Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Eisprung
Die Rolle des Follikels während des Eisprungs. Wie wirkt sich seine Größe auf diesen Prozess und andere nützliche Informationen aus?
2 Harmonien
Künstliche Wechseljahre, wie Wechseljahre Drogen verursachen
3 Eisprung
Hilft Duphaston dabei, schwanger zu werden: Meinung eines Frauenarztes
4 Krankheiten
Warum monatlich zweimal im Monat gehen
Image
Haupt // Harmonien

Stimulation des Eisprungs: Wie, was und warum wird der Eisprung durchgeführt?


Eine der Hauptmethoden zur Behandlung von Unfruchtbarkeit ist die medikamentöse Stimulation des Eisprungs, deren Aufgabe darin besteht, das Wachstum und die Reifung der Follikel bis zum Zustand vor der Ovulation sicherzustellen. Anschließend werden Medikamente eingeführt, die der Auslöser für die Endreifung der Eizelle und den Eisprung sind.

Künstliche Stimulation des Eisprungs im Allgemeinen

Bis heute wurden viele Ursachen für Unfruchtbarkeit identifiziert und werden weiterhin geklärt. Es wurden Optionen für das Erreichen einer Schwangerschaft entwickelt und verbessert, und zwar sowohl durch kontrollierte Einleitung von Ovulationsprozessen als auch mithilfe moderner Fortpflanzungstechnologien in Programmen verschiedener In-vitro-Fertilisationstechniken.

Die Stimulation des Eisprungs ist in den Fällen erforderlich, in denen die Ursache der Unfruchtbarkeit das Fehlen einer reifen Eizelle aus dem Eierstock (anovulatorische Zyklen) ist, hauptsächlich bei Vorhandensein des polyzystischen Ovarialsyndroms. Letzteres ist eine polyetiologische endokrine Störung, die sowohl auf erbliche Kausalfaktoren als auch Umweltfaktoren zurückzuführen ist.

Das polyzystische Ovarialsyndrom äußert sich in einer polyzystischen Ovarialmorphologie, einer Beeinträchtigung der Ovulations- und / oder Menstruationsfunktion und Symptomen des Hyperandrogenismus. Die Stimulation wird nur nach Untersuchung und Ausschluss anderer Unfruchtbarkeitsfaktoren wie männlicher und tubulärer Peritonealdrüse durchgeführt.

Die kontrollierte Auslösung des Ovulationsprozesses, dessen Hauptarzneimittel Clomiphene Citrat oder Klostilbegit (Tabletten zur Stimulation des Eisprungs) ist, kann durch natürliches Einführen einer intrauterinen Injektion von Spermien (intrauterine Insemination) oder durch Sammeln von Follikeln durch transvaginale Punktion vervollständigt werden. ) Oozyten. Gleichzeitig sind die Medikamente, die zur Stimulation der Ovulation während der IVF eingesetzt werden, im Wesentlichen die gleichen wie für eine solche natürliche (oder künstliche Befruchtung) Konzeption.

Die Durchführbarkeit der traditionellen Medizin

Literatur zur traditionellen Medizin, viele Websites und sogar einige Gynäkologen geben Ratschläge zur Bekämpfung der Unfruchtbarkeit, was die Stimulation des Eisprungs durch Volksheilmittel nahe legt.

In der Volksmedizin gab es bereits vor der Entwicklung wissenschaftlich belegter Methoden zur Behandlung der Unfruchtbarkeit Empfehlungen für die Verwendung separater Heilkräuter und Honorare, spezielle gynäkologische Massagen usw. Die Zubereitung solcher Rezepte war rein empirisch und berücksichtigte die Ursachen der Unfruchtbarkeit nicht.

Und nun zu diesem Zweck zum Beispiel Extrakte aus kriechenden Irqorns, Abkochungen und Aufgüssen von Salbei, Kiefergebärmutter, Rosenblüten, Abkochungen von Adams Wurzel, Wegerichsamen, vier Radioli, grobem Kraut, Aloe-Fruchtfleisch mit geschmolzener Butter und Honig usw..

Folk-Methoden empfehlen auch Vitamine, hauptsächlich "E" und "C", vorgefertigte Vitaminkomplexe mit Makro- und Mikroelementen, Vitaminenextrakte aus Heilpflanzen, aromatische Bäder oder Bauchmassagen mit Lavendel, Salbei, Zypresse, Basilikum, Anis und Sandelholzöl. Baum, Rosen usw.

Einige Heilkräuter, die den Eisprung stimulieren, enthalten Substanzen, die einen gewissen Einfluss auf die Unfruchtbarkeit haben können. Meist werden jedoch der Wirkungsmechanismus und die Applikationspunkte der darin enthaltenen Wirkstoffe im Körper nicht gut verstanden, und ihre Dosierung wurde nicht bestimmt.

In einigen Fällen scheint die Wirksamkeit ihrer Anwendung in der Regel mit Unfällen verbunden zu sein. Zum Beispiel, wenn der Eisprung in multifokalen Eierstöcken stimuliert wurde, die fälschlicherweise als polyzystisch diagnostiziert wurden.

Multifokale oder multifollikuläre Eierstöcke können per Ultraschall erkannt werden und sind eine der normalen sonographischen Optionen im natürlichen Zyklus am 5. bis 7. Tag der Menstruationsperiode. Sie haben eine signifikante echographische Ähnlichkeit mit der polyzystischen Ovarienerkrankung, unterscheiden sich jedoch in ihrer normalen Größe und signifikant weniger (normalerweise nicht mehr als 7-8) Follikeln.

Dieser Zustand tritt bei hypogonadotroper Amenorrhoe auf und auch als physiologischer Zustand bei Frauen, insbesondere bei Frauen, die lange Zeit kombinierte orale Kontrazeptiva einnehmen, bei Mädchen während der Pubertät. Oft wird ein solches echographisches Bild für ein sich bildendes oder bereits bestehendes polyzystisches Ovarialsyndrom aufgenommen und ist verschrieben.

Gleichzeitig sind multifollikuläre Eierstöcke selbst eine Variante der Norm und können nicht die direkte Ursache von Unfruchtbarkeit oder Menstruationsstörungen sein. Im Hinblick auf die Differentialdiagnose müssen das Vorhandensein allgemeiner äußerer Veränderungen (Hirsutismus, Fettleibigkeit usw.) sowie die Ergebnisse zusätzlicher Studien zu Hormonen - den Blutspiegeln von Testosteron, Luteinisierungs- und Follikelstimulierenden Hormonen und Insulin - berücksichtigt werden.

Arzneimittelstimulation der Ovulation in polyzystischen Eierstöcken

Die Bedeutung der Behandlung ist die Wiederherstellung der Ovulationszyklen. Die Vorbereitung auf die Behandlung umfasst eine Umfrage, um tubuläre Peritoneal- und männliche Faktoren als Ursachen für Unfruchtbarkeit auszuschließen. Erhöhte Indices für Körpergewicht und freies Testosteron, Amenorrhoe und erhöhte Ovargröße sind ungünstige prognostische Faktoren für die Anwendung kontrollierter Induktionstechniken.

Bei der Vorbereitung einer Frau ist ein Bluttest auf den Inhalt der Hemmsubstanz Müller oder das Anti-Muller-Hormon (AMH) von definitivem Vorhersagewert. Die Synthese dieses Hormons findet in den Granulazellen der wachsenden Follikel statt. Es verringert ihre Empfindlichkeit gegenüber den Effekten des follikelstimulierenden Hormons und hemmt das Wachstum der Prolordialfollikel, die eine Funktionsreserve darstellen. Letzteres nimmt mit zunehmendem Alter ab.

Das AMH ermöglicht es, die Funktionsreserve der Eierstöcke zu bewerten und die Durchführbarkeit der Stimulation des Eisprungs zu bestimmen sowie Frauen für die IVF differenziell auszuwählen und vorzubereiten. Die Reaktion des weiblichen Körpers auf eine Stimulation mit niedrigem AMH ist im Vergleich zu Frauen mit einem normalen Indikator für dieses Hormon viel schlechter.

Durch die Veränderung der Konzentration des Anti-Muller-Hormons während der kontrollierten Induktion kann der Risikograd für die Entwicklung des Hyperstimulationssyndroms bestimmt werden.

Um sich auf die Konzeption vorzubereiten, sind Änderungen des therapeutischen Lebensstils erforderlich, einschließlich Empfehlungen für die Einhaltung einer bestimmten Diät, Bewegung und Fettleibigkeitstherapie, die vor Beginn der Ovulationsinduktion implementiert werden sollten. Dies wird durch die Tatsache erklärt, dass bei Frauen mit einem hohen Body-Mass-Index androgene Hormone in übermäßiger Menge produziert werden. Darüber hinaus umfassen die Vorbereitungsmaßnahmen auch Arzneimittel wie Folsäure und ihre Derivate sowie die Raucherentwöhnung.

Mit welchen Medikamenten wird der Eisprung stimuliert?

Unter dem Einfluss eines der vorgeschriebenen Hormone werden Wachstum und Reifung des dominanten Follikels stimuliert. Manchmal können mehrere Follikel reifen. Danach werden Präparate eingeführt, die die Freisetzung eines reifen Eies aus dem Follikel und die Vorbereitung des Endometriums für die Implantation eines befruchteten Eies fördern.

Zu diesem Zweck werden gemäß dem entwickelten Programm die folgenden Medikamente hauptsächlich zur Stimulierung des Eisprungs und zur Vorbereitung des Endometriums verwendet:

  • Klostilbegit;
  • Letrozol;
  • Gonal-F oder Puregon;
  • Humanes Choriongonadotropin (hCG);
  • Didrogesteron.

Wie stimuliert der Eisprung?

Die Auswahl des Programms berücksichtigt das Alter der Frau, ihren Body-Mass-Index und das Vorhandensein anderer Unfruchtbarkeitsfaktoren. Wenn Induktionszyklen durchgeführt werden, werden Beobachtungen gemacht, um das Auftreten von Menstruationsblut bei Frauen mit vorangegangener Amenorrhoe, Laboruntersuchungen einer durchschnittlichen Erhöhung des Luteinisierungshormons in einem Zyklus, einer Erhöhung der Progesteronkonzentration während der erwarteten durchschnittlichen Luteinisierungsphase zu erkennen, und Ultraschalluntersuchungen werden gewöhnlich täglich durchgeführt, insbesondere ab dem 10. Tag des Zyklus.

All dies ist notwendig, um die Reaktion der Eierstöcke hinsichtlich Reifung und Freisetzung der Eizelle oder Schwangerschaft zu kontrollieren. Der Eisprung wird zu Hause angeregt, jedoch mit systematischer ambulanter Beobachtung und Untersuchung.

Clostilbegit (Clomiphencitrat)

Klostilbegit dient als erste Anlage. Das Medikament, dessen Wirkstoff Clomiphencitrat ist, ist in Tabletten von 50 mg erhältlich.

Das Schema der Stimulation des Eisprungs mit Klostilbegit ist wie folgt. Die Droge beginnt am 2. - 5. Tag eines natürlichen oder stimulierten Menstruationszyklus. Bei Amenorrhoe ist es möglich, an einem bestimmten Tag mit der Einnahme von Clomiphencitrat zu beginnen. Die Anfangsdosis beträgt normalerweise 50 mg, die Kursdosis beträgt 5 Tage. In Abwesenheit einer Wirkung wird das zweite Schema verwendet, wonach die Tagesdosis von Klostilbegit für dieselbe Kursdauer bereits 100 mg beträgt.

Wie oft können Sie mit Clomiphencitrat den Eisprung stimulieren?

Die maximale Tagesdosis sollte 150 mg des Arzneimittels nicht überschreiten. Eine solche Behandlung kann für maximal sechs Zyklen des beabsichtigten Eisprungs durchgeführt werden. In den meisten Fällen (85%) tritt eine Schwangerschaft jedoch bereits in den ersten 3 bis 4 Monaten nach der Behandlung mit Clomiphen auf.

Der Wirkungsmechanismus von Clostilbegit, dem Medikament der Wahl für das polyzystische Ovarialsyndrom, beruht auf seiner Kombination mit Östrogenrezeptoren und deren Blockierung, was (infolge positiver Rückkopplung) zu einer erhöhten Sekretion von gonadotropen Hormonhormonen (follikelstimulierend und luteinisierend) führt. Dies wiederum bewirkt eine follikuläre hormonelle Aktivität, gefolgt von der Bildung des Lutealkörpers und der Stimulierung seiner Aktivität.

Leider ist die Arzneimittelresistenz bei etwa 30% der Frauen und die Wirksamkeit der Behandlung mit Clomiphen beträgt nur 70-80% und die Befruchtungshäufigkeit für einen Zyklus beträgt nur 22%. Die Leistung ist besonders bei Frauen mit sehr geringer Körpermasse gering.

Die meisten Autoren erklären diese Ergebnisse durch die antiöstrogene Wirkung des Arzneimittels, wodurch Folgendes eintritt:

  • Abnahme des Blutflusses in der Gebärmutter während der Implantation eines befruchteten Eies und der frühen Lutealphase;
  • gestörte Reifung und Wachstum des Endometriums, eines der wichtigsten Ziele der antiöstrogenen Wirkung;
  • Unterentwicklung der Stroma und Drüsen des Endometriums und Abnahme der Dicke des Endometriums;
  • Erhöhung der Viskosität des Zervixschleims und Verringerung seiner Menge.

Diese negativen Auswirkungen treten insbesondere bei hohen Dosierungen des Medikaments oder bei längerem Gebrauch auf. Ein Mangel an Reife und Dicke der Uterusschleimhaut zum Zeitpunkt der Entwicklung des Eisprungs während der Induktion mit Klostilbegitom kann zu einem geringen Prozentsatz von Schwangerschaften und einer hohen Anzahl von Fehlgeburten führen.

In diesem Zusammenhang ist die weitere Anwendung von Clostilbegit bedeutungslos, wenn in den ersten vier Monaten nach der Stimulation des Eisprungs die Schwangerschaft nicht stattgefunden hat. Dieser Vorgang wird beendet und die Behandlungstaktik verändert.

Letrozole (Femara)

Zuvor wurde Letrozol zur Behandlung von Frauen mit postmenopausalem Brustkrebs empfohlen. In den letzten Jahren wurde Letrozol zur Stimulierung des Eisprungs neben Clostilbegit zu einem Medikament der ersten Wahl und ist eine Alternative zu letzterem. Er wird mit der Unwirksamkeit von Klostilbegit oder bei Gegenanzeigen für seine Verwendung ernannt.

Das Medikament ist in Tabletten von 2,5 mg erhältlich. Um den Ovulationsprozess zu induzieren, wird ab dem 3. Tag des Menstruationszyklus ein Therapiezyklus mit Letrozol vorgeschrieben. Die Dauer der Aufnahme beträgt 5 Tage. Die Dosierungsschemata unterscheiden sich - die meisten Autoren empfehlen Dosierungen von 2,5 mg pro Tag, andere - 5 mg.

Letrozol zeichnet sich durch eine moderate antiöstrogene Wirkung aus, aufgrund derer nach der Einnahme die Produktion von follikelstimulierendem Hormon durch die Hypophyse und die Stimulierung des Ovulationsprozesses erhöht wird. Verglichen mit Klostilbegit ist seine antiöstrogene Wirkung jedoch weniger tief und von kürzerer Dauer.

Das Medikament verbessert auch die Dicke und andere Indikatoren für den Zustand der Schleimhaut der Gebärmutter, hilft, die Empfindlichkeit der Eierstöcke für das follikelstimulierende Hormon zu erhöhen. Dies macht es möglich, die erforderliche Dosis der Verabreichung des follikelstimulierenden Hormons in Induktionsschemata unter Verwendung des letzteren um das Dreifache zu reduzieren. Während des Empfangs sind Nebenwirkungen sehr selten und nicht ausgeprägt.

Stimulation des Eisprungs mit Gonadotropinen

Bei Resistenz gegen Clomiphencitrat oder in Abwesenheit von Anwendungsbedingungen werden Follikel-stimulierende Hormonpräparate der Hypophyse Gonal-F oder Puregon vorgeschrieben, die für die subkutane oder intramuskuläre Verabreichung zur Verfügung stehen. Sie gehören zu den Mitteln der kontrollierten Induktion der zweiten Leitung.

Es gibt verschiedene Schemata für die Verwendung dieser Medikamente. Die Stimulation des Eisprungs durch Gonal oder Purigon erfolgt ab dem ersten Tag der Menstruation oder dem vorgeschlagenen Tag der Menstruation oder am 5. - 6. Tag nach der Aufhebung des oralen Kontrazeptivums. Die Induktion erfolgt in Sieben-Tage-Zyklen in einer Menge von nicht mehr als 6 Zyklen. Die Ergebnisse der Verabreichung des Arzneimittels hinsichtlich der Angemessenheit der Reifung der Follikel werden durch Ultraschall kontrolliert.

In Übereinstimmung mit den klinischen Richtlinien des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation erfolgt die Einführung von Gonadotropin auf eine der folgenden Arten:

  1. Steigern oder den Modus der schrittweisen täglichen Steigerung (40-100%). Für die Anfangsdosis wurden 37,5 bis 50 ME eingenommen. Bei ausreichendem Follikelwachstum nach einer Woche bleibt die Anfangsdosis des Arzneimittels in den nachfolgenden Zyklen gleich. Falls nach sieben Tagen keine adäquate Reaktion vorliegt, wird die Dosis des Arzneimittels im nächsten Zyklus um 50% erhöht. Ein solches Schema für die Einführung von Gonal oder Purigon in das Syndrom der polyzystischen Ovarien ist am meisten bevorzugt, da es eine schrittweise individuelle Auswahl der minimal erforderlichen Dosis des Arzneimittels mit einem minimalen Risiko von Komplikationen ermöglicht.
  2. Schritt nach unten oder Schiebemodus. Das Programm sieht eine hohe Anfangsdosis (100-150 ME) vor, gefolgt von einer Verringerung der Dosierungen. Dieses Protokoll wird für niedrige AMH empfohlen, was auf eine geringe Ovarialreserve (in der Regel für Frauen über 35 Jahre) und ein Ovarvolumen von weniger als 8 cm 3, sekundäre Oligomenorrhoe oder Amenorrhoe sowie eine Ovarialoperation hindeutet. Die Verwendung eines solchen Stimulationsmodus ist jedoch begrenzt, da eine lange klinische Erfahrung eines Spezialisten erforderlich ist.

HCG mit Eisprungstimulation

Das hCG-Präparat hat die Wirkung eines luteinisierenden Hormons, das von den Zellen der Hypophyse anterior abgegeben wird. Es wird nach Induktion des Eisprungs als Startfaktor für die Zerstörung des Follikels und die Freisetzung einer reifen Eizelle angewendet. HCG trägt auch zur Umwandlung des Follikels in das Corpus luteum, zur Erhöhung der funktionellen Aktivität des letzteren in der Lutealphase des Menstruationszyklus bei und ist an der Schaffung von Bedingungen für die Implantation eines befruchteten Eies und an der Entwicklung der Plazenta beteiligt.

Die Schwangerschaft, deren Wirkstoff hCG ist, ist als lyophilisiertes Pulver in verschiedenen Dosierungen mit einem Lösungsmittel erhältlich. Einmal intramuskulär in einer Dosis von 5 000 bis 10 000 ME eingeführt. Die Bedingungen für seine Einführung sind unabhängig von dem verwendeten Induktionsschema zu erreichen:

  1. Führungsfollikel mit dem erforderlichen Durchmesser (nicht weniger als 18 mm).
  2. Endometriumdicke 8 mm und mehr.

Der Eisprung des Eies kann bei Follikeln mit einem Durchmesser von 14 mm und mehr auftreten. Zur Unterstützung der Lutealphase kann Pregnil 10 Tage lang alle 3 Tage einmal in 1 500 IE verabreicht werden.

Der Zeitraum des Beginns des Eisprungs - 36 bis 48 Stunden nach der Verabreichung des Arzneimittels. In dieser Zeit wird Geschlechtsverkehr oder künstliche Befruchtung empfohlen.

Didrogesteron (Duphaston)

Synthetisches Didrogesteron ist in Tabletten von 10 mg unter dem Handelsnamen Duphaston erhältlich. Charakteristisch dafür ist die selektive progestogene Wirkung auf das Endometrium, die in der letzten Sekretionsphase zur Offensive beiträgt. In großen Dosen kann Duphaston eine Unterdrückung des Ovulationsprozesses verursachen, dies tritt jedoch bei Verwendung herkömmlicher Dosierungen nicht auf.

Duphaston wird während der Stimulation des Eisprungs für mindestens 18 Tage in der zweiten Phase des Menstruationszyklus für 10-20 mg zweimal täglich verwendet, gefolgt von der Ultraschalldiagnose der Schwangerschaft nach 3 Wochen. Das Medikament kann in Verbindung mit der Schwangerschaft oder unabhängig verwendet werden, um die Lutealphase des Ovulationsprozesses zu unterstützen.

Negative Auswirkungen der Ovulationsstimulation

Die häufigsten negativen Auswirkungen einer kontrollierten Induktion sind die Vergrößerung der Eierstöcke, die Streckung des Bauches, Stimmungsschwankungen, unangenehme subjektive Gefühle in Form von Kopfschmerzen, Hitzewallungen.

Darüber hinaus sind Mehrlingsgeburten möglich (nicht mehr als 10%), fötaler Tod des Fötus, insbesondere bei mehreren Säuglingen, spontane Fehlgeburt, frühe Geburt, Tubusschwangerschaft, ovarielles Überstimulationssyndrom.

Letzteres ist ein vielfältiger Satz von Symptomen, der als Reaktion auf die aufeinanderfolgende Verabreichung von follikelstimulierenden Hormon- und hCG-Präparaten auftritt. Sie entwickelt sich normalerweise am zweiten oder vierten Tag der Induktion (frühes Hyperstimulationssyndrom), es sind jedoch auch Fälle von spätem Syndrom (in der 5. bis 12. Schwangerschaftswoche) bemerkt worden, was sehr viel schwieriger ist.

Abhängig vom Schweregrad des Verlaufs gibt es 4 Stufen dieser Komplikation, die Beschwerden, Schwere und Schmerzen im Unterleib, wiederholtes Erbrechen, Durchfall, Schwellungen der Gliedmaßen, Gesicht und vordere Bauchwand, Aszites, Hydrothorax, Senkung des arteriellen Drucks usw. ausdrücken können. In schweren Fällen muss auf einer Intensivstation behandelt werden.

Das Hyperstimulationssyndrom ist die gefährlichste Komplikation, die sich glücklicherweise während der natürlichen Empfängnis entwickelt und die künstliche Befruchtung sehr selten ist (weniger als 3-5%), im Gegensatz zur IVF.

Welche Medikamente stimulieren den Eisprung

Frauen wenden sich zunehmend an einen Frauenarzt mit Problemen bei der Empfängnis. Die Medizin steht jedoch nicht still, sie entwickelt sich ständig weiter, so dass die gewünschte Schwangerschaft nach einer Behandlung mit speziellen Medikamenten auftreten kann, die den Eisprung stimulieren.

Die Gründe für den fehlenden Eisprung

Meistens ist die Unfähigkeit, schwanger zu werden, mit dem Fehlen des Eisprungs als solcher oder mit seinem falschen Verlauf verbunden. Dafür kann es mehrere Gründe geben:

  1. Erkrankungen der Beckenorgane infektiös-entzündlicher Art (chronische Salpingoophoritis, polyzystische Eierstöcke, Zysten usw.).
  2. Zu wenig Gewicht einer Frau, in der Regel weniger als 48 kg, bei dem die Produktion von Sexualhormonen unzureichend ist, was zu einem Eisprung und zu Amenorrhoe führt.
  3. Hormonelle Veränderungen im Körper aufgrund von Stress mit übermäßigem Gewicht (bei einem Body-Mass-Index von mehr als 25), bei einigen Erkrankungen der Schilddrüse (Hypo- oder Hyperthyreose) usw.
  4. Langzeitanwendung von oralen Kontrazeptiva. In diesem Fall stellt der Körper die Hormone selbst nicht mehr her und manchmal dauert es mehrere Monate, um diese Fähigkeit vollständig wiederherzustellen.
  5. Übermäßige körperliche Anstrengung kann auch den Eisprung beeinträchtigen, insbesondere wenn sie mit der Einnahme von synthetischen Sportnahrungsergänzungsmitteln in Verbindung stehen. Diese Medikamente wirken sich sehr negativ auf das weibliche Fortpflanzungssystem aus.

Wenn eine Stimulation erforderlich ist und nicht ausgeführt wird

Der Eisprung kann stimuliert werden, wenn ein Paar ein Jahr lang kein Kind zur Welt bringen kann. Wenn das Alter einer Frau 35 Jahre beträgt, kann dieser Zeitraum auf sechs Monate verkürzt werden. In jedem Fall ist eine sorgfältige Diagnose (vorzugsweise beide Partner) erforderlich, um die wahren Ursachen der Unfruchtbarkeit zu ermitteln und eine Entscheidung über die Stimulation zu treffen.
Insbesondere werden folgende diagnostischen Studien durchgeführt:

  1. Anamnese der Patientin, die ihr Alter, das Vorhandensein / Nichtvorhandensein von Schwangerschaftsabbrüchen und Schwangerschaften, Fehlgeburten, chronischen Erkrankungen, das Tragen des Intrauterinstruments usw. berücksichtigt.
  2. Die Durchgängigkeit der Eileiter wird überprüft. Hierzu werden nicht-operative und operationelle Techniken eingesetzt. Die erste ist die Metrosalpingographie (Röntgenuntersuchung). Ultraschall-Metrosalpingographie ist eine Variation, wenn mit Hilfe eines Kontrastmittels und eines Ultraschallgeräts der Fluss der Rohre beobachtet wird. Diese Verfahren sind nicht universell und haben ihre Nachteile, wie etwa die Schädlichkeit der Strahlung und mögliche Fehler des Ergebnisses. Für eine genauere Diagnose mithilfe der Laparoskopie - operative Forschung, die jedoch zuverlässigste Ergebnisse liefert.
  3. Konventioneller Ultraschall, der die möglichen entzündlichen Prozesse, Polyzysten, verschiedene Tumore und andere Pathologien des weiblichen Fortpflanzungssystems aufzeigen kann.
  4. In einigen Fällen kann es aufgrund hormoneller Störungen zu Ovulationsstörungen kommen. Daher muss unbedingt Blut gespendet werden, um die Anzahl weiblicher Sexualhormone zu bestimmen. Gleichzeitig wird empfohlen, die Aktivität der Schilddrüse zu erforschen, da dieses Organ die weibliche Fruchtbarkeit direkt beeinflusst.
  5. Das Partner-Spermogramm sollte ebenfalls erstellt werden, da manchmal die mangelnde Beweglichkeit und die Lebensfähigkeit der Samenzellen der Grund für die fehlende Schwangerschaft sein können.
  6. Partner-Kompatibilitätstest. Bei ungünstigen Ergebnissen kann der Arzt eine künstliche Befruchtung vorschlagen.

Methoden zur Stimulation des Eisprungs

Die Stimulation des Eisprungs ist mit Hilfe der medikamentösen Therapie (pharmazeutische Präparate) sowie mit traditionellen Rezepturen und alternativen Behandlungsmethoden möglich.

Pharmazeutische Präparate zur Stimulation des Eisprungs

Vitamine und Spurenelemente

Die Stimulation des Eisprungs ist ohne die Einnahme von Vitaminkomplexen und nützlichen Mikroelementen nicht möglich. Die wahren "weiblichen" Vitamine umfassen E, A, B (Folsäure ist obligatorisch), C. Vitamin D wird auch empfohlen, insbesondere für Frauen, die in Gebieten leben, in denen sonnige Tage selten sind.

Stimulierung der Follikelreifung mit Vitamin E

Vitamin A hilft bei der Reifung der Follikel und reguliert die Menge der Zervikalflüssigkeit.
Es wird empfohlen, B-Vitamine sowohl in der Planungsphase der Schwangerschaft als auch während der Schwangerschaft einzunehmen, da sie nicht nur die Lutealphase des Zyklus verlängern, das Wachstum des Endometriums und die Reifung der Eier fördern, sondern auch die Toxämie während der Schwangerschaft beseitigen, Fehlgeburten verhindern und die gesunde Entwicklung des Fötus fördern.
Vitamin E regt die Reifung des Corpus luteum an, "unterstützt" den Eisprung selbst und erhöht die Produktion von Progesteron, was insbesondere bei Insuffizienz dieses Hormons von Nutzen ist.
Vitamin C trägt zur Normalisierung des hormonellen Hintergrunds bei und dient auch dazu, die Entwicklung von DNA-Anomalien im zukünftigen Fötus zu verhindern.
Wenn Sie sich auf die Schwangerschaft vorbereiten, ist es ratsam, die ausreichende Zufuhr von mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren zu überwachen. In der größten Konzentration sind sie in öligem Fisch, synthetischem Fischöl sowie in Leinsamen- und Olivenöl enthalten.
Zu den Mitteln zur Stimulierung des Eisprungs gehören auch Präparate, die Selen, Zink und Eisen enthalten.

Spezialisierte Pillen, die den Eisprung stimulieren.

Klostilbegit - ein Medikament zur Förderung der Follikelreifung. Dieser Effekt kann zu mehreren Schwangerschaften führen. Eine interessante Tatsache ist, dass die pharmakologische Wirkung des Arzneimittels nicht vollständig verstanden wird, da es ursprünglich als Verhütungsmittel entwickelt wurde. Der Effekt wurde jedoch umgekehrt, so dass Klostilbegit nun erfolgreich zur Behandlung von Unfruchtbarkeit eingesetzt wird. Beide Partner sind Partner.
Das Medikament kann nicht unabhängig, sondern mit Hilfsmitteln eingenommen werden. Das klassische Schema ist:

  • 5-9 Tage eines Zyklus auf 1 Tablette Klostilbegit pro Tag (unter der Bedingung des Empfangs von nur einem Mittel);
  • Wenn Puregon zur gleichen Zeit ernannt wird, beginnt Klostilbegit ab dem 3. Tag des Zyklus und endet am 7. Tag. Beginnen Sie ab dem 8. Tag des Zyklus, Puregon zu trinken. Gleichzeitig kontinuierliche Überwachung des Ultraschalls. Sobald der Follikel einen Durchmesser von 18 mm erreicht, heben diese Präparate Pregnil auf und verschreiben sie, was die Reifung der Eier unterstützt. Danach kommt eine günstige Zeit für die Konzeption.

Stimulation von Volksheilmitteln

Neben der medikamentösen Therapie oder als eigenständige Behandlung können traditionelle medikamentöse Methoden eingesetzt werden. Die häufigste davon ist die Kräutermedizin (Kräutertherapie).

  1. Salbei - wird verwendet, wenn der Mangel an Eisprung mit einem Östrogenmangel verbunden ist.
  2. Borovaya uterus - wird mit einem Mangel an Progesteron verwendet. Verhindert Fehlgeburten.
  3. Rote Bürste - kann gleichzeitig mit Salbei oder Bor uterus verwendet werden.
  4. Wegerich, Rosenblätter, Aloe sind auch weit verbreitet.

Vorteile der Kräutermedizin - relative Sicherheit und geringe Kosten, Nachteile - Behandlungsdauer. Es sollte daran erinnert werden, dass die Phytotherapie immer noch eine Behandlung ist und Kräuter Arzneimittel sind. Daher ist eine ärztliche Konsultation obligatorisch.
Lesen Sie mehr über die Stimulation des Eisprungs mit Folk-Methoden HIER.

Nichttraditionelle Therapie

  1. Therapeutische Schlämme regen auch den Eisprung an, sie werden bei entzündlichen Erkrankungen empfohlen. Therapeutische Schlämme lindern Entzündungen (sie sind besonders wirksam bei chronischen Erkrankungen) und stellen die beeinträchtigten Fortpflanzungsfunktionen wieder her.
  1. Die Stimulation des Eisprungs mit Akupunktur ist ein recht umstrittenes Gebiet der Medizin, aber es gibt viele Fälle, in denen die Wirkung auf Akupunkturpunkte einen positiven Effekt auf die Behandlung von Unfruchtbarkeit hatte. Die Komplexität dieser Methode liegt in der Tatsache, dass es sehr lange dauern wird, einen Fachmann zu finden, der sich auf die Behandlung der weiblichen Unfruchtbarkeit mit Akupunktur spezialisiert hat.

Alle diese Möglichkeiten zur Wiederherstellung der Ovulationsfunktion sind wirksam. Sie können sie jedoch nicht zufällig verwenden. Die Konsultation des Arztes ist ebenso notwendig wie die Durchführung einer umfassenden und umfassenden Diagnose beider Partner.

Stimulation des Eisprungs für die Schwangerschaftsplanung:
Medikamente und Ergebnisse

Die Stimulation des Eisprungs gilt als der häufigste und beliebteste Weg, um eine lang erwartete Schwangerschaft zu erreichen. Aber er hat seine Vor- und Nachteile.

Wir erklären Ihnen, wie künstliche Stimulation natürlicher Prozesse bei Frauen, welche Medikamente eingesetzt werden und welche Ergebnisse erzielt werden können.

Was ist das?

Jeden oder fast jeden Monat tritt ein Eisprung im Körper einer gesunden, schwangerungsfähigen Frau auf. Nach der Menstruation in der ersten Hälfte des Zyklus, die etwa 14 Tage dauert, reifen die Follikel in den Eierstöcken. Einer von ihnen, dominant, platzt mitten im Zyklus und gibt ein Ei für die Befruchtung frei.

Der Eisprung und die nachfolgenden Perioden werden normalerweise durch 14 Tage geteilt. Wenn der Zyklus 28 Tage dauert, sollte mit dem Eisprung am 14. Tag des Zyklus gerechnet werden. Wenn die individuellen Merkmale so sind, dass der Zyklus 30 Tage dauert, tritt der Eisprung am 16. Tag auf, bei einem Zyklus von 32 Tagen tritt der Eisprung normalerweise am 18. Tag auf.

  • Menstruation
  • Eisprung
  • Hohe Wahrscheinlichkeit der Empfängnis

Dies ist jedoch ideal, in der Praxis sind jedoch kleine Abweichungen von den Regeln zulässig.

Die Freisetzung des Eies erfolgt innerhalb einer Stunde, dann behält es für einen weiteren Tag die Befruchtungsfähigkeit bei und wartet auf das Spermatozoid im Eileiter. Die Empfängnis ist nur in der Zeit des Eisprungs möglich, da der Freisetzungsprozess der Eizelle durch die Hypophyse reguliert wird, die anfängt, luteniruyuschy und follikelstimulierende Hormone zu produzieren.

Unter der Wirkung von FGS (einem Hormon, das das Wachstum von Follikeln stimuliert) tritt in der ersten Hälfte des Zyklus eine Zunahme des Follikels auf, und unter der Wirkung eines luteinisierenden Hormons (LH) kann die darin befindliche Eizelle in relativ kurzer Zeit reifen.

Nach der Freisetzung bewegt sich das Ei langsam durch das Röhrchen in Richtung Uterushöhle. Wenn die Befruchtung stattfindet, ist der Embryo bereits in die Gebärmutter abgesenkt, und wenn die Empfängnis nicht stattgefunden hat, steigt das Ei ebenfalls in die Gebärmutter ab und stirbt dort innerhalb von 24 Stunden.

Infolge des hormonellen Versagens, der Funktionsstörung der Eierstöcke und aus einer Reihe anderer Gründe kann der von der Natur vorgesehene Zyklus gestört sein, und daher können Frauen einen Herzzyklus haben, dh Zyklen ohne Eisprung.

Dies können Zyklen sein, wenn das Ei nicht reift oder es reift, den Follikel jedoch nicht verlässt. In diesem Fall kann eine Frau nicht natürlich schwanger werden.

Ärzte helfen, die Eierstöcke zu stimulieren, um eine Schwangerschaft zu planen. Meistens geschieht dies mit Hilfe der Hormontherapie.

Die Stimulation des Eisprungs bietet eine echte Chance für Paare, die schon lange nicht mehr schwanger werden konnten. Das Verfahren wird als unterstützte Fortpflanzungstechnologie kategorisiert.

Hinweise - für wen wird es gehalten?

Diese Methode hilft jährlich Zehntausenden Frauen, die Freude an der Mutterschaft zu erlangen. Zunächst ist die Stimulation bei Frauen mit polyzystischen Eierstöcken mit verschiedenen Manifestationen ihrer Funktionsstörung, einschließlich altersbedingter Störungen, angezeigt. Nach 40 Jahren wird bei Frauen normalerweise keine künstliche Eisprungstimulation durchgeführt.

Bei Beschwerden über die Unfähigkeit, schwanger zu werden, wendet sich eine Frau an einen Frauenarzt. Die Ärztin untersucht nicht nur den Zustand ihrer Fortpflanzungsorgane, sondern auch die Besonderheiten des Menstruationszyklus. Zu diesen Diagnosen gehört die obligatorische Überwachung der Follikelreifung mittels Ultraschalldiagnostik.

Wenn diese Untersuchung zeigt, dass kein Eisprung stattfindet, beginnt die Vorbereitung der Stimulation.

Die Hauptindikation für die medikamenteninduzierte Stimulation der Eierstöcke ist das Fehlen einer Schwangerschaft für ein Jahr, vorausgesetzt, dass die Ehepartner nicht geschützt sind und ein regelmäßiges Sexualleben führen. Wenn die Ehegatten (insbesondere Frauen) bereits 35 Jahre oder älter sind, sinkt die Wartezeit für die Empfängnis normalerweise auf sechs Monate.

Das Verfahren ist bei Frauen, die an einer Verstopfung der Eileiter leiden, kontraindiziert. Andernfalls kann eine Eileiterschwangerschaft auftreten. Bei Patienten mit entzündlichen Prozessen in den Eierstöcken und anderen Beckenorganen wird keine Stimulation durchgeführt.

Eine weitere Indikation für die Stimulation ist das Fehlen einer Menstruation, die vor dem Hintergrund einer Hypothalamus-Hypophyseninsuffizienz auftrat.

Der Grund für das Verfahren kann eine Vorbereitung auf die IVF oder die intrauterine Insemination - Insemination sein. Ärzte schaffen es in der Regel recht erfolgreich, die Arbeit von multifollikulären Eierstöcken zu stimulieren, es gibt auch Maßnahmen zur Stimulierung der Endometriose.

Wenn hormonelle Störungen, wenn der Eisprung häufig "spät" ist, den späten Eisprung stimuliert.

Das Verfahren wird auch bei Frauen mit signifikanten Stoffwechselstörungen gezeigt, die sich in Fettleibigkeit oder im Gegenteil untergewichtig manifestieren, da es unter diesen Bedingungen oft unmöglich ist, allein mit einem Paar schwanger zu werden.

Künstliche Stimulationstechniken

Es gibt einige Methoden, mit denen Sie die Funktion der Eierstöcke unterstützen und den Eisprung unterstützen können.

Neben Medikamenten, Pillen und Injektionen als Teil der Hormontherapie, die zur Wiederherstellung der Eierstöcke und zur Freisetzung eines Eies aus einem reifen Follikel verwendet wird, sind beliebte Heilmittel, die Frauen zu Hause anwenden, weit verbreitet. Dies sind Kräuter, Schlammtherapie, Vitamintherapie und einige physiotherapeutische Verfahren, beispielsweise Akupunktur.

Einige praktizieren sogar Yoga zur Empfängnis. Einige Asanas (Posen) ergänzen nach Ansicht der Frauen die komplexe Behandlung gut und tragen zur Verbesserung des gesamten Organismus im Allgemeinen und des Fortpflanzungssystems im Besonderen bei.

Trotz der enormen Anzahl von Empfehlungen und Wegen, um das gewünschte Ziel zu erreichen, wird die Hauptmethode mit nachgewiesener Wirksamkeit, bei der die Wirkung aufgrund des üblichen Erfolgs der Umstände geringer ist, als hormonelle Stimulierung des Medikaments angesehen.

Wie ist die Wirkstoffstimulation, Vorbereitung

Nachdem eine Frau einen Arzt besucht hat, wird ihr und ihrem Partner empfohlen, sich einer genauen Untersuchung zu unterziehen, um die wahre Ursache für familiäre Unfruchtbarkeit zu ermitteln. Eine Frau erhält eine umfassende Palette von Labortests, von allgemeinen und detaillierten Blut- und Urintests bis hin zu Bluttests für Infektionen, einschließlich sexuell übertragbarer Infektionen.

Es ist notwendig, einen Bluttest auf Hormone (Luteinisierung, follikelstimulierende Wirkung, Progesteron, Prolaktin und eine Reihe anderer, wenn der Arzt dies für erforderlich hält) durchzuführen.

Eine Frau muss sich einem Ultraschall der Beckenorgane und der Brustdrüsen unterziehen. Manchmal ist es notwendig, eine laparoskopische Diagnostik durchzuführen, um sicherzustellen, dass die Eileiter durchlässig sind.

Ein Sexualpartner einer Frau führt Bluttests auf Infektionskrankheiten und sexuell übertragbare Infektionen durch, und die Qualität der Keimzellen wird anhand eines Spermogramms bestimmt, da bei männlicher Unfruchtbarkeit alle ausnahmslos Ovulationsstimulationsschemata keine Wirkung zeigen.

Wenn Sie vermuten, dass die Pathologie im Uterus eine Hysteroskopie ist.

Sobald die erste Stufe, die diagnostische, zurückbleibt, beginnt die zweite Stufe - die Behandlung bestehender entzündlicher Erkrankungen und des hormonellen Ungleichgewichts. Manchmal gelingt es einer Frau in diesem Stadium, schwanger zu werden, da die Pathologien, die sie im Ovulationszyklus zum Scheitern gebracht haben, in den meisten Fällen behandelt werden können.

Frauen mit Übergewicht oder Mangel (Gewicht unter 45 kg) wird eine Korrektur des Körpergewichts verordnet. Nach den Beobachtungen von Fachleuten reicht es manchmal aus, dass die Patientin ihr Gewicht nur um 10% reduziert, damit der Eisprung selbstständig beginnen kann.

Die dritte Stufe ist die Stimulation selbst. Die Protokolle der Eisprungstimulation können variieren. Der Arzt bestimmt das spezifische Medikament, seine Dosierung, Dauer und Häufigkeit der Verabreichung individuell unter Berücksichtigung von Alter, Gewicht und gynäkologischer Vorgeschichte des Patienten.

Manchmal reicht die Wende der Hormone nicht. Eine Schwangerschaft tritt vor dem dritten Stadium auf, falls es einer Frau gelingt, ihre Haltung gegenüber erfolglosen Versuchen, schwanger zu werden, vollständig zu überdenken. Angst, Angst, Gefühle, Enttäuschung, Enttäuschung auf der psycho-physischen Ebene lösen die Blockade der Östrogenproduktion aus, daher tritt kein Eisprung auf.

Wenn eine Frau lernt, Ausfälle richtig zu behandeln, sie als vorübergehendes Phänomen wahrzunehmen und äußerst gesundheitsschädlich zu sein, wird der Ovulationszyklus oftmals ohne Drogen wiederhergestellt.

Im Anfangsstadium versuchen die Ärzte, das Gebärmutterschleimhautende vorzubereiten. Bei einem dünnen Endometrium kann die Empfängnis, selbst wenn sie auftritt, nicht zu einer Schwangerschaft führen, da der Embryo Schwierigkeiten hat, sich in der Gebärmutterhöhle zu festigen. Zur Vorbereitung führen sie eine Behandlung mit weiblichen Sexualhormonen durch - sie verwenden „Proginova“, das externe Präparat „Divigel“ und andere Arzneimittel, die die Hormone Östrogen und Progesteron enthalten.

Ab dem 5. Tag des Zyklus werden in der Regel spezielle Präparate vorgeschrieben, gleichzeitig überwachen die Ärzte die Follikelreifung per Ultraschall.

Die Aktivitäten sollten unmittelbar nach dem Ende der Menstruation beginnen.

Es ist möglich, dass eine Frau am 10. Tag des Menstruationszyklus täglich in den Ultraschallraum gehen muss. Sobald eines der Follikel eine Größe von 17 bis 18 mm erreicht, kann die Stimulation durchgeführt werden und nach 24 bis 36 Stunden ist der Beginn des Moments - der Eisprung selbst - zu erwarten.

Selbst während der Vorbereitung muss eine Frau Blut für die Hormonanalyse spenden, um den AMH-Spiegel zu ermitteln, ein Anti-Muller-Hormon, das von den wachsenden Strukturen der Follikel „produziert“ wird.

Wenn der AMH-Spiegel der Frau niedrig ist, ist die Reaktion der Eierstöcke auf die Stimulation schwach und die Leistung des Protokolls wird erheblich reduziert. Die Höhe dieses Hormons während der Untersuchung in der Dynamik wird es Ärzten auch ermöglichen, die Wirksamkeit der Stimulation zu erkennen und übermäßige Überstimulation zu verhindern.

Stimulieren die Eierstöcke können bis zu dreimal hintereinander sein, das heißt für drei Zyklen. Wenn keine Empfängnis erfolgt, ist eine Pause erforderlich, damit sich die Eierstöcke von dem „Hormonangriff“ ausruhen und sich erholen können. Während dieser Zeit besuchen der Mann und die Frau erneut den Arzt, der das Behandlungsschema anpassen kann.

Insgesamt werden 5-6 Zyklen mit Stimulation als zulässig angesehen. Wenn sie zu keinem Ergebnis führten, wird die Methode für dieses Paar als unwirksam erachtet. Es werden andere Techniken der assistierten Fortpflanzung empfohlen, einschließlich Leihmutterschaft, Entfernung der reifen, gesunden Eier aus den Eierstöcken, anschließende In-vitro-Fertilisation, Befruchtung des Spendereimanns usw. Alles hängt davon ab von den wahren Ursachen der Unfruchtbarkeit und davon, ob eine Frau ihre eigenen gesunden Geschlechtszellen produziert.

Es ist nicht wert, auf eine fortgesetzte Stimulation des Eisprungs zu bestehen, da nach 5-6 Gängen die Wahrscheinlichkeit einer irreversiblen Erschöpfung der Eierstöcke und ihrer vorzeitigen Alterung hoch ist.

Um den Eisprung zu stimulieren, müssen Sie nicht in das gynäkologische Krankenhaus gehen. Eine Frau kann zu den üblichen Bedingungen zu Hause sein. Sie muss den vorgeschriebenen Zeitplan für Arztbesuche einhalten, um den Ultraschall zu überwachen, und alle verordneten Medikamente in voller Übereinstimmung mit der angegebenen Einzeldosis einnehmen.

Vorbereitungen - Liste

Alle Medikamente, die in das Protokoll der Stimulation des Eisprungs einbezogen sind, werden in zwei große Gruppen unterteilt:

  • Follikelwachstumsstimulanzien;
  • löst den Eisprung aus.

Die ersten werden ab dem 5. Tag des Zyklus (unmittelbar nach der Menstruationsperiode) verschrieben und die Auslöser werden einmal injiziert - wenn der Ultraschall zeigt, dass der Follikel zur Freisetzung eines Eies vollständig bereit ist. Sie ahmen die Freisetzung von luteinisierendem Hormon nach, unter dessen Wirkung das Ei schnell reift und den Follikel verlässt.

Nach dem Eisprung werden Medikamente verschrieben, die den Eierstöcken helfen, die Funktion des Corpus luteum aufrechtzuerhalten, damit sich die Schwangerschaft, falls sie auftritt, normal entwickeln kann. Schauen wir uns die Vorbereitungen all dieser Gruppen genauer an.

“Clostilbegit (Clomiphene Citrat, Clomid)

Frauen, die eine Schwangerschaft planen, ist dieses Medikament weithin bekannt, weil es sich als Mittel zur Stimulierung des Eisprungs bewährt hat. Das Medikament stimuliert die Bildung und das Wachstum von Follikeln in den Eierstöcken.

In bestimmten Dosierungen unterstützt es die Produktion des follikelstimulierenden Hormons FSH, des lutenisierenden Hormons (LH) und der Gonadotropine. Das Tool ist in Form von Tablets verfügbar.

Es gibt keine allgemeinen Empfehlungen zum Dosierungsschema des Arzneimittels, da die Dosierung davon abhängt, wie die Eierstöcke auf die Anwendung dieses Medikaments reagieren - sie kann nach Ermessen des behandelnden Arztes reduziert oder erhöht werden.

Wenn die Menstruation einer Frau relativ regelmäßig auftritt und keine langanhaltenden Ausfälle auftreten, beginnt die Behandlung mit Clomid am 5. Tag des Zyklus (ab dem ersten Tag der Menstruation zu zählen). Gemäß einem der üblichen Schemata wird das Medikament fünf Tage lang täglich eingenommen. In diesem Fall wird der Eisprung zwischen 11 und 15 Tagen des Zyklus erwartet.

Wenn es keinen Eisprung gibt, wird im nächsten Zyklus ein anderes Schema eingeführt, bei dem das Medikament ab dem 5. Tag des Zyklus für 5 Tage genommen werden muss, jedoch in doppelter Dosierung.

Wenn beide Schemata kein Ergebnis zeigen, wird die Behandlung für drei Monate unterbrochen, danach kann der Kurs wiederholt werden.

Für jeden Kurs sollte eine Frau nicht mehr als 750 mg des Medikaments einnehmen. Wenn nach dem zweiten Kurs das lang erwartete Ergebnis nicht erzielt wurde, wird die Behandlung mit Clomid als völlig ineffektiv erkannt und andere Methoden des assistierten Reproduktionsplans werden ausgewählt.

Nebenwirkungen des Medikaments können einer Frau Unbehagen bereiten. Dies sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Kopfschmerzen, erhöhte Schläfrigkeit, langsame Bewegungen und psychische Reaktionen. Daher wird empfohlen, dass eine Frau während der Behandlung das Autofahren und die mit hohen Lebensrisiken verbundene Arbeit aufgibt.

Viele Frauen bemerken während des Empfangs von Clomid, dass sie von einer depressiven Stimmung überwältigt sind und Schlaf und Appetit gestört sind. Bauchschmerzen, leichte Schmerzen im Brustkorb, weiße Flüssigkeitsabgabe aus den Genitalien.

"Clostilbegit" sowie andere Medikamente, die das Follikelwachstum stimulieren, erhöhen das Risiko des Auftretens einer Mehrlingsschwangerschaft. Viele Frauen stellen fest, dass sie mit der Behandlung etwas dick werden.

Analoga dieses Tools sind "Clomiphene", "Serofen", "Serpafar".

Letrozol

Dieses nichtsteroidale Medikament verbessert auch die Produktion von FSH und trägt zum Beginn des Eisprungs bei. Experten glauben jedoch, dass es wirksamer ist als Clomiphen, obwohl Clomiphen die erste Wahl ist.

Letrozol hat deutlich weniger Nebenwirkungen, was die Einnahme angenehmer macht. Neben der Hormonregulation verbessert das Medikament den Zustand des Endometriums. Es gibt auch mehrere Schemata, nach denen dieser Agent in Pillen eingenommen werden kann.

Im ersten Fall werden ab dem dritten Tag des Zyklus für fünf Tage 2,5 mg verordnet, im zweiten Schema wird der Frau empfohlen, das Medikament ab dem fünften Tag des Zyklus in einer Dosis von 5 mg zu trinken.

Die besten Ergebnisse werden durch die Verwendung dieses Mittels als Teil einer komplexen Therapie gezeigt: Am zweiten bis sechsten Tag des Zyklus wird „Letrozol“ in einer Dosierung von 2,5 oder 5 mg pro Tag verordnet, dann zwischen 7 und 10 Tagen des Zyklus, der Frau wird FSH bei Injektionen verabreicht und anschließend wird hCG injiziert bei einer Dosierung von 10.000 U, sobald der dominante Follikel durch Ultraschall die gewünschte Größe erreicht (ab 18 mm).

Analoga der Droge - "Letrosan", "Femara".

"Gonal-F"

Dieses Medikament ist auch in der Gruppe von Wirkstoffen enthalten, die das Wachstum und die Entwicklung von Follikeln in den Eierstöcken in der ersten Hälfte des Menstruationszyklus stimulieren. Es besteht aus einem rekombinanten Hormon, das dank der Bemühungen der Gentechniker chinesische Hamster aus Eierstockzellen erhält.

Das Medikament wird subkutan injiziert, es wird in besonders für den Gebrauch geeigneten Spritzenstiften verkauft. "Gonal-F" wird verschrieben, wenn die Stimulation mit dem Medikament "Clostilbegit", die erste in der Reihenfolge der Ernennung ist, sich als unwirksam erweist.

Solche Wirkungen dieses Medikaments sind typisch für viele hormonelle Medikamente - dies sind Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit und Lethargie, Tonusmangel, vaginale Trockenheit, Appetitveränderungen, Schlaflosigkeit. Manchmal bemerken Frauen Durchfall, vorübergehendes verschwommenes Sehen, Akne, Gewichtszunahme.

Das Werkzeug wird subkutan injiziert. Der Arzt wird die erste Injektion vornehmen, und die nachfolgende Frau kann sich zu Hause stechen.

Der Stimulationsverlauf beginnt in den ersten Tagen des Zyklus und dauert bis zu 11-14 Tage. Die Dosis wird vom Arzt bestimmt, üblicherweise ab 75 bis 10 IE und schrittweise Erhöhung der Dosis.

Bei jeder nachfolgenden Einführung muss eine Frau einen neuen Ort für eine Injektion auswählen. Es ist nicht notwendig, Injektionen in einer Zone zu verabreichen.

Analoga der Droge - "Horagon", "Ovitrel".

"Puregon"

Dieses Medikament kann auch zur anfänglichen Herstellung von Follikeln in der ersten Hälfte des Zyklus verwendet werden. Es wird in Form eines Pulvers zur Herstellung einer Injektionslösung, in Form einer gebrauchsfertigen Lösung und einer Lösung in Kartuschen hergestellt. Die Flüssigkeit wird intramuskulär und subkutan injiziert. Das Medikament im "Pen" wird nur auf eine Weise verabreicht - subkutan.

Das Präparat enthält rekombinantes FSH aus demselben chinesischen Hamster, das FSH aus menschlichem Urin in vieler Hinsicht übertrifft. Es ist sicherer, einfacher zu tragen.

Unter ihrem Einfluss in den Eierstöcken einer Frau beginnen mehrere Follikel aktiv zu wachsen, die dann in jeder der unterstützten Fortpflanzungsmethoden verwendet werden können.

Die Dosis hängt davon ab, wie die Eierstöcke des Patienten auf die Auswirkungen reagieren. Die tägliche Überwachung des Ultraschalls und die Definition des Östrogens im Blut helfen dem Arzt, genau zu wissen, was genau in den Geschlechtsdrüsen einer Frau passiert, und den Eisprung nicht zu übersehen.

Die Anfangsdosis beträgt 50 IE. Wenn keine Reaktion der Eierstöcke vorliegt, wird die Dosis täglich erhöht und kontrolliert, wenn die Antwort erscheint. Die Behandlung beginnt am zweiten Tag des Menstruationszyklus und dauert etwa 7 bis 14 Tage (es hängt alles davon ab, wann das Follikelwachstum und die Erhöhung der Estradiolkonzentration im Blut erreicht werden können). Vollendet die Stimulation der hCG-Injektion in einer Dosis, die für die Auslösung des Eisprungs geeignet ist (in der Regel 10.000 IE).

"Chorionic Gonadotropin" (hCG)

Dieses Medikament wird aus dem Urin schwangerer Frauen gewonnen, da dieses Hormon in der Anfangsphase des Babys in großen Mengen produziert wird - am intensivsten bis zu 12 Wochen. Die Injektion dieses Arzneimittels in einer Dosierung von 5.000 bis 10.000 IE wird verwendet, um sicherzustellen, dass der Eisprung stattfindet, sodass das Ei den Follikel im ersten Stadium stimuliert lassen kann.

Dann kann das Medikament alle zwei Tage vor dem Datum des erwarteten Monats verabreicht werden, um die Funktion des Corpus luteum aufrechtzuerhalten, das die für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft erforderlichen Sexualhormone produziert.

Wenn die Schwangerschaft bestätigt ist, kann hCG auch später bis zu 10–11 Wochen verwendet werden, wenn die Gefahr einer Fehlgeburt aufgrund des niedrigen hCG-Spiegels besteht.

Wenn eine Frau aufgrund eines Ultraschalls von einer ovariellen Überstimulation bedroht ist, verzichten sie auf die Verwendung von hCG. Es wird auch nicht empfohlen, chorionisches Gonadotropin bei Frauen mit Nieren- und Lebererkrankungen zu verwenden.

Zu den Nebenwirkungen des Medikaments gehören Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit. HCG erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, Zwillinge oder Drillinge zu empfangen, und diese Tatsache kann bei der Planung einer Schwangerschaft nicht ignoriert werden.

Analogon der Droge - "Pregnil".

Didrogesteron ("Duphaston")

Dies ist ein beliebtes Hormonpräparat, dessen Hauptwirkstoff ein Analogon von Progesteron ist. Das Werkzeug kann in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus unverzichtbar sein, da es die Schwangerschaft erhalten hilft, die korrekte Implantation fördert, viele Prozesse reguliert und den Körper der Frau für sie in einen neuen Zustand versetzt.

Duphaston hat keinen Einfluss auf den Eisprung, aber danach wird es sehr wichtig, weil es das mögliche positive Ergebnis der Stimulation verstärkt. Das Medikament wirkt sich nicht auf den wachsenden Embryo aus und daher ist seine Verwendung in den ersten Wochen und Monaten der Schwangerschaft nicht verboten und wird manchmal empfohlen.

Die Dosierung wird individuell in Abhängigkeit vom Ergebnis des Bluttests für Progesteron sowie vom Zweck der Einnahme vorgeschrieben. Tabletten können nicht nur zur Kontrolle des Hormonspiegels, sondern auch zur Vorbeugung von Fehlgeburten und zur Verhinderung von Fehlgeburten vorgeschrieben werden.

Frauen wachsen nicht mit „Duphaston“ fett, verlieren die Konzentration nicht und können daher während der Einnahme dieses Medikaments uneingeschränkt Auto fahren.

Vitamine zur Eisprunganregung

Vitaminpräparate sind in den Standardbehandlungsschemata für weibliche und männliche Unfruchtbarkeit enthalten. Wenn der Eisprung stimuliert wird, wird die Einnahme von Vitaminen 1-2 Monate vor dem für die Stimulation ausgewählten Zyklus sowie während der gesamten Stimulation und dann bis zur Bestätigung der Schwangerschaft angezeigt.

Um einen regelmäßigen Eisprung zu erreichen, reicht es manchmal aus, den Lebensstil einer Frau anzupassen, ihre Ernährung zu ändern und Vitamine zu verschreiben. Daher ist Vitaminunterstützung in der Planungsphase der Schwangerschaft von großer Bedeutung.

Besonders wichtig für die Normalisierung der Ovulationszyklen Vitamine D, A, B12, B 9, E, C:

  • Vitamine D und D 3 sind an der Produktion von Sexualhormonen bei Frauen beteiligt.
  • Die Entwicklung des Follikels ist nicht ohne Vitamin A, außerdem ist Retinol an der Normalisierung der Zusammensetzung des Zervixschleims beteiligt.
  • Vitamin E ist an zellulären Prozessen beteiligt, trägt zur Reifung des Eies bei und trägt zu seiner Freisetzung über den Follikel hinaus.
  • Ascorbinsäure (Vitamin C) verbessert die Durchblutung, was zur Anreicherung der Eierstöcke mit nützlichen Substanzen beiträgt.
  • Vitamine der Gruppe B, insbesondere Folsäure, regulieren die Dauer der Lutealphase des Zyklus und erhöhen die Lebensfähigkeit des Eies.

Wie man den Eisprung zu Hause anregt - Drogen und Volksheilmittel

Wenn Sie schwanger werden möchten, ist es notwendig, dass der Follikel im Eierstock reif ist, und wenn dabei Schwierigkeiten auftreten, ist eine forcierte Stimulation des Eisprungs erforderlich. Dies geschieht mit alternativen und medizinischen Methoden unter strenger ärztlicher Aufsicht. In der modernen Pharmakologie gibt es spezielle Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke, die für die Diagnose einer Unfruchtbarkeit erforderlich sind. Bei richtiger Behandlung kommt die lang erwartete Schwangerschaft.

Was ist die Eisprungstimulation?

Wenn eine Frau mit einer Unfruchtbarkeitsdiagnose konfrontiert ist, verzweifeln Sie nicht, ein Kind zu zeugen, ist eine echte medizinische Methode. Die Stimulation des Eisprungs ist eine Reihe von therapeutischen Maßnahmen, die das Wachstum und die Reifung der Follikel in den präovulatorischen Zustand sicherstellen sollen. Ohne ärztliche Verschreibungen in dieser Angelegenheit ist es insbesondere bei der Verschreibung von Hormonpräparaten erforderlich. Um den Eisprung wiederherzustellen, besteht der erste Schritt darin, die Ursache der Pathologie zu bestimmen, eine Reihe pathogener Faktoren zu beseitigen und sich strikt an den vorgeschriebenen Behandlungsverlauf zu halten.

Hinweise

Ärzte verschreiben die Behandlung, wenn der natürliche Zyklus pathologisch gestört ist und eine Schwangerschaft nicht länger als 1 Jahr stattfindet, wenn vergebliche Versuche eines verheirateten Paares, ein Kind zu zeugen, auftreten. Häufiger wird das Problem durch das Hormon Progesteron oder vielmehr durch seine unzureichende Produktion bei bestimmten weiblichen Krankheiten verursacht. Es ist wichtig, auf klinische, laboratorische Weise zeitnahe provokante Faktoren zu bestimmen, um sie während des Planungszeitraums der Schwangerschaft aus dem Leben einer Frau zu entfernen. Dies können die folgenden Diagnosen und Umstände sein:

  • polyzystische Eierstöcke;
  • Langzeitgebrauch von Antibabypillen;
  • Hyperandrogenismus;
  • übermäßige Dünnheit bei Frauen (Mangel an Fettgewebe);
  • reduzierte Stressresistenz;
  • chronische Müdigkeit, Schlaflosigkeit;
  • primäres Ovarialversagen;
  • resistentes Ovarialsyndrom;
  • Hypothalamus-Hypophysenfunktionsstörung;
  • mehrere Ovarialzysten;
  • Verstopfung der Eileiter;
  • Pathologie der urinogenitalen Sphäre.

Untersuchung vor der Stimulation

Um den Indikator des weiblichen Hormons zu bestimmen, muss eine Diagnose gestellt werden, die die Hormonanalyse und die Ultraschallüberwachung umfasst. Bei den obligatorischen Untersuchungen überwiegt die biochemische Blutanalyse, um die Konzentration von Testosteron und Progesteron in der chemischen Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeit zu bestimmen. Ultraschalluntersuchung ist erforderlich - Follikulometrie, um die Struktur und die Stadien der Follikelentwicklung zu untersuchen. Die Diagnose wird individuell durchgeführt, zusätzlich kann eine Laparoskopie als invasive Untersuchungsmethode erforderlich sein.

Wie man den Eisprung stimuliert

Erfolgreiches Konzept und Schwangerschaft bei den oben genannten Gesundheitsproblemen ist problematisch, die Behandlung des weiblichen Körpers verzögert sich manchmal um 6-12 Monate oder länger. Die produktive Ovulationsinduktion ist für 6 Menstruationszyklen ausgelegt. Nach Ablauf des festgelegten Zeitraums muss gemäß den WHO-Indikatoren eine vorübergehende Pause eingelegt werden, um eine eingehendere Untersuchung durchzuführen, um die Ätiologie des pathologischen Prozesses zu ermitteln.

Stimulationsmuster

Nachdem festgestellt wurde, welche Unfruchtbarkeit diagnostiziert werden kann, empfiehlt der Arzt individuell eine konservative Behandlung und passt sich der üblichen Ernährung und dem gewohnten Lebensstil an. Stimuliert effektiv die Reifung und das Wachstum von Follikeln, eines der beiden vorgeschlagenen Schemata, das speziell in der Praxis in ähnlichen Krankheitsbildern entwickelt und getestet wurde. Zur Stimulation werden Klostilbegit und Gonadotropine oral injiziert. Ohne einen Arzt, der genau weiß, wie der Eisprung im Einzelfall wiederhergestellt werden kann, können Sie nicht handeln.

Arzneimittelstimulation

Die Behandlung erfolgt nach konservativen Methoden und sehr erfolgreich nach 3-5 Monaten. Nur ein Arzt kann Medikamente auswählen und verschreiben, um den Eisprung zu stimulieren, er passt auch die täglichen Dosierungen an und bestimmt die Wechselwirkung mit dem Medikament. Ein richtig ausgewähltes und wirksames Schema kann Unfruchtbarkeit heilen und schwanger werden. Eine Liste der Pillen, die den Eisprung stimulieren, ist am effektivsten; ihre kurzen Eigenschaften werden nachstehend aufgeführt.

Stimulation Klostilbegitom

Die Einnahme von Medikamenten kann Nebenwirkungen verursachen, so dass eine Selbstbehandlung ausgeschlossen ist. Wenn Ärzte Clostilbegit verschreiben, sorgt dieser therapeutische Ansatz für die erzwungene Aktivierung von luteinisierenden und follikelstimulierenden Hormonen. Verschreiben Sie Medikamente für 5-9 Tage des Menstruationszyklus, 1 Tablette pro Tag. Da die Langzeitanwendung des Medikaments zu einer Abnahme der Ovarialgewebe führen kann, ist die Verwendung von Medikamenten strengstens untersagt, wenn die Endometriumdicke weniger als 0,8 cm beträgt.

Letrozol

Dieser nichtsteroidale Aromatasehemmer hat antiöstrogene Eigenschaften, erhöht die Produktion von FSH-Hormonen für eine erfolgreiche Befruchtung der Eizelle und regt den Eisprung an. Der Verlauf der intensiven Therapie beträgt ab dem 3. Tag des Menstruationszyklus 5 Tage, 2,5 mg pro Tag. Das Arzneimittel ist besonders wirksam, wenn der Unfruchtbarkeit bei Frauen ein solides Alter und ein polyzystischer Eierstock vorausgehen. Die empfohlene Dosis an Medikamenten bricht nicht, ansonsten wird es Ihnen nicht gelingen, schwanger zu werden, das klinische Bild wird nur kompliziert.

Didrogesteron

Dies ist ein anderer Name für das Hormon Duphaston. Wenn kein Eisprung stattfindet, werden dem Patienten diese Pillen häufiger als andere verschrieben, da das Risiko für Nebenwirkungen minimal ist. Der empfohlene Verlauf von Progesteron beträgt mindestens 18 Tage in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus, 1-2 Pillen pro Tag. Nach dreiwöchiger Behandlung wird gezeigt, dass vor dem Einsetzen der erfolgreichen Befruchtung ein Ultraschall durchgeführt wird.

Gonadotropin-Stimulation

Bei Problemen mit der natürlichen Empfängnis fördern hormonelle Präparate auf lange Sicht die erfolgreiche Empfängnis. Vertreter der follikelstimulierenden Hormon-Hypophyse Gonal-F oder Puregon, die subkutan oder intramuskulär verabreicht werden, wirken zielgerichtet. Unter Berücksichtigung der Dosierung des Arzneimittels wird die Induktion in 7-Tage-Zyklen von nicht mehr als 6 Gängen durchgeführt. Die für die Einführung erforderliche Lösungsmenge wird individuell ausgehandelt. Sie empfehlen auch Choriongonadotropin, nur medizinische Kontraindikationen verhindern die Verwendung des Arzneimittels.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Pillen weniger effizient wirken - Injektionen - zielgerichtet. Ordnen Sie Injektionen in komplizierten Krankheitsbildern zu, um in kürzerer Zeit Verletzungen der Hormonsphäre festzustellen, um eine stabile positive Dynamik der zugrunde liegenden Erkrankung sicherzustellen. Das hCG-Präparat, alternativ Pregnil, wird intramuskulär mit einer Dosierung von 5.000-10.000 IE einmalig verabreicht oder 1.500 IE alle 3 Tage über einen Zeitraum von 10 Tagen eingenommen. Eine längere hormonelle Therapie ist individuell indiziert.

Wie man den Eisprung zu Hause anregt

Künstliche Stimulation der Gebärmutter, der Eierstöcke zum Wachsen und der Reifung der Follikel können in einer komfortablen häuslichen Umgebung durchgeführt werden. Eine geeignete Methode wird nur vom behandelnden Arzt festgelegt. Das Hauptziel besteht darin, den hormonellen Hintergrund anzupassen, die niedrige Konzentration der Hormone Progesteron zu erhöhen und erfolgreich schwanger zu werden. Ultraschall wird im Anfangsstadium der Behandlung und nach jedem therapeutischen Verlauf durchgeführt, um die Reifung der Follikel zu kontrollieren. Nachfolgend finden Sie einige effektive Methoden, wie Sie den Eisprung selbst auslösen können.

Produkte

Bevor Sie mit der künstlichen Besamung Kontakt aufnehmen und sich für die Vorbereitung auf das IVF-Verfahren entscheiden, können Sie den Eisprung mithilfe von Heimmethoden stimulieren. Im Vergleich zur medikamentösen Behandlung ist es für den Körper sicherer. Zunächst ist es ratsam, die tägliche Ernährung zu überarbeiten, bestimmte Änderungen an der Speisekarte vorzunehmen, das Vorhandensein natürlicher Vitamine ist obligatorisch. Für die intensive Produktion von Östrogenhormonen wird empfohlen, die folgenden Nahrungsmittel über einen längeren Zeitraum zu verwenden:

  • harter Käse;
  • Tomaten und Gurken;
  • Weizenkeime;
  • hausgemachte Kuhmilch;
  • Bohnen und Sojabohnen;
  • Wachteleier;
  • Äpfel und Möhren;
  • Kürbiskerne;
  • Granatapfel und Datteln;
  • Leinöl.

Volksheilmittel

Alternativmedizinische Methoden in eine bestimmte Richtung sind auch dann sehr effektiv, wenn die Hauptursache der Pathologie umgehend beseitigt wird. Außerdem ist es während der Pubertät auch besser (als Frau) mit Volksmitteln behandelt zu werden, um den ohnehin instabilen hormonellen Hintergrund nicht zu stören. Es gibt viele positive Kommentare von Patienten, die die Wirksamkeit einer solchen Behandlung zu Hause bestätigen. Empfehlungen von Experten, wie man einer Frau mit Unfruchtbarkeit mit der Kraft der Natur helfen kann:

  • Auszug aus dem Yakortsev-Kriechen;
  • Abkochung Bor Gebärmutter;
  • eine Mischung aus Aloe-Fruchtfleisch mit Ghee und Honig;
  • Abkochungen und Aufgüsse von Salbei;
  • Dekokte von Rosenblättern, Adamswurzel, Wegerichsamen;
  • Blattauszug Radioli vier Mitglieder;
  • Infusion von Grasknöterich.

Die Vitamine C und E, die in bestimmten ätherischen Ölen enthalten sind, sollten in großen Mengen aufgenommen werden. Die künstliche Stimulation wird also durch Ölzusammensetzungen von Salbei, Teerose, Zypresse, Basilikum, Lavendel, Anis, Sandelholz bewirkt. Um dieses Verfahren durchzuführen, ist es erforderlich, die Proportionen der einzelnen medizinischen Inhaltsstoffe zu kennen, um das Risiko allergischer Reaktionen und möglicher Komplikationen zu beseitigen, wenn der Eisprung wiederhergestellt ist.

Schwangerschaft nach Stimulation des Eisprungs

Es ist schwierig, den Prozess der erfolgreichen Befruchtung bei eingeschränktem Eisprung zu beschleunigen, eine Frau muss sich regelmäßig einer einzigen hormonellen Therapie unterziehen (abhängig von der Phase des Zyklus). Im ersten Zyklus nach der Stimulation muss nicht mit einer Schwangerschaft gerechnet werden, sondern es müssen weitere 2-3 Zyklen gewartet werden. Die Befruchtung erfolgt in den nachfolgenden natürlichen Zyklen, da die Fortpflanzungsaktivität der Frau mit medizinischen Methoden verbessert werden konnte.

IVF wird als radikale Methode zur Lösung von Problemen mit eingeschränktem Eisprung unter Einhaltung medizinischer Indikationen eingesetzt. Zunächst werden spezielle Schulungen durchgeführt, eine Reihe von Tests und Labortests werden festgelegt, die sich auch in den IVF-Protokollen widerspiegeln. So können Sie zeitweise die Chancen für eine zukünftige Mutterschaft und einen erfolgreichen Eisprung erhöhen, jedoch die Möglichkeit des Verfahrens - nicht mehr als dreimal.

Folgen

Wenn der Eisprung durch pathogene Faktoren nach deren Beseitigung und Behandlung verhindert wird, kann das Gesundheitsproblem bestehen bleiben. Darüber hinaus sind schwerwiegende gesundheitliche Komplikationen nicht ausgeschlossen. Optional werden die Eierstöcke vergrößert, der Patient klagt über Bauchkrämpfe, Migräneanfälle, Nervosität, Hitzewallungen. Es gibt jedoch gefährlichere Bedingungen für eine Frau, die den Eisprung verhindern:

  • Mehrlingsschwangerschaft und Eileiterschwangerschaft;
  • pathologische Geburt;
  • Eierstockbruch;
  • fötaler Tod des Embryos;
  • spontane Fehlgeburt in der Frühphase;
  • ovarielle Überstimulation;
  • Tubenschwangerschaft.
Top