Thermoregulation, die sich häufig aufgrund einer hormonellen Verschiebung verschlechtert. Wie kann man gegen ein solches Problem kämpfen?

  1. Spezielle Diät. Ausschluss von so viel Salz wie möglich, moderater Wasserverbrauch sowie Ablehnung von Produkten, die auf einfachen Kohlenhydraten, Koffein, Gewürzen, heißen Gewürzen und gesättigten Fetten basieren. Der Hauptfokus liegt auf leichten Proteinen, Obst und Gemüse;
  2. Tragen von Kleidung und Materialien auf natürlicher Basis als Bettwäsche;
  3. Von Ihrem Arzt individuell verordnete Hormonersatztherapie;
  4. Verwendung hypoallergener kosmetischer Schutzmittel, vorzugsweise keine Deodorants und Gel- oder Feststoffanaloga;
  5. Mit zu viel Schwitzen, was die Lebensqualität beeinträchtigt, und nicht die Wirksamkeit der oben genannten Maßnahmen, wogen alle möglichen Vorteile und Schäden ab - regelmäßige Injektionen von Botox oder das Entfernen der Schweißdrüsen der Achselhöhle.

Sexuelle Funktionsstörung

Zu Beginn der Präklima-Phase beklagen fast alle Vertreter des fairen Geschlechts eine Abnahme des sexuellen Verlangens und der Libido, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, sowie Trockenheit der Innenwände der Vagina. Dieser Prozess ist auf natürliche Weise mit dem teilweisen oder vollständigen Verschwinden weiblicher Hormone aus dem Körper verbunden - in einigen Fällen löst ein solches Versagen das völlige Verschwinden des Interesses an Sex aus.

Ein zusätzlicher negativer Punkt kann als Abnahme des Sekretionsgrades und der Schmierung in der Vagina betrachtet werden - selbst wenn Geschlechtsverkehr auftritt, kann die Reibung der Männer keine Lust, sondern Irritation hervorrufen. Außerdem führt mangelnde Schmierung zu einer Abschwächung der natürlichen lokalen Barriere gegen genitale Infektionen.

Mögliche Lösungen für Probleme:

  1. Hormonersatztherapie;
  2. Die Verwendung künstlicher Schmiermittel während des Geschlechtsverkehrs;
  3. Die Verwendung von Medikamenten, die die Libido erhöhen;
  4. Die richtige Vorbereitung für Sex - die Verwendung von Aromatherapie, angemessene intime Atmosphäre.

Andere Symptome der Wechseljahre

Typische Manifestationen der Wechseljahre umfassen auch die folgenden Symptome:

  1. Veränderung der Körperhaltung und Osteoporose. Unangenehme Probleme mit dem Bewegungsapparat werden allmählich gebildet und einer wirksamen Therapie mit rechtzeitigem Kontakt mit einem Spezialisten unterzogen.
  2. Trockene Augen, Haut. Die Struktur des Epithels und der Weichteile verändert sich rasch mit dem Einsetzen der Menopause. Haare fallen aktiver aus und verändern ihre Farbe, tiefe Falten treten auf, die allgemeine Elastizität der Haut nimmt ab. Dieser Prozess kann durch eine gesunde Ernährung verlangsamt werden. Kosmetische Präparate mit ausgeprägter therapeutischer Wirkung müssen gegebenenfalls bei einer plastischen Operation eingesetzt werden.
  3. Häufiges Wasserlassen Strukturelle Veränderungen während der Menopause und des Harnsystems sind mit umgekehrten Prozessen mit sexuellen Aktivitäten verbunden. Häufiges Drängen auf kleine Bedürfnisse in der Nacht, wiederkehrende Infektionen und andere unangenehme Pathologien werden eine Frau verfolgen, die sich nicht um die Erhaltung ihrer eigenen Gesundheit kümmert. In den meisten Fällen wird zur Lösung eines solchen Problems eine komplexe symptomatische Arzneimitteltherapie sowie die Behandlung sekundärer Hintergrunderkrankungen parallel zum Einsatz von Hormonarzneimitteln empfohlen.
  4. Häufige Stimmungsschwankungen. Ein gestörter hormoneller Hintergrund provoziert nicht nur die körperlichen Symptome der Wechseljahre, sondern beeinflusst auch den psycho-emotionalen Hintergrund der Frau. Häufige Stimmungsschwankungen, Stress und Depressionen, die durch physiologische Veränderungen hervorgerufen werden, verschlechtern die Lebensqualität erheblich. Die Lösung solcher Probleme ist nicht einfach und eindeutig - der Vertreter des schönen Geschlechts muss sich mehr ausruhen, um an der frischen Luft zu sein, um sich entspannen zu können. In schweren Fällen benötigt die Frau die Hilfe eines Psychologen und die Durchführung des geeigneten Kurses. Nur in einigen Fällen kann es zu einer vernünftigen Einnahme von Antidepressiva kommen.

Nützliches Video

Symptome der Menopause und der Menopause bei Frauen

Frage Antwort

Bitte führen Sie die wichtigsten Symptome der Menopause bei Frauen auf. Worauf muss man überhaupt achten?

Die grundlegenden und ersten Symptome der Wechseljahre sind normalerweise:

  1. Hitzewallungen im Kopf, Hals und anderen Körperteilen;
  2. Störungen des Menstruationszyklus - lange Verzögerungen und knappe Zuteilung;
  3. Mangel an Schmierung der Vagina, der trockenen Haut und der Augen;
  4. Häufiger Harndrang
  5. Kopfschmerzschmerzen in Form von Migräne;
  6. Häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen;
  7. Übermäßiges Schwitzen

Was ist eine künstliche Menopause?

Unter künstlicher Menopause verstehen Ärzte frühzeitige Menopause, die nicht auf die physiologische Alterung des Körpers zurückzuführen sind, sondern auf pathologische Faktoren, von der Entfernung der Eierstöcke bis zur Medikamentenexposition. In einigen Fällen kann die künstliche Menopause mit einer komplexen Therapie geheilt werden.

Wie kann man herausfinden, wann die Wechseljahre kommen?

Die natürliche physiologische Menopause tritt bei den meisten Frauen im Durchschnitt zwischen 45 und 55 Jahren auf. Die Vorläufer werden die oben beschriebenen Symptome sein. Die Menopause im allgemeinen Sinne beginnt ein Jahr nach dem Tag der letzten Menstruation - der gerechte Sex hat keine Verspätung und spärlichen Ausfluss, die Follikel in den Eierstöcken sind völlig erschöpft und die Frau kann nicht natürlich schwanger werden.

Wann kommt die Menopause nach den ersten Symptomen?

Der Prozess ist rein individuell und hängt vom Körperzustand einer bestimmten Frau ab. Mit dem Beginn der prämenopausalen und vor einer vollständig ausgeprägten Menopause kann es 2 bis 10 Jahre dauern.

Was ist die Menopause bei Männern und Frauen? Alles über den Höhepunkt.

  • 1 Ursachen der Wechseljahre bei Frauen und Männern
  • 2 Anzeichen (Symptome) der Wechseljahre bei Männern und Frauen
  • 3 Methoden zur Behandlung der Menopause bei Männern und Frauen

    Heutzutage, auf Kosten der Medien über die Wechseljahre, wie die Wechseljahre beginnen, wissen praktisch alle Menschen unterschiedlichen Alters, vom Schulalter bis zum Alter, fast Bescheid. Aber trotz dieses Ruhmes weiß nicht jeder Mensch genau, wie die Menopause bei Männern und Frauen abläuft, was während dieser Periode im menschlichen Körper geschieht, wie alt es beginnt und wie leichter es ist, diese Periode zu überleben. Wir werden in diesem Artikel über dieses und viele andere Dinge sprechen.

    Höhepunkt - das ist keine Diagnose, wie viele glauben. Der Höhepunkt ist ein natürlicher physiologischer Zustand des Körpers. Viele Leute denken, dass sie alles über den Höhepunkt wissen. Aber höchstwahrscheinlich liegen sie einfach falsch. Warum Jetzt weißt du es.

    Die meisten Frauen und Männer repräsentieren diese Phase ihres Lebens in den dunkelsten Farben und glauben fälschlicherweise, dass die Wechseljahre ein Beweis für ihre eigentümliche Minderwertigkeit sind. Aber in Wirklichkeit ist nicht alles so unheimlich, wie es scheint.

    Was ist der Höhepunkt? Höhepunkt ist in der Regel das Aussterben sexueller Funktionen im Alter. Außerdem wird dieses Wort (Höhepunkt) nicht immer nur durch das Wort „weiblich“ ergänzt, da der Höhepunkt nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern liegt. Deshalb, liebe Frauen, kann man sich entspannen, alles auf dieser Erde ist gleichwertig.

    Die Wechseljahre bei Männern (oder in anderer Weise Andropause) werden durch einen Rückgang des männlichen Hormons namens Testosteron verursacht. Wann beginnt die Menopause? Es manifestiert sich in der starken Hälfte der Gesellschaft vor allem im Alter zwischen 45 und 60 Jahren. Männliche Menopause äußert sich häufig in einer Abnahme der sexuellen Aktivität, in psychischer und emotionaler Instabilität, in einer Stoffwechselstörung und in der Entwicklung bestimmter Krankheiten.

    Aber lassen Sie uns jetzt genauer über den weiblichen Höhepunkt sprechen. Es manifestiert sich in einer signifikanten Abnahme des Hormons Östrogen, das die Arbeit des weiblichen Fortpflanzungssystems reguliert. Das ist der Grund, warum zuerst eine Verletzung der Regelmäßigkeit und dann die generelle Einstellung der Menstruation vorliegt.

    Wann kommt die Menopause in der schwächeren Hälfte der Gesellschaft vor? Normalerweise sind die Wechseljahre bei Frauen zwischen 45 und 55 Jahre alt. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Menopause viel früher auftritt (frühe Menopause), was durch den Beginn der Menopause vor 45 Jahren gekennzeichnet ist.

    Ursachen der Wechseljahre bei Frauen und Männern

    Frauen Wechseljahre können aus einem der folgenden Gründe verursacht werden:

    • altersbedingt genetisch begründeter Grund, gekennzeichnet durch eine Umstrukturierung in den höheren Teilen des zentralen Nervensystems. Gleichzeitig gibt es Verstöße gegen die zyklische Natur der Ausschüttung von Sexualhormonen und eine Verringerung der Anzahl der Sexualhormone, eine Verlangsamung der Funktionen der Sexualdrüsen;
    • die schädlichen Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf die menschliche Gesundheit;
    • Analphabeten "selbstgesteuerter" Gebrauch von oralen Kontrazeptiva und anderen Hormonarzneimitteln;
    • endokrine Störungen;
    • gynäkologische Erkrankungen;
    • eine allgemeine Abnahme der Immunität;
    • schwerer Stress (Tod eines geliebten Menschen, Verlust des Arbeitsplatzes, Scheidung usw.);
    • das Vorhandensein von Genitalinfektionen während der Pubertät;
    • das Vorhandensein von immunologischen Erkrankungen der Schilddrüse;
    • Uterusentfernungsoperationen

    Im Hinblick auf die Ursachen der Wechseljahre bei Männern ist die einzige natürliche Ursache die altersbedingte Veränderung. Pathologische Andropause bei Männern kann in fast jedem Alter auftreten. Dies kann durch Alkohol- und Rauchmißbrauch, Erkrankungen der Hodensackorgane (z. B. Verringerung der Blutversorgung der Hoden, entzündliche Erkrankungen der Hoden usw.), chirurgische oder medizinische Kastration (Entfernung der Hoden oder Depression) verursacht werden ihre Funktionen).

    Anzeichen (Symptome) der Wechseljahre bei Männern und Frauen

    Die Symptome der Menopause bei Männern treten individuell auf und gehen auf unterschiedliche Weise vor. Die Dauer dieses Zustands beträgt jedoch normalerweise etwa 5 Jahre. So sind die wichtigsten Anzeichen der männlichen Wechseljahre:

    Höhepunkt bei Frauen

    • scharfe Rötung der Haut im Gesicht und an den Händen oder mit anderen Worten "Hitzewallungen" in den Wechseljahren;
    • das Auftreten von Schwindel während jeder körperlichen Anstrengung, emotionale Überanstrengung;
    • beschleunigte Ejakulation;
    • starke Abnahme des Spermavolumens;
    • erektile Dysfunktion;
    • verminderte Libido;
    • die Bildung von Haut und Muskeln ist schlaff;
    • Gynäkomastie - Brustvergrößerung;
    • Fettablagerungen an Gesäß und Oberschenkeln.

    Die Symptome der Menopause sind bei Männern mit sitzender Lebensweise, die ein instabiles Nervensystem haben und an chronischen Krankheiten leiden, ausgeprägter.

    Ähnlich wie bei Männern manifestieren sich die Symptome der Menopause bei Frauen individuell. Und sie ähneln sogar den Symptomen der männlichen Wechseljahre. Je nach Frauenkörper können die Wechseljahre bei einigen Frauen ziemlich ruhig und bei manchen sogar sehr schwierig sein. Ich möchte jedoch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass gerade in den Wechseljahren viele Alterskrankheiten verhindert werden können, indem die notwendigen Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit ergriffen werden. Was sind die Symptome der weiblichen Wechseljahre?

    Die ersten Anzeichen einer Menopause bei Frauen sind:

    • das Auftreten der sogenannten "Gezeiten" mit den Wechseljahren, wenn der ganze Körper heiß zu sein scheint;
    • Beobachtung von vermehrtem Schwitzen;
    • Schlafstörungen, die sich entweder in Schlaflosigkeit oder verstärkter Schläfrigkeit äußern.

    Andere, spätere Anzeichen von Wechseljahren bei Frauen sind:

    • Osteoporose, das ist der ewige düstere Begleiter der Wechseljahre, bei dem die Knochen erheblich an Dichte verlieren, wodurch sie brüchig werden;
    • Inkontinenz und Unbehagen beim Wasserlassen;
    • die Bildung weiblicher Haut trocken und empfindlich nach der Menstruation;
    • Beobachtung von Problemen mit Cholesterin (Erhöhung des Gesamtlevels, Erhöhung des Risikos von Herzerkrankungen);
    • Stoffwechselstörungen aufgrund von Gewichtszunahme während der Menopause;
    • hormonelles Ungleichgewicht;
    • Veränderungen in der Art des vaginalen Ausflusses;
    • vaginale Trockenheit;
    • das Auftreten von Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

    Die Stadien der Wechseljahre

    Es gibt drei Phasen der Wechseljahre:

    • Prämenopause, die normalerweise nach 40 Jahren auftritt (Menopause vor 40 Jahren wird als frühe Menopause bezeichnet), wenn der Körper bereits weniger Östrogene produziert, es zu unregelmäßigen Menstruationen kommt, eine Abnahme der Sekretionen oder im Gegenteil deren Zunahme. Die Dauer dieses Zeitraums beträgt 10 Jahre.
    • Menopause, wenn Östrogene fast nicht in den Körper gelangen und die Menstruation vollständig eingestellt ist. Die Dauer dieses Zeitraums beträgt ungefähr 1 Jahr.
    • Postmenopause, tritt etwa ein Jahr nach dem vollständigen Abbruch der Menstruation in den Wechseljahren auf. Die Dauer dieses Zeitraums kann 15 Jahre betragen. (Menopause nach 50 Jahren wird als späte Menopause bezeichnet.

    Behandlungsmethoden für männliche und weibliche Wechseljahre

    Betrachten Sie zunächst die Behandlung der männlichen Wechseljahre. Was ist also die Behandlung der männlichen Wechseljahre?

    Zunächst möchte ich Sie daran erinnern, dass Männer über 40 Jahre (und alle anderen unabhängig von Geschlecht und Alter) regelmäßig von einem Arzt überwacht werden sollten. Auf diese Weise können Probleme unter Berücksichtigung der individuellen Risiken vermieden werden.

    Für die Behandlung der Wechseljahre bei Männern verwenden Sie häufig eine spezielle Diät und Zubereitungen pflanzlichen Ursprungs. Außerdem werden Hormonpräparate für die Wechseljahre verschrieben, mit denen Sie die Menge an Androgenen wiederherstellen können.

    In unserer modernen Zeit sind Volksheilmittel gegen Menopause, die helfen, alle Symptome dieser Krankheit bei Männern zu behandeln und zu lindern, sehr beliebt und wirksam. Wenn die Menopause der Männer dabei hilft, Bäder mit Konifersalz und Baldrian zu lindern, verschiedene Tonika, Kräuteraufgüsse. Sehr wirksame Kräuter für die Wechseljahre sind beispielsweise Johanniskraut, Hirtengeldbeutel, Weißdorn, duftendes Holz und so weiter. Nun, lass uns jetzt darüber sprechen, wie man weibliche Wechseljahre behandelt.

    Zu Beginn möchte ich anmerken, dass die Wechseljahre keine Krankheit sind. Deshalb ist die Behandlung der Menopause bei Frauen und bei Männern in erster Linie auf die Verringerung der unangenehmen Symptome zurückzuführen. Hier kann nur ein Arzt, ein Fachmann auf seinem Gebiet, helfen.

    Was können Frauen für die Wechseljahre nehmen? Um die Manifestationen der Menopause zu erleichtern, verschrieb der Arzt kleine sichere Östrogendosen. Zur Korrektur von psychischen und emotionalen Zuständen - Antidepressiva, Beruhigungsmittel für die Wechseljahre. Zur Vorbeugung von Osteoporose - Biophosphonaten. Bei vaginalen Veränderungen wird die Behandlung durch Einnahme von Tabletten während der Menopause oder durch Verwendung einer Creme zur lokalen Verabreichung von Östrogen (z. B. FemiNorm) durchgeführt. Vergessen Sie nicht die Vitamine in den Wechseljahren, die der Entwicklung der Osteochondrose in den Wechseljahren entgegenwirken, und die verschriebenen Germanium-haltigen Medikamente unterstützen.

    Sehen Sie sich das interessanteste Video an, in dem Ärzte alle Geheimnisse der Wechseljahre enthüllen:

    Wie lange dauert die Menopause?

    Die Dauer der Menopause hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel von der Vererbung. Aber selbst wenn man die Familienvererbung in Betracht zieht, ist es unmöglich, zu 100% die Dauer der Wechseljahre zu sagen. Das einzige, was gesagt werden kann, ist, dass bei einer normalen Menopause die Dauer nicht mehr als 4 Jahre beträgt.

    Wie kann man die Wechseljahre verzögern? Wege zu verzögern

    • Ab dem 40. Lebensjahr sollte man anfangen, mehr Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, die ein Vitamin der Jugend (Vitamin E) enthalten. Eine ausreichende Menge dieses Vitamins ist in Salatgrüns, Nüssen und Getreide enthalten;
    • verbrauchen mehr ballaststoffe. Zum Beispiel Brot, das aus sehr grobem Mehl gebacken wurde, Getreide, verschiedene Früchte, Kleie;
    • sollte die Verwendung von Salzen, Kohlenhydraten und geräuchertem Fleisch reduzieren;
    • regelmäßig alle vom Arzt verordneten Medikamente einnehmen;
    • öfter laufen.

    Eine besondere Rolle in der Frage, wie die Wechseljahre verschoben werden sollen, spielt die innere emotionale Stimmung eines Menschen. Wenn Männer und Frauen selbstbewusst sind, sich selbst lieben und akzeptieren können, sich selbst verbessern, streßresistent und voller Optimismus sind, bleiben sie länger jung und schön.

    Individuelle sowie Ehe- und Eltern-Kind-Beratung stehen Ihnen zur Verfügung! In der Langzeittherapie lernen Sie in mehr als vier Sitzungen, schwierige Lebenssituationen selbst zu lösen. Aufzeichnung auf der Seite https://www.b17.ru/bykova1629/?prt=155192.

    Vielen Dank für Ihre Einschätzung der Nützlichkeit dieses Artikels, indem Sie auf die Schaltfläche "Danke" klicken, die sich unten befindet.

    Alles über die Wechseljahre

    Trotz der Tatsache, dass derzeit eine anhaltende Tendenz besteht, die durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen auf 70 bis 80 Jahre zu erhöhen, bleibt das Alter der Wechseljahre ziemlich stabil - etwa 48 bis 50 Jahre. Dies ist ein Beweis dafür, dass das letzte Drittel des Lebens einer modernen Frau in den Wechseljahren vergeht. Früher oder später muss sich jeder Vertreter der schönen Hälfte der Menschheit mit den Symptomen der Wechseljahre auseinandersetzen, und es ist sehr wichtig, bereit zu sein, diesen nächsten Lebensabschnitt zu überwinden.

    Was sind die Symptome der Menopause bei Frauen? Ist eine Behandlung notwendig? Wie essen und welchen Lebensstil führen? Antworten auf diese und andere Fragen finden Sie unten.

    Was ist der Höhepunkt?

    Der Begriff "Wechseljahre" bedeutet im Griechischen "Stadium". Es gibt die Meinung, dass dies eine der schwierigsten Stadien im Leben einer Frau ist, verbunden mit dem Aussterben der Sexualfunktion und einem stetigen Anstieg des Gonadotropin-Spiegels, was auf den Beginn der Menopause hindeutet.

    Das Konzept der Wechseljahre vereint mehrere Perioden:

    • Preklimax (Premenopause) - einige Jahre vor den Wechseljahren. Während dieser Zeit nimmt die Östrogenproduktion in den Eierstöcken allmählich ab. Preclimax kann im Alter von 40 bis 45 Jahren auftreten, seltener in 30 bis 40 Jahren.
    • Wechseljahre - eine Periode, in der Menstruations- und Zwischenzykluszyklen (ihre einjährige Abwesenheit) dauerhaft eingestellt werden. Die Menopause ist eine frühe Menopause, die fünf Jahre nach Beendigung der Menstruation anhält.
    • Postmenopause (späte Menopause) dauert bis zu 70-75 Jahre.
    • Alter - die Lebensdauer nach 75 Jahren.

    Die Fragen der Lebensqualität einer Frau in den Wechseljahren sind sehr akut und relevant. Gleichzeitig wird besonderes Augenmerk auf die folgenden Parameter gelegt: körperliches und seelisches Wohlbefinden, soziales und rollenbasiertes Funktionieren sowie eine allgemeine objektive Wahrnehmung des Gesundheitszustands.

    Wie alt sind die Wechseljahre bei Frauen?

    1. Vorzeitige Menopause (30-40 Jahre).
    2. Frühe Wechseljahre (41-45 Jahre).
    3. Rechtzeitige Wechseljahre (45-55 Jahre).
    4. Späte Menopause (nach 55 Jahren).

    Faktoren, die den Körper einer Frau in den Wechseljahren beeinflussen

    1. Natürliche Alterungsprozesse, begleitet von Rezeptor- und Mediatorveränderungen, Nervenzelltod, verminderter motorischer Aktivität, erhöhter kognitiver Beeinträchtigung und Verschlimmerung depressiver Prozesse.
    2. Das Vorhandensein chronischer somatischer und neuropsychiatrischer Krankheiten, die sich während des Lebens unter dem Einfluss nachteiliger Umweltfaktoren sowie aufgrund genetischer Prädisposition bilden. Bei vielen Frauen werden Atherosklerose, Adipositas, Diabetes, Bluthochdruck, degenerativ-dystrophische Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Angststörungen und vergangene Depressionen diagnostiziert.
    3. Die Wirkung klimakterischer hormoneller Veränderungen auf das zentrale und periphere Nervensystem. Die charakteristischen peripheren Symptome des Menopause-Syndroms sind Hitzewallungen und Störungen des Urogenitalsystems. Zu den wichtigsten klinischen Manifestationen der Neuorganisation des Zentralnervensystems gehören endokrine, metabolische, psychovegetative, kognitive und motivationale Faktoren.
    4. Psychosozialer Status von Frauen. In diesem Fall spielt die finanzielle, häusliche und berufliche Situation eine wichtige Rolle - das Vorhandensein oder Fehlen eines Sexualpartners, die Betreuung von erwachsenen Kindern von zu Hause aus, Disharmonie in engen Beziehungen, insbesondere die Wahrnehmung Ihrer eigenen Frau.

    Symptome der Menopause bei Frauen

    Symptom Nr. 1 - psychoemotionales Menopause-Syndrom

    Im Moment sind viele Menschen, die nicht direkt mit der Medizin verwandt sind, mit Begriffen wie "Menopause-Neurose", "Menopause-Depression", "Involutionshysterie" vertraut. Natürlich können diese psycho-emotionalen Störungen auch in anderen Lebensabschnitten einer Frau auftreten. In den Wechseljahren treten sie jedoch häufiger auf und werden in der Regel von komplexeren somatovegetativen Störungen begleitet. Frauen, die in die Wechseljahre gegangen sind, erleben häufig Müdigkeit, Verlust des Interesses an sich und anderen, unmotivierte Angstzustände, Angstzustände, Misstrauen, Überempfindlichkeit, erhöhte Verletzlichkeit, Angst vor drohendem Alter, Tränen und Stimmungsschwäche.

    Symptom # 2 - Schlafstörung

    Schlafstörungen sind eine der charakteristischsten Manifestationen der Menopause. Etwa 60% der Frauen in den Wechseljahren klagen über erhöhte Schlafzeiten, schlechte Schlafqualität und häufiges Nachwachen. Bei der Wahl einer Behandlungsstrategie werden die Ursachen der Dyssomnie berücksichtigt. In den Wechseljahren können sie mit Störungen der zentralen und peripheren Nerven einhergehen. Störungen des Zentralnervensystems umfassen vaskuläre und toxisch-metabolische Hirnstörungen sowie emotionale Störungen (depressive Zustände, erhöhte Angstzustände, Ängste).

    Frauen im klimakterischen Alter haben häufig Schlafstörungen (Schnarchen, Atemstillstand) und Bewegungsstörungen (das sogenannte "Restless-Legs-Syndrom") sowie morgendliche Kopfschmerzen, erhöhten Blutdruck und Tagesmüdigkeit.

    Zu den Störungen des peripheren Nervensystems gehören Nykturie (häufiges Wasserlassen nachts), Hitzewallungen der Nacht, Parasthesie in den Händen (Taubheitsgefühl, Kribbeln, Gänsehaut) und andere nachts auftretende oder verschlimmerte Störungen.

    Symptom Nr. 3 - vegetative und psychovegetative Störungen

    Meistens werden autonome permanente oder paroxysmale Störungen mit emotionalen Störungen kombiniert. Viele Frauen klagen über Beschwerden in der linken Brusthälfte, Herzfrequenzstörungen, erhöhte Herzfrequenz, Luftmangel, Blutdrucksprünge, Erkrankungen des Verdauungstraktes und Schüttelfrost oder Hitzewallungen. Manchmal ist es möglich, dass Angriffe von Aggression, Angst oder Angst zu Angriffen führen, die zu Panikattacken führen. Beobachtet häufige Kopfschmerzen und Rückenschmerzen.

    Symptom 4 - Verschlechterung der Leistung

    Kognitive Beeinträchtigungen in der Menopause äußern sich in einer Verschlechterung der Arbeitsfähigkeit, einer Abnahme der Wechselrate von einer Tätigkeit zur anderen, einer Abschwächung des Gedächtnisses und einer Störung der Aufmerksamkeit. Meistens ist dieser Zustand eine Folge emotionaler Probleme, das heißt, reversibel.

    Symptom # 5 - Stoffwechsel- und endokrine Störungen

    Bei Frauen in den Wechseljahren ändert sich häufig das Essverhalten, die Verbesserung oder Verschlechterung des Appetits, die Gewichtszunahme, die Flüssigkeitsansammlung im Körper und die Bildung von Ödemen. Gelenkpathologien, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden häufig zu postmenopausalen Satelliten.

    Symptom # 5 - psychosoziales Syndrom

    Einige Frauen, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre in die Zeit der Wechseljahre eingetreten sind, haben vor dem Hintergrund dissomnischer, kognitiver, psychovegetativer und sexueller Störungen Schwierigkeiten bei der Kommunikation und der sozialen Anpassung, entwickeln Insularität und Zugänglichkeit für Stress, es mangelt an gegenseitigem Verständnis in der Familie und an der Arbeit. All dies führt natürlich zu einer Verschlechterung der Lebensqualität und kann sogar die Entwicklung schwerer Krankheiten auslösen. Deshalb brauchen Frauen, die von unreifen Stilen des psychologischen Schutzes und ineffektiven Bewältigungsmechanismen dominiert werden, ärztliche Hilfe.

    Symptom # 6 - sexuelle Funktionsstörung

    Laut Statistik zeigen 50-75% der Frauen in den Wechseljahren eine Abnahme der sexuellen Aktivität, und genauer gesagt sinken das Interesse am Sex und die Bewertung der sexuellen Einstellungen.

    Dieser Zustand ist auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen, die im weiblichen Körper während der prämenopausalen Periode auftreten: Sterbende Eierstöcke produzieren weniger Östrogene, Androgene und Progesteron.

    Eine unzureichende Östrogenproduktion führt zu einer Ausdünnung der Schleimhaut der Vagina, verlangsamt sich und verringert die Produktion der Vaginalschmierung und die Entwicklung von Dyspareunie (Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs).

    Ein Mangel an freiem Testosteron führt zu einer Abnahme des sexuellen Verlangens, und eine unzureichende Produktion von Progesteron führt zu Lethargie, Müdigkeit, Kopfschmerzen und anderen negativen Symptomen, wodurch das Interesse an sexuellen Kontakten erheblich verringert wird.

    Höhepunkt bei Frauen: Behandlung

    Gegenwärtig wenden Spezialisten verschiedene Strategien und Taktiken für das Management von Menopausal-Syndrom an, ein multidisziplinäres Problem.

    Beseitigung unangenehmer Symptome

    Die Beseitigung einzelner Symptome der Menopause kann die körperliche Verfassung einer Frau normalisieren und ihre Lebensqualität wiederherstellen. Beispielsweise wird Clonazepam (ein Anti-Paroxysmal-Medikament) empfohlen, um die nächtlichen Gezeiten zu beseitigen und den nächtlichen Schlaf zu korrigieren. Dopaminrezeptor-Antagonisten und Dehydroxyphenylalanin werden verschrieben, um das Restless-Legs-Syndrom zu lindern.

    Bei Bluthochdruck nehmen Patienten kontinuierlich AT2-Blocker und ACE-Hemmer ein. Bei erhöhtem Blutzuckerspiegel werden blutzuckersenkende Medikamente und bei Schlafstörungen und neuropsychiatrischen Erkrankungen Hypnotika und Beruhigungsmittel verschrieben.

    Klinische Gymnastikkurse, Physiotherapie, Hydrotherapie, Massage und Wellnessanwendungen haben sich als symptomatische Therapie bewährt.

    Hormonersatztherapie

    Experten zufolge ist die Hormonersatztherapie die am besten geeignete Behandlung des Menopausal-Syndroms. Ihre Ernennung ist ratsam für den Fall, dass eine Frau in den Wechseljahren mit folgenden Komplikationen begann: kardiovaskuläre Pathologie, zentrale Adipositas, schwere Osteoprose, Typ-II-Diabetes usw. Es sollte betont werden, dass die Ernennung einer Hormonbehandlung mit einer Reihe von Kontraindikationen ein Vorrecht ist behandelnder Arzt. Vorläufig wird eine Frau mit einer umfassenden diagnostischen Untersuchung beauftragt.

    Kontraindikationen für die Hormonersatztherapie:

    • Uterusblutungen unbekannter Ätiologie;
    • Bösartige Tumoren der weiblichen Genitalorgane;
    • Brustkrebs;
    • Erlitt kürzlich einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt;
    • Thrombophlebitis;
    • Schwere Leber- und Nierenkrankheiten;
    • Schilddrüsenerkrankung;
    • Vorbereitung auf die Operation

    Kombinierte Hormonersatztherapeutika enthalten kleine Dosen Progesteron und Östrogen. Bei Patienten, die sich einer Amputation des Uterus unterzogen haben, ist eine Monotherapie mit Hormonersatz (Premarin, Proginova, Hormoplex, Estrofem usw.) angezeigt.

    Während der prämenopausalen Periode, wenn die Frau ihre Menstruationsblutung noch nicht abgeschlossen hat, wird empfohlen, Klimen, Femoston, Divina, Cycloprogen, Divitren, Klimonorm zu lindern, um Beschwerden zu lindern und den Zyklus zu normalisieren. Frauen, die bereits keine Menstruation haben, sollten Livial oder Cliogest einnehmen.

    Behandlung von Depressionen in den Wechseljahren

    Zur Linderung psycho-vegetativer Syndrome wird den Patienten die neueste Generation von Antidepressiva (selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) verordnet. Diese Gruppe von Medikamenten umfasst Sertralin, Fluoxetin, Citalopram usw.

    Die Anwendung von Antidepressiva ist bei ausgeprägten emotionalen und affektiven Störungen gerechtfertigt. Sie können jedoch verschrieben werden, wenn es Kontraindikationen für die Hormonersatztherapie gibt oder wenn der Patient keine Hormonpräparate einnehmen möchte.

    Psychotherapie mit pathologischem Höhepunkt

    Wenn eine Frau während der Wechseljahre eine Tendenz zu depressiven Reaktionen entwickelt und die Angstzustände ansteigen, wird eine psychotherapeutische Behandlung in Kombination mit einer Hormonersatztherapie und Antidepressiva verordnet.

    Die Hauptaufgabe der psychotherapeutischen Korrektur ist die Normalisierung der Selbstwahrnehmung und die Verringerung des Stressniveaus. Dem Patienten wird eine hypnotische Psychotherapie gezeigt, es werden Psychoregulation, Entspannung und autogenes Training durchgeführt.

    Zubereitungen und Vitamine, die Stoffwechselprozesse normalisieren

    Derzeit werden in der Behandlung pathologischer Menopause Vitamin-Mineral-Präparate in weitem Umfang verwendet, die in ihrer Zusammensetzung aktive Bestandteile enthalten, die zur Steigerung des Fett- und Kohlenhydratstoffwechsels beitragen. Diese Medikamente stimulieren die Eierstöcke und verhindern durch das Vorhandensein von Kalzium und Vitamin D die Entwicklung von Osteoporose.

    Die wichtigsten Vitamine in den Wechseljahren sind die B-Vitamine Ascorbinsäure und Folsäure, Vitamin A, D und E.

    B-Vitamine tragen zur Verbesserung des Energiebilanzes bei, normalisieren die Arbeit des zentralen Nervensystems und der PNS und regen die Produktion von Östrogen durch die Nebennieren an. In dem Komplex aus Vitamin C, Magnesium und Zink ist diese Gruppe von biologisch aktiven Substanzen an der Bildung von Wirkstoffen beteiligt, die den Hormonhaushalt regulieren und den Verlauf der Wechseljahre erleichtern.

    Tocopherol (Vitamin E) verbessert die Funktion der weiblichen Fortpflanzungsorgane, in Kombination mit Vitamin C, hilft bei Hitzewallungen, verringert die Trockenheit der Scheide und Schwellungen der Brust, verringert Schwäche und Reizbarkeit.

    Calciferol (Vitamin D) ist an der Absorption von Kalzium beteiligt, trägt zur Ablagerung im Knochengewebe bei und verhindert die Entwicklung von Osteoporose.

    Volksheilmittel gegen Gezeiten

    Bei Hitzewallungen, die oft eines der qualvollsten Symptome der Menopause sind, wird die Verwendung von Heilkräutern als alternatives Mittel empfohlen. Diese Technik hat jedoch wie jede andere Nebenwirkungen Nebenwirkungen. Daher ist es ratsam, vor Beginn der Behandlung einen Spezialisten zu konsultieren.

    Um die Wechseljahre zu erleichtern, empfehlen traditionelle Heiler die Verwendung von pflanzlichen Östrogenen, die in ausreichenden Mengen in Sojaprodukten enthalten sind.

    In dieser Situation sind nicht die biologisch aktiven Lebensmittelzusätze, die Sojakomponenten enthalten, der größte Effekt, sondern direkt durch Fermentation gewonnene Sojaprodukte.

    Ein weiteres pflanzliches Heilmittel gegen Hitzewallungen ist Traubensilberkerze. Es darf nicht länger als 6 Monate dauern. Eine der Nebenwirkungen ist eine Magenverstimmung.

    Außerdem wird Schwarzkerzenöl zur Behandlung von Wechseljahrsstörungen eingesetzt. Es ist kontraindiziert bei Patienten, die Blutverdünner anwenden und Durchfall, Übelkeit und Erbrechen verursachen können.

    Was ist die frühe Menopause bei Frauen?

    Frühe Menopause ist ein seltenes Ereignis, das nur bei 1-2% der Frauen auftritt. Die frühe Menopause ist eine sehr starke Belastung für den weiblichen Körper und beeinträchtigt die körperliche und geistige Gesundheit. In dieser Situation verliert die Frau die Fähigkeit zu schwanger, da die Ausschüttung weiblicher Sexualhormone aufhört, was viele Jahre die verschiedenen Gewebe und Organe des weiblichen Körpers beeinträchtigte.

    In den letzten Jahren gab es unter den Experten die Meinung, dass es sinnvoller wäre, den Zustand der frühen Menopause als vorzeitiges Versagen der Eierstöcke zu bezeichnen.

    Ursachen für vorzeitige Wechseljahre

    • Genetische Veranlagung;
    • Virusinfektion;
    • Autoimmunprozesse
    • Iatrogene Faktoren (Operationen an der Gebärmutter und den Eierstöcken, Chemotherapie, Strahlentherapie);
    • Idiopathische Faktoren (Rauchen, Fasten, negative Auswirkungen der äußeren Umgebung).

    Symptome der frühen Menopause bei Frauen

    Die Entwicklung der Wechseljahre tritt immer in einem von zwei Szenarien auf:

    1. Vollständige Erschöpfung des Follikelapparates (Ovarialmüdigkeitssyndrom).
    2. Ovarienunempfindlichkeit gegen gonadotrope Stimulation (resistentes Ovarialsyndrom).

    In beiden Fällen hat eine Frau mit gut entwickelten sekundären Geschlechtsmerkmalen sekundäre Amenorrhoe und Unfruchtbarkeit. Bei einem hohen Anteil an follikelstimulierendem und luteotropem Hormon wird ein niedriger Estradiolspiegel beobachtet. Es treten charakteristische Symptome der Menopause auf: Reizbarkeit, Hitzewallungen, übermäßiges Schwitzen, Gedächtnis- und Behinderungsverlust, Schlafstörungen. Bereits 1-2 Jahre nach Beginn der Menopause entwickelt sich Osteopenie (verringert die Knochenmasse und Knochendichte), erhöht den Cholesterinspiegel im Blut und kann zu Osteoporose führen. Einige Frauen klagen über Juckreiz, Brennen und trockene Genitalien. Bei der Einnahme von Hormonpräparaten zeigte sich eine deutliche Verbesserung.

    Klassifikation von klimakterischen Störungen bei vorzeitigem Ovarialinsuffizienz

    1. Frühe Symptome Menstruationssymptome vasomotorischer Symptome umfassen einen Anstieg oder Abfall des Blutdrucks, Schüttelfrost, wechselnde Gezeiten, Kopfschmerzen, vermehrtes Schwitzen und Tachykardie. Zu den emotional-vegetativen Symptomen zählen ein vermindertes sexuelles Verlangen, übermäßige Reizbarkeit, Schwäche, Benommenheit, erhöhte Angstzustände und Angstzustände, ein verringertes Gedächtnis und eine Neigung zu Depressionen.
    1. Mittelfristige Symptome (Anzeichen, die sich etwa 2-3 Jahre nach Beginn der Wechseljahre entwickeln). Es gibt Beschwerden über Schmerzen während des sexuellen Kontakts, vaginale Trockenheit, Brennen und Jucken, häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen, Harninkontinenz. Es gibt auch Trockenheit und Sprödigkeit der Nägel und Haare, ein schnelles Welken der Haut, eine Zunahme des Körpergewichts und eine Änderung der Art der weiblichen Figur, eine Zunahme der Insulinresistenz.
    1. Späte Stoffwechselstörungen (nach etwa 5-7 Jahren beobachtet). Kardiovaskuläre Pathologien (Arteriosklerose, koronare Herzkrankheit) entwickeln oder verschlimmern sich, und die Entwicklung einer postmenopausalen Osteopenie oder Osteoporose wird beschleunigt.

    Diagnose vorzeitiger Ovarialinsuffizienz

    Zu den diagnostischen Maßnahmen bei Verdacht auf eine frühe Menopause gehören die körperliche Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl und eine gründliche Untersuchung der Anamnese. Als nächstes wird dem Patienten ein Labor und instrumentelle Untersuchungsmethoden zugewiesen:

    • Bluttest für die Hormone LH, FSH, TSH, Prolaktin und Östradiol;
    • Lipidogrammblut (Definition des Lipidprofils);
    • Blut für Tumormarker;
    • Ultraschall der inneren Genitalorgane;
    • Mammographie;
    • Kraniographie;
    • CT oder MRI (bei Kopfschmerzen);
    • Densitometrie der Lendenwirbelsäule (bei längerer Amenorrhoe).

    Behandlung der frühen Menopause bei Frauen

    Aufgrund der Tatsache, dass die frühe Menopause mit einer unzureichenden Funktion der Eierstöcke (Östrogen-produzierte Funktion) verbunden ist, sind in dieser Situation die wirksamsten Hormonmittel, zu denen Östrogene gehören. Die Dosierung der Hormone wird basierend auf dem Alter ausgewählt, und das Regime der Hormonersatzmedikation hängt von der Anwesenheit oder Abwesenheit von Menstruationsblutungen ab.

    Indikationen für eine Hormonersatztherapie

    • Menopause-Syndrom (Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Schwitzen, Reizbarkeit, häufige Stimmungsschwankungen usw.);
    • Harnstörungen (Nykturie, Dysurie, vaginale Trockenheit);
    • Vollständige Einstellung der Menstruationsfunktion bis zu 40-45 Jahre.

    Bei der Auswahl der Hormonersatztherapeutika werden das Vorhandensein und die Menge an chirurgischen Eingriffen an den Fortpflanzungsorganen, der Wunsch (oder die Abneigung), den monatlichen Menstruationsrhythmus zu normalisieren, die Abnahme oder das Fehlen von sexuellem Verlangen, das Vorhandensein von Lebererkrankungen, Thrombophlebitis, Herzinfarkte in jungen Jahren und Angst vor einer Schwangerschaft berücksichtigt..

    Als Arzneimittel für die Hormonersatztherapie in der frühen Entwicklung der Menopause werden Mittel verwendet, zu denen natürliche Östrogene oder deren Analoga gehören. In der klinischen Praxis gibt es drei Hauptmodi der Hormonersatztherapie:

    • Östrogen-Monotherapie Bei Frauen, die sich einer Gebärmutter-Hysterektomie unterzogen haben, kann die Östrogentherapie kontinuierlich oder kontinuierlich verabreicht werden.
    • Kombinationstherapie (Östrogen und Gestagen) im kontinuierlichen Modus.
    • Kombinationstherapie (Östrogen und Gestagen) auf zyklische Weise.

    Die hormonelle Korrektur vorzeitiger Ovarialinsuffizienz hilft, den Blutdruck zu normalisieren, verhindert die Entwicklung von Osteoporose und atherosklerotischen Veränderungen, trägt zum Verschwinden der Wechseljahrsbeschwerden bei und sorgt für Hautelastizität.

    Aufgrund der Tatsache, dass die Hormonersatztherapie (HRT) viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen hat, sollte die Behandlung nur mit Genehmigung und unter Aufsicht eines Arztes durchgeführt werden.

    Kontraindikationen für die Durchführung von ZGT zu einem frühen Höhepunkt

    • Uterusblutungen unbekannter Ätiologie;
    • Bösartige Tumoren der weiblichen Genitalorgane;
    • Brustkrebs;
    • Erlitt kürzlich einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt;
    • Thrombophlebitis;
    • Schwere Leber- und Nierenkrankheiten;
    • Schilddrüsenerkrankung;
    • Vorbereitung auf die Operation

    Eine Diät, die die Wechseljahre überlebt

    Schon in der Antike behaupteten orientalische Heiler, dass zwischen den physiologischen und pathologischen Prozessen, die im Körper und in der Umwelt ablaufen, ein enger Zusammenhang besteht. Darauf basierend wurde eine eindeutige Schlussfolgerung gezogen: Um die Symptome der Wechseljahre zu lindern, müssen Sie die Ernährung anpassen. Dann werden die Wechseljahre keine Tragödie, sondern eine samtige Jahreszeit im Leben einer Frau.

    Auch bei einer Zunahme des Körpergewichts sollten Sie auf anstrengende Diäten verzichten, da dies die Entwicklung von Stoffwechselstörungen hervorrufen und zu einer Erschöpfung der Energiereserven führen kann. Gleichzeitig sollten wir jedoch nicht vergessen, dass der Kalorienbedarf des Körpers mit zunehmendem Alter allmählich abnimmt. Nach fünfzig Jahren sollte der tägliche Kalorienverbrauch von Lebensmitteln 2000-2100 Kalorien nicht überschreiten.

    In den Wechseljahren wäre es klüger, auf den übermäßigen Konsum von Tee und Kaffee zu verzichten und die Aufnahme von Magnesium und Kalzium "zu stören", die unverzichtbare Komponenten bei der Bildung von Knochengewebe sind. Sie sollten auch den Konsum von Süßigkeiten einschränken - Quellen von schnellen Kohlenhydraten und salzigen Lebensmitteln, die zur besseren Entfernung von Kalzium aus dem Körper beitragen. Um die Entstehung von Atherosklerose zu vermeiden, wäre es klüger, auf den Verzehr von Fettfleisch, Mayonnaise, Transfett und Wurstwaren zu verzichten.

    Produkte, die in den Wechseljahren nützlich sind

    • Vollkornbrot (Magnesiumquelle, B-Vitamine und Ballaststoffe);
    • Sojaprodukte (Ballaststoffquelle und Phytoöstrogene);
    • Mageres Fleisch (Protein- und Eisenquelle);
    • Fettarme Milchprodukte (Calcium- und Vitamin-D-Quelle);
    • Pflanzenöl (Quelle mehrfach ungesättigter Fettsäuren);
    • Öliger Meeresfisch (Quelle für Omega-3-Fettsäuren);
    • Frisches Obst und Gemüse (Quelle für β-Carotin, Ballaststoffe, Fol- und Nikotinsäure, Vitamine A, C, K).

    Das physiologische Altern des weiblichen Körpers ist ein irreversibler Prozess, der zu einer mehrdeutigen Einstellung zu sich selbst führt. Einige Frauen nehmen es ruhig und nachdenklich wahr und leben mit den Veränderungen im Körper, während andere sich der Realität widersetzen und ihre gewohnte Art nicht ändern wollen. In diesem und in einem anderen Fall können Sie jedoch ein volles helles Leben führen, weiter arbeiten und die Werte der Familie stärken.

  • Top