Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Dichtungen
Kann man während der Menstruation im Pool schwimmen?
2 Harmonien
Kolpitis: Symptome, Ursachen und Behandlung
3 Krankheiten
Symptome und Behandlung von Kolpitis (Vaginitis) bei Frauen
4 Eisprung
Wie wird ein Tampon während der Menstruation eingesetzt?
Image
Haupt // Harmonien

Warum während und vor der Menstruation der Bauch anschwillt und Gase entstehen


Blähungen im Bauchbereich vor der Menstruation sind neben den Stimmungsschwankungen, intermittierenden Schmerzen und Krämpfen eines der typischen unangenehmen Symptome von PMS. Das Problem liegt in der Veränderung des hormonellen Hintergrunds, also ist Völlegefühl ein völlig normaler Prozess.

Ursachen für Blähungen

Die häufigste Ursache für Blähungen vor der Menstruation ist eine Veränderung des Hormonspiegels. Der Menstruationszyklus ist eine fortlaufende Reihe hormoneller Veränderungen. Die Essenz der reproduktiven Periode besteht darin, eine ausreichende Menge Progesteron zu isolieren - das Sexualhormon, das für die Vorbereitung des weiblichen Körpers auf die Schwangerschaft verantwortlich ist. Progesteron wirkt sich auf die glatte Gebärmuttermuskulatur aus, schwillt an und vergrößert sich geringfügig und bereitet die Einnahme von Ei vor. So kann der Magen etwas an Volumen zunehmen. Je mehr Bauchmuskeln bei einer Frau entwickelt werden, desto unwahrscheinlicher wird eine Schwellung sein.

Unter dem Einfluss des Hormons Progesteron wird außerdem Wasser im Körper zurückgehalten, weshalb die Gliedmaßen und der Bereich des kleinen Beckens anschwellen (dies kann auch ein Völlegefühl verursachen).

Nicht weniger häufiger Grund für Blähungen und Gasbildung ist ein unkontrollierter Appetit, der für das prämenstruelle Syndrom charakteristisch ist. Durch den Verzehr von salzigen, geräucherten und vor allem süßen Speisen kann der Magen stark anschwellen und diesen Prozess mit Gasen begleiten.

Unter den möglichen Ursachen werden auch hervorgehoben:

  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts;
  • Wenn es zu Blähungen kommt und die Menstruation verzögert wird, ist es möglich, dass eine Schwangerschaft die Ursache der Schwellung war.
  • pathologische Prozesse und Tumoren des weiblichen Fortpflanzungssystems.

Blähungen im Bauchbereich während der Menstruation und vor ihnen können von einem Gefühl der Peritonealdehnung, Rumpeln und Blähungen begleitet sein.

Alle oben genannten Symptome sind kein Hinweis auf eine Pathologie. Sobald die Menstruation beginnt, hören sie auf.

Bei unaufhörlicher Blähung, die nicht von physiologischen Veränderungen abhängt, sollte eine Frau einen Arzt konsultieren, um den wahren Grund dafür zu ermitteln, warum die Schwellung nicht natürlich vorübergegangen ist, und sofort mit der Behandlung zu beginnen.

Verhalten, um Blähungen zu reduzieren

Um unangenehme Blähungen während der Menstruation zu reduzieren, sollten die folgenden Prinzipien beachtet werden:

  • Sie müssen Ihre Ernährung aus der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus vollständig überarbeiten. Lebensmittel sollten leicht verdaut, gedämpft oder gekocht werden.
  • Es ist notwendig, auf Produkte zu verzichten, die eine Gasbildung auslösen: Bohnen, Bohnen und Linsen, Kohl, Trauben, Gurken und Radieschen, Milch, Kwas und Milchsäureprodukte.
  • Es ist notwendig, die Salzzufuhr zu begrenzen. Es ist notwendig, es nur zu Fertiggerichten hinzuzufügen (pro Tag dürfen nicht mehr als 13 bis 14 Gramm Salz konsumiert werden, und beim Kochen kann diese Grenze leicht überschritten werden). Sie müssen das salzige, eingelegte, geräucherte Essen vollständig aufgeben, da es Flüssigkeit im Körper zurückhält.
  • Die Bildung von Gasen wird durch Süßigkeiten verstärkt (dies ist auch die Antwort auf die Frage, warum ein Patient bei jeder Erkrankung des Magen-Darm-Trakts aus Kuchen, Gebäck, Schokoladen und anderen chemischen Süßigkeiten, die mit großen Mengen Zucker und pflanzlichen Fetten aromatisiert sind), kohlensäurehaltigen und alkoholischen Getränken, insbesondere Bier und Wein, verboten ist. Dementsprechend müssen sie auch von der Diät genommen werden.
  • Ein Erwachsener muss pro Tag mindestens 2 Liter reines Wasser trinken.
  • Es ist regelmäßig und vor allem in den letzten 2 Wochen des Zyklus wichtig, Mineralien zu verwenden: Zink, Kalzium, Magnesium, Kalium und die Vitamine A, C und Gruppe B. Um Ihren Körper damit zu sättigen, müssen Sie ausreichend Spinat, Brokkoli, Spargel, Nüsse, Buchweizen verwenden, Hühnerfleisch, Hartkäse und Eier.

Heilmittel

Um Blähungen und Gasbildung vor der Menstruation zu vermeiden, können Sie folgende Medikamente einnehmen:

  • No-shpa, Drotaverin, Almagel - krampflösende Medikamente, die Schmerzen beim Anschwellen reduzieren;
  • Aktivkohle ist ein Sorbens, das Giftstoffe aus dem Körper entfernt (geeignet, wenn der Magen durch Überessen geschwollen ist);
  • Omeprazol, Festal, Pancreatin - enzymatische Mittel, die die Verdauung verbessern;
  • Dimetikon, Kuplaton - Spezialwerkzeuge, die die Ausscheidung überschüssiger Gase aus dem Körper stimulieren;
  • Espumizan - ein beliebtes Instrument zur Bekämpfung von Gasüberschuss.

Kräuter vor Blähungen

Es kommt vor, dass Patienten, die an Völlegefühl leiden, keinen Arzt aufsuchen oder spezielle Medikamente einnehmen möchten. Die Entscheidung, was in diesem Fall zu tun ist, hilft der traditionellen Medizin.

Abkochungen von Minze oder Kamille helfen, wenn eine Frau vor der Menstruation viel geschwollen ist. Die Droge wird wie folgt zubereitet: 250 ml kochendes Wasser, über einen Teelöffel getrocknete, gehackte Kräuter gegossen (bei Abkochung und Minze und Kamille wird ein Löffel jedes Kraut zu einem Glas Flüssigkeit hinzugefügt), die Brühe wird eine halbe Stunde lang gerührt und infundiert. Nehmen Sie die Brühe mit der Zugabe von Honig, wie normaler Kräutertee.

Der Prozess der Blähungen, der am Vorabend der Menstruation auftritt, sollte kein Hindernis sein, wenn eine Frau die Infusion von Dillfrüchten im Voraus einnimmt. Dieses Instrument wird häufig von Ärzten als adjuvante Therapie empfohlen und wird auch bei der Behandlung von kleinen Kindern häufig eingesetzt. Die Zubereitungsmethode ist dieselbe wie für die Minzinfusion: Ein Löffel Kräuter in einem Glas mit kochendem Wasser, Infusionszeit - eine Stunde. Das Werkzeug muss in Form von Wärme, dreimal täglich, ein Glas entnommen werden. Das Werkzeug ist gut im Kühlschrank aufbewahrt. Sie sollten nur daran denken, dass es vor jedem Empfang beheizt werden muss.

Nach demselben Rezept werden Dekokte aus folgenden Kräutern zubereitet: Fenchel, Kardamom, Ingwer, Brennnessel, Schachtelhalm.

Um unangenehmen Symptomen vorzubeugen, kann ein Bad mit ätherischen Ölen von Wacholder, Teebaum oder schwarzem Pfeffer ein paar Wochen vor Beginn der Menstruation eingenommen werden.

Wenn keine Heilkräuter und Empfehlungen zur Verringerung von Blähungen nicht helfen, ist die Ursache für Völlegefühl möglicherweise schwerwiegender und erfordert ein professionelles Eingreifen. In diesem Fall muss die Frau Ihren Arzt kontaktieren.

Blähungen vor der Menstruation

Jede Frau ist im Leben mit Problemen des Menstruationszyklus konfrontiert. Gott verschonte jemanden, andere Symptome, außer Temperament und Reizbarkeit, während der Menstruation fühlen sie sich nicht. Bei anderen Mädchen wird die Menstruation zu einem weiteren Test und zu nervösem Stress. Die Nerven sind nicht nur am Limit, Übelkeit, Migräne, anhaltende Schmerzen im Beckenbereich, Lendenrücken, sondern zusätzlich Blähungen vor der Menstruation und Blähungen. Es scheint, dass jeder eine bessere Taille sieht, hinter seinem Rücken flüstern.

Wie viele Tage vor der Menstruation nimmt der Bauch zu?

Bei Frauen nimmt der Bauch vor der Menstruation an Größe zu: zwischen 1,5 und 2 Wochen bis zu 2-3 Tagen. Es hängt vom Vorhandensein von Faktoren ab:

  • Bauen Der Mann ist dünn, voll oder normal gebaut.
  • Körperliches Training. Aufgepumpt Bauch oder schwach.
  • Die Elastizität der Uterusmuskeln. Normalerweise schwächt sich nach der Geburt ab. Um die Beckenbodenmuskulatur wieder normal zu machen, ist eine spezielle Gymnastik erforderlich.

Bei jungen Sportlerinnen nimmt der Magen vor und während der Menstruation nicht zu, während bei übergewichtigen Frauen und bei Frauen, die gebären, eine Schwellung beobachtet wird, eine Gewichtszunahme von 2-3 kg. Dies ist eine natürliche Reaktion des Körpers, fürchte dich nicht. Für 2-3 Tage des blutigen Ausflusses wird das Gewicht wieder normal.

Ursachen für Blähungen vor der Menstruation

Um mit PMS unangenehmen Phänomenen fertig zu werden, müssen die Gründe für ihr Auftreten bekannt sein. Sie sind in mehrere Kategorien unterteilt.

Hormonelle Ursachen

Der Menstruationszyklus von Frauen ist ein komplexer Prozess, der von monatlichen hormonellen Veränderungen im Körper während der Schwangerschaft begleitet wird. Veränderungen hängen mit dem Niveau von drei Hormonen zusammen: Prolaktin, Progesteron, Östrogen. Der Östrogenspiegel steigt mit der Zeit des Eisprungs an und nimmt mit Progesteron allmählich ab. Im Gegenteil: Die Höchstmenge tritt zu Beginn der Blutung auf. Das prämenstruelle Syndrom verringert den Östrogenspiegel und erhöht gleichzeitig das Progesteron.

  • Endometriumwachstum. Das weibliche Hormon, das für die Vorbereitung des Körpers für die Empfängnis und das Tragen eines Kindes verantwortlich ist, wird Progesteron genannt. Es stimuliert das Wachstum des Endometriums (Schleimhaut im Uterus), dessen poröse Struktur aus vielen Blutgefäßen besteht. Durch die Gefäße gelangen die für die Entwicklung notwendigen Substanzen zum Embryo. Der Körper bereitet sich also auf die Empfängnis vor. Der Uterus schwillt an und wirkt auf den Darm, die Größe der Bauchmuskeln nimmt zu. Wenn die Schwangerschaft nicht stattgefunden hat, wird der umgekehrte Prozess eingeleitet. Die Schale blättert ab, während die Menstruation mit dem Blut den Körper verlässt, wenn die benachbarten Organe zusammendrücken, die Größe des Uterus normalisiert sich wieder.
  • Geschwollenheit Dieselben Hormone veranlassen den weiblichen Körper, überschüssiges Wasser in den Geweben der Bauchhöhle, in den Armen, Beinen und im Gesicht anzusammeln. Im Falle eines Blutverlusts hilft es, Dehydratation zu vermeiden, und während der Verarbeitung gelangt die Flüssigkeit in das Blut.
  • Eisprung Während des Eisprungs beginnt der Magen oft zu schwellen. Es kommt zu einem starken hormonellen Anstieg, auf den der Körper mit Schmerzen, Blähungen und Meteorismus reagiert.

Darmperistaltik

In der Zeit nach dem Eisprung bis zur Blutung nimmt der Blutfluss in die Gebärmutter und die Eierstöcke zu. Sie beginnen sich aufzublähen, drücken die Darmwände zusammen und verursachen Spasmen. Lebensmittel bewegen sich ungleichmäßig und bilden Luftrennwände. Die Frau knurrt, puchitis Bauch, fängt einen starken gasförmigen, verärgerten Stuhl an. Nach der Menstruation wird alles wieder normal.

Schwangerschaft

Kann schwanger werden In den ersten Wochen ist es schwer zu bestimmen. Aufgrund des Hormons Progesteron kommt es im Körper zu einer Veränderung, die die weiblichen Organe so einstellt, dass sie ein Kind zur Welt bringen und gebären. Der Magen bläst sich auf, die Brust schwillt an, das Körpergewicht wächst. Unabhängig festzustellen, ob eine Schwangerschaft im Frühstadium durch harte Verdichtung im Unterleib möglich ist. Wenn die Empfängnis nicht stattgefunden hat, bleibt die Wunde locker und weich. Wenn Sie die Menstruation um ein paar Wochen verzögern, müssen Sie einen Schwangerschaftstest in der Apotheke kaufen. Mit einem positiven Ergebnis lohnt es sich, einen Frauenarzt zu kontaktieren.

Pathologische Prozesse

Eine leichte Schwellung im Taillenbereich stört den Alltag nicht, aber wenn der Magen vor der Menstruation stark anschwillt und ständig summt, schmerzt es, spricht er von verborgenen menschlichen Krankheiten:

  1. Erkrankungen des Verdauungstraktes. Colitis und Gastroduodenitis sind oft chronisch und zeigen manchmal akute Schmerzanfälle. Blut und Wasser, die sich in der Bauchhöhle angesammelt haben, üben Druck auf die inneren Organe aus und führen zu einer Verschlimmerung der Krankheiten. Gase blasen den Darm auf und verursachen Krämpfe, Übelkeit, Blähungen und Defäkationsprobleme. Wahrscheinlich starke Schmerzen im Unterleib, in der Nähe des Nabels.
  2. Urogenitalsystem. Wenn die Flüssigkeit der Nierenerkrankung ständig im Körper verbleibt und die Menstruation eintritt, nimmt die Häufigkeit des Wasserlassens erheblich ab. Eine Zunahme des Bauchraums geht einher mit: Schwellung der Beine, der Arme und des Gesichtsoval. Säcke erscheinen unter den Augen, ständige dumpfe Schmerzen im Rücken. Es gibt Schläfrigkeit, Lethargie und Herzklopfen. Der Blutdruck steigt.
  3. Gynäkologische Erkrankungen Das Symptom "akuter Unterleib" gilt als ein Zeichen für weibliche Krankheiten, die durch starke Schmerzen und Krämpfe gekennzeichnet sind, die den After und den unteren Rücken betreffen:
  • Entzündung der Eierstöcke, Uterus;
  • Verwachsungen in den Beckenorganen;
  • chronische Oophoritis;
  • Ovarialzyste;
  • Neoplasma: Uterusmyom. Dieser gutartige Tumor kann sich zu einem malignen Tumor entwickeln. Das Vorhandensein von Myomen ist durch einen abgerundeten Bauch gekennzeichnet, da während der Schwangerschaft starke Schmerzen auftreten und die Menstruation aufhören kann. Wenn das Myom unter ständiger Aufsicht eines Frauenarztes sein sollte, soll es einmal im Jahr untersucht werden.

Überessen

Dank des auf das Nervensystem wirkenden Hormons Progesteron haben fast alle Frauen eine Woche vor der Menstruation Hunger. Sie essen viel, werden nervös und reizbar.

Zum Aufheitern wäre es wünschenswert, das Vergnügen zu testen und es zu genießen. Der einfachste Weg, um einen depressiven Zustand loszuwerden, ist köstliches Essen. Und alles leckere, in der Regel kalorienreiche oder salzige, führt zu Flüssigkeitsansammlungen, dem Aussehen eines runden Bauches.

PMS und das damit verbundene hormonelle Ungleichgewicht beeinträchtigen den weiblichen Willen. Wenn sich normalerweise viele Menschen auf das Essen beschränken, sich auf Süßigkeiten weigern, dann geben Frauen hier Spiel auf.

Große Mengen an Nahrungsmitteln sind zu diesem Zeitpunkt schlecht verdaut, die Nahrungsmittelmassen stagnieren im Darm. Das Ergebnis ist Blähungen und Blähungen.

Was tun bei Blähungen?

Was tun, um dieses unangenehme Phänomen zu überwinden? Sie können es überhaupt nicht loswerden, aber es ist durchaus möglich, die Größe und Dauer der Blähungen zu reduzieren. Dies erfordert eine gesunde Lebensweise und die Empfehlungen von Ärzten.

Sport treiben

Ständig engagieren Sie sich in den verfügbaren Sportarten: Wasseraerobic, Schwimmen, Tanzen, Trainieren im Fitnessstudio, Joggen. Während der Menstruation ist eine schwere Belastung nicht erwünscht, es ist besser, lange Strecken zu gehen. Beim Gehen werden Gase aus dem Darm und dem Magen-Darm-Trakt wesentlich schneller ausgeschieden. Liege nur, wenn du dich unwohl fühlst. Laden Sie die Presse herunter, machen Sie Übungen, um die Rückenmuskulatur zu stärken.

Richtige Ernährung

Die richtige Ernährung ist eine der Hauptmethoden gegen Blähungen. Vor der Menstruation ist es wünschenswert, Lebensmittelportionen zu reduzieren, um die Anzahl der Mahlzeiten zu erhöhen. Begrenzen Sie oder schränken Sie vollständig die schädlichen Nahrungsmittel und Nahrungsmittel auf, die Blähungen hervorrufen.

  • Essen Sie weniger Salz. Während der PMS zieht sich, wie auch während der Schwangerschaft, Salz aus. Natrium hält Wasser im Körper, erhöht die Belastung des Herzens und des hämatopoetischen Systems, erhöht die Schwellungen.
  • Begrenzen Sie die Zuckeraufnahme. Die gesamte Süße des Körpers wird in Glukose umgewandelt, die Natrium im Körper enthält.
  • Wasser trinken. Es verbessert die Verdauung, hilft gegen Verstopfung und entfernt Giftstoffe aus dem Körper.
  • Beseitigen Sie Tee, Kaffee, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke. Sie tragen zur Blähungen bei.
  • Trinken Sie Kräutertees aus Minze und Abkochungen von Kamille, Preiselbeeren und Cranberry. Sie reduzieren Schmerzen, entfernen überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper.
  • Essen Sie reich an Ballaststoffen. Sie helfen gegen Verstopfung.
  • Beachten Sie die Maßnahme. Bei der Verwendung von Gas in großen Volumina beginnt die Bauchdehnung. In Kohl, Kleie, Bohnen, Bohnen, Pilzen wird viel Ballaststoff gefunden.
  • Eliminieren Sie die Milchprodukte vorübergehend und erhöhen Sie die Anzeichen von Blähungen wiederholt.
  • Nehmen Sie eine komplexe Zubereitung mit Vitaminen der Gruppe B, Kalium und Magnesium. Sie sind verantwortlich für die Verdauung, Stärkung der Blutgefäße und beruhigen die Nerven.

Warme Bäder

Nehmen Sie vor Beginn des Monats ein warmes, beruhigendes Bad. Es ist erlaubt, Meersalz, einige Tropfen ätherisches Öl von Fenchel oder schwarzem Pfeffer, eine Abkochung von Baldrian-Kräutern, Tannennadeln, Minze, Salbei hinzuzufügen. Bäder helfen bei der Entspannung, fördern einen gesunden Schlaf und stärken das Nervensystem.

Sex ist gut für den Körper. Um die Gesundheit und die Stimmung zu verbessern, empfehlen Ärzte vor der Menstruation Sex zu haben. Es fördert die Blutzirkulation im Beckenbereich und wirkt sich positiv auf den weiblichen Körper aus.

Kleidung

Wenn Sie den Bauch aus natürlichen Gründen vergrößern, sollten Sie nicht versuchen, ihn mit einem Korsett oder schleppender Unterwäsche zu straffen. Starker Druck verursacht starke Schmerzen aufgrund von Durchblutungsstörungen, erhöhter Schwellung, Darmkrämpfen, Blähungen. Es ist besser, den Bauch nicht zu straffen und lockere Kleidung zu tragen.

Arzneimittel

Bei einer Zunahme des Bauchvolumens sollten Sie je nach Ursache der Blähungen Medikamente einnehmen:

  • Wenn das Hauptsymptom Anspannung, Schmerzen, Krämpfe des Darms und der Gebärmutter ist, helfen Antispasmodika gut: 1-2 Tabletten No-shpy, Spazmalgona, Drotaverina.
  • Wenn der Magen sehr geschwollen ist, verwenden Sie die karminativen Medikamente: Disflatilom, Espumizanom, Antarite.
  • Bei Meteorismus, Verletzung des Stuhls, Übelkeit - verwenden Sie Chelatoren: Smekta, Polyphepanum, Aktivkohle.

Die Einnahme des Arzneimittels kann nicht missbraucht werden. Konsultieren Sie lieber den Frauenarzt.

Eine Abdominaldehnung tritt bei 75% der Frauen auf. Dies ist eine normale Reaktion des Körpers auf hormonelle Veränderungen im Zeitraum des prämenstruellen Syndroms und der Menstruation. Wenn die Symptome von PMS nicht verschwinden, wenden Sie sich an einen Spezialisten und führen Sie eine umfassende Untersuchung durch. Nach der Behandlung von Begleiterkrankungen wird unter Beachtung der Präventivregeln ein leichter Anstieg der Taille nur wenige Tage zu Beginn der Menstruation spürbar.

Aufblähung und Gasbildung vor der Menstruation

Der weibliche Körper gilt als einzigartig. Unter normalen Gesundheitsbedingungen durchlaufen Frauen jeden Monat die Menstruation. Der Zeitraum vom Beginn einer Menstruation bis zum Beginn einer anderen wird als Menstruationszyklus bezeichnet. Es ist in mehrere Phasen unterteilt. Häufig werden Frauen mit dieser Erkrankung gefunden, die als prämenstruelles Syndrom bezeichnet wird. In diesem Stadium, einige Tage vor der Menstruation, kann sich der Patient über Blähungen beklagen. Warum passiert das und ist es normal? Sag es dir.

Ursachen für Blähungen vor der Menstruation

Blähungen vor der Menstruation treten bei etwa 50 Prozent der Mädchen auf. Manchmal geht dieser Zustand mit einer starken Ansammlung von Gasen und einer Zunahme des Bauchraums einher.

Wenn vor der Menstruation Blähungen auftreten, können die Ursachen für dieses Phänomen verborgen sein:

  1. in einem hormonellen Anstieg. In der zweiten Phase, etwa am 14. bis 20. Tag des Zyklus, steigt das Progesteron deutlich an. Dieses Hormon ist für den günstigen Verlauf der Schwangerschaft und das Zurückhalten der Eizelle in der Gebärmutterhöhle verantwortlich.
  2. während der Schwangerschaft Aus diesem Grund kann es zu einer starken Blähung vor der Menstruation kommen. Gleichzeitig kommt es zu einer Verzögerung der Menstruation, Schwellung der Brustdrüsen, Übelkeit und nagenden Schmerzen im Unterleib. Um dies sicherzustellen, ist es notwendig, einen Test zu Hause durchzuführen;
  3. Verletzung der Darmbeweglichkeit. Ein paar Tage vor der Menstruation beginnt der Körper sich vorzubereiten, so dass sich die Aufmerksamkeit auf die Beckenorgane konzentriert;
  4. geschwollen Blähungen des Abdomens eine Woche vor der Menstruation können auf eine Flüssigkeitsansammlung im Körper hinweisen. Dieses Phänomen ist physiologischer Natur. Sie sollten sich jedoch keine Sorgen machen, da die überschüssige Flüssigkeit mit den Sekreten austritt.
  5. Eisprung Dieser Prozess wird am 14.-16. Tag des Zyklus beobachtet, wenn der Follikel gebrochen ist und die Eizelle verlässt. In diesem Fall kann eine Frau schmerzhafte Empfindungen verspüren.
  6. die Bildung von Tumorbildungen. Mit dem Auftreten von Polypen, Myomen und bösartigen Tumoren klagt der Patient über Übelkeit, Erbrechen, Schwellungen der Extremitäten und einen Anstieg der Temperaturwerte;
  7. schlechte Ernährung. Ein paar Tage vor der Menstruation erleben die Mädchen im Körper einen Hormonabfall, der für die Stimmung verantwortlich ist. Um dies zu verbessern, verwendet der Patient Schokolade, Brötchen und Mehlprodukte. Eine solche Diät führt zu Gärung, Verstopfung und verstärkter Gasbildung.

Wenn während der Menstruation Blähungen auftreten, können die Gründe dafür verborgen sein:

  • im Anschein eines Gefühls der Unattraktivität;
  • es gibt ein Gefühl der Zerbrochenheit;
  • ständige Stimmungsschwankungen.

Die oben genannten Gründe sind psychologisch.

Begleitsymptome während der Menstruation

Blähungen im Bauchbereich während der Menstruation sind nicht die einzigen Anzeichen, die in der weiblichen Bevölkerungshälfte auftreten. Oft klagt der Patient an der Rezeption beim Arzt über ein Berstengefühl, Rumpeln im Magen, vermehrte Gasbildung, eine Zunahme des Bauchraums.

Solche Anzeichen können sowohl normale physiologische Prozesse als auch verschiedene Pathologien anzeigen.

Veränderungen bei Frauen auf hormoneller Ebene


Vor der Menstruation ändern sich verschiedene Prozesse. Erstens gibt es eine erhöhte Freisetzung von Progesteron. Dieses Hormon ist für die Vorbereitung des weiblichen Körpers auf die zukünftige Schwangerschaft verantwortlich. Die Muskeln der Gebärmutter befinden sich in einem entspannten Zustand, so dass die befruchtete Zelle leichter an den Körperwänden haften kann.

Bei all dem führt Progesteron dazu, dass Flüssigkeit im Körper zurückgehalten wird, vor deren Hintergrund nicht nur vor der Menstruation Blähungen und Gasbildung auftreten, sondern auch Schwellungen der Extremitäten.

Veränderungen des hormonellen Hintergrunds werden in jedem Menstruationszyklus als normal angesehen. Wenn es keine anderen Beschwerden gibt, sollten Sie sich keine Sorgen mehr machen. Alles geht von selbst.

Prämenstruelles Syndrom

Es kann den Magen vor dem Hintergrund der Vorbereitung des Körpers für die Menstruation aufblasen. Je älter die Frau ist, desto stärker wird das prämenstruelle Syndrom ausgedrückt.

Symptome können wie folgt auftreten:

  • Schmerz in der Region des Herzens;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Blutdruck erhöhen und senken;
  • Brustsiegel;
  • Reizbarkeit, Stimmungsumschwung, Depression.

Weitere Symptome sind starke Schwellungen, vermehrte Gasbildung und eine Zunahme des Bauchraums

Ein solcher Prozess wird nicht als Norm betrachtet und erfordert daher einen Aufruf an einen Spezialisten.

Bauchschwellung während der Schwangerschaft

Wenn eine Frau bemerkt, dass der Bauch zu wachsen beginnt und der Monatszyklus bereits zu Ende ist und keine Entlastung vorliegt, kann eine Schwangerschaft die Ursache sein. Der Tonus in der Gebärmutterhöhle wächst, so dass das Gefühl entsteht, dass der Magen anschwillt. Wenn der Schmerz schmerzhaft auftritt und nicht lange vergeht, kann dies auf eine drohende Fehlgeburt hindeuten.

Wenn der Magen anschwillt und hart wird, kann sich die Ursache in einer Eileiterschwangerschaft verstecken. Wenn das befruchtete Ei an der Eileiter befestigt ist, kann die Röhre beim Wachsen platzen.

Wenn der Magen bereits bei einer bestätigten Schwangerschaft anschwillt, sollte die Frau sofort einen Arzt aufsuchen. Schwangere können entsprechende Medikamente und Diät verschreiben.

Erkrankungen des Darmtraktes

Den Magen während der Menstruation aufblasen kann bei chronischen Erkrankungen des Verdauungsorgans. Im Normalzustand des Körpers sollten Gase den Darm selbständig verlassen. Wenn jedoch während der Menstruation gelegentlich Blähungen auftreten, kann dies folgende Gründe haben:

  • Cholezystitis;
  • Gastritis;
  • Darmverschluss;
  • Enteritis;
  • Kolitis;
  • ulzerative Erkrankung des Magens und des Darms.

Die oben genannten Erkrankungen werden von einem schmerzhaften Gefühl im Unterleib, Entspannung des Stuhls, Übelkeit und erhöhten Temperaturwerten begleitet.

Zeit in diesem Fall zu ziehen ist unmöglich. Entzündliche Pathologien erfordern eine dringende Behandlung.

Therapeutische Maßnahmen zur Völlegefühl vor der Menstruation

Wenn Blähungen während der Menstruation auftreten, müssen Sie auf Ihre Ernährung achten. Starke Gasbildung kann zu Nahrungsmitteln in Form von Bohnen, Erdnüssen, Schokolade, Muffins, Brötchen, Mehlprodukten, Kohl und Kartoffeln sowie kohlensäurehaltigen Getränken führen. Um die Pathologie zu beseitigen, müssen sie von der Diät entfernt werden.

Wenn während der Menstruation eine starke Bauchdehnung auftritt, kann eine medikamentöse Therapie verordnet werden. Es besteht aus den folgenden:

  • Beruhigungsmittel und Beruhigungsmittel;
  • antiallergische Medikamente;
  • Diuretika;
  • verbesserte Mikrozirkulation von Flüssigkeiten;
  • Verwendung von Hormonmitteln.

Der Magen kann aufgrund von psychischen Problemen schwellen. Dann wird der Frau empfohlen, sich einer Psychotherapie zu unterziehen. Ärzte helfen, Probleme und deren Lösungen zu finden, um Stress und Depressionen zu vermeiden.

In den meisten Fällen ist die Bauchdehnung physiologischer Natur, die keiner Behandlung bedarf. Tritt dieses Symptom jedoch ständig auf, sollten Sie einen Arzt um Hilfe bitten. Er wird die Ursache für dieses Phänomen finden und geeignete therapeutische Maßnahmen festlegen.

Blähungen vor der Menstruation

Was sind die Gründe für ein Phänomen wie Völlegefühl vor der Menstruation? Viele Mädchen haben an bestimmten Tagen des Zyklus eine Bauchschwellung.

Für einige ist es sehr viel größer, für andere ist es kleiner. Die Betroffenen, Ärzte, drängen sich keine Sorgen.

Blähungen im Bauchraum vor der Menstruation stehen im Zusammenhang mit den natürlichen hormonellen Veränderungen, die im Körper während des Menstruationszyklus auftreten.

Hormone und Menstruationszyklus

Der Menstruationszyklus bei Frauen hat eine unterschiedliche Dauer. Es wird angenommen, dass es 28 Tage ist, aber abhängig von den individuellen Merkmalen kann der Abstand zwischen 21 und 40 Tagen zwischen den Zeiträumen liegen.

In der Mitte des Zyklus tritt der Eisprung auf, dh die Freisetzung eines Eies aus dem Eierstock. Diese Zeit ist günstig für die Konzeption. In diesen Tagen haben manche Frauen einen merklich geschwollenen Bauch.

Es ist klar, dass ein kleines Ei die Taille nicht so beeinflussen kann. Die Ursachen dieses Phänomens sind andere. Hier geht es um Hormone - Substanzen, die alle Vorgänge im Körper „steuern“.

Ein Bauch voll in der Mitte eines Zyklus ist ein Zeichen des Eisprungs. Tatsache ist, dass die Freisetzung eines Eies aus dem Eierstock ein kleines, aber immer noch ein Trauma ist.

Manche Frauen fühlen sich heutzutage schmerzhaft, andere dagegen - nein. Neben dem Eisprung werden häufig Verdauungsstörungen festgestellt: Verstopfung oder Durchfall, vermehrte Gasbildung.

Darmprobleme verstärken die Blähungen weiter. Um den Schmerz nicht zu ertragen, können Sie krampflösend wirken.

Wenn es in diesem Monat keine Pläne gibt, schwanger zu werden, ist es zu diesem Zeitpunkt besser, das Sexualleben einzuschränken.

Andere Mädchen haben Blähungen im Bauchbereich nicht in der Mitte des Zyklus, sondern eine Woche vor Beginn. Zu diesem Zeitpunkt schwillt der Magen des Progesteronhormons an, was sich auf den Zustand der Muskeln auswirkt.

Das Hormon entspannt den Uterus, wonach es weich wird und bereit ist, den Embryo aufzunehmen, wenn die Empfängnis erfolgt.

Ärzte beruhigen diejenigen, die dieses Phänomen befürchten, und sagen, dass das Aufblähen während und nach dem Eisprung (einige Tage vor Beginn der Menstruation) ein natürlicher Prozess ist. Die Natur achtet also auf die Konzeption, um unter optimalen Bedingungen vorzukommen.

Nach der Erhöhung des Progesteronspiegels, gleichzeitig mit der Entspannung der Uterusmuskeln im Körper, beginnt ein weiterer Prozess - Wassereinlagerungen im Gewebe.

Die Flüssigkeit wird durch die Nieren nicht vollständig entfernt - einige davon reichern sich im interzellulären Raum und in den Zellen an. Eine solche Verzögerung ist ein vorübergehendes Phänomen, das unmittelbar nach Beginn der Menstruation vergeht.

Wassereinlagerungen tragen auch dazu bei, dass die Taille für einige Zeit an Volumen zunimmt.

Viele Frauen, die ihr Gewicht überwachen, bemerkten ein solches Muster - unmittelbar nach dem Ende des vorherigen Zyklus und vor dem Beginn eines neuen Körpergewichts um mehrere Kilogramm. Dieser Anstieg ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass der Körper mit der Flüssigkeitsansammlung begonnen hat.

Zu dieser Zeit wird unter dem Einfluss der weiblichen Hormone - Prolaktin, Progesteron und Östrogen - im Körper das Gleichgewicht der Salze gestört, und es beginnt sich Natrium anzusammeln, wodurch Flüssigkeit in den Geweben verbleibt.

Zur gleichen Zeit erscheint ein anderes Hormon im Blut - Vasopressin, das die Häufigkeit von Wasserlassen verringert. Aus diesem Grund tritt Feuchtigkeitsspeicher auf.

Für was ist es Die Natur hat sich also darum gekümmert, dass der Druck nicht abnimmt, wenn die Menstruation durch Blutverlust in den Geweben auftritt.

Wenn der Körper drastisch viel Flüssigkeit verliert, kommt es zu einem Schockzustand. Daher wird das Blut für eine Weile einfach durch Wasser ersetzt und das Gesamtvolumen der Flüssigkeit ändert sich nicht.

Äußerlich äußert sich dies durch Blähungen vor der Menstruation. In diesen wenigen Tagen ist nicht nur der Magen, sondern auch andere Körperteile: Finger, Beine, Schwellungen. Heutzutage ist es besser, keine Ringe und hochhackige Schuhe zu tragen.

Andere Gründe

Neben der hormonellen Behandlung kann es zur Blähung vor der Menstruation noch andere Gründe geben.

Ein vergrößerter Bauch kann mit einem Uterusmyom assoziiert sein. Alle Frauen müssen sich ausnahmslos einer jährlichen Untersuchung durch einen Frauenarzt unterziehen, da die rechtzeitige Diagnose von Myomen und anderen Erkrankungen der weiblichen Sphäre eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist.

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, wenn während einer Zunahme des Bauchraums vor der Menstruation die Schmerzen stärker werden, Erbrechen einsetzt oder die Temperatur ansteigt - diese Symptome stehen nicht in Zusammenhang mit der Menstruation, sondern mit Erkrankungen der inneren Organe. Dieser Zustand erfordert fachkundige ärztliche Betreuung.

Schwangerschaft kann zu Blähungen führen. Wenn der Körper und die Brust geschwollen sind und gleichzeitig die Menstruation verzögert wurde, ist es an der Zeit, einen Schwangerschaftstest durchzuführen.

Zu diesem Zeitpunkt kann der Zeitraum bereits 2-3 Wochen betragen, und moderne Tests für hCG sollten dies zeigen.

Sie müssen wissen, dass unabhängig davon, ob eine Frau Mutter werden will oder nicht, die Schwangerschaft nicht die Ursache von Schmerzen sein kann, wenn sie entstehen.

Schmerzen zu diesem Zeitpunkt weisen auf eine mögliche spontane Abtreibung hin. In diesem Fall ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren, auch wenn es keine Pläne gibt, Mutter zu werden, da der Test keine Ektopenschwangerschaft und andere gefährliche Zustände erkennen kann.

Eine weitere Ursache für Blähungen vor der Menstruation können gewöhnliche Gase sein. Nach dem Eisprung steigern manche Frauen den Appetit, was zu Verdauungsstörungen führt.

Kein Grund, sich vorzuwerfen, dafür sind auch Hormone verantwortlich. Wie lange dieser Zustand anhält, hängt von der Menge des Hormons Serotonin im Blut ab. Der Körper der überschüssigen Ernährung gleicht seinen Mangel aus.

Tipp: Serotonin im Körper kann durch den Verzehr von Schokolade, Milchprodukten, Datteln, Pflaumen, Feigen erhöht werden.

Wenn Sie also möchten, dass sich der Appetit vor der Menstruation einige Tage lang nicht erhöht, sollten Sie diese Lebensmittel schon beim ersten Anzeichen von „Zhora“ essen.

Gleichzeitig mit dem Absinken des Serotoninspiegels steigt, wie oben erwähnt, vor der Menstruation der Progesteronspiegel an - ein Hormon, das die Muskeln des Uterus und anderer Organe, einschließlich des Darms, entspannt.

Erhöhter Appetit und entspannter Darm führen zu Verstopfung und Blähungen, was ein weiterer Grund für Blähungen vor der Menstruation sein kann.

Was tun, wenn der Magen vor dem Monat durch Gas oder Ödem geschwollen ist? Diejenigen, die diese Besonderheit kennen, müssen sich einige Tage vor ihrer monatlichen Periode auf die Verwendung von Salz, geräuchertem Fleisch und gasbildenden Produkten (Schwarzbrot, Hülsenfrüchte, Kohl) beschränken.

Nach dem Monatsanfang können diese Lebensmittel wieder in die Ernährung aufgenommen werden.

In den Tagen, in denen der Magen geschwollen ist, ist es besser, keine Kleidung mit eng anliegenden Gürteln zu tragen, da es zu diesem Zeitpunkt schädlich ist, den Bereich der Anhängsel und den Bauch zu straffen.

Eine Zunahme vor dem monatlichen Bauch ist also eine normale Reaktion auf Änderungen des Hormonspiegels.

Dieser Zustand wird so lange anhalten, wie der Körper sich auf die Menstruation oder Schwangerschaft vorbereiten muss.

Weniger häufig wird dieser Zustand mit gynäkologischen Erkrankungen und Verdauungsstörungen in Verbindung gebracht. Im ersten Fall müssen Sie einen Arzt konsultieren, im zweiten - um die Ernährung anzupassen.

Jede Frau hat ihre eigenen Besonderheiten des prämenstruellen Syndroms, die von dem hormonellen Hintergrund, der emotionalen Stimmung, früheren Erkrankungen und dem Alter abhängen. Oft stellt sich die Frage, warum der Magen vor der Menstruation aufgebläht ist.

Es ist notwendig zu wissen, welche Hormone den Zustand einer Frau während des Menstruationszyklus beeinflussen. Dies ist ein Östrogen, das die Gesundheit verbessert und die Reifung des Eies fördert. Sowie Gestagene - im Grunde ist es Progesteron, das vor allem beeinflusst, warum der Magen vor der Menstruation aufgebläht ist. Anfänglich steigt der Östrogenspiegel an und fällt dann ziemlich stark ab, und die Frau kann mit einer Verschlechterung des emotionalen Zustands, der Aggressivität und der Reizbarkeit reagieren. Darüber hinaus wird die Haut dicker, es treten Hautausschläge auf, der allgemeine Schutz des Immunsystems kann abnehmen.

Am Tag der Eifreigabe beginnt die prämenstruelle Phase, in der alle unerwünschten Veränderungen auftreten, wenn der Gestagenenpegel ansteigt. Unter anderem ist es möglich, das Körpergewicht zu erhöhen, die Empfindlichkeit und Schwellung der Brustdrüsen zu erhöhen, Verstopfung, bevor sich der Magen aufbläst. Flatulenz und Schwere im Unterleib, Nörgeln und schmerzhafte Empfindungen helfen, den Beginn von "diesen Tagen" zu vermuten.

Der Komplex von Prozessen, die bestimmen, warum der Magen vor der Menstruation aufgebläht ist, umfasst die Wirkung von Progesteron auf den Verdauungstrakt, die Sekretion von Magensaft. Es verringert die Sekretion der Galle, kann die Darmbeweglichkeit und sogar geringfügige Ernährungsfehler reduzieren, und eine noch stärkere Verschlimmerung chronischer Erkrankungen kann zu Verstopfung, Blähungen und Blähungen führen. Wenn Sie diese Eigenschaften Ihres Körpers kennen, versuchen Sie, Hülsenfrüchte und leicht verdauliche Kohlenhydrate wie Trauben, Säfte und Zucker auszuschließen. Dies reduziert die Beschwerden erheblich. Bereichern Sie Ihre Ernährung mit Vitaminen. Wenn Sie sich Sorgen wegen Verstopfung machen, essen Sie Gemüse.

Diese Wirkung von Hormonen hört jedoch nicht auf. Andere mögliche Faktoren, warum der Magen vor der Menstruation aufgebläht ist, sind die Vorbereitung des Uterus für die Annahme des Eies, seine Schwellung und eine erhöhte Blutversorgung. Der Uterus hat eine komplexe Muskelstruktur und entspannt sich in der Zyklusphase, als Luteal bezeichnet. Die Natur sichert somit die Sicherheit des Eies und reduziert die Häufigkeit von Fehlgeburten zu solch frühen Bedingungen. Progesteron beeinflusst Stoffwechselprozesse so, dass es Wasser im Körper zurückhält, was zu einer Verzögerung in der Bauchhöhle führt.

Es ist wichtig zu verstehen, warum der Bauch vor der Menstruation aufgebläht ist. So können Sie sich schnell beruhigen und die Gesundheit verbessern, die Vitalität verbessern. Aber vergessen Sie nicht: Wenn starke oder gar starke Schmerzen in der Seite und im Unterbauch zu stören beginnen, sollten eine Blinddarmentzündung und ovulatorische Schmerzen mit Ovarialapoplexie beseitigt werden. In diesem Fall sind auch Bauchdehnungen und Irritationen des Peritoneums möglich, und eine Ultraschalluntersuchung zeigt Flüssigkeit im Beckenraum.

Die Fortsetzung der Familie durch eine Frau impliziert die Existenz der Menstruation, benannt nach der Abhängigkeit des Zyklus vom Mondkalender. Der Monatszyklus einer Frau findet einzeln statt. Für einige wird eine Reihe von Symptomen vor der Menstruation zu einem unerträglichen Ereignis, das einen medizinischen Eingriff erfordert. Eine häufige Ursache für Veränderungen im Körper einer Frau hängt mit der Vorbereitung des Körpers auf eine mögliche Schwangerschaft zusammen.

Zykluskonzept

Der Zyklus einer Frau besteht aus 4 Phasen: Menstruationszyklus, Follikelzyklus, Eisprung, Luteal.

Die Menstruationsphase dauert 4-7 Tage. Im Durchschnitt verschwindet die Blutung in 4 Tagen. Während des follikulären Stadiums beginnt die Reifung der Eier, beginnend nach der Menstruation. Zeitraum - 2 Wochen. Die Ovulationsphase ist durch die Freisetzung eines zur Befruchtung bereiten reifen Eies gekennzeichnet. Ihr Tag für die Befruchtung beginnt zu sterben, wenn dies nicht der Fall ist. Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, umfasst 5 Tage - 2 Tage davor, 2 Tage danach. In der Lutealphase tritt hormonelles Versagen auf, andere Anzeichen von PMS. Phasendauer bis zu 16 Tagen.

PMS und Symptome

Der Komplex physiologischer, psychologischer Symptome, die am Vorabend der Menstruation (für eine Woche) auftreten, wird als PMS bezeichnet. Metamorphose tritt aufgrund von Änderungen der Hormonspiegel von Östrogen und Progesteron auf. Die Gebärmutter ist für die Geburt vorbereitet. Wenn keine Befruchtung stattgefunden hat, bleibt das Hormon Östrogen auf einem hohen Niveau, Progesteron sinkt - es wird die Ursache für unangenehme Symptome, im Durchschnitt 3 Tage vor der Menstruation und am ersten, zweiten Tag.

Die aufgelisteten Symptome in PMS manifestieren sich getrennt in einem Komplex und sind einzelne Merkmale. Dauer, die Art der Symptome hängt von ihnen ab. Unangenehme Symptome verschwinden nicht an einem Tag, sondern dauern eine Woche. Die Intensität nimmt gegen Ende des Zyklus zu.

  • Kopf drehen
  • Kopfschmerzen.
  • Übelkeit manifestiert (manchmal mild, intensiv).
  • Erbrechen ist möglich.
  • Es schmerzt den Bauch, den Unterleib und den unteren Rücken.
  • Schwäche (Schwindel mit Schwäche führt oft zu Ohnmachten).
  • Angst, erhöhte Angst.
  • Müdigkeit
  • Brust schwillt an, tut weh.
  • Erhöhte Aggressivität, Reizbarkeit.
  • Weinend
  • Apathisch

Gründe

Übelkeit - ein Anzeichen für eine Fehlfunktion des Körpers, die aus verschiedenen Gründen hervorgerufen wird. Übelkeit vor der Menstruation - ein häufiges Symptom, das bei Frauen auftritt. Übelkeit häufiger in Kombination mit Schwindel.

Schwindel tritt aufgrund der Expansion auf, dann kommt es zu einer starken Verengung der Gefäße. Krämpfe reduzieren die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn, was zu Schwindel führt. Der Kopf dreht sich nicht nur vor der Menstruation, die Ursache des Symptoms kann eine Funktionsstörung des Vorhofapparates, Überlastung, emotionaler und körperlicher Stress sein.

Mein Kopf schmerzt vor der Menstruation wegen eines Ungleichgewichts von Östrogen, Progesteron. Bauchschmerzen treten aus demselben Grund auf. Hitzewallungen sind ein unangenehmes Gefühl, bei dem eine Frau Schüttelfrost erfährt und sich dann in Fieber stürzt.

Eine Frau wird wegen PMS mit hohem Blutdruck krank. Schwäche mit Apathie, Übelkeit und Schwindel entstehen aufgrund eines Mangels an Hämoglobin, der keine Zeit hat, die Versorgung mit roten Blutkörperchen aufzufüllen. Fasten im Gehirn führt zu den aufgeführten Symptomen.

Stimmungsschwankungen während der Lutealphase sind mit hormonellen Veränderungen verbunden. Es wurde bisher angenommen, dass psychische Probleme im Zusammenhang mit PMS bei psychisch unausgeglichenen Frauen auftreten. Mythos wird widerlegt Symptome vor der Menstruation werden nicht durch psychische Störungen verursacht, sondern durch die Arbeit von Hormonen.

Algomenorea

Eine Diagnose, die durch starke Schmerzen im Unterleib, Übelkeit und Schwindel während der Menstruation gekennzeichnet ist, wird als Algomenorrhoe bezeichnet. Die Ursachen für unangenehme Symptome - ein Merkmal der Struktur der weiblichen Gebärmutter, die Unterentwicklung des Organs (bei Jugendlichen), geringe Größe - werden als primäre Algomenorrhoe bezeichnet. Sekundäre Algomenorrhoe manifestiert sich durch das Vorhandensein von Myomen, Verwachsungen und anderen Krankheiten.

Teen Übelkeit

Die endgültige Pubertät tritt vor der Menstruation jugendlicher Mädchen auf, die gerade damit begonnen haben, einen Zyklus zu bilden. Experten betrachten Übelkeit, Schmerzen und Schwindel als normal für eine wachsende Frau. Übelkeit tritt aufgrund der Kontraktion der Muskeln des inneren Teils der Genitalien des Mädchens auf. Die Dauer des Ausbildungszyklus beträgt 2 Jahre. Nach Ablauf der Symptome verblassen die meisten Mädchen.

Übelkeit - ein Zeichen der Schwangerschaft

Anzeichen von PMS sind eins zu eins ähnlich Anzeichen einer Schwangerschaft. Der einzige Unterschied in den Symptomen ist die Fortsetzung unangenehmer Symptome anstelle der Menstruation. Wenn Sie eine Schwangerschaft kennen müssen, machen Sie den Test. Zu Beginn ist ein positives Ergebnis oder ein negatives Ergebnis unzuverlässig.

Wenn sich ein negatives Ergebnis um eine Woche verzögert, wenden Sie sich an einen Frauenarzt. Eine Verzögerung des Beginns des Menstruationszyklus bedeutet nicht immer eine Schwangerschaft. Bei Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane geschieht dies.

Nicht gynäkologische Ursachen

Probleme in der zweiten Hälfte des Zyklus ergeben sich aus anderen Gründen. Die psychische Gesundheit hängt von der körperlichen Gesundheit ab. Lebensmittelvergiftung verursacht auch ähnliche Symptome: Übelkeit, Schwindel, Schwäche. Alkoholmissbrauch verschlimmert die Situation, verschlimmert und beschwert die Symptome der Frau.

Übelkeit loswerden

Diagnose, Behandlung unerwünschter Ereignisse vor der Menstruation erfolgt unter Berücksichtigung des Alters, der Gesundheit, der Abwesenheit oder des Vorhandenseins gynäkologischer Probleme der Frau. Empfehlungen für jedes Alter sind unten beschrieben.

Das erste, was zu tun ist, wenn sich Anzeichen von PMS einstellen, besteht darin, sich öfter im Freien aufzuhalten, falls nötig, sich hinzulegen und tief zu atmen. Häufiges und tiefes Atmen trägt zur Befriedigung des Sauerstoffmangels des Körpers bei. Wenn möglich, entfernen Sie sich von Reizquellen. Besuch von Dampfbädern, Saunen, starke körperliche Anstrengung.

Arzneimittel

Bei erhöhten Symptomen nehmen Frauen Schmerzmittel. Sie ermöglichen es Ihnen, die Beschwerden im unteren Teil des Körpers zu beseitigen: Kopfschmerzen, Bauchschmerzen.

Mastodinon - ein Medikament zur Schmerzlinderung, das den Hormonspiegel während der PMS einstellt. Weibliche Medizin lässt Sie unangenehme Erscheinungen vergessen.

In schweren Fällen werden Frauen Antidepressiva verschrieben, um ein psychologisches Problem zu lösen.

Diät

Wenn PMS den Körper nicht mit schwerer Nahrung belastet, führt Überessen zu Übelkeit. Die Diät sollte hauptsächlich aus lange verdauten Kohlenhydraten bestehen. Dazu gehören Getreide, Backwaren, frisches Gemüse mit Früchten, Milchprodukte mit geringem Fettanteil.

Alkohol ausschließen, die Verwendung von Süßwaren, Süßigkeiten und Kaffee reduzieren. Alkohol und Kaffee erhöhen den Blutdruck einer Person, und mit PMS ist es bei instabilem Druck wert, die Gesundheit beizubehalten, um eine Zunahme der Symptome zu vermeiden.

Physische Übungen

Übungen mit einer Frau vor der Menstruation sind verboten, aber ihre moderate Menge wird für sie nützlich sein. Beim Sport wird das Hormon Endorphin ausgeschieden, was zur Verbesserung der Stimmung und des Allgemeinzustands einer Frau beiträgt.

Aufwärmen, einfaches Gymnastik, leichtes Joggen oder Gehen ist die beste Medizin für die Gesundheit.

Komplikationen

Frauen tolerieren häufiger ihre eigenen Symptome. Die Bezugnahme auf einen Spezialisten impliziert das Vorhandensein atypischer Manifestationen, die Unterstützung erfordern. Dazu gehören erhöhte Bauchschmerzen, verzögerte Menses, Müdigkeit, Fieber oder Druck, Ohnmacht und Übelkeit mit Erbrechen.

Um die Ursachen der Beschwerden zu verstehen, sollte die Gesundheit überwacht werden. Durch die Korrektur der Manifestationen können Sie den Körper besser kennenlernen und die Diagnose bei einem Spezialisten vereinfachen. Bei einem Arztbesuch können Sie eine für den jeweiligen Fall geeignete Behandlung verschreiben.

Kannst du dich vor deiner Periode krank fühlen? Einige Frauen beschweren sich, dass sie in der zweiten Hälfte des Zyklus jeden Monat krank werden.

Finden Sie in dem Artikel heraus, warum dies geschieht und ob dieses Problem einer besonderen Behandlung bedarf.

Ursachen der Übelkeit vor der Menstruation

Übelkeit ist ein unangenehmes Ziehen oder Saugen im Oberbauch. Übelkeit kann mit Erbrechen enden, wodurch sich der Mageninhalt durch den Hals erbrechen kann.

Übelkeit ist begleitet von Schwäche, Schwindel und reichlich Speichelfluss. Wenn an bestimmten Tagen des Zyklus regelmäßig Übelkeit auftritt, kann dies auf eine Funktionsstörung verschiedener Systeme und Organe hinweisen.

Die Ursache für Übelkeit vor der Menstruation ist höchstwahrscheinlich die hormonelle Anpassung.

Frauen, die Übelkeit haben, treten jeden Monat auf, Ärzte empfehlen, einen Bluttest auf Hormone zu machen, der dabei hilft, ein hormonelles Ungleichgewicht zu erkennen, das Übelkeit hervorruft.

Menschen, die hormonelle Medikamente einnehmen, können auch vor der Menstruation Übelkeit verspüren, da Medikamente dieser Klasse Hormone wechseln.

Übelkeit aufgrund einer Hormontherapie kann von folgenden Symptomen begleitet sein:

  • starkes Schwitzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Stimmungsschwankungen.

Die Menstruation ist bei verschiedenen Frauen unterschiedlich. Ihr Charakter hängt von individuellen Eigenschaften ab.

Einige glückliche Frauen verspüren keine Beschwerden, während andere fast eine Woche lang an Menstruation leiden und an Bauch- oder Rückenschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen leiden.

Übelkeit, Depression, Reizbarkeit und schlechtes allgemeines Wohlbefinden kurz vor der Menstruation sind die klassischen Symptome des prämenstruellen Syndroms.

An bestimmten Tagen fängt der Magen an zu schmerzen, es entsteht ein ziehendes Gefühl in der Gebärmutter. Ein solches „Bündel“ von Symptomen ist eine häufige Vorläuferin der Menstruation bei einer Frau mit PMS.

Das prämenstruelle Syndrom ist mehr als der Hälfte des fairen Geschlechts bekannt. Die Ursache für Beschwerden sind endokrine Störungen.

Übelkeit vor der Menstruation weist auf eine kephalgische Form von PMS hin, die durch Erbrechen, Schwindel, Herzschmerzen, Taubheitsgefühl in den Händen und Schwitzen gekennzeichnet ist.

Übelkeit vor der Menstruation kann auf eine ungeplante Schwangerschaft zurückzuführen sein, die die werdende Mutter nicht einmal vermutet.

Für viele Frauen ist Übelkeit das erste Symptom der Schwangerschaft, insbesondere wenn sie morgens auftritt und mit Erbrechen endet.

In diesem Zustand kann der Körper mit Übelkeit auf den Geruch von Lebensmitteln reagieren. "Kann ich vor der Regelblutung krank werden, weil ich schwanger bin, aber ich weiß noch nichts davon?" - Frauen mit einem Gynäkologen, die für viele Tage von schwerer Übelkeit erschöpft sind, kommen manchmal zu einer solchen Frage, wenn es nur wenige Tage vor dem voraussichtlichen Beginn des Monats gibt.

In der Tat ist PMS leicht mit einer Schwangerschaft zu verwechseln, insbesondere wenn eine Frau bereits weiß, dass sich ihre Periode aufgrund von hormonellen Störungen oder chronischen Erkrankungen verzögern kann.

Wenn eine Frau Grund zu der Annahme hat, dass sie schwanger ist (zum Beispiel an Tagen, an denen sie ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte), können Sie:

  • einen Apothekentest kaufen;
  • spende Blut an hCG.

Die Analyse des Hormons HCG liefert innerhalb von 10 Tagen nach der Befruchtung ein zuverlässiges Ergebnis.

Wenn die Schwangerschaft bestätigt ist, müssen Sie besonders vorsichtig sein, da der Fötus in diesem Stadium der Entwicklung am anfälligsten ist und unter Medikamenteneinnahme, Infektionen und anderen äußeren Einflüssen leiden kann.

Veränderungen im Blut

Unmittelbar vor der Menstruation beginnt der Körper, eine große Menge weiblicher Hormone zu produzieren. So bereitet sich der Uterus auf die Annahme eines befruchteten Eies vor.

Wenn keine Empfängnis eintrat, sinkt die Progesteronmenge im Blut stark auf normale Werte ab, und der Östrogenspiegel nimmt langsamer ab, weshalb sich einige Tage lang eine extreme Menge Östrogen im Blut befindet. Es provoziert verschiedene Störungen, einschließlich Übelkeit und Würgereflex.

Vor Beginn des Zyklus werden im Körper intensiv Blutkörperchen produziert, die viel Hämoglobin verbrauchen.

Aufgrund eines schlechten Stoffwechsels im Blut kann dieses Protein fehlen, was nicht nur zum Aufbau von Blut, sondern auch für das normale Funktionieren des Gehirns notwendig ist.

Bei einem Mangel an Hämoglobin fehlt dem Gehirn Sauerstoff. Als Reaktion wird ein emetisches Zentrum in ihm angeregt, wodurch es übel und schwindelig wird.

Wenn eine Frau von Natur aus wenig Hämoglobin hat, ist ihr Übelkeit am Ende des Zyklus praktisch garantiert.

Außerdem wird sie Anfälle von Schwäche und ständiger Schläfrigkeit haben. Dieselbe Wirkung vor der Menstruation kann eine lang anhaltende, fleischlose Diät haben.

Die Ursache für Übelkeit kann ein Anstieg des Blutdrucks sein. Vorher können die monatlichen Werte auf dem Tonometer von der Norm abweichen, auch wenn der Druck den Rest der Zeit nicht stört.

Der Druckanstieg bewirkt eine Veränderung des Wasser-Salz-Gleichgewichts im Körper, deren Ursache ein erhöhter Östrogenspiegel ist.

Östrogen speichert die Feuchtigkeit in den Geweben, einschließlich im Bereich des Gehirns, in dem sich der Hypothalamus befindet. Aufgrund des Quetschens durch geschwollenes Gewebe beginnt das Eisen die Bildung von Hormonen schlecht, wodurch der Gefäßtonus steigt und folglich der Druck steigt.

Der Druck vor der Menstruation kann nicht nur steigen, sondern auch fallen. Bei Frauen der neuropsychischen Gruppe vor der Menstruation nimmt die Schlaflosigkeit zu, der Appetit nimmt ab und daher sinkt der Blutdruck.

Frauen mit kephalgischem PMS leiden an vegetovaskulären Problemen.

Ursachen für den Druckabfall in diesem Fall sind gynäkologische Erkrankungen (Myome, Polypen), Einnahme von Schmerztabletten (Antispasmodika erweitern die Blutgefäße), eine erhöhte Menge an Prostaglandinen im Blut.

Es sollte die regelmäßige Verringerung des Drucks vor der Menstruation, begleitet von Herzrhythmusstörungen, warnen.

Frauen mit solchen Ausprägungen sollten sofort von drei Fachärzten untersucht werden: einem Frauenarzt, einem Endokrinologen und einem Kardiologen.

Ursachen von Übelkeit, die nicht mit der Gynäkologie zusammenhängen

Übelkeit vor der Menstruation ist nicht immer mit gynäkologischen Problemen oder hormonellen Ursachen verbunden. Manchmal verringert die Einnahme hormoneller Medikamente, die von einem Arzt verschrieben werden, die Symptome von PMS nicht.

Diese Frauen müssen sich an einen Gastroenterologen wenden, der erklären kann, warum sie vor der Menstruation krank sind.

Tatsache ist, dass in diesem Stadium des Zyklus chronische Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts verschlimmert werden können, da der Organismus vor der Menstruation geschwächt wird.

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts äußern sich in Übelkeit, mit der gleichzeitig Durchfall und / oder Erbrechen beginnen können.

Hat Ihr Magen vor der Menstruation Schmerzen und Durchfall? Die Ursachen für diesen Zustand sind höchstwahrscheinlich chronische Gastritis oder Geschwüre im Verdauungstrakt.

Wenn der Menstruationszyklus vorüber ist und Bauchschmerzen, Durchfall und Übelkeit nicht vergehen, sollten Sie sich unbedingt an einen Gastroenterologen wenden und sich testen lassen.

Übelkeit kann ein Zeichen für gefährliche Krankheiten sein, wie Hepatitis, Blinddarmentzündung, Cholezystitis oder Pankreatitis.

Ein zusätzliches Anzeichen dafür, dass die Ursache für Übelkeit im Magen-Darm-Trakt liegt, ist der Zusammenhang mit der Nahrung. Praktisch jede Übelkeit nach dem Essen spricht von Problemen mit dem Gastrointestinaltrakt.

Parallel dazu können andere Symptome von Erkrankungen des Verdauungssystems auftreten: Blähungen, stumpfe epigastrische Schmerzen, Durchfall.

Übelkeit und Erbrechen nach dem Essen sprechen von erosiven Prozessen im Magen und in der Speiseröhre, akuter Gastritis und einem schlechten Gallenfluss.

Wenn Sie über Probleme mit der Gallenblase nachdenken, sollte dies Übelkeit und implizite Schmerzen im rechten Hypochondrium, der gelben Haut und den Augäpfeln hervorrufen.

Wenn Sie die Ursachen von Übelkeit kennen, können Sie eine Taktik entwickeln, um diesen Zustand zu behandeln. Um nicht jeden Monat unter unangenehmen Symptomen zu leiden, müssen Sie die Ernährung anpassen.

Dies ist nicht nur für Frauen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts von Nutzen, sondern auch für alles andere.

Trinken Sie tagsüber mehrere Gläser reines Wasser, essen Sie regelmäßig kleine Mahlzeiten, schließen Sie gebratene und fetthaltige Gerichte von der Speisekarte aus - dies hilft, den Magen-Darm-Trakt in Ordnung zu halten oder seine Gesundheit wiederherzustellen, falls bereits Verdauungsprobleme aufgetreten sind.

Vor der Menstruation sollten Sie besonders auf den Körper achten, ihn nicht überladen. Planen Sie nicht für diese Zeit ein Training oder eine Arbeit im Land.

Der Spezialist kann Ihnen vorschlagen, wie Sie Übelkeit und Schwäche vor der Menstruation beseitigen können. Es gibt Medikamente, die bei prämenstruellem Syndrom helfen.

Solche Medikamente haben Kontraindikationen, so dass sie nur nach ärztlicher Verordnung eingenommen werden können.

Jetzt kennen Sie alle möglichen Ursachen für Übelkeit vor der Menstruation.

Wenn monatlich Übelkeit auftritt, müssen Sie von einem geeigneten Spezialisten untersucht werden: einem Frauenarzt oder Gastroenterologen. Der Arzt wird die Ursache des Problems herausfinden und Ihnen sagen, wie Sie es beseitigen können.

Top