Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Eisprung
Wie löst man Tampons mit Dimexid zu Hause auf?
2 Harmonien
Warum zieht der Eisprung den Unterleib?
3 Dichtungen
Braune Entlastung von Frauen aus der Vagina
4 Eisprung
PMS oder Schwangerschaft: wie bestimmen?
Image
Haupt // Eisprung

Die Wechseljahre: Was ist, wenn die Symptome kommen, ist es notwendig zu behandeln?


Während des Lebens durchläuft das Funktionieren des Fortpflanzungssystems einer Frau eine Reihe von Stadien, und das Endstadium ist die Menopause. Meistens tritt es mit etwa 50 Jahren auf, aber vielleicht früher oder später seine Entwicklung.

Die Menopause ist eine Periode des vollständigen irreversiblen Abbruchs der Menstruation, verbunden mit dem Abschluss der Produktion von Sexualhormonen in den Eierstöcken. Ihr geht die Prämenopause voraus, in der sich Anzeichen eines Östrogenmangels zeigen und wachsen. Und 5 Jahre nach Abschluss der Menstruation sprechen Sie von der Post-Penopause.

Die Ursachen der Offensive

Weibliche Hormone, die in den Eierstöcken produziert werden, verursachen zyklische Veränderungen in der Gebärmutter und im gesamten Körper. Östrogen, das in der ersten Phase des Eierstock-Menstruationszyklus wirkt, ist für das Wachstum des Endometriums und die Reifung des Follikels notwendig. Dieses Hormon bestimmt die Entwicklung sekundärer sexueller Merkmale und beeinflusst den Zustand der Haut und ihrer Anhänge. Progesteron wird in erster Linie benötigt, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Ein starker Abfall des Spiegels am Ende des Zyklus verursacht den Beginn der Menstruation.

Im Alter zwischen 30 und 35 Jahren beginnt eine Frau den Follikelbestand zu erschöpfen. Gleichzeitig treten immer mehr anovulatorische Zyklen auf, und die Östrogenproduktion beginnt allmählich abzunehmen. Dies ist mit einer Abnahme der Empfindlichkeit der Eierstockgewebe gegenüber den regulatorischen Hormonen der Hypophyse und einer langsam fortschreitenden Sklerose des Gonadenparenchyms verbunden.

Anfangs erscheint Bindegewebe nur im Bereich der ovulierten Follikel, dann ist der gesamte Eierstock in den Prozess involviert. Die Geschwindigkeit dieser Veränderungen nimmt mit dem Auftreten von altersbedingten und atherosklerotischen Veränderungen in den Wänden des Gefäßorgans zu. Infolgedessen sehen die Eierstöcke im Alter von 50 oft abgenommen, dicht und geschrumpft aus.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Reaktivität des Nerven- und endokrinen Systems, insbesondere das Niveau der Produktion des adrenocorticotropen Hormons der Hypophyse, für die Verringerung der Funktion der Eierstöcke von großer Bedeutung ist. Es wurden Studien mit der Übertragung von praktisch nicht funktionierenden Eierstöcken von alternden Tieren auf junge durchgeführt. Zur gleichen Zeit begann das transplantierte Organ erneut, Sexualhormone zu produzieren, in denen die Reifung der verbleibenden Follikel wieder aufgenommen wurde. Bei alten Tieren verhinderte die Implantation der Eierstöcke von jungen Individuen die Wechseljahre nicht, sondern verzögerte ihren Beginn nur geringfügig. Diese Ergebnisse bestätigen den Einfluss des allgemeinen neuroendokrinen Status auf die Entwicklung der Menopause.

Anfangs reicht der Gesamtöstrogenspiegel im Körper noch aus, da dieses Hormon nicht nur in den Eierstöcken produziert wird. Es wird in geringen Mengen aus Androgenen aus peripherem Gewebe, hauptsächlich subkutanem Fettgewebe, synthetisiert. Es gibt jedoch nichts, was den wachsenden Mangel an Progesteron ausgleichen kann. Infolgedessen kommt es zu einem Ungleichgewicht der Sexualhormone, was die Regelmäßigkeit der Menstruation beeinträchtigt und zu unerwünschten Veränderungen in der Gebärmutter und anderen inneren Organen führen kann.

In der Pathogenese der Menopause steht der Östrogenmangel an erster Stelle. Rezeptoren für dieses Hormon befinden sich nicht nur in der Gebärmutter. Sie befinden sich im Hypothalamus, in den Wänden der Blutgefäße, in der Haut und in vielen anderen Organen. Dies liegt an der Vielzahl von Symptomen, die die Menopause begleiten.

Wenn die Wechseljahre kommen

Das Alter der Wechseljahre hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören Vererbung, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus und Drogenkonsum), tägliche körperliche Aktivität, chronische Erkrankungen des Fortpflanzungssystems, Zustand der Hypophyse. All dies hat Auswirkungen darauf, wie lange der Zeitraum zwischen dem Beginn der Menopause und dem vollständigen Abbruch der Menstruation dauert.

Die ersten Anzeichen des Aussterbens der Funktion des Fortpflanzungssystems treten häufig im Alter von 40 Jahren auf, wenn der Menstruationszyklus deutlich ansteigt und die während der Menstruation freigesetzte Blutmenge abnimmt. Manifestationen des Menopause-Syndroms werden in der Regel mehrere Jahre danach debütieren. Die Dauer der Prämenopause kann zwischen sechs Monaten und 7-8 Jahren variieren.

Wenn das Menopausensyndrom im Alter von 30 bis 35 Jahren beginnt, sagen sie über die frühen Wechseljahre. Das vollständige Aussterben der Ovarialfunktion in diesem Fall beträgt bereits 40 Jahre.

Ist nach den medizinischen Eingriffen Wechseljahre möglich?

Manchmal sind die Einstellung der Menstruation und die Veränderungen der Menopause im Körper iatrogen. Nach der operativen Entfernung der Eierstöcke (oder der meisten von ihnen), der Chemotherapie oder der Bestrahlung der Beckenorgane kommt es zu einer künstlichen Menopause. Es wird auch als postkonstruktives oder postovariektomisches Syndrom bezeichnet.

Die Entfernung der Eierstöcke oder die Unterdrückung ihrer Funktion wird bei folgenden Erkrankungen durchgeführt:

  1. bösartige Neubildungen der Eierstöcke selbst;
  2. Gebärmutterhalskrebs, Körperkrebs oder Gebärmutterhalskrebs;
  3. ausgedehnter eitriger Schaden an den Eierstöcken und anderen Beckenorganen;
  4. Darm- und Rektumkarzinom mit Keimung in benachbarten Organen und Beteiligung der Gebärmutter;
  5. fortgeschrittene progressive Endometriose (wenn keine konservative Therapie vorliegt);
  6. malignes Neoplasma in der Blase mit Strahlentherapie;
  7. Brustkrebs, wenn die Wirkung von Östrogenspiegeln auf die Wachstumsrate des Tumors bestätigt wird;
  8. Chemotherapie in der Onkohematologie.

Ein akuter Östrogenmangel führt zur raschen und schnellen Entwicklung eines ganzen Komplexes von Erkrankungen, an die sich der Körper nicht anpasst. Daher sind die Symptome der Menopause nach Entfernung der Eierstöcke (oder das plötzliche Aufhören ihrer Funktion) in der Regel stark ausgeprägt.

Ein Zustand ähnlich der künstlichen Menopause kann sich auch bei organerhaltenden operativen gynäkologischen Eingriffen entwickeln. Bei unkomplizierter Amputation oder Hysterektomie versuchen die Eierstöcke beispielsweise nicht entfernt zu werden. Die Unterbrechung ihrer Blutversorgung während der Ligatur der Uterusarterien kann jedoch zum Absterben der Östrogenproduktion führen, wobei neuroendokrine und metabolische Anzeichen eines Menopause-Syndroms auftreten. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Einstellung der Menstruation nach Entfernung der Gebärmutter bei Aufrechterhaltung der aktiven Arbeit der Eierstöcke keine echte Menopause ist.

Was ist Premenopause?

Natürliche altersbedingte Wechseljahre entwickeln sich nicht plötzlich. Im Laufe von mehreren Jahren treten charakteristische Störungen auf und wachsen. Und sie beeinflussen nicht nur den Menstruationszyklus. Es werden vegetative und neuroendokrine Störungen festgestellt, der Zustand der Schleimhaut der Genitalorgane, der Haut und des Unterhautgewebes verändert sich. Diese Periode wird als Prämenopause bezeichnet, damit beginnt der Höhepunkt. Näher am Beginn der Wechseljahre treten neben äußeren Symptomen auch irreversible und progressive Veränderungen in vielen inneren Organen auf.

In diesem Fall wird der Zyklus unregelmäßig, es kommt häufig zu unsystematischen Blutungen oder längeren Menstruationsperioden. Solche Verstöße können im Alter von 45 Jahren auftreten. Allmählich wird die Menstruation immer seltener, und nach einer Weile hört sie endlich auf. Sprechen Sie in ihrer Abwesenheit von mehr als 12 Monaten über den Beginn der Wechseljahre. Zur gleichen Zeit bestehen die äußeren Manifestationen des Östrogenmangels für einige Zeit, der Körper passt sich allmählich an einen neuen Zustand an.

Kann man während dieser Zeit schwanger werden? Viele Frauen vernachlässigen die Empfängnisverhütung mit Beginn der Prämenopause. Tatsächlich bleibt das Risiko des Beginns und der Aufrechterhaltung einer Schwangerschaft aufgrund der seltenen Ovulationszyklen und der Inkonstanz des Geschlechtshormonspiegels immer noch erhalten. Manchmal wird die Einstellung der Menstruation aufgrund einer Schwangerschaft als Zeichen für das Einsetzen der Menopause angesehen, und die Feststellung eines sich entwickelnden Fötus mit einem geplanten Ultraschall ist eine Überraschung.

Manifestationen der Wechseljahre

Normalerweise ist das erste beunruhigende Symptom Hitzewallungen - plötzliche vegetative Anfälle von Hitzewellen im Gesicht und im Oberkörper. Gleichzeitig rötet sich die Haut ungleichmäßig ab, sie zeigt ein Gefäßmarmormuster. Das Fieber wird durch Schüttelfrost und Schwitzen ersetzt, besonders nachts stark ausgeprägt. Während des Tages treten Gezeiten viele Male und ohne ersichtlichen Grund auf. Sie können mehrere Jahre bestehen bleiben, wenn die Perioden in den Wechseljahren endlich aufgehört haben.

Hitzewallungen werden bei fast 80% der Frauen in den Wechseljahren beobachtet. Der Schweregrad und die Häufigkeit dieser vasomotorischen Störungen können durch die Verwendung von Kaffee und Gewürzen, von Nahrungsmitteln mit Sulfiten und Nitraten zunehmen, sie werden häufig auch durch Alkohol- und Tabakrauchen hervorgerufen. Es wird angenommen, dass der Hypothalamus eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Gezeiten spielt. Dies ist der Teil des Gehirns, in dem sich die höchsten Zentren des autonomen Nervensystems befinden. Das Fehlen von Östrogen hemmt die neurosekretorische Funktion des Hypothalamus und führt zu einer erhöhten Aktivität des sympathicadrenalen Systems.

Durch starke Gezeiten in der Nacht-Nacht-Zeit kann der Schlaf gestört werden. Die Änderung der Tiefe und der Dauer führt dazu, dass morgens kein Gefühl der Ruhe, Reizbarkeit und Ablenkung der Aufmerksamkeit während des Tages besteht. Gleichzeitige Beschwerden über Gedächtnisstörungen stehen nicht in direktem Zusammenhang mit den Wechseljahren, sie sind auf Veränderungen der Wände von Gehirngefäßen bei Atherosklerose und hypertensive Erkrankungen zurückzuführen. Eine Abnahme der Konzentration aufgrund von Hitzewallungen und Schlaflosigkeit führt jedoch zu einer Verschlimmerung der Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis. Emotionale Labilität wird oft mit Tränen und plötzlichen Stimmungsschwankungen bemerkt.

In der prämenopausalen Phase kann es auch zu Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Fingern, Frösteln der Beine, Herzklopfen, Luftgefühl, vorübergehendem, nicht systemischem instabilem Schwindel kommen. All dies ist in der Regel eine Manifestation der vegetativen Labilität und ein starker Tonuswechsel der peripheren Gefäße in den Wechseljahren. Sie sollten jedoch nicht alle Symptome eines hormonellen Ungleichgewichts abschreiben. Es besteht die Gefahr, dass gleichzeitig neurologische und kardiovaskuläre Erkrankungen auftreten. Die Symptome der Menopause bei Frauen können in diesem Fall die ersten Anzeichen einer ernsthaften Pathologie verdecken.

Häufig tritt eine Blutdruckinstabilität auf, die zur Entwicklung von Hypertonie führt. Darüber hinaus kann eine Frau Schwindel, Herzschlag und einige andere Symptome, die bei dieser Pathologie auftreten, lange Zeit nicht miteinander in Verbindung bringen und bleibt ohne die notwendige Behandlung.

Auswirkungen auf Systeme und Organe

Vegetative Störungen in den Wechseljahren - ein unangenehmes, aber vorübergehendes Phänomen. Die Veränderungen der inneren Organe können jedoch nach der Penopopause verschiedene Komplikationen verursachen. Sie sind mit Atrophie und Veränderungen in der Struktur von Geweben ohne Östrogeneinfluss sowie mit sekundären sich entwickelnden metabolischen und neuroendokrinen Störungen verbunden.

Die erste sind Veränderungen in den Genitalien. In den Anfangsstadien der Prämenopause herrscht Progesteronmangel vor, der eine übermäßige Proliferation (Wachstum) des Endometriums verursacht. In diesem Fall kann der Uterus leicht vergrößert und weich sein, was den Eindruck von saftigem, gefülltem Eindruck vermittelt. In der Folge verursacht das wachsende Versagen von Östrogen atrophische Prozesse in den Wänden der Vagina, der Gebärmutter und der Harnröhre. Die Brustdrüsen verlieren den größten Teil der Fettschicht, die Alveolarlappen sind in ihnen sklerosiert und reduziert. Aufgrund der begleitenden Mastopathie schmerzt oft die Brust.

In den Wechseljahren nimmt der Uterus und die Eierstöcke um fast ein Drittel ab, das Endometrium wird dünner und gleichmäßiger. Die Vagina ist verkürzt und gestreckt, ihre Wände verlieren an Elastizität und Elastizität. Die Schleimproduktion ist reduziert, was eine Schutzfunktion ausübt und ein Nährboden für nützliche Milchsäurebakterien ist. Dies führt zur Entwicklung einer atrophischen Kolpitis, die von Trockenheit, Irritation und Juckreiz begleitet wird. Geschlechtsverkehr wird schmerzhaft und begleitende Mikrotraumen der Vaginalschleimhaut können Blutungen verursachen und den Entzündungsprozess unterstützen.

Da die Muskelatrophie mit einer Abnahme des Tonus des Beckenbodens und der Harnröhre beginnt, kann Harninkontinenz auftreten. Zunächst manifestiert es sich nur mit starkem Anspannung, Husten, Niesen und Lachen. Anschließend nimmt der Grad der Dysurie zu und aufgrund der offenen Öffnung der Harnröhre ist die Entwicklung einer aufsteigenden Infektion des Ausscheidungssystems möglich. Zystitis wird häufig diagnostiziert.

Östrogen wirkt präventiv auf das Herz-Kreislauf-System, erhöht die Elastizität der Arterienwände und erhöht den Grad der Anpassung des Körpers an Stress. Durch das Fehlen dieses Hormons in den Wechseljahren werden die Gefäße dichter, die Fähigkeit, Blutdruckunterschiede auszugleichen, nimmt ab. Dies erhöht das Risiko von Gefäßunfällen - Herzinfarkt und Schlaganfall.

Im Bewegungsapparat findet eine Umverteilung von Mineralstoffen und Proteinen statt, der Gehalt an Kollagen nimmt ab. Dadurch werden die Knochen zerbrechlicher, die Bandscheiben und Gelenkknorpel werden dünner und halten dynamischen Belastungen stand. Die Haut und das Unterhautgewebe verlieren an Elastizität, der Zustand der Haarfollikel und der Nägel verändert sich. Charakteristisch ist die Ablagerung von Fett im Bereich des 7. Halswirbels, die zur Bildung eines engelastischen Buckels führt. Es wird klimakterisch oder verwitwet genannt.

In den Wechseljahren kompliziert

Komplikationen, die während der Menopause auftreten, sind:

  1. schweres klimakterisches Syndrom, wenn die bestehenden autonomen Störungen eine Frau erschöpfen;
  2. pathologische Wirbel- und Femurhalsfrakturen aufgrund einer sich entwickelnden Osteoporose;
  3. Durchbruch der Gebärmutterblutung im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen;
  4. Endometriumhyperplasie in der Menopause, die das Risiko für Gebärmutterkrebs erhöht;
  5. Erscheinung im Körper des Uterusfibroids, die aufgrund einer schlechten Reduktion der Körperwände wiedergeboren werden oder Blutungen verursachen kann;
  6. das Auftreten von Mastopathie und Tumorbildung in den Brustdrüsen, was die Entwicklung von Brustkrebs bedroht;
  7. frühe Menopause, die auf einen erblichen Faktor zurückzuführen sein kann, auf bestehende Krankheiten oder auf einen schnellen Abbau der Eierstöcke nach Stimulation und irrationalem Einsatz von Hormonarzneimitteln.

Die Wechseljahre sind eine Phase der Umstrukturierung des gesamten Organismus, und dieser Prozess ist nicht immer reibungslos. Daher ist es notwendig, regelmäßig einen Frauenarzt zu konsultieren und geplante onkologische Untersuchungen durchzuführen, um gefährliche Komplikationen frühzeitig erkennen zu können.

Menopausetests umfassen Abstriche für die Onkozytologie und Vaginalmikroflora, Ultraschall im Beckenbereich und Mammographie. Falls erforderlich, Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule und der Handknochen durchführen, um den Schweregrad der Osteoporose zu bestimmen. Ergänzt wird dies durch einen Bluttest mit Beurteilung des Mineralstoffwechsels.

Ist eine Therapie nötig?

Der milde Verlauf der Wechseljahre erfordert keinen medizinischen Eingriff, der Körper der Frau passt sich dem neuen Zustand an. Die Behandlung der Menopause wird mit häufigen Spülungen, ausgeprägten neuroendokrinen Störungen und offensichtlicher atrophischer Kolpitis durchgeführt. Eine Therapie ist auch unmittelbar nach der Entfernung der Eierstöcke erforderlich. Ja, und vorzeitige Wechseljahre erfordern die Korrektur von Verstößen.

Für die Behandlung von atrophischer Kolpitis verwenden Sie Kerzen mit einer geringen Menge an Östrogen oder Phytoöstrogenen, wodurch der Zustand der Vaginalschleimhaut verbessert werden kann. Bei schweren vegetativen Erkrankungen und häufigen Gezeiten werden kombinierte Kräuterpräparate verwendet, die in Form von Tropfen oder Tabletten erhältlich sind. Sie können auch Gebühren für Heilpflanzen oder einzelne Kräuter verwenden. Oft ernannte und homöopathische Mittel.

Menopause-Vitamine unterstützen die Östrogenproduktion außerhalb der Eierstöcke, verbessern den Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System. Zusätzlich zu einer Diät mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen werden die Vitamine A, C, E, D in isolierter Form oder als Teil eines Multivitaminkomplexes verschrieben. Es ist auch wünschenswert, den Körper mit Kalzium zu sättigen.

Hormonersatztherapie

Der schnelle Verlauf der Menopause, die Neigung zu Uterusblutungen, ein frühes Einsetzen der Menopause und das Post-attrition-Syndrom sind Indikatoren für eine Hormonersatztherapie (HRT) in Form von niedrig dosierten oralen Kontrazeptiva. Die am häufigsten verwendeten Pillen können aber auch Pflaster oder andere Darreichungsformen verwenden. Medikamente zur Hormontherapie werden von einem Arzt verordnet. Gleichzeitig ist eine regelmäßige Überwachung des Zustands der Zielorgane (Uterus, Eierstöcke, Brüste), der Leber und des Venensystems erforderlich.

Nicht-hormonelle Medikamente für die Wechseljahre

Die Einnahme von nicht-hormonellen Medikamenten trägt zur Verbesserung des Wohlbefindens bei und verringert die Anzahl der Hitzewallungen. Je nach Indikation können Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren, Antikonvulsiva und Antihypertensiva verwendet werden. Sie können mit Physiotherapie ergänzt werden.

Alle diese Maßnahmen verhindern nicht die Menopause, sondern verhindern Komplikationen und mildern den Verlauf des Menopause-Syndroms.

Wie kann man die Wechseljahre verzögern?

Um ein frühzeitiges Aufhören der Eierstöcke zu verhindern, müssen Sie schlechte Angewohnheiten beseitigen, bestehende chronische Krankheiten heilen und einen aktiven Lebensstil mit ausreichender körperlicher Aktivität führen. Sie sollten nicht willkürlich eine Vielzahl von Medikamenten verwenden, die den Zustand des Hormonsystems und die Funktion der Eierstöcke beeinflussen. Es ist auch wichtig, Ihr Menü durch die Einführung von Seefisch, frischem Gemüse und Früchten sowie natürlichen Pflanzenölen anzupassen. Es ist nicht wünschenswert, schwere Nahrung und viel Tierfett zu sich zu nehmen.

Zur Selbstbestätigung charakteristischer hormoneller Veränderungen können Sie den Menopause-Test verwenden, mit dem die Menge an follikelstimulierendem Hormon im Urin bestimmt wird. Bei der Feststellung einer langfristigen Konzentrationssteigerung empfiehlt es sich, einen Arzt zu konsultieren, um Taktiken für das weitere Verhalten und die Auswahl der Behandlung zu entwickeln.

Die Wechseljahre sind eine natürliche Phase im Leben einer Frau. Es kann nicht vermieden werden, aber Beschwerden und das Risiko von Komplikationen können erheblich reduziert werden.

Wechseljahre: Ursachen, Symptome, Behandlung

Wenn Altersveränderungen auftreten, führt dies zur Alterung des Körpers. In einem bestimmten Zeitraum treten Veränderungen im weiblichen Körper auf, in der medizinischen Praxis werden sie atrophisch genannt. Dies führt wiederum zum Aussterben der Reproduktionsfunktionalität direkt des Reproduktionssystems. Darüber hinaus tritt ein Abbau bestimmter Körperteile auf. Jede Frau sollte verstehen, dass der Beginn der Wechseljahre ein Zeichen des Alterns ist. In diesem Fall erscheinen die ersten Änderungen im Menstruationszyklus der Frau. Es sei darauf hingewiesen, dass während dieser Zeit auch eine hormonelle Veränderung des gesamten Organismus auftritt. Menopause tritt daher im Laufe der Zeit auf.

Ursachen der Wechseljahre

Jede Frau sollte verstehen, dass die Wechseljahre keine Krankheit oder Pathologie sind, weil es ein normaler und natürlicher Prozess ist. Der Eintritt in die Wechseljahre hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Zum Beispiel:

  1. Lebensweise. Wenn konstante Belastungen und Überbeanspruchungen beobachtet werden, kann dies zum raschen Einsetzen der Wechseljahre beitragen.
  2. Mangel an normalem Sexualleben.
  3. Unsachgemäße Ernährung.
  4. Wenn vorher die Frau operiert worden war, um die Eierstöcke zu entfernen.
  5. Beim Arbeiten mit Schadstoffen.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Gründen muss auch beachtet werden, dass bestimmte Medikamente den Beginn der Menopause beeinflussen können.

Wie alt ist die Menopause?

Der Prozess der Menopause besteht aus bestimmten Stadien.

Erste Stufe

Im ersten Stadium findet eine leichte hormonelle Anpassung statt. Vor diesem Hintergrund ist Progesteron im Blut sowie Östrogen reduziert. Aufgrund der Tatsache, dass die hormonelle Anpassung lange Zeit stattfindet, treten allmählich die ersten Symptome der Menostase auf. Wie ist das zu verstehen?

Bei einer Frau beginnt der Menstruationszyklus seine Regelmäßigkeit zu verlieren. Darüber hinaus wird die Entlastung in der Natur reichlich oder umgekehrt, sie wird knapp.

Solche Veränderungen treten nach 45 Jahren auf. Es ist zu beachten, dass die Dauer der ersten Periode für jede Frau individuell ist. In der Regel dauert es 2 bis 6 Jahre.

Zweite Periode

In diesem Fall kommt es zur Menopause, dh das Fortpflanzungssystem wird aktiver transformiert. Die Frau stoppt allmählich den Eisprung. Dieses Phänomen tritt aufgrund der minimalen Menge an Hormonen auf.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Menstruation während dieser Zeitspanne vollständig stoppt. Die Dauer der Wechseljahre beträgt ein Jahr nach der Menstruation.

Was das Alter angeht, so kommt die zweite Periode von 50 bis 55 Jahren. Bitte beachten Sie, dass dies eine ungefähre Zahl ist.

Dritte Periode

Nach der Menopause ist dies die letzte Etappe. Dieser Moment kommt ein Jahr nach der letzten Menstruation. Die Postmenopause dauert bis zum Lebensende.

Es ist zu beachten, dass die Postmenopause in den meisten Fällen ruhig verläuft, da die Hauptfunktionen dieses Systems erfüllt sind.

Es ist wichtig! Bei manchen Frauen können die Symptome der pathologischen Menopause unmittelbar nach Beendigung der Menopause mehrere Jahre anhalten.

Die Hauptformen der Wechseljahre

Es gibt drei Formen der Wechseljahre.

Die erste Form wird als physiologische Menopause bezeichnet. Es geht darum, die Funktionalität des Eierstocks aufgrund von Alterungserscheinungen zu reduzieren.

Physiologische Wechseljahre treten zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr auf. An diesem Punkt kommt es zu einem unregelmäßigen und seltenen Eisprung, der die Funktion des Menstruationszyklus beeinträchtigt. Wie bereits erwähnt, stoppt die Menstruation im Alter von fast 55 Jahren - der Hauptbestandteil der physiologischen Menopause.

Die zweite Form nennt man pathologische Menopause. In der gynäkologischen Praxis auch als vorzeitige Menopause bezeichnet. Dieser Prozess ist durch ein plötzliches Aufhören des Menstruationszyklus gekennzeichnet. Das optimale Alter für pathologische Menopause beträgt 40 Jahre.

Es sollte beachtet werden, dass die Studie zeigt, dass bei etwa 5% aller Frauen die pathologische Menopause ohne ersichtlichen Grund auftritt.

Andererseits kann eine vorzeitige Menopause vor dem Hintergrund bestimmter Krankheiten auftreten, beispielsweise bei schweren Infektionen der Fortpflanzungsorgane.

Darüber hinaus gab es Fälle, in denen ein Tumor durch eine pathologische Menopause verursacht wurde. Tumorprozesse im Fortpflanzungstrakt führen zu schweren Schäden am Eierstock, so dass sie ihre Funktion nicht richtig ausführen können.

Zusätzliche Risikofaktoren:

  1. Stress.
  2. Langzeit-Strahlentherapie.
  3. Übermäßige Enthaarung.
  4. Schlechte Blutversorgung der Eierstöcke.

Die dritte Form nennt man künstliche Menopause. In diesem Fall stellen die Eierstöcke ihre Funktion ein. Künstliche Wechseljahre treten häufig vor dem Hintergrund einer Langzeit-Strahlentherapie sowie nach Operationen an den Fortpflanzungsorganen auf.

Symptome der Menopause

Betrachten Sie abgestufte klinische Manifestationen in verschiedenen Stadien der Menopause.

Frühe Anzeichen sind durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  1. Es liegt eine Verletzung des Menstruationszyklus vor. Die Frau hat unregelmäßige Menstruation und es gibt auch keinen Eisprung. Außerdem kann es zu einer spärlichen Entladung kommen.
  2. Die Arbeit des zentralen Nervensystems verletzt. Spontane Hitze, Schwitzen und allgemeine Schwäche.
  3. In seltenen Fällen kommt es im Frauenkörper zu einer psycho-emotionalen Veränderung. Instabiles Verhalten wird bemerkt, Aggression nimmt zu oder es tritt ein depressiver Zustand auf. Zusätzlich zu diesen Anzeichen können Schlafstörungen, Schwindel oder Kopfschmerzen auftreten.
  4. In seltenen Fällen wird Atemnot beobachtet.
  5. Die Arbeit des CCC ändert sich. Frauen haben spontane Tachykardie und Schweregefühl im Brustbein.
  6. Es gibt keinen Appetit und erste Anzeichen einer Vergiftung treten auf: Erbrechen und schwere Übelkeit.

Zwischenzeichen haben ein bestimmtes Krankheitsbild:

  1. In diesem Fall treten Schleimhautveränderungen auf.
  2. Frauen haben brüchige Nägel, Haare fallen aus.
  3. Das Harnsystem ist beeinträchtigt. Charakteristik: unfreiwilliges Wasserlassen, häufige Entzündung der Harnröhre.
  4. Atrophie der Schleimhäute, die Vaginalhöhle selbst.
  5. Frauen haben einen bakteriellen Ausfluss aus der Vagina. Zu diesem Zeitpunkt nimmt die Fähigkeit der Schleimhaut ab und die Zusammensetzung der Mikroflora ändert sich ebenfalls.

Späte Symptome: In diesem Fall treten metabolische Syndrome auf. Aufgrund der erhöhten Steroidhormone führt dies zu einem geringen Maß an Sexualhormonen. Dieses Phänomen führt zu Austauschstörungen.

In der späten Phase der Menopause tritt Osteoporose auf. Es kommt zu einer allmählichen Auslaugung von Kalzium aus den Knochen des Gewebes.

Umfragen

Zur Diagnose der Wechseljahre greifen Experten in der Regel nicht auf zusätzliche Diagnosemethoden zurück. Da jedoch das Niveau der Sexualhormone für jede Frau individuell ist und in verschiedenen Bereichen variieren kann, werden Laboruntersuchungsmethoden vorgeschrieben.

Kriterien für die Wechseljahre:

  1. Im Blutserum gibt es einen geringen Östradiol-Spiegel.
  2. Das Blut erhöht den Wert des follikelstimulierenden Hormons.
  3. Das luteinisierende Hormon ist gering.
  4. Einige Frauen haben niedrige Inhibinwerte.

Bei Bedarf verordnete die Frau instrumentelle Untersuchungsmethoden. Richtig wird die Ultraschalldiagnostik der kleinen Beckenorgane durchgeführt. Mit dieser Untersuchungsmethode kann eine Abnahme der Follikelzahl direkt in den Eierstöcken einer Frau festgestellt werden. Es muss darauf geachtet werden, dass die Follikel 1 oder 3 Jahre vor Beginn der Menopause aus dem Eierstock verschwinden können.

Falls erforderlich, eine zytologische Untersuchung durchführen. In diesem Fall wird ein Abstrich von der Schleimhaut des Gebärmutterhalses genommen. Diese Untersuchungsmethode ermöglicht es Ihnen, die Struktur der Zellen direkt auf die Schleimhäute genauer zu untersuchen.

Identifizieren Sie die Knochendichte und helfen Sie bei der instrumentellen Untersuchung, die als Osteodensitometrie bezeichnet wird. Üben auch die Verwendung eines speziellen Tests.

Die Grundprinzipien der Behandlung

Die medikamentöse Therapie wird nur verschrieben, wenn ein starkes Unbehagen sowie Komplikationen direkt chronischer Erkrankungen auftreten.

Ersatztherapie (hormonell). Diese Behandlungsmethode wird zu Beginn der Menopause vorgeschrieben, und zwar im Alter von 40 bis 45 Jahren. Weitere Indikationen für die Substitutionstherapie sind:

  1. Wenn künstliche Menopause auftritt.
  2. Mit der Manifestation ausgeprägter Störungen der Menopause.
  3. Wenn ein neurologischer Zustand auftritt.
  4. Wenn atrophische Veränderungen vorhanden sind, direkt in den Harnorganen. Wenn in diesem Fall die Maßnahmen nicht rechtzeitig getroffen werden, kann dies zu solchen Erkrankungen führen: Zystitis, eine bestimmte Krankheit, führt in seltenen Fällen zu vaginaler Trockenheit.

Die Hormonersatztherapie wird vom Frauenarzt individuell ausgewählt. Wenn der Uterus vollständig entfernt ist, wird Östrogen oder Progestogen verschrieben. Verschriebene Medikamente müssen in Kursen eingenommen werden. Östrogene werden für 21 Tage verordnet, danach wird eine lange Pause eingelegt. Es ist notwendig, 2 mg pro Tag zu akzeptieren.

Bei Unverträglichkeit des Arzneimittels wird ein Hautpflaster oder ein Gel mit Estradiol verschrieben. Das Medikament liegt in Form eines Gels vor, das für den vaginalen Gebrauch bestimmt ist und in einer dünnen Schicht aufgetragen wird.

Während der Einnahme eines Progestogens sollte die tägliche Dosis 100 Mikrogramm nicht überschreiten.

  1. Didrogesteron.
  2. Ein intrauterines Gerät wird mit einem Hormon in die Vagina eingeführt.

Wenn die Gebärmutter einer Frau nicht entfernt wird, dann werden in diesem Fall kombinierte Hormonpräparate mit Östrogen verschrieben.

Die Dauer der Einnahme der oben genannten Medikamente beträgt 1 bis 2 Jahre. Im Falle einer Unverträglichkeit der Pillenform können Sie den Kleber Climara verwenden.

Gegenanzeigen

Eine Ersatztherapie wird nicht bei Brustkrebs, bei primärer oder sekundärer tiefer Venenthrombose sowie bei hypertensiven Erkrankungen durchgeführt.

Weitere Kontraindikationen sind: Uterusblutungen, deren Ätiologie unbekannt ist, Herzinfarkt und Lebererkrankungen.

Zusätzliche Behandlungen

Bei ausgeprägten klinischen Anzeichen werden Frauen nicht-hormonelle Mittel verordnet, jedoch nur auf pflanzlicher Basis.

  1. Estrovel - eine biologisch aktive Nahrungsergänzung.
  2. Nach 40 Jahren werden Phytoöstrogene verschrieben.
  3. Vitamine, Spurenelemente zuordnen.

Um den Allgemeinzustand zu lindern, können Ärzte homöopathische Mittel verschreiben, in seltenen Fällen Nahrungsergänzungsmittel mit Phytohormonen. Verschriebene Medikamente enthalten pflanzliche Phytoöstrogene. Mit ihrer Hilfe können Sie das Defizit an Hormonen schnell auffüllen.

  1. Qi-Klim.
  2. Weiblich
  3. Remens
  4. Ergänzungen Bonisan oder Femivell.

Bei schweren Depressionen werden Antidepressiva verschrieben, um das Nervensystem zu beruhigen.

  1. Velafax.
  2. Velaksin.
  3. Tinktur aus Baldrian oder Motherwort.

Beruhigungsmittel nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt verwenden. Bei unsachgemäßer Verwendung können Nebenwirkungen auftreten.

In den Wechseljahren kann es bei einigen Frauen zu Juckreiz oder zum Beispiel zu starken Verbrennungen kommen. Diese Anzeichen sind mit einer geringen Konzentration von Hormonen direkt im menschlichen Blut verbunden. Sie wirken sich wiederum negativ auf die Schleimhaut der Fortpflanzungsorgane aus.

Was tun, um den Juckreiz zu reduzieren? Zuallererst muss eine Frau die aromatischen Alltagspads aufgeben. Darüber hinaus empfehlen Ärzte die Verwendung von Produkten mit aromatischen Zusätzen während der Intimhygiene nicht. Verwenden Sie zum Waschen von Kleidung Babypuder.

Um den Zustand der Schleimhaut zu normalisieren, muss eine regelmäßige intime Beziehung aufrechterhalten werden.

Achten Sie auf die richtige Ernährung. Sie müssen gesunde Fette in Ihre Ernährung aufnehmen, z. B. fetthaltigen Fisch, Nüsse, essen mehr Milchprodukte sowie Pflanzenöl.

Folk-Methoden

Um den Östrogenmangel auszugleichen und die Häufigkeit von Hitzewallungen bei Frauen zu reduzieren, empfehlen einige Ärzte die Verwendung traditioneller Behandlungsmethoden.

Zu Hause können Sie die Tinktur anhand von Salbei zubereiten. Für die Zubereitung des Rezepts benötigen Sie: 2 Esslöffel trockenes Gras und 400 Liter kochendes Wasser. 30 Minuten ziehen lassen, vor Gebrauch durch sterile Gaze oder Serviette abseihen.

Gut hilft Brühen Weißdorn. Für die Zubereitung benötigen Sie: 1 Esslöffel Trockenblumen und 250 ml kochendes Wasser. 15 Minuten ziehen lassen. 1/2 Tasse 30 Minuten vor der Hauptmahlzeit einnehmen.

Wie kann man die Wechseljahre verzögern?

Um den Beginn der Wechseljahre zu verzögern, muss eine Frau die Ursachen beseitigen, die zum Erlöschen der Fortpflanzungsfunktion beitragen.

  1. Sofort behandeln gynäkologische Erkrankungen.
  2. Führen Sie einen gesunden Lebensstil.
  3. Nehmen Sie Hormonarzneimittel streng nach dem Schema und nur nach vorheriger Absprache mit dem Arzt ein.
  4. Zeit für die Behandlung chronischer Erkrankungen des Urogenitalsystems. Empfohlen zur Durchführung einer periodischen prophylaktischen Therapie.
  5. Vermeiden Sie Stresssituationen und Überarbeitungen. Wenn nötig, trinken Sie einen Kurs von Beruhigungsmitteln.

Schlaf und Wachheit müssen unbedingt eingehalten werden. Sie müssen mindestens 6-8 Stunden schlafen. Mit dem falschen biologischen Rhythmus kann es die Arbeit von Stoffwechselprozessen beeinträchtigen.

Interessante Informationen: Ärzte haben bemerkt, dass Sie den Beginn der Wechseljahre mit Hilfe des Sports verzögern können. Ständige körperliche Anstrengung wirkt sich positiv auf Stoffwechselvorgänge aus, stellt die Hormonspiegel wieder her und stärkt das Immun- und Nervensystem.

Jetzt wissen Sie, wie alt und wie die Wechseljahre verlaufen. Jede Frau sollte verstehen, wenn die Symptome ausgeprägt sind, keine Selbstmedikation, es ist besser, einen Arzt aufzusuchen. Nur so können Komplikationen vermieden und der Zustand während dieser Zeit gemildert werden.

Menopause (Menopause): Anzeichen eines Beginns, ab welchem ​​Alter, Stadien, Behandlung

Die Menopause ist ein natürliches Phänomen im Leben jeder Frau, das mit den altersbedingten hormonellen Veränderungen im Körper zusammenhängt. In der Reife verlieren die Fortpflanzungsfunktionen an Bedeutung und der weibliche Hormonspiegel sinkt. Viele der schönen Geschlechter warten auf den Beginn der Wechseljahre und damit zusammenhängende physiologische und psychische Störungen. In einigen Fällen ist es aufgrund der Empfehlungen von Ärzten möglich, den Beginn dieses Phänomens zu verschieben und unangenehme Symptome zu lindern.

Faktoren des Auftretens

Die Menopause ist die letzte Menstruation im Leben einer Frau, nach der das Aussterben der Fortpflanzungsfunktion beginnt. Alle Organe werden auf die eine oder andere Weise abgenutzt, und mit dem Alter nimmt die Funktionalität der Eierstöcke ab, das heißt, ihre intrasekretorische Aktivität nimmt ab, die Eier reifen nicht mehr. Eine unzureichende Östrogenproduktion wirkt sich auf den gesamten Körper einer Frau aus. Verschiedene Organgruppen werden anfälliger für Pathologien. Die Follikel in den Eierstöcken werden allmählich durch Bindegewebe ersetzt und erfüllen nicht mehr die für die Geburt erforderlichen Funktionen. Dies führt zu der Unmöglichkeit einer weiteren monatlichen Blutung und folglich zum Einsetzen der Menopause.

Stufen

Je nach Alter der Frau, in der sie die letzte Menstruation hatte, unterscheidet man die Wechseljahre:

  • vorzeitig (bis zu 40 Jahre);
  • früh (40-45);
  • zur rechten Zeit (46-54);
  • später (ab 55).

Bei der Einstufung dieses Lebensabschnitts gibt es drei Phasen:

Für jedes Vorkommen gibt es bestimmte Grenzen, die für die meisten Frauen charakteristisch sind, es gibt jedoch Ausnahmen. In den meisten Fällen hängt das Alter der hormonellen Anpassung von der Vererbung ab, wenn keine signifikanteren Faktoren vorliegen, die die Gesundheit des Patienten beeinflussen.

Premenopause

Es ist durch den Beginn einer unregelmäßigen Menstruation gekennzeichnet. Diese Bedingung deckt den Zeitraum vor der letzten Regelblutung ab und kann mehrere Jahre andauern. Bei Frauen vor der Menopause bemerken sie zu Beginn eine Verzögerung der Blutung um 6-7 Tage, und vor den Wechseljahren kann es bis zu zwei Monate lang zu keiner Entlassung kommen. Eine ähnliche Periode beginnt normalerweise im Alter von 40 bis 45 Jahren, aber es gibt häufige Fälle von Entwicklung im Alter von 45 bis 50 Jahren.

Wechseljahre

Die Tatsache der Wechseljahre kann nach einem Jahr nach dem Ende der letzten Menstruationsperioden im Leben einer Frau festgestellt werden. Die Dauer ihres Auftretens fällt in der Regel im Alter von 45 bis 55 Jahren. Laut Statistik treten die Wechseljahre meistens in 51 Jahren auf. Bei einem frühen Prozess hatten Ärzte bei Frauen im Alter von 37-39 Jahren jedoch ein Ende der Fortpflanzungszeit.

Postmenopause

Dieser Zustand dauert vom Tag der letzten Menstruation bis zum Lebensende. Diese Phase ist durch den Abschluss der hormonellen Anpassung gekennzeichnet, in deren Zusammenhang die Frau die unangenehmen Symptome, die mit dem Einsetzen der Wechseljahre einhergehen, aufhört. Einige Klassifikationen betrachten Postmenopause als einen Zeitraum von bis zu 69 Jahren und unterteilen sie in früh (5 Jahre nach der letzten Menstruation) und spät (von 5 bis 10).

Symptome der Wechseljahre

Die Hauptzeichen dieses Phänomens sind auf eine unzureichende Produktion des Hormons Östrogen zurückzuführen. Sein Mangel provoziert Schlaflosigkeit, Schwitzen (besonders in der Nacht), Hitzewallungen - ein plötzliches Fieber im Gesicht oder am ganzen Körper, gefolgt von einem Übergang zu einem Gefühl von Kälte und Zittern. Solche Phänomene können 1 bis 5 Minuten andauern und treten mehr als 20 Mal am Tag auf. Zu häufige Gezeiten in Kombination mit anderen unangenehmen Symptomen reduzieren die Arbeitsfähigkeit von Frauen in diesem Zeitraum erheblich.

Der Mangel an Östrogen führt zu einer erhöhten Auslaugung von Kalzium aus Knochen und Zähnen und verringert die Fähigkeit des Körpers, dieses Element zu absorbieren. Dieses Phänomen verursacht Osteoporose und Karies. Das Risiko von Knochenbrüchen mit Prellungen und deren Heilungsdauer steigt.

Diese Periode im Leben einer Frau kann von anderen Manifestationen begleitet sein:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Depression;
  • emotionale Instabilität;
  • verminderte Libido;
  • trockene Vagina;
  • häufiger Drang zu urinieren;
  • Welken der Haut;
  • eine Abnahme der Größe der Brustdrüsen;
  • Kopfschmerzen;
  • allergische Reaktionen;
  • Myokardiodystrophie;
  • Verletzung der Körperhaltung usw.

Solche Symptome beeinträchtigen die Lebensqualität einer Frau erheblich. Für ein milderes Klimakterium benötigt sie möglicherweise ärztliche Hilfe.

Zustandsdiagnose

Viele Frauen assoziieren nicht immer unangenehme Symptome mit dem Einsetzen der Wechseljahre und beschweren sich bei Ärzten verschiedener Profile. Um eine korrekte Diagnose zu stellen, beurteilt der Arzt den Allgemeinzustand des Patienten. Premenopause geht häufig mit einem charakteristischen Aussehen der Haut, der Entwicklung von Unterhautfett und Dichtungen in den Brustdrüsen einher. Für eine genauere Diagnose weist der Arzt den Patienten auf einen Bluttest auf Hormone hin, der an bestimmten Tagen des Menstruationszyklus durchgeführt wird.

Behandlung für die Wechseljahre

Die Wechseljahre selbst sind keine Krankheit, sondern werden oft von verschiedenen unangenehmen Empfindungen begleitet, die bekämpft werden können und müssen. Um die Manifestationen eines ähnlichen Zustands in der modernen Medizin zu mildern, werden synthetisierte Hormonpräparate und pflanzliche Heilmittel auf der Basis von Phytoöstrogenen verwendet. Diese Arzneimittel sind in verschiedenen Dosierungsformen erhältlich. Abhängig von der Art der Symptome kann der Arzt Pillen, Schüsse oder Vaginalzäpfchen verschreiben.

Die Akzeptanz wirksamer synthetisierter Hormone hat eine Reihe signifikanter Kontraindikationen, von denen eine eine Prädisposition für Krebs ist. In solchen Fällen ist es ratsam, sichere Phytoöstrogene zu verwenden, die in den frühen Stadien der Menopause recht effektiv sind. Frauen können Antidepressiva verschrieben werden, um die Häufigkeit und Intensität von Hitzewallungen zu verringern. Um nicht zu starken emotionalen Stress abzubauen, empfehlen die Ärzte verschiedene sedative Kräuterpräparate.

Während dieser Zeit müssen Frauen auf ihre Gesundheit achten. Gegebenenfalls sollten Sie die gewohnte Lebensweise ändern. Ärzte empfehlen, mit Rauchen und Alkohol aufzuhören, körperliche Anstrengung auszugleichen, richtig zu essen und an der frischen Luft spazieren zu gehen. Wenn es nicht möglich ist, ausreichend nährstoffreiche Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen, sollten Sie Vitaminkomplexe in Form von Tabletten einnehmen. B-Vitamine wirken sich positiv auf das Nervensystem aus, Tocopherol unterstützt die Elastizität der Haut. Um den Zustand von Knochen, Zähnen und Haut zu verbessern, müssen Frauen einen Komplex aus Vitamin D3 und Kalzium einnehmen.

Folk-Methoden

Viele Frauen ziehen es vor, sich mit der Flut alternativer Medizin zu befassen, ohne medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine solche Selbstmedikation ist selten wirksam, da zur Linderung der Symptome der gewünschte Hormonspiegel im Körper ständig aufrechterhalten werden muss. Eine genaue Bestimmung der Anzahl der Phytoöstrogene in einer pflanzlichen Sammlung ist nicht möglich. Der Empfang von harmlosen Infusionen kann eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen und den Zustand der Frau verschlechtern.

In manchen Fällen bringen Volksheilmittel Erleichterung. Ärzte verbinden diese Tatsache mit der Kraft des Selbstvorschlags. Wenn eine Frau zuversichtlich ist, dass Kräuter sie vor Beschwerden retten, kann das Abkochen einen Placeboeffekt haben. Bei intensiven Hitzewallungen wird die Homöopathietherapie jedoch häufig impotent.

Als Heilkräuter werden Oregano, Weißdorn, Zitronenmelisse, Dill und Rotklee am häufigsten zur Linderung von Anfällen eingesetzt. Die kontrollierte Aufnahme von Abkochungen dieser Pflanzen wirkt tonisch auf den Körper. Die nützlichsten Volksheilmittel sind frisch gepresste Gemüsesäfte. Ihre Verwendung gewährleistet die Versorgung mit ausreichend Vitaminen für die Wechseljahre.

Wie verzögert man den Beginn der Wechseljahre?

Von Geburt an hat eine Frau eine begrenzte Reserve für Eierstock. Deshalb ist es nicht möglich, das von der Natur vorgegebene Entwicklungsprogramm lange zu verschieben. Wenn eine Frau eine schlechte Reserve hat, kann der Frauenarzt ihr orale Kontrazeptiva vorschreiben, die die Reifung der Eier verlangsamen und die Fortpflanzungszeit verlängern. Wenn Sie die Wechseljahre verschieben, können Sie eine Reihe von Maßnahmen verwenden, die auf der Erhaltung eines gesunden Lebensstils beruhen.

Prävention

Die Vorbeugung der Menopause umfasst Aktivitäten, die auf die Aufrechterhaltung eines normalen Niveaus der Östrogensekretion abzielen. Zunächst ist es notwendig, den Verzehr von fetthaltigen, gebratenen Mehlgerichten auszuschließen oder zu begrenzen und durch Gemüse, Obst und Milchprodukte zu ersetzen. Dosierte Übungen verlängern auch die Jugend, indem sie den Stoffwechsel anregen. Nervöse Überanstrengungen wirken sich nachteilig auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus. Daher sollten Sie zur Vermeidung von Wechseljahren Stresssituationen möglichst vermeiden.

Für die Gesundheit von Frauen ist ein vollwertiges Familienleben von großer Bedeutung. Regelmäßiger Sex mit Ihrem geliebten Mann wirkt sich positiv auf das Fortpflanzungssystem aus. Zur Vorbeugung der frühen Wechseljahre wird der Frau empfohlen, 1-2 Kinder zur Welt zu bringen. Während der Schwangerschaft und des Stillens "ruhen" die Eierstöcke, wodurch die Fähigkeit zur Hormonproduktion erweitert werden kann.

Fazit

Viele unangenehme Symptome während der Wechseljahre sind für die Gesundheit von Frauen nicht gefährlich. Die Dame sollte jedoch regelmäßig von einem Frauenarzt überwacht werden, um schwere Krankheiten rechtzeitig zu erkennen. Es ist zu beachten, dass diese Periode durch ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Pathologien gekennzeichnet ist, einschließlich einer schlechten Regeneration des Knochengewebes. Eine reife Frau sollte sich bemühen, ein gesundes Leben zu führen, wodurch die negativen Manifestationen der Wechseljahre erheblich verringert werden und der Rest ihres Lebens nicht zu einem endlosen Besuch der Arztpraxen werden.

Alter, Symptome und Behandlungsmethoden der Menopause

Die Prozesse altersbedingter Veränderungen, die zum Altern eines Organismus führen, sind für alles Leben auf der Erde, einschließlich der Menschen, charakteristisch. Mit dem Einsetzen eines bestimmten Alters im Körper von Frauen beginnen atrophische Veränderungen, was zum Erlöschen der Fortpflanzungsfähigkeit des Fortpflanzungssystems und zum Abbau bestimmter Körperteile führt. Zu den Hauptzeichen des Alterns im weiblichen Körper gehört der Beginn der Menopause, Symptome, die zwischen 43 und 46 Jahre alt sind, wenn die ersten Veränderungen im Menstruationszyklus auftreten. In diesem Stadium im Leben einer Frau kommt es zu einer hormonellen Veränderung des gesamten Organismus, die die Hauptursache für den Beginn der Menopause ist.

Wechseljahre und ihre Varianten

Das Einsetzen der Menopause bei Frauen ist eine Folge der komplexesten Prozesse, die während des gesamten Lebens im Körper ablaufen. Die Menopause ist durch ein vollständiges oder teilweises Aussterben der Funktionalität der Eierstöcke gekennzeichnet. Dies ist der Grund für das Aussterben der Reproduktionsfähigkeit von Frauen.

Es gibt verschiedene Arten von Wechseljahren, die je nach den vorangegangenen Gründen in der folgenden Flussform sein können:

  1. pathologisch;
  2. physiologisch;
  3. künstlich.

Die Menopause bei Frauen mit einer pathologischen Form des Verlaufs kann eine Folge der Entwicklung einer pathologischen Veränderung im Bereich des Reproduktionssystems der Organe sein. Beispielsweise kann das Auftreten eines Tumorneoplasmas die Manifestation von Symptomen bewirken, die den Symptomen des Menopausensyndroms ähneln. Darüber hinaus kann der Zeitpunkt des Beginns einer solchen Menopause unterschiedlich sein, da das pathologische Neoplasma in 25 und 50 Jahren auftreten kann.

Der Beginn der künstlichen Form der Menopause ist eine Folge äußerer Faktoren, die den weiblichen Körper betreffen. Dazu gehören Operationen an den Organen des Urogenitalsystems: Hysterektomie, Oophorektomie, Chemie- und Strahlentherapie zur Behandlung von Krebs, schwerer Stress und die Folgen von Verletzungen. In den meisten Fällen ist die durch künstliche Mittel verursachte Menopause das Ergebnis einer chirurgischen Entfernung des Uterus oder der Eierstöcke.

Und schließlich ist der Beginn der physiologischen Form der Menopause oder der Menopause ein natürlicher Alterungsprozess des weiblichen Körpers mit dem allmählichen Erlöschen der gebärfähigen Funktionalität.

Warum kommt die Menopause?

Weibliche Geschlechtshormone - Östrogene, die notwendig sind, um die Menstruationsfunktion des Fortpflanzungssystems der Organe sicherzustellen, sowie das Einsetzen und die anschließende normale Entwicklung der Schwangerschaft werden in den Eierstöcken während der gesamten Fruchtbarkeitszeit aktiv synthetisiert. Mit zunehmendem Alter verlieren die weiblichen Fortpflanzungsorgane jedoch allmählich ihre Fähigkeit, diese Hormone zu produzieren. Infolgedessen wird diese Verantwortung teilweise auf die Nebennierenrinde übertragen, aber die Menge der von ihr produzierten Hormone ist merklich niedriger als die der Fruchtbarkeit der Eierstöcke. Daher wird die Produktion von Estradiol nicht konstant, was zu Schwankungen im Menstruationszyklus führt, einer Änderung der Art seines Flusses über einen bestimmten Zeitraum. Wenn die Hormonproduktion auf ein kritisches Niveau reduziert wird, kann die Menstruation mit dem nachfolgenden Auftreten eines Menstruationssyndroms vollständig verschwinden. In einer solchen Situation hängt vieles vom physiologischen Alter einer Frau ab, aber nicht von allen.

Der Zeitpunkt der Wechseljahre hängt von vielen Faktoren ab, die das Leben einer Frau beeinflussen, im Durchschnitt treten jedoch im Alter von 42 bis 50 Jahren Wechseljahresveränderungen im weiblichen Körper auf.

Es gibt bestimmte Regeln, nach denen Sie die Menopause etwas verzögern können:

  • aktiver und gesunder Lebensstil;
  • Ausschluss von fetthaltigen Lebensmitteln und alkoholhaltigen Produkten von der Ernährung;
  • moderate Übung;
  • täglicher Zeitvertreib an der frischen Luft mindestens 120 Minuten pro Tag.

Es wird unter anderem empfohlen, Stresssituationen möglichst auszuschließen.

Altersrahmen

Höhepunkt und Beginn der Menopause sind eindeutige charakteristische Prozesse, die für die Übergangszeit des weiblichen Körpers vom Stadium der Fortpflanzungsfähigkeit bis zum Ende des Menstruationszyklus charakteristisch sind.

Höhepunkt in der Übersetzung aus dem Lateinischen bedeutet "Schritt", auf dem jede Frau zu einer bestimmten Zeit in ihr eigenes Leben einsteigen muss. Es wurde festgestellt, dass die Periode der Menopause bei allen Frauen auf verschiedene Altersperioden fällt. Und das ist nicht überraschend, da die Wechseljahre von verschiedenen Faktoren abhängen:

  1. Lebensweise.
  2. Umweltbedingungen, insbesondere klimatische.
  3. Merkmale der genetischen Veranlagung, die vererbt werden.

Die Statistik besagt, dass der Beginn der Menopause normalerweise im Alter von 45 bis 47 Jahren liegen sollte. Aus dieser Zeit betrachten Experten den Beginn des Aussterbens der Funktionalität des Fortpflanzungssystems des weiblichen Körpers.

Die Periode der Menopause kann jedoch bis zu 45 Jahre betragen, begleitet von spezifischen Symptomen und einer schnellen Veränderung der Menstruationsfunktion der Eierstöcke. Dieser Verlauf der Wechseljahre wird früh bezeichnet und erfordert einen besonderen Umgang mit dem Körperzustand und dem allgemeinen Wohlbefinden einer Frau in einem bestimmten Lebensabschnitt.

Es steht fest, dass die altersbedingte Veränderung des Organismus die Hauptursache der Menopause ist. Aber auch das moderne Leben der Mehrheit des fairen Geschlechts ist mit negativen Faktoren, schlechten Gewohnheiten und einem falschen Lebensstil übersättigt, was den Beginn der Wechseljahre vor dem Fälligkeitsdatum beeinflusst. Dies kann das Ergebnis einer Exposition gegenüber einer einzigen pathogenen Wirkung und ihrer Gesamtbevölkerung sein. Was die folgenden Statistiken beweisen: Frauen, die nicht geraucht haben, und alkoholfreie Getränke, die keinen Alkohol trinken, beginnen die ersten Manifestationen der Wechseljahre zu erleben, die einige Jahre später auftreten als Frauen, die diese schlechten Gewohnheiten nicht ablehnen.

Darüber hinaus spielt auch die Ernährung einer Frau eine große Rolle. Um den Teint, die Festigkeit und die Elastizität der Haut so lange wie möglich zu erhalten, müssen alle gebratenen, fettigen, würzigen, salzigen und geräucherten Speisen von der täglichen Ernährung ausgeschlossen werden. Aber auch, um ihre Speisekarte mit frischem Obst und Gemüse zu bereichern.

In der klimakterischen Periode, insbesondere im Alter, spielt der psychoemotionale Zustand der Frau eine wesentliche Rolle. Wenn eine Frau in der jüngeren Vergangenheit vor einem emotionalen Hintergrund mit einem starken Schock konfrontiert wurde, kann die Periode vor der Menopause in diesem Fall viel früher beginnen als der natürliche Beginn der Menopause. Der Fluss der Menopause bei Frauen im Alter von vierzig Jahren wird aufgrund des regelmäßigen emotionalen Aufruhrs, der bei jedem Schritt in der modernen Welt auftritt, immer häufiger.

Die Stadien der Wechseljahre

Fachleute bezeichnen die gesamte Dauer der Wechseljahre als eine Kette miteinander zusammenhängender Veränderungsprozesse im weiblichen Fortpflanzungssystem, die sich in spezifischen Manifestationen und einem Zeitintervall voneinander unterscheiden. Hormonelle Veränderungen im weiblichen Körper sind in drei Stadien der Menopause unterteilt: Prämenopause, Menopause und Postmenopause. Premenopause und Postmenopause sind die längsten Phasen der Menopause. Betrachte jeden von ihnen.

  1. Die prämenopausale Periode oder Prämenopause ist eine vorübergehende Phase vitaler Aktivität. Es geht den Wechseljahren selbst voraus. Es beginnt ungefähr nach 40 Jahren und dauert 3-4 Jahre. Im Verlauf der Prämenopause werden Veränderungen des Menstruationszyklus mit zunehmenden Perioden des Beginns der Menstruation und dem allmählichen Erlöschen der Funktion der Eierstöcke beobachtet, was zu einer Abnahme der Wahrscheinlichkeit der Empfängnis mit anschließender Zeugung führt. Vergessen Sie jedoch nicht, dass die Periode vor der Menopause nicht zu einem vollständigen Aussterben der Fortpflanzungsfunktion führt. Die Eierstöcke sind noch ein wenig funktionsfähig, daher kann ein reifes Ei aus dem Follikel freigesetzt werden, die Befruchtung und der Beginn einer plötzlichen Schwangerschaft. Daher wird ab dem Beginn der Menopause nicht empfohlen, auf Verhütungsmittel zu verzichten.
  2. Menopause oder auch als Perimenopause bezeichnet, die ab dem Tag des letzten Menstruationszyklus 12 Monate dauert. In den Wechseljahren beginnt der Körper mit den grundlegenden Vorbereitungen für den Übergang in die Altersperiode. Während der Wechseljahre gibt es außerdem eine vollständige Vollendung der Menstruationsfunktionen, vorausgesetzt, dass es im Laufe des Jahres keine einzige monatliche Station gibt.
  3. Die Postmenopause ist das Endstadium der Menopause, gekennzeichnet durch das vollständige Aussterben der Genitalfähigkeiten des weiblichen Körpers, die unmittelbar nach der Menopause beginnen. Die postmenopausale Periode bei einer Frau dauert bis zu ihrem Lebensende. In der gesamten Postmenopause steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Zellen atypischen Ursprungs entwickeln. Dies kann zur Bildung eines Krebses im Genitalbereich des weiblichen Körpers führen.

Ein charakteristisches Merkmal der Menopause nach der Menopause ist die Wahrscheinlichkeit assoziierter pathologischer Veränderungen, die noch nie zuvor beobachtet wurden.

Daher ist es bei Frauen nach der Menopause erforderlich, dass eine Frau nicht auf den Moment wartet, in dem sich unverständliche Symptome in ihrer Manifestation verschlimmern: die Bildung von Blutungen oder ein weißlicher Ausfluss - und suchte sofort medizinische Hilfe, um alle erforderlichen Diagnosemethoden zu durchlaufen. Eine regelmäßige Untersuchung und ein Besuch beim Frauenarzt (mindestens zweimal in einem halben Jahr) tragen dazu bei, die Entwicklung des onkologischen Prozesses zu verhindern, der bei Frauen über 55 Jahren in 70% aller Fälle beobachtet wird.

Symptomatologie

Die Merkmale der Menopause, die sich in einer vierzigjährigen Frau manifestieren, sind praktisch nicht von den Symptomen des natürlichen Beginns der Menopause zu unterscheiden.

Manche Frauen tolerieren die Wechseljahre, ohne besondere Veränderungen zu bemerken. In den meisten Fällen sind jedoch folgende Veränderungen bei den symptomatischen Manifestationen der Wechseljahre festzustellen:

  • Der Östrogenspiegel, der die Menstruationsfunktionalität des weiblichen Fortpflanzungssystems beeinflusst, beginnt abzunehmen. Dies hat eine Änderung in der Art der Menstruationsperiode zur Folge: Es gibt Verzögerungen mit unterschiedlichen Amplituden der Strömung.
  • Es kommt zu Hitzewallungen, die von plötzlicher Hitze im Gesicht, im Nacken und in der Brust begleitet werden und sich nicht selten mit Schüttelfrost abwechseln.
  • Störungen des psycho-emotionalen Zustands, gekennzeichnet durch erhöhte Reizung, Tränen und Nervosität.
  • Trockenheit tritt in der Vagina auf, was beim Geschlechtsverkehr zu Beschwerden führt.
  • Verminderte Libido und sexuelle Aktivität.
  • Störungen des Urogenitalsystems, die sich durch Harninkontinenz während extremer körperlicher Anstrengung äußern: Lachen, Husten oder Niesen.
  • Ein aktiver Satz zusätzlicher Pfunde.
  • Das Auftreten chronischer Müdigkeit.
  • Die krampfartige Natur des Blutdrucks beeinflusst das allgemeine Wohlbefinden erheblich.

Bei Vorhandensein der oben genannten symptomatischen Manifestationen können am Beginn des Menopause-Syndroms beurteilt werden. Um jedoch die Entstehung möglicher Pathologien auszuschließen, wird empfohlen, den Zustand Ihres Körpers im Hinblick auf die klinische Forschung zu überprüfen.

Nachgewiesene Indikatoren für den Zustand des weiblichen Körpers sind die Grundlage für eine genaue Diagnose - das Vorhandensein einer Pathologie oder der Beginn der Menopause.

Therapeutische Behandlungen

Klimakterische Symptome können in unterschiedlichem Maße auftreten. Daher muss die therapeutische Behandlung in jedem Fall unter Berücksichtigung aller Zustandsmerkmale des weiblichen Körpers individuell ausgewählt werden.

Selbst wenn die Wechseljahre ohne besondere Veränderungen voranschreiten, empfehlen qualifizierte Spezialisten, das Immunsystem des Schutzes durch die Einnahme von Vitamin-Mineral-Komplexen zu unterstützen, die dazu beitragen, alle inneren Organe vor den Auswirkungen hormoneller Veränderungen zu stärken und zu schützen.

Zu den beliebtesten und effektivsten Vitaminkomplexen zählen "Menopace" und "Menopause". Die Zusammensetzung dieser Medikamente umfasst alle notwendigen Komponenten, die zur Stärkung der Knochen, des Nervensystems und der Funktionserweiterung der Eierstöcke im Laufe der Zeit beitragen.

Und auch das symptomatische Spektrum der Exposition kann verschrieben werden, darunter:

  1. Beruhigungsmittel;
  2. Schlafmittel für Drogen;
  3. Medikamente zur Senkung des Blutdrucks.
  • In der akuten Form der Manifestation klimakterischer Symptome empfehlen Experten Medikamente aus der Gruppe der Hormonersatztherapie. Darunter sind zu nennen: Proginova, Estrofem und Premarin.
  • Als kombinierter Ansatz für eine therapeutische Behandlung zur Beseitigung unangenehmer Symptome in den Anfangsstadien der Menopause können Arzneimittel wie Klimene, Femoston und Klimonorm verwendet werden.
  • Wenn es Kontraindikationen für die Verwendung hormonhaltiger Arzneimittel gibt, handelt es sich bei Alternativen um Arzneimittel, die auf pflanzlicher Basis entwickelt werden und Phytoöstrogene umfassen. Die bekannteste Phytopräparation "Estrovel" soll die Symptome der Menopause beseitigen und die Entwicklung von Osteoporose verhindern.

Bei Beginn der Menopause mit belästigenden Symptomen ist es erforderlich, zunächst einen Spezialisten zu konsultieren, um alle erforderlichen Diagnosemethoden zur Erkennung von Komorbiditäten durchzugehen. Und nur nach Rücksprache mit einem Arzt können Sie die verschriebenen Medikamente zur Normalisierung Ihres allgemeinen Wohlbefindens verwenden. Eine Selbstbehandlung in den Wechseljahren wird dringend empfohlen, da irreversible Folgen auftreten können.

Nützliches Video zu diesem Thema:

Top