Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Höhepunkt
Elektronischer wiederverwendbarer Eisprungtest
2 Krankheiten
Zieht den Unterleib nach dem Eisprung
3 Eisprung
Selbstliquidation: Wie eine Ovarialzyste abklingt - Symptome
4 Höhepunkt
Was bedeutet die Verzögerung der Menstruation nach 40 Jahren?
Image
Haupt // Dichtungen

Übelkeit und Appetitlosigkeit während der Menstruation.


Viele Mädchen klagen über ein unkontrollierbares Hungergefühl während (manchmal vor) der Menstruation. Als Antwort hört man normalerweise das ewige „Wir müssen unsere Willenskraft trainieren“, „Dies sind alles Hormone“ und ein paar dumme Tipps, die wie eine Ziegenmilch sinnvoll sind. Aber wenn Sie sich nicht zurückhalten können? Wenn Sie so viel essen wollen, dass die Willenskraft feigen einer solchen leidenschaftlichen Besessenheit erliegt?

Lassen Sie uns die Gründe berücksichtigen, die Sie daran hindern, Ihre Diät während des Menstruationszyklus aufrechtzuerhalten, wie sich die Ernährung auf den Appetit auswirkt und den Hunger erhöht.

In dem Artikel "In diesen Tagen und Sport" Wir haben auch den Menstruationszyklus und seine Phasen besprochen, die Wiederholung ist jedoch die Mutter des Lernens, zumal wir uns nicht darauf konzentrieren, wie der Körper abhängig von der Phase auf die Belastung reagiert, sondern auf die hormonellen Veränderungen, die in diesen Phasen auftreten. Lesen Sie also sorgfältig, hier ist die Antwort!

Hormone und Diät während der Menstruation zur Gewichtsabnahme

Werfen wir einen Blick auf den vereinfachten Menstruationszyklus, um zu sehen, warum der brutale Appetit vor und an kritischen Tagen zunimmt:

Jeden Monat verlässt ein reifes Ei die Eierstöcke. Dieser Vorgang wird Eisprung genannt. Eine Vielzahl hormoneller Veränderungen, die für einen einzigen Hauptzweck benötigt werden: die Vorbereitung des Uterus für die Befruchtung. Das Hormon Gonadorelin wird vom Hypothalamus in die Hypophyse geschickt. Die Hypophyse erhält ein Signal, zwei weitere Hormone freizusetzen: das follikelstimulierende Hormon (FSH) und das luteinisierende Hormon (LH). Diese Hormone signalisieren den Eierstöcken die Ausschüttung von Östrogen und Progesteron.

Die Anzahl dieser Hormone, ihr Verhältnis und das Vorherrschen von einem über dem anderen hängt davon ab, in welcher Phase des Menstruationszyklus (Follikel- oder Lutealphase) sich gerade befindet. Wenn das Ei nicht befruchtet wird, dringt das Corpus luteum in den weißen Körper ein, der Östrogen- und Progesteronspiegel sinkt, und die Gebärmutterschleimhaut löst sich ab und kommt während der Menstruation heraus. Das ist eigentlich "in diesen Tagen".

Für den Beginn bestimmter Phasen des Zyklus sind Hormone. Alle Phasen des Menstruationszyklus haben eine klare Dauer, einen ausgeprägten Anfang und ein Ende. Bei gesunden Frauen dauern alle Phasen für eine genau definierte Zeitspanne. Ie Sie können den Start- und Endtag immer einstellen. Wenn Sie monatlich schwimmend oder selten sind, müssen Sie einfach einen Arzt aufsuchen!

Es gibt drei Phasen des Menstruationszyklus, abhängig von den Veränderungen der Eierstöcke:

    Follikuläre Phase;

Normalerweise dauert dieser Zeitraum 14 bis 21 Tage. Es beginnt mit dem ersten Tag der Menstruationsblutung. Während der Follikelphase steigen die Östrogenspiegel an. Es gibt auch eine Freisetzung von luteinisierendem Hormon, das von der Hypophyse synthetisiert wird.

Ovulationsphase;

Es kann nur beginnen, wenn der Gehalt an luteinisierendem Hormon erhöht ist. Außerdem ist diese Phase die kürzeste und dauert nicht länger als 2-3 Tage. Während des Eisprungs verlässt das Ei und beginnt entlang des Gebärmutterhalses zu wandern. Zu diesem Zeitpunkt erreicht Estradiol sein Maximum. Die Menge an Progesteron nimmt ebenfalls zu.

Lutealphase

Im Durchschnitt dauert diese Phase 12 bis 14 Tage vor Beginn der Menstruation. Gleichzeitig produziert das Corpus luteum Östrogen und Progesteron, die optimale Bedingungen für die Empfängnis bieten. Der weibliche Körper scheint sich zu diesem Zeitpunkt in einem Wartemodus zu befinden, er ist absolut bereit für den Beginn einer neuen Schwangerschaft. Daher produziert er eine Hormonproduktion, die die Entwicklung eines neuen Lebens mehrere Wochen nach der Befruchtung unterstützen wird.

Wenn jedoch ungefähr am zehnten Tag keine Implantation stattfindet, beginnt das Corpus luteum allmählich abzusterben, der Progesteronspiegel sinkt, was wiederum die Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut und das Auftreten einer Menstruation verursacht. In der Lutealphase nimmt der Östradiolgehalt ab und wird zu Beginn der Menstruation minimal.

Zusammenfassend gilt: Wenn wir den Startpunkt des ersten Menstruationstages nehmen, können wir die Follikelphase (Tag 1-11), die Ovulationsphase (12-15 Tage) und die Lutealphase (16-28 Tage) unterscheiden.

Eigentlich haben Sie bereits verstanden, dass sich während des Menstruationszyklus das Gleichgewicht der Hormone ständig verändert. Wenn einer von ihnen angehoben oder abgesenkt wird, führt dies zu einigen Störungen, zum Beispiel Appetit oder ernsthaften Problemen, bis zum Verlust der Menstruation.

Hunger und kritische Tage: "Ich möchte viel zu Tränen essen"

Dank vieler Studien wissen wir, dass der Appetit mit dem Eisprung abnimmt (wenn das Östrogen sein Maximum erreicht) und nach dem Eisprung steigt, wenn das Progesteron seinen Höhepunkt erreicht. Wissenschaftler schätzen, dass der Anstieg der Nahrungsaufnahme um 90 bis 500 Kalorien pro Tag steigt. Mit diesen und anderen Daten haben Wissenschaftler eine ungefähre Infografik zusammengestellt, die Frauen dabei helfen wird, die Belastung und den Kaloriengehalt in verschiedene Phasen des Menstruationszyklus zu verteilen!

Diät in Phasen des Menstruationszyklus in Kombination mit körperlicher Aktivität:

Die ersten 2 Wochen des Zyklus (follikuläre Phase):

  • Die ideale Phase für die Hypertrophie von Muskelmasse und Wachstumsstärke.
  • Intensives Krafttraining 3 bis 5 Mal pro Woche.
  • Kalorienzufuhr: 5% bis 10% über dem Niveau der Unterstützung.
  • Ideal um Muskeln aufzubauen und Kraft zu erhöhen.

Letzte 2 Wochen des Zyklus (Lutealphase):

  • 1-2 mal pro Woche intensives Krafttraining.
  • 1-2 mal pro Woche - wenig intensives Cardio für 20-40 Minuten.
  • Kalorienzufuhr: 5% bis 10% Defizit oder auf der Ebene der Unterstützung.
  • Die ideale Phase, um etwas Fett zu "verbrennen".

Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass der Körper einer Frau äußerst empfindlich ist. Wenn eine Frau Kalorienmangel oder tägliches Herz (oder mehr als viermal pro Woche) in ihrem Leben hat, reagiert der Körper auf solche Manipulationen als Überlebensgefährdung. Der Körper schaltet die im Moment "unbedeutenden" Prozesse ab, von denen einer die Fortpflanzung ist und eine Befruchtung unmöglich macht. So kann Ihre Periode verschwinden!

Warum steigt der Appetit an, worauf kommt es an? Die Antwort ist einfach: vom Östrogen. Ja, Östrogene im Plural. Dies ist nicht ein Hormon, sondern drei: Estradiol, Estriol und Estron. Sie haben wahrscheinlich von Estradiol gehört. Es ist seine Tätigkeit, die am besten studiert wird, und er ist es, die am meisten die Gefühle von Hunger und Sättigung beeinflusst.

Wie wir bereits festgestellt haben, steigt Estradiol während der Follikelphase an, erreicht ein Maximum vor dem Eisprung und nimmt dann während der Lutealphase ab. In der follikulären Phase, wenn Estradiol höher ist, nimmt der Appetit ab. In der Lutealphase nimmt der Appetit zu, wenn Estradiol abnimmt.

Fazit: Wir essen weniger, wenn unser Östrogenspiegel hoch ist. Dies bedeutet einen erhöhten Appetit an kritischen Tagen.

Wenn der Östrogenspiegel abnimmt und Progesteron ansteigt, möchte die Frau mehr essen, und sogar das Verlangen nach bestimmten Nahrungsmitteln kann während einer bestimmten Phase ihres Zyklus auftreten.
Es gibt Teile des Gehirns, die Sensoren für Östradiol (Östrogenrezeptoren) besitzen. Das Vorhandensein von Estradiol kann die Nahrungsaufnahme reduzieren und hilft, nach einer Mahlzeit eher Sättigungsgefühl zu spüren (erhöhte Dopaminbindung). Wenn Estradiol abnimmt, werden Ihnen dieselben Teile Ihres Gehirns mitteilen, dass Sie noch nicht gegessen haben und mit der gleichen Menge an Nahrungsmitteln, die Sie mehr essen möchten.

Östradiol beeinflusst auch die Funktion der Hormone Hunger und Sättigung. Die zwei bekanntesten Hormone, Ghrelin und Leptin, hängen vom Östrogenspiegel ab. (Insulin und Fruktose finden Sie im Artikel "Fruktose: Kann man Obst essen und Gewicht verlieren? Prinzip der Insulinoperation. Glykämischer Index und Gewichtsverlust")

Ghrelin macht hungrig, wenn der Magen leer ist. Je höher der Ghrelinspiegel, desto hungriger fühlen Sie sich. Wenn genug Zeit nach dem Essen verstrichen ist, schüttet der Magen Ghrelin aus, und er sagt zu Ihrem Gehirn: „Lass uns essen!“ Wenn Sie essen, nimmt der Ghrelin-Spiegel ab und das Gehirn hört auf, Kommunikation zu erhalten. „Ich habe Hunger! auf zwei Arten: teilweise durch das Gehirn und teilweise durch Unterdrücken, wie viel Ghrelin Ihr Magen absondert.

Mehr Estradiol => weniger Ghrelin => weniger Hunger => weniger gegessen.

Weniger Östradiol => mehr Ghrelin => starker Hunger => mehr Nahrung gegessen.

Leptin reguliert den Appetit - Sie fühlen sich nach dem Essen satt. Das Auftreten von Estradiol verbessert entweder das Leptinsignal im Gehirn oder sendet direkt ein Signal an das Gehirn, als ob es ein Signal von Leptin selbst wäre. Der Rückgang des Östrogens kann jedoch die Signalübertragung insgesamt reduzieren, was vor der Menstruation ein ständiges Hungergefühl hervorruft.

Mehr Östradiol => verbesserte Leptin-Signalisierung der Fülle an das Gehirn => schneller essen.

Weniger Estradiol => Abbau der Leptinsignalübertragung an das Gehirn => kann nicht essen.

So werden Sie am Ende eines Monats nicht verrückt, wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie nicht genug essen können. Das ist alles Physiologie. Du hast es nicht ausgedacht. Und das nicht, weil Sie "nicht diszipliniert genug sind". Daher die Diät mit monatlich zur Gewichtsabnahme - die Idee ist durchaus umstritten.

Übrigens sind Ghrelin und Leptin zwei weitere Gründe, um langsam Nahrung zu kauen. Es dauert einige Zeit, bis die Freisetzung von Ghrelin abnimmt, und das Leptinsignal gelangt in Ihr Gehirn. So wie Sie gründlich kauen, haben sie es eilig, ihre gute Tat zu tun. Gib ihnen diesmal - und du wirst eins im Karma sein. Und minus eins (oder sogar mehr) an Körpergewicht.

Gewicht (und Volumen) während einer Diät während der Menstruation und PMS ist ziemlich trügerisch. Wir raten Ihnen nicht, besonders wenn Sie misstrauisch sind, sich diesen Gewichten überhaupt zu nähern. Warum steigt das Gewicht während der Menstruation mit der Diät an oder warum ist das Gewicht vor dem ICP auf einer Diät:

Situation Nummer 1: Diät vor, während dieser Tage oder mit PMS - das Gewicht geht nicht weg.

Nun, während der Diät ist das Gewicht aus folgenden Gründen: 1) Es geht um Wasser. Sie verlieren Blut, aber die Flüssigkeit muss durch etwas wiederhergestellt werden. Wenn Sie sich auf einer Diät befinden, kann der Gewichtsverlust höchstwahrscheinlich "essen". 2) Nur wenige Leute sind in dieser Zeit beschäftigt, und in der Tat fällt die Mehrheit der Aktivität auf fast Null. Das ist logisch: Sie scheuen sich ständig zu "lecken" und fühlen sich gezwungen, unbequem. Der Kalorienverbrauch wird natürlich reduziert. 3) Es ist auch wahrscheinlich, dass die Menstruation mit "Abnehmen des Plateaus". Ein paar Tage oder sogar eine Woche - und die Kilogramm gehen wieder ab.

Keine spezielle Diät für PMS, wenn schmollen keine notwendigkeit: alles wird von selbst verschwinden.

Situation Nummer 2: Das Gewicht vor der CD nimmt mit der Diät zu.

Dies ist ein normales Phänomen: Erstens schwillt der Uterus an und wird 1-1,5 kg schwerer. Zweitens baut sich während der Menstruation überschüssige Flüssigkeit im Körper auf, d. Sie schwellen (Ödem: Ursachen und Mittel des Kampfes). Wenn der Appetit vor der CD erhöht ist, wird noch ein weiterer Grund hinzugefügt: In der Regel zieht es in dieser Zeit Kohlenhydrate an, mehr schmackhafte Nahrung, die normalerweise Wasser enthält (Glykogen).

Reduktion

Der gesteigerte Appetit vor der Menstruation ist nicht nur auf Hormone zurückzuführen, sondern auch auf einen rein psychologischen Moment: Mädchen fühlen sich während der Menstruation und PMS oft extrem unsicher und zum Teil verletzlich.

Außerdem sind diese Tage oft sehr schmerzhaft und die Mädchen können einfach nicht an Essen denken - so schlecht für sie. Übrigens ist dies eine Gelegenheit, um dringend zum Arzt zu gehen: detaillierte Abnormalität! Die Menstruation deutet auf eine leichte Unwohlsein hin, die sich nicht in eine Croissant-Haltung verwandelt.

Ein wichtiger Punkt: Alle Vorgänge in jeder Frau laufen nach ihrem eigenen Szenario ab. Natürlich gibt es einige Gemeinsamkeiten, die für viele typisch sind, aber jeder von uns muss die Dinge wie Körpertemperatur, Gewicht und Appetit für ein paar Monate individuell überwachen, um eine genaue Vorstellung davon zu bekommen, wie sein Körper auf kritische Tage reagiert.

Zum Beispiel bemerken viele Leute eine Gegenreaktion: Es gibt eine teilweise Abwesenheit bei der CD oder sogar einen völligen Lustverlust.

Zum Beispiel trainieren Masha und Elvira in diesen Tagen leise und stellen sogar Leistungsrekorde auf, aber Tanechka kann sich nicht von den Schmerzen befreien und versucht, sich nicht noch einmal zu bewegen. Eleanor folgt ihrer Diät an jedem Tag des Zyklus, Anya verliert vor der monatlichen Periode ihren Appetit, aber Jadwiga isst wie ein Traktor und fühlt sich nicht satt. Alles ist individuell, also machen Sie sich keine Sorgen und konzentrieren Sie sich auf sich selbst: Schauen Sie zu, ziehen Sie Schlussfolgerungen, probieren Sie verschiedene Optionen aus - Sie werden Ihre "Erfolgsformel" finden.

Wie bewältigen und reduzieren?

Wie können wir das Hungergefühl bei PMS und CD reduzieren? Tatsächlich bieten Wissenschaftler an, nicht mit solchen Schwierigkeiten fertig zu werden, sondern nur darüber nachzudenken, in welcher Phase des Menstruationszyklus eine Diät beginnt. Sie argumentieren, dass eine Diät vor der Menstruation, wenn Hunger und Hunger nach Nahrung am stärksten sind, eine schlechte Idee sein kann. Es ist richtiger, eine Diät am Ende der Menstruation oder am Ende der follikulären Phase zu beginnen, wenn der Hunger nach Nahrung und Hunger schwächer wird und dies die Einhaltung der Diät erleichtern kann.

Sie weisen auch darauf hin, dass die Erhöhung der Gesamtkalorienaufnahme 5–8 Tage vor der Menstruation (bei erhöhtem Energieaufwand und Hunger) einen Vorteil gegenüber einem optimalen Kaloriengehalt (der die Ursache für Lethargie sein kann) und bei einer langfristigen Ernährung helfen kann. Ein leichter Anstieg der Kalorien an „diesen“ Tagen könnte helfen, die Kontrolle aufgrund von Hungergefühlen zu vermeiden.

Übrigens, wenn es eine Traktion für Schokolade gibt, dann fehlt Ihnen vielleicht Magnesium, also ist Schokolade nicht unverzichtbar.

Wie zu kämpfen

Wenn also der Appetit während der CD zunimmt, wie kann man ihn überwinden?

Scheuen Sie sich nicht, etwas mehr zu essen: Es ist besser, sich eine kleine kontrollierte Menge Schokolade zu leisten, als sich benachteiligt zu fühlen und letztendlich einen ganzen Berg zu essen. Es ist besser, im Moment 100 zusätzliche kontrollierte Kalorien zu essen, als natürlich später 1000 zusätzliche Kalorien zu sich zu nehmen. Während der Menstruation oder bevor es sehr schwierig ist, Ihren Appetit zu kontrollieren, zwingt der Körper Sie buchstäblich zum Essen, wenn der Östrogenspiegel sinkt.

Es ist also besser, eine kleine Schlacht zu verlieren als einen ganzen Krieg danach! Diese (sogar einige Hundert) zusätzlichen Kalorien können dazu beitragen, ein unkontrollierbares Feuer zu vermeiden. Versuchen Sie es in jenen Momenten, in denen das Hungergefühl Sie in den Wahnsinn treibt, um Ihre Laune nicht zu verlieren, erhöhen Sie Ihre Nahrungsaufnahme (zum Beispiel auf Kosten von Früchten).

Trinken Sie Magnesium und Fischöl. Sie helfen möglicherweise, die Symptome von PMS, Hunger und Hunger in besonders schwierigen Zeiten zu bekämpfen.

Kann ich während der Menstruation Diät machen? Es ist möglich, aber wir raten Ihnen, es so stark wie möglich zu schwächen. Im Prinzip kann man sich überhaupt nicht darum kümmern und zu diesem Zeitpunkt chitmyl oder refid planen und mit Ruhe essen.

Das wichtigste

Hunger während oder nach kritischen Tagen ist sehr schlau: Sie essen nicht zu viel, Sie können einfach keine Sättigung spüren. Dieser "kritische" Hunger unterscheidet sich von zwanghaftem Überessen. Anstatt also zu versuchen, Ihren Körper zu besiegen (und schließlich zusammenzubrechen und die Kontrolle vollständig zu verlieren), ist es einfacher und intelligenter, einen Kompromiss zu finden.

Lust auf Schokolade / Eiscreme / Garnelen so sehr, dass Tränen aus den Augen tropfen? Iss es Natürlich müssen Sie keine Kilogramm Leckereien in den Mund stopfen, Ihre regelmäßige Portion reicht aus. Ihre Aufgabe: Blitze und nachfolgende unerträgliche Schuldgefühle zu vermeiden und die Diät nicht um jeden Preis zu halten.

Und selbst wenn Sie sich nicht zurückhalten und zu viel essen könnten - demütigen Sie sich nicht, schimpfen Sie nicht, sondern... verstehen Sie. Ihr Körper ist hormonell und emotional verwirrt, Sie müssen ihn nicht mit Wutanfällen und Schuldgefühlen töten. Versuchen Sie die oben genannten Eindämmungsstrategien, stärken Sie Ihre Achtsamkeit und Willenskraft, probiere verschiedene Diäten und Workouts: Früher oder später wirst du deinen Weg finden, der leicht und spaßig zu gehen sein wird!

Es wird kein „reibungsloser Weg“ benötigt, Ihre sportlichen Aktivitäten und Ihr Essen, und in der Tat sollte Ihr ganzes Leben für Sie eine Freude sein, keine ständige Prüfung!

Warum möchten Sie während der Menstruation viel essen?

Viele Frauen stellten fest, dass Sie vor der Menstruation viel essen wollen. Dies ist auf die Auswirkungen von Sexualhormonen zurückzuführen. Der Prostaglandinspiegel im Körper steigt und die Menge an Östrogen und Progesteron nimmt allmählich ab. Auf dieser Basis eine Reihe von charakteristischen Symptomen, die einen erhöhten Appetit beinhalten.

Wie viele Tage vor der Menstruation beginnt Zhor

Symptome der prämenstruellen Periode bei jeder Frau äußern sich unterschiedlich. Dies hängt von der Höhe der Hormone, den damit verbundenen Erkrankungen und den Eigenschaften des Körpers ab. Normalerweise bemerkt eine Frau, dass es nur eine Woche vor der Menstruation ist, dass man mehr als gewöhnlich essen möchte. Während dieser Zeit wird ein aktives Wachstum von Progesteron beobachtet. Es wird vom Corpus luteum produziert, der sich an der Stelle eines gebrochenen Follikels bildet.

Progesteron wird zur Unterstützung einer potenziellen Schwangerschaft benötigt. Wenn die Empfängnis nicht stattgefunden hat, beginnt ihre Menge abzunehmen, was die Ablehnung des Endometriums hervorruft. Beginnen Sie daher monatlich. Eine Besonderheit des Hormons ist die Stimulierung des Appetits.

Manche Frauen möchten kurz vor Beginn ihrer Periode viel essen. In kritischen Tagen wird die Völlerei stärker. Nach dem Ende des Monatsappetits hat sich der Appetit vollständig stabilisiert.

Warum möchten Sie vor der Menstruation essen?

Wenn Sie vor der Menstruation viel essen möchten, kann der Grund dafür sein, dass der Insulinspiegel im Körper abnimmt. Es wird durch Progesteron und Östrogene beeinflusst, die während des Zyklus zunehmen und abnehmen. In den meisten Fällen führt ein Anstieg des Insulins zu einem starken Verlangen nach süßen Speisen.

Ein weiterer Grund, aus dem Sie vor der Menstruation viel essen möchten, ist der erhöhte Stoffwechsel. Die Verarbeitung von Kalorien zu Energie dauert nicht so lange wie zuvor. Als Folge davon verschwindet das Völlegefühl nach dem Essen schnell.

Völlerei vor der Menstruation gilt als eines der häufigsten Anzeichen einer Schwangerschaft. Eine Frau hat immer noch keinen Verdacht auf eine erfolgreiche Empfängnis und ihr Körper reagiert bereits auf hormonelle Veränderungen. Wenig später wird ein erhöhter Appetit durch eine Toxikose ersetzt, die von Leistungsabfall und Übelkeit begleitet wird.

Mahlzeiten während des Monats

Frauen sollten während der Menstruation besonders auf die Auswahl der Speisen achten. In dieser Zeit benötigt der Körper Vitamine und Mineralstoffe. Daher ist es wichtig, gesunde Lebensmittel zu bevorzugen. Einige Nahrungsmittel rufen Blähungen hervor und verursachen zusätzliche Beschwerden im Unterleib. Von ihrem Einsatz bei der Menstruation sollte abgesehen werden.

Was essen Sie während Ihrer Periode?

Aufgrund des reichlichen Blutverlusts während der Menstruation steigt das Risiko, eine Eisenmangelanämie zu entwickeln. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen, Leber, Granatapfel, Buchweizen, Tomaten und Rübensaft zu sich zu nehmen. Anstelle von Backwaren und Süßigkeiten ist es ratsam, Gemüse und Obst zu essen. Als Snack können Sie Nüsse essen. Es ist ebenso wichtig, viel Protein zu essen. Es gilt als Bauelement. Bei Eiweißmangel verschlechtert sich das Wohlbefinden der Frau.

Was kann nicht mit monatlich sein

Bei der Auswahl von Produkten für den Menstruationszyklus sollten Sie Fett, Würzig, Süß und Salzig ablehnen. Würzige Nahrungsmittel regen die Durchblutung an, was den Menstruationsfluss erhöht und Bauchschmerzen erhöht. Süße und fette Speisen bewirken eine Gewichtszunahme, da das Hungergefühl vor und während der Menstruation intensiver wird.

Während der Menstruation nimmt das Volumen der Gebärmutter zu. Dadurch wird auf andere Organe Druck ausgeübt. Bei Blähungen steigt der Schmerz im Unterleib. Daher können Sie nicht viele Gasprodukte essen. Dazu gehören:

  • Hülsenfrüchte;
  • Kohl;
  • Möhren;
  • Rübe;
  • Pilze;
  • Milchprodukte;
  • Mehlprodukte;
  • kohlensäurehaltige Getränke.

Kann ich während der Menstruation viel Wasser trinken?

Ärzte verbieten während der Menstruation nicht, viel sauberes Wasser zu trinken. Bei angemessener Anwendung verhindert es das Auftreten von Ödemen, zu denen eine Frau an kritischen Tagen neigt. Warmes Wasser hilft, den Blutfluss zu normalisieren, wodurch die Intensität der Schmerzen im Unterleib verringert wird.

Umgang mit Zhorom vor der Menstruation

Zhor während der Menstruation bringt sowohl physiologische als auch psychische Beschwerden mit sich. Eine Frau beginnt, Gewichtszunahme zu fürchten. Wegen des starken Verlangens zu essen wird sie reizbar. Dieser Zustand wird oft von Überessen begleitet.

Wenn Sie wirklich vor der Menstruation essen möchten, müssen Sie die Arbeit des Nervensystems anpassen. Ein gesteigertes Interesse an Nahrungsmitteln kann Stresssituationen und einen depressiven Zustand hervorrufen. Um die nervöse Anspannung abzubauen, zeigt sich die Verwendung von Beruhigungsmitteln. Dazu gehören:

Weniger ist der Beruf Ihrer Lieblingssache. Eine Frau muss vom ständigen Hungergefühl durch Stricken, Besticken, Lesen oder Hausarbeit abgelenkt werden. Es wird auch empfohlen, eine günstige Atmosphäre im Haus zu schaffen. Dies hilft Aromatherapie und entspannende Musik.

Da die Ursache für einen gesteigerten Appetit vor der Menstruation Hormone sein können, helfen orale Kontrazeptiva dabei. Sie gleichen die Hormone aus und beseitigen die Symptome des prämenstruellen Syndroms. Ein zusätzlicher Bonus solcher Medikamente ist die Verhütungswirkung. Die beliebtesten sind die folgenden Pillen:

Warum möchten Sie nach der Menstruation essen?

Wenn eine Frau nach der Menstruation viel essen möchte, kann dies an Nährstoffmangel liegen. Ihre Zahl nimmt infolge eines reichlichen Blutverlusts ab. Gleichzeitig treten Hunger, Apathie, Druckabfälle, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit auf. Erhöhter Hunger vor der Menstruation wird beobachtet, wenn folgende Substanzen fehlen:

Um den Appetit wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, reicht es aus, die Ernährung anzupassen und mit der Einnahme von Vitaminkomplexen zu beginnen. Die Ernährung sollte so ausgewogen wie möglich sein. Es muss notwendigerweise viel Gemüse, Fleisch, Fisch, Kräuter und Früchte enthalten. Vergessen Sie auch nicht die Verwendung einer ausreichenden Flüssigkeitsmenge.

Kann der Appetit vor der Menstruation verloren gehen?

Nicht alle Frauen möchten ständig vor der Menstruation essen. Einige von ihnen haben eine umgekehrte Situation. Mögliche Ursachen für dieses Phänomen sind:

  • Schwangerschaft
  • hormonelle Störungen;
  • Infektionskrankheiten;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • kardiovaskuläre Pathologie;
  • nervöse Störungen.

Wenn Sie vor der Menstruation Ihren Appetit verloren haben, müssen Sie sich an einen Frauenarzt wenden. Er wird eine Reihe von Diagnoseverfahren vorschreiben, mit deren Hilfe die Ursache der Pathologie ermittelt werden kann. Einzelfälle des Appetitverlusts bedürfen keiner Behandlung. Wenn sich diese Situation mehrmals wiederholt, kann ein Besuch einer medizinischen Einrichtung nicht vermieden werden.

Meistens möchte eine Frau vor Beginn der Menstruation nicht viel essen, weil sie sich unwohl fühlt. Sie wird begleitet von Schmerzen im Unterleib, Schwindel und Schwäche des Körpers. Der emotionale Zustand wird depressiv. Das Interesse geht nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei anderen Berufen verloren.

Erniedrigter Appetit kann auch durch die Einnahme von Medikamenten ausgelöst werden. Bevor Sie sie verwenden, sollten Sie sich mit der Liste der Nebenwirkungen vertraut machen. In der Lutealphase ist der weibliche Körper am anfälligsten, sodass das Risiko von Nebensymptomen steigt.

Der Grund für den Rückgang des Appetits kann die Aufrechterhaltung eines falschen Lebensstils sein. Die Vergiftung mit Nikotin oder alkoholhaltigen Getränken führt zu einer Störung des Verdauungssystems. Dadurch wird das Verlangen nach Essen reduziert.

Fazit

Ärzte halten es für absolut normal, dass ich vor der Menstruation viel essen möchte. Dies ist die natürliche Reaktion des Körpers auf hormonelle Stöße. Die Angst sollte unterbunden werden, wenn der erhöhte Appetit von anderen unangenehmen Symptomen begleitet wird.

Die Wirkung der Menstruation auf den Appetit

Für viele Frauen ist der einmal im Monat gesteigerte Wunsch, ständig etwas zu kauen, mit dem Einsetzen kritischer Tage verbunden. Trotz der Tatsache, dass dies ein normales natürliches Bedürfnis des Körpers ist, machen sich die Vertreter des schwächeren Geschlechts Sorgen darüber, warum sie vor den Menstruationen essen wollen und wie sich dies auf die Figur auswirkt. So wurde es von Mutter Natur konzipiert: Um einem anderen Menschen Leben zu geben, braucht der Körper Kraft, die mit gesunder und gesunder Nahrung gefüllt werden kann.

Was sind die Ursachen für erhöhten Appetit?

Die Gesundheit von Frauen hängt direkt von Schwankungen des Hormonspiegels ab, der mit dem monatlichen physiologischen Prozess (alle 21 - 35 Tage) zusammenhängt - zyklische Veränderungen des Fortpflanzungssystems in Form regelmäßiger Blutungen aus dem Genitalorgan. Dies ist der sogenannte Menstruationszyklus, der zwei durch Eisprung getrennte Phasen umfasst.

Auf der ersten Stufe ist ein signifikanter Anstieg des Hormons Östrogen zu verzeichnen, das für die Reifung des Eies und seine Vorbereitung auf die Befruchtung verantwortlich ist. In dieser Zeit ist die Frau gut gelaunt, überflutet von positiven Emotionen, spürt Kraftzuwachs, hat eine optimistische Haltung und eine hohe Arbeitsproduktivität. In der Mitte des Menstruationszyklus, wenn der Östrogengehalt im Blut die maximale Menge erreicht, tritt der Eisprung auf, begleitet von der Freisetzung einer reifen weiblichen Fortpflanzungszelle in den Eileitern zum Verbinden der Gameten und einer Abnahme der Östrogenkonzentration.

Die zweite Stufe ist durch eine erhöhte Produktion eines weiteren Hormons gekennzeichnet - Progesteron, das den weiblichen Körper auf die Empfängnis vorbereitet. Im Falle einer Schwangerschaft gewährleistet das Steroidhormon die Anhaftung der Eizelle an der Gebärmutter. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, beginnt die Abstoßung des Endometriums, wobei die Vagina bei den Gefäßen oder die sogenannte Menstruation verbleibt. Der Anstieg der Progesteronkonzentration drückt sich in einer Verschlechterung der Gesundheit, einem Unwohlsein, Unwohlsein, einer Abnahme der Aktivität und einer Zunahme des Appetits aus.

Wie ist der Zusammenhang zwischen dem Anstieg des Progesterons und dem Wunsch, ständig etwas zu kauen? Dafür gibt es mehrere Erklärungen:

  1. Der gesteigerte Appetit vor der Menstruation wird der Wirkung von Östrogen auf die Produktion von Serotonin zugeschrieben - dem Glückshormon (diese Tatsache ist wissenschaftlich nicht belegt), was das Wohlbefinden einer Frau in der ersten Phase des Zyklus beeinträchtigt. Dementsprechend führt eine Abnahme des weiblichen Sexualhormons zu einer Abnahme des Serotonins, d. H. Zu einem Mangel an dem sogenannten Glücksbringer, den das schwächere Geschlecht durch den Verzehr von Leckereien wieder auffüllt. Wissenschaftler sind dieser Version skeptisch und glauben, dass nicht nur Hormone die Neurotransmitter-Synthese stimulieren. Ja, Zhor während der Menstruation äußert sich nicht nur in dem Wunsch, Süßigkeiten zu essen, sondern auch in einer erhöhten Menge an Nahrungsmitteln, die nicht durch das Fehlen eines glücklichen Hormons erklärt werden kann.
  2. Eine andere Gruppe von Spezialisten erklärt diesen Prozess durch eine Veränderung des Stoffwechsels, die vor Beginn der Menstruation aktiviert wird. Die Stärkung der Stoffwechselprozesse geht ihrer Meinung nach mit zusätzlichen Energieaufwendungen einher, die mit Nahrungsmitteln aufgefüllt werden können. Mit anderen Worten: Je höher der Bedarf an Energie ist, desto größer ist der Bedarf an seiner Quelle (Nahrung). Dementsprechend steigt der Appetit der Frauen und fordert die Wiederherstellung der Energiebilanz.
  3. Nach alten Überzeugungen wird der Damenkörper vor der Reinigung (Menstruation) mit den nützlichen Substanzen gelagert, die erforderlich sind, um den Blutverlust auszugleichen und die Schleimhaut des Genitalorgans wiederherzustellen.

Ich möchte vor der Menstruation essen, Video

Warum möchten Sie vor der Menstruation essen?

Es wurde jedoch nachgewiesen, dass diese Versionen keine biophysiologischen Grundlagen haben. Warum wollen Sie vor Ihrer Periode essen?

Trotz verschiedener Erklärungen der Gründe für dieses Phänomen geben medizinische Fachkräfte bislang keine konkrete Antwort auf diese Frage, warum der Appetit vor der Menstruation steigt, da keine objektiven Quellen vorliegen.

Der wissenschaftlich begründete Grund ist, dass sich der Körper der Frau jeden Monat zum Zeitpunkt des Eisprungs auf den Beginn der Schwangerschaft vorbereitet. Unter dem Einfluss von Adrenalin und Noradrenalin, deren Produktion Progesteron erhöht, werden der Hypothalamus und andere Gehirnsysteme des Kopfes aktiviert, was die Nervenrezeptoren und das Zentrum des Hungers irritiert. Als Ergebnis erhöhte Sekretion von Magensaft und andere komplexe Veränderungen, die vom Menschen noch nicht vollständig verstanden und nicht verstanden werden.

Der psychologische Faktor ist ebenfalls wichtig. Da eine Frau in der zweiten Phase des Menstruationszyklus emotional instabil ist, können Reizbarkeit und schlechte Laune eine zusätzliche Quelle der Freude in Form von süßen und schmackhaften Speisen sein.

Viele, die sich um ein paar Pfund mehr Sorgen machen, fragen sich, warum Sie während der Menstruation süß sein wollen. Dies liegt an einem Östrogenmangel vor einer Gebärmutterblutung und einer möglichen Änderung des Insulinspiegels im Blut, die für den Glukosegehalt verantwortlich ist. Ärzte empfehlen strikte Kontrolle über den Konsum süßer Speisen während dieser Zeit.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Wunsch, mit Menstruation individuell zu essen. Einige Frauen im gebärfähigen Alter haben keinen erhöhten Bedarf an Nahrung und bemerken keine Veränderungen im Körper, und manche wiederum verlieren das Interesse an Nahrung.

Wie Sie mit dem gesteigerten Appetit vor der Menstruation fertig werden

Fast jeder Vertreter der schwachen Hälfte der Menschheit neigt unmittelbar vor dem Beginn kritischer Tage einem erhöhten Appetit zu. Oft machen sie sich jedoch keine Sorgen darüber, warum Sie während Ihrer Periode essen möchten, sondern eher den Kauf zusätzlicher Pfunde, die diesen Prozess begleiten. Es ist nicht wert, sich über das Auftreten von Übergewicht Sorgen zu machen. Es handelt sich hierbei um überschüssige Flüssigkeit, die infolge der verstärkten Synthese von Progesteron und Östrogen angesammelt wird, sowie um eine Verringerung der Anzahl der Wasserlassen, Probleme mit der Defäkation und einer erhöhten Gasbildung. Einige Tage nach der Menstruation sind alle Vorgänge normalisiert und die überschüssige Masse wird verschwinden. Daher ist es unwahrscheinlich, dass das Zhor vor der Menstruation beeinträchtigt wird.

Die Hauptsache ist, der Versuchung des Essens nicht zu erliegen und den Appetit während der Menstruation streng zu kontrollieren. Wie kann man an kritischen Tagen mit dem gesteigerten Verlangen nach Essen fertig werden?

Die Antwort auf die für viele interessierte Frage ist recht einfach. Die Hauptsache ist, ein paar Regeln zu beachten:

  • Versuchen Sie, abgelenkt zu werden.
  • Es ist besser, von der Verwendung von Produkten mit hohem Fettgehalt sowie von salzigen und süßen Backwaren abzusehen. Die Ausnahme für einen bestimmten Kaffeekonsum gilt als ebenso wichtig;
  • Kräutertees werden leicht mit erhöhtem Appetit zurechtkommen, hauptsächlich Löwenzahn oder Wildrose.

Wenn Sie während der Menstruation viel essen möchten und es nicht möglich ist, die Aktivität Ihres Appetits zu überwinden, sollten Sie den einfachen Empfehlungen von Ernährungsberatern folgen, denen Sie folgen, und Sie werden nicht hungrig bleiben und Ihren Körper vor zusätzlichen Pfunden schützen.

Hier einige davon:

  1. Richtiges und gesundes Essen.
  2. Die moderate Verwendung von süßem Tee wird ein Gefühl der Fülle erzeugen.
  3. Akzeptanz von speziellen Präparaten mit hohem Magnesium- und Kalziumgehalt etwa 10 Tage vor Beginn der kritischen Tage. Darüber hinaus müssen sie auf komplexe Weise getrunken werden, nicht nur für mehrere Tage.
  4. Verwendung hormoneller Kontrazeptiva. Viele Frauen argumentieren, dass diese Methode die Manifestationen prämenstrueller Symptome, einschließlich gesteigerten Appetits, durch Normalisierung des Hormonspiegels signifikant reduzieren kann. Vergessen Sie jedoch nicht, dass die Auswahl dieser Mittel ausschließlich von einem Spezialisten vorgenommen wird.
  5. Psychologischer Aspekt. Eine Frau sollte lernen, neben dem Essen auf andere Dinge umzusteigen. Eine ausgezeichnete Lösung wäre, das zu tun, was Sie lieben oder das Sie interessieren kann.

Alle oben genannten Maßnahmen können nicht nur das Hungergefühl reduzieren, sondern sich auch während des gesamten Menstruationszyklus in perfekter Reihenfolge anfühlen.

Im Allgemeinen wird empfohlen, sich einige Tage vor Beginn der Menstruation im Voraus um Ihren Körper zu kümmern. Gleichzeitig sollte die Einhaltung eines genauen und korrekten Systems bis zu einigen Tagen nach seiner Fertigstellung fortgesetzt werden.

Wie man während der Menstruation isst

Zu Gewicht konnte in den kritischen Tagen nicht steigen, nicht unbedingt auf eine strenge Diät zu gehen. Es ist wichtig, die richtige Nahrung auszuwählen, genauer nur gesunde Lebensmittel zu essen, schädliche zu beseitigen und zur Gewichtszunahme beizutragen.
Die Liste der nützlichen Produkte, die von Ernährungswissenschaftlern empfohlen werden, umfasst Folgendes:

  1. Frisches Obst und Gemüse wird in beliebiger Menge gezeigt. Die optimale Vitamin- und Nährstoffoption - Gemüsesalate mit Sesam in Pflanzenöl.
  2. Getreidekulturen. Gekeimte Weizen- oder Haferflocken- / Buchweizenfasern sättigen sich mit nützlichen Spurenelementen und beseitigen Schlacke. Sie können Ballaststoffe in Salaten, gekochten Suppen und Müsli hinzufügen.
  3. Getrocknete Früchte Getrocknete Aprikosen, Rosinen und Pflaumen können anstelle Ihrer Lieblingsschokolade gegessen werden.
  4. Pflanzliche Abkochungen mit Honig, Zitrone und Ingwer sättigen den Körper mit Vitaminen.
  5. Nüsse können den Mangel an Süßigkeiten füllen. Essen Sie nicht mehr als 5 Stück Nüsse pro Tag.
  6. Getreide. Sie sättigen den Körper für lange Zeit und geben kein Gewicht zum Steigen.
  7. Nahrungsmittel, die reich an Proteinen sind. Soja, Bohnen, Linsen, Kichererbsen, Bohnen - keine vollständige Liste nützlicher Produkte.

Die Befolgung der oben genannten Regeln und die erhöhte Aufmerksamkeit für Ihre Gesundheit helfen Ihnen, nicht nur mit erhöhtem Appetit und dem Auftreten von Übergewicht während der Menstruation fertig zu werden, sondern auch, um die Gesundheit in einer schwierigen Phase für jede Frau aufrechtzuerhalten.

Warum kann die Menstruation vor der Menstruation zunehmen?

Viele Frauen bemerken eine Zunahme des Appetits vor der Menstruation. Und für diejenigen, die ihre Figur beobachten, wird diese Zeit zu einem echten Test. Denn all die Pfunde, die bei Hunger aufkommen werden, werden zum Fressen. Dann müssen Sie fallen.

Ist dieser Appetit normal? Und warum haben verschiedene Frauen es zu unterschiedlichen Zeiten? Muss ich mich irgendwie damit beschäftigen? Wie normal ist dieser Appetit?

Warum ist der Wunsch, vor der Menstruation zu essen?

Der Hauptgrund, warum es vor der Menstruation nur einen Appetit gibt. Dies ist ein hormonelles Ungleichgewicht, das durch die Umstrukturierung des Körpers in dieser Zeit verursacht wird.

Der weibliche Menstruationszyklus besteht aus zwei Phasen. Während der ersten findet die Reifung der Eier statt und während der zweiten wird das befruchtete Ei an das Endometrium gebunden. Wenn die Empfängnis nicht auftritt, exfoliiert das Endometrium, das nicht zur Ernährung des Embryos benötigt wird, und wird aus dem Körper entfernt. Das ist die Menstruation.

In verschiedenen Phasen des Zyklus herrschen unterschiedliche Sexualhormone vor. In der zweiten Phase des Zyklus wird somit mehr Progesteron produziert, da es für die Befruchtung und die nachfolgende erfolgreiche Ei-Konsolidierung erforderlich ist. Es produziert viel weniger Östrogen. Dieses Ungleichgewicht ist der Grund, warum der Appetit kurz vor der Menstruation zunimmt.

Darüber hinaus führt eine erhöhte Progesteronmenge zu einem Anstieg der Stresshormonspiegel. Die Menge an Adrenalin, Noradrenalin steigt, und in einigen Fällen steigt auch die Produktion von Cortisol.

Die Erhöhung dieser Hormone führt zu einer intensiveren Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems, weshalb alle Stoffwechselvorgänge zunehmen. Infolgedessen steigt der Appetit, da der Körper für all diese Prozesse mehr Energie benötigt.

Die Tatsache, dass die Menge an Stresshormonen steigt, ist nicht nur an und für sich gefährlich. Bei niedriger Östrogenproduktion im Körper sinkt die Menge an Serotonin - dem Hormon der Freude. Sein Mangel ist auch der Grund, der den Appetit erhöht. Und die Frau zieht mehr auf süße Produkte.

Nach Beginn der Menstruation ändert sich das hormonelle Gleichgewicht, die Progesteronmenge nimmt ab und das Östrogen steigt an. Daher hört die Frau auf, "brutalen" Appetit zu fühlen.

Warum ist der Wunsch, etwas zu essen, viel höher? Der Körper der Frau bereitet sich auf die Empfängnis vor und in dieser Zeit wird das Hungerzentrum im Gehirn aktiviert. Dadurch werden die Sekretion bestimmter Drüsen des Verdauungssystems und andere Veränderungen verstärkt.

Der Wunsch, etwas Süßes zu essen, wird bei Frauen mit unregelmäßiger Insulinproduktion vor der Menstruation verstärkt. Auch wenn diese Veränderungen recht klein sind und zur üblichen Zeit nicht wahrnehmbar sind, werden sie während der Zeit des hormonellen Ungleichgewichts deutlicher. Ein starkes Verlangen nach Süßigkeiten über die Zeit geht meistens auf andere Perioden des Menstruationszyklus über, und eine Frau beginnt zu bemerken, dass ihr Appetit zunimmt und zunimmt.

Im Laufe der Zeit beginnen die Probleme mit Übergewicht und Diabetes. Am Anfang war es jedoch einfacher, all diese Probleme zu heilen. Daher sollten Sie Änderungen in ihrem Zustand genau überwachen.

Der Grund, warum der Appetit vor Beginn der Menstruation steigt, ist nicht einer. Dies ist ein Komplex von hormonellen und anderen Veränderungen im Körper, die das Fortpflanzungssystem für die Empfängnis und das Tragen von Kindern vorbereiten sollen. Deshalb ist es schwierig, etwas mit dem starken Wunsch zu tun, etwas zu essen. Einfacher, um die Folgen zu minimieren.

Was tun mit starkem Appetit?

Wenn der Frau klar ist, warum der Appetit vor der Menstruation immer ansteigt, ist es auch verständlich, mit diesem Problem umzugehen. Die wichtigsten Tipps, die helfen, nicht viel zuzunehmen, weil der Appetit im Anschluss steigt.

  • Optimieren Sie Ihre Ernährung. Versuchen Sie, trotz der Zunahme des Hungers alle Lebensmittel in kleinen Portionen zu sich zu nehmen, dann können Sie dies öfter tun.
  • Alle Lebensmittel müssen gründlich gekaut werden, damit das Völlegefühl schnell entsteht.
  • Vermeiden Sie Überessen. Bei starkem Appetit reicht es aus, viel zu essen, um das Hungergefühl zu beseitigen.
  • Um Schwellungen während dieser Zeit zu vermeiden, muss die Wassermenge, die Sie trinken, nicht reduziert werden. Es ist notwendig, so viel zu trinken, wie der Körper braucht, aber wie bei Nahrungsmitteln wird dies oft in kleinen Portionen durchgeführt. Und wenn der Appetit steigt, hilft nur das Trinken von Wasser, das Hungergefühl zu dämpfen.
  • Um den Bedarf an zuckerhaltigen Lebensmitteln zu reduzieren, müssen Sie eine andere Quelle des Vergnügens finden. Es könnte ein interessantes Buch, ein Hobby oder etwas anderes sein. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass Ihre Periode bald kommt und Ihr Appetit steigt, versuchen Sie, auf etwas Interessantes zu wechseln.
  • Übung hilft dabei, überschüssige Kalorien zu verbrennen und Stress abzubauen. Es ist erwiesen, dass fast jede körperliche Aktivität das Gehirn beeinflusst, dass es von negativen Emotionen abweicht. Wenn die Menstruation des Hungers zunimmt, ist das Gehen, Schwimmen, Sport und verschiedene Outdoor-Aktivitäten ausreichend.
  • Nach Rücksprache mit Ihrem Frauenarzt können Sie etwa eine Woche vor Beginn Ihrer monatlichen Periode Asparam trinken. Dieses Medikament enthält in seiner Zusammensetzung Salze von Magnesium und Kalium, die dabei helfen, überschüssiges Wasser zu entfernen und Schwellungen zu reduzieren.
  • Mit dem Gefühl, dass der Wunsch, etwas zu essen, steigt, müssen Sie nicht dagegen ankämpfen. Wenn Sie diesen Wunsch im Laufe des Tages zurückhalten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie nachts zu viel essen.
  • Einige Standorte empfehlen, dass Sie Ihren Magen "betrügen" und zum Jäten Nudeln mit Joghurt verwenden. Diese Methode ist jedoch nicht für jedermann geeignet - viele Frauen klagen darüber, dass der Appetit nach einem solchen Snack noch größer wird.

Wenn der Appetit sehr stark ist und im Vergleich zum üblichen Zustand jedes Mal sehr stark ansteigt, können Sie sich mit dem Gynäkologen über die Einnahme hormoneller Kontrazeptiva beraten.

Erstens helfen diese Medikamente dabei, die meisten unangenehmen Symptome des prämenstruellen Syndroms zu reduzieren. Zweitens hilft ihre Einnahme, das Gleichgewicht der Sexualhormone auszugleichen, was bedeutet, dass der Appetit vor der Menstruation nicht so stark zunimmt.

Natürlich wird die Situation, dass er vollständig verschwunden ist, nicht passieren, aber Frauen, die zuvor unter einem starken Verlangen nach Essen leiden, werden den Unterschied sofort bemerken.

Welche Produkte bevorzugen Sie?

Wenn vorher der Menstruationshunger stark zunimmt, ist es nicht immer möglich, damit umzugehen. Die richtige Auswahl der Produkte wird dazu beitragen, die Auswirkungen eines derart brutalen Appetits zu reduzieren.

  1. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Appetit vor Beginn Ihrer Periode zunimmt, müssen Sie die Menge an Nahrungsmitteln erhöhen, die die Produktion von Stresshormonen verringert. Zuerst ist es schwarze Schokolade, im zweiten - Fisch, der wärmebehandelt wurde.
  2. Wenn das Verlangen nach Süßigkeiten steigt, hilft Sauerkraut. Es hilft, das Hungergefühl zu stillen, das vor der Menstruation steigt und gleichzeitig Ihre Ernährung mit Vitamin C erheblich bereichert.
  3. Um die Menge an verzehrtem Zucker zu reduzieren, können Sie Proteinnahrungsmittel mit einem starken Verlangen, etwas zu essen, organisieren.
  4. Wenn die Ursache für eine Zunahme des Appetits vor der Menstruation ein vorregionales Syndrom ist, bei dem auch Depressionen und Angstzustände auftreten, erhöhen Sie die Menge an konsumierten grünen Bohnen und Kürbissen.
  5. Verschiedene Blattgemüse, alle Arten von Kohl sowie Radieschen und Sellerie helfen, die Gewichtszunahme vor Beginn des Monats zu verhindern.

Neben den Hauptmahlzeiten während der Appetitsteigerung vor der Menstruation können Sie auch ein paar Snacks zu sich nehmen. Für sie ist es besser, Produkte wie:

  • Trockenfrüchte, Obst und Gemüse,
  • Kräutertees und Tees, in denen Honig, Ingwer und Obst hinzugefügt werden können,
  • Nüsse,
  • verschiedene gekeimte getreide, hauptsächlich weizen.

Alle oben genannten Produkte helfen, das Hungergefühl zu befriedigen, wenn es vor Beginn der Menstruation stark ansteigt, und verursachen keine großen Schäden an der Taille. Gleichzeitig sind sie für den Körper viel vorteilhafter als fettarmer Joghurt.

Warum haben Sie vor der Menstruation Ihren Appetit verloren?

Aus irgendeinem Grund wird angenommen, dass alle Frauen in der perdmenstruellen Periode einen erhöhten Appetit haben. Dies ist jedoch nicht der Fall, einige sagen, er sei einfach verschwunden, und es besteht kein Wunsch, etwas zu essen. Dies kann sowohl eine Variante der Norm sein als auch ein Zeichen für eine Abweichung der normalen Körperfunktionen. Wenn Sie vor der Menstruation Ihren Appetit verloren haben, sollten Sie sich daher zum ersten Mal an einen Frauenarzt wenden.

Es ist auch notwendig, eine Momentaufnahme der zugehörigen Symptome zu erstellen. Wenn der Appetit aus physiologischen Gründen verschwunden ist, wird dies häufig von Verdauungsstörungen und anormalem Stuhlgang begleitet. Dies tritt normalerweise bei Frauen auf, die häufig an anderen unangenehmen Manifestationen des prämenstruellen Syndroms leiden.

Wenn Sie vor der Menstruation Ihren Appetit verloren haben, kann dies über den Beginn der Schwangerschaft sprechen. Dann wird die Produktion von Progesteron, das für die Anhaftung des Eies verantwortlich ist, reduziert. Daher tritt die gewohnheitsmäßige Zunahme des Appetits nicht auf.

Wenn Ihr Appetit vor dem Beginn Ihrer Periode verschwunden ist, sollten Sie Ihre Bauchspeicheldrüse überprüfen. Wenn alles in Ordnung ist mit seiner Funktionsweise, dann versuchen Sie sich zu erinnern, ob in letzter Zeit Kopfschmerzen, Müdigkeit oder starke Belastungen aufgetreten sind. Diese Gründe können auch zu einer Verringerung des Appetits vor der Menstruation führen.

Und obwohl viele Frauen nur glücklich sind, dass ihr Appetit gestiegen ist, aber jetzt vor der Menstruation gegangen ist, ist dies in der Tat ein Grund zur Besorgnis.

Der Hauptgrund für die Zunahme des Appetits vor der Menstruation hängt direkt mit der Arbeit des Hormonsystems zusammen. Und weil es unmöglich ist, mit einem solchen Grund zu kämpfen, können Sie die Folgen einer solchen Zunahme des Verlangens, etwas zu essen, nur reduzieren. Bewältigen Sie zunächst die Tatsache, dass der Hunger vor der Menstruation steigt, die Normalisierung der Lebensmittel und die Auswahl der richtigen Nahrungsmittel helfen. Wenn der Appetit vor Beginn der Menstruation stark nachgelassen hat, sollten Sie sich an Ihren Frauenarzt wenden, um die Ursache herauszufinden, da dies ein Signal für den Beginn der Erkrankung sein kann.

Top