Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Dichtungen
Wie man den Monat schneller macht, endete
2 Dichtungen
Der erste Beweis für neues Leben
3 Dichtungen
Ist es möglich, während des Monats Ultraschall zu machen?
4 Harmonien
Die Menstruation verzögerte sich um 1 Tag: Womit ist sie verbunden?
Image
Haupt // Krankheiten

Die Wechseljahre: Was ist, wenn die Symptome kommen, ist es notwendig zu behandeln?


Während des Lebens durchläuft das Funktionieren des Fortpflanzungssystems einer Frau eine Reihe von Stadien, und das Endstadium ist die Menopause. Meistens tritt es mit etwa 50 Jahren auf, aber vielleicht früher oder später seine Entwicklung.

Die Menopause ist eine Periode des vollständigen irreversiblen Abbruchs der Menstruation, verbunden mit dem Abschluss der Produktion von Sexualhormonen in den Eierstöcken. Ihr geht die Prämenopause voraus, in der sich Anzeichen eines Östrogenmangels zeigen und wachsen. Und 5 Jahre nach Abschluss der Menstruation sprechen Sie von der Post-Penopause.

Die Ursachen der Offensive

Weibliche Hormone, die in den Eierstöcken produziert werden, verursachen zyklische Veränderungen in der Gebärmutter und im gesamten Körper. Östrogen, das in der ersten Phase des Eierstock-Menstruationszyklus wirkt, ist für das Wachstum des Endometriums und die Reifung des Follikels notwendig. Dieses Hormon bestimmt die Entwicklung sekundärer sexueller Merkmale und beeinflusst den Zustand der Haut und ihrer Anhänge. Progesteron wird in erster Linie benötigt, um die Schwangerschaft aufrechtzuerhalten. Ein starker Abfall des Spiegels am Ende des Zyklus verursacht den Beginn der Menstruation.

Im Alter zwischen 30 und 35 Jahren beginnt eine Frau den Follikelbestand zu erschöpfen. Gleichzeitig treten immer mehr anovulatorische Zyklen auf, und die Östrogenproduktion beginnt allmählich abzunehmen. Dies ist mit einer Abnahme der Empfindlichkeit der Eierstockgewebe gegenüber den regulatorischen Hormonen der Hypophyse und einer langsam fortschreitenden Sklerose des Gonadenparenchyms verbunden.

Anfangs erscheint Bindegewebe nur im Bereich der ovulierten Follikel, dann ist der gesamte Eierstock in den Prozess involviert. Die Geschwindigkeit dieser Veränderungen nimmt mit dem Auftreten von altersbedingten und atherosklerotischen Veränderungen in den Wänden des Gefäßorgans zu. Infolgedessen sehen die Eierstöcke im Alter von 50 oft abgenommen, dicht und geschrumpft aus.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Reaktivität des Nerven- und endokrinen Systems, insbesondere das Niveau der Produktion des adrenocorticotropen Hormons der Hypophyse, für die Verringerung der Funktion der Eierstöcke von großer Bedeutung ist. Es wurden Studien mit der Übertragung von praktisch nicht funktionierenden Eierstöcken von alternden Tieren auf junge durchgeführt. Zur gleichen Zeit begann das transplantierte Organ erneut, Sexualhormone zu produzieren, in denen die Reifung der verbleibenden Follikel wieder aufgenommen wurde. Bei alten Tieren verhinderte die Implantation der Eierstöcke von jungen Individuen die Wechseljahre nicht, sondern verzögerte ihren Beginn nur geringfügig. Diese Ergebnisse bestätigen den Einfluss des allgemeinen neuroendokrinen Status auf die Entwicklung der Menopause.

Anfangs reicht der Gesamtöstrogenspiegel im Körper noch aus, da dieses Hormon nicht nur in den Eierstöcken produziert wird. Es wird in geringen Mengen aus Androgenen aus peripherem Gewebe, hauptsächlich subkutanem Fettgewebe, synthetisiert. Es gibt jedoch nichts, was den wachsenden Mangel an Progesteron ausgleichen kann. Infolgedessen kommt es zu einem Ungleichgewicht der Sexualhormone, was die Regelmäßigkeit der Menstruation beeinträchtigt und zu unerwünschten Veränderungen in der Gebärmutter und anderen inneren Organen führen kann.

In der Pathogenese der Menopause steht der Östrogenmangel an erster Stelle. Rezeptoren für dieses Hormon befinden sich nicht nur in der Gebärmutter. Sie befinden sich im Hypothalamus, in den Wänden der Blutgefäße, in der Haut und in vielen anderen Organen. Dies liegt an der Vielzahl von Symptomen, die die Menopause begleiten.

Wenn die Wechseljahre kommen

Das Alter der Wechseljahre hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören Vererbung, schlechte Gewohnheiten (Rauchen, Alkoholismus und Drogenkonsum), tägliche körperliche Aktivität, chronische Erkrankungen des Fortpflanzungssystems, Zustand der Hypophyse. All dies hat Auswirkungen darauf, wie lange der Zeitraum zwischen dem Beginn der Menopause und dem vollständigen Abbruch der Menstruation dauert.

Die ersten Anzeichen des Aussterbens der Funktion des Fortpflanzungssystems treten häufig im Alter von 40 Jahren auf, wenn der Menstruationszyklus deutlich ansteigt und die während der Menstruation freigesetzte Blutmenge abnimmt. Manifestationen des Menopause-Syndroms werden in der Regel mehrere Jahre danach debütieren. Die Dauer der Prämenopause kann zwischen sechs Monaten und 7-8 Jahren variieren.

Wenn das Menopausensyndrom im Alter von 30 bis 35 Jahren beginnt, sagen sie über die frühen Wechseljahre. Das vollständige Aussterben der Ovarialfunktion in diesem Fall beträgt bereits 40 Jahre.

Ist nach den medizinischen Eingriffen Wechseljahre möglich?

Manchmal sind die Einstellung der Menstruation und die Veränderungen der Menopause im Körper iatrogen. Nach der operativen Entfernung der Eierstöcke (oder der meisten von ihnen), der Chemotherapie oder der Bestrahlung der Beckenorgane kommt es zu einer künstlichen Menopause. Es wird auch als postkonstruktives oder postovariektomisches Syndrom bezeichnet.

Die Entfernung der Eierstöcke oder die Unterdrückung ihrer Funktion wird bei folgenden Erkrankungen durchgeführt:

  1. bösartige Neubildungen der Eierstöcke selbst;
  2. Gebärmutterhalskrebs, Körperkrebs oder Gebärmutterhalskrebs;
  3. ausgedehnter eitriger Schaden an den Eierstöcken und anderen Beckenorganen;
  4. Darm- und Rektumkarzinom mit Keimung in benachbarten Organen und Beteiligung der Gebärmutter;
  5. fortgeschrittene progressive Endometriose (wenn keine konservative Therapie vorliegt);
  6. malignes Neoplasma in der Blase mit Strahlentherapie;
  7. Brustkrebs, wenn die Wirkung von Östrogenspiegeln auf die Wachstumsrate des Tumors bestätigt wird;
  8. Chemotherapie in der Onkohematologie.

Ein akuter Östrogenmangel führt zur raschen und schnellen Entwicklung eines ganzen Komplexes von Erkrankungen, an die sich der Körper nicht anpasst. Daher sind die Symptome der Menopause nach Entfernung der Eierstöcke (oder das plötzliche Aufhören ihrer Funktion) in der Regel stark ausgeprägt.

Ein Zustand ähnlich der künstlichen Menopause kann sich auch bei organerhaltenden operativen gynäkologischen Eingriffen entwickeln. Bei unkomplizierter Amputation oder Hysterektomie versuchen die Eierstöcke beispielsweise nicht entfernt zu werden. Die Unterbrechung ihrer Blutversorgung während der Ligatur der Uterusarterien kann jedoch zum Absterben der Östrogenproduktion führen, wobei neuroendokrine und metabolische Anzeichen eines Menopause-Syndroms auftreten. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Einstellung der Menstruation nach Entfernung der Gebärmutter bei Aufrechterhaltung der aktiven Arbeit der Eierstöcke keine echte Menopause ist.

Was ist Premenopause?

Natürliche altersbedingte Wechseljahre entwickeln sich nicht plötzlich. Im Laufe von mehreren Jahren treten charakteristische Störungen auf und wachsen. Und sie beeinflussen nicht nur den Menstruationszyklus. Es werden vegetative und neuroendokrine Störungen festgestellt, der Zustand der Schleimhaut der Genitalorgane, der Haut und des Unterhautgewebes verändert sich. Diese Periode wird als Prämenopause bezeichnet, damit beginnt der Höhepunkt. Näher am Beginn der Wechseljahre treten neben äußeren Symptomen auch irreversible und progressive Veränderungen in vielen inneren Organen auf.

In diesem Fall wird der Zyklus unregelmäßig, es kommt häufig zu unsystematischen Blutungen oder längeren Menstruationsperioden. Solche Verstöße können im Alter von 45 Jahren auftreten. Allmählich wird die Menstruation immer seltener, und nach einer Weile hört sie endlich auf. Sprechen Sie in ihrer Abwesenheit von mehr als 12 Monaten über den Beginn der Wechseljahre. Zur gleichen Zeit bestehen die äußeren Manifestationen des Östrogenmangels für einige Zeit, der Körper passt sich allmählich an einen neuen Zustand an.

Kann man während dieser Zeit schwanger werden? Viele Frauen vernachlässigen die Empfängnisverhütung mit Beginn der Prämenopause. Tatsächlich bleibt das Risiko des Beginns und der Aufrechterhaltung einer Schwangerschaft aufgrund der seltenen Ovulationszyklen und der Inkonstanz des Geschlechtshormonspiegels immer noch erhalten. Manchmal wird die Einstellung der Menstruation aufgrund einer Schwangerschaft als Zeichen für das Einsetzen der Menopause angesehen, und die Feststellung eines sich entwickelnden Fötus mit einem geplanten Ultraschall ist eine Überraschung.

Manifestationen der Wechseljahre

Normalerweise ist das erste beunruhigende Symptom Hitzewallungen - plötzliche vegetative Anfälle von Hitzewellen im Gesicht und im Oberkörper. Gleichzeitig rötet sich die Haut ungleichmäßig ab, sie zeigt ein Gefäßmarmormuster. Das Fieber wird durch Schüttelfrost und Schwitzen ersetzt, besonders nachts stark ausgeprägt. Während des Tages treten Gezeiten viele Male und ohne ersichtlichen Grund auf. Sie können mehrere Jahre bestehen bleiben, wenn die Perioden in den Wechseljahren endlich aufgehört haben.

Hitzewallungen werden bei fast 80% der Frauen in den Wechseljahren beobachtet. Der Schweregrad und die Häufigkeit dieser vasomotorischen Störungen können durch die Verwendung von Kaffee und Gewürzen, von Nahrungsmitteln mit Sulfiten und Nitraten zunehmen, sie werden häufig auch durch Alkohol- und Tabakrauchen hervorgerufen. Es wird angenommen, dass der Hypothalamus eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der Gezeiten spielt. Dies ist der Teil des Gehirns, in dem sich die höchsten Zentren des autonomen Nervensystems befinden. Das Fehlen von Östrogen hemmt die neurosekretorische Funktion des Hypothalamus und führt zu einer erhöhten Aktivität des sympathicadrenalen Systems.

Durch starke Gezeiten in der Nacht-Nacht-Zeit kann der Schlaf gestört werden. Die Änderung der Tiefe und der Dauer führt dazu, dass morgens kein Gefühl der Ruhe, Reizbarkeit und Ablenkung der Aufmerksamkeit während des Tages besteht. Gleichzeitige Beschwerden über Gedächtnisstörungen stehen nicht in direktem Zusammenhang mit den Wechseljahren, sie sind auf Veränderungen der Wände von Gehirngefäßen bei Atherosklerose und hypertensive Erkrankungen zurückzuführen. Eine Abnahme der Konzentration aufgrund von Hitzewallungen und Schlaflosigkeit führt jedoch zu einer Verschlimmerung der Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis. Emotionale Labilität wird oft mit Tränen und plötzlichen Stimmungsschwankungen bemerkt.

In der prämenopausalen Phase kann es auch zu Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Fingern, Frösteln der Beine, Herzklopfen, Luftgefühl, vorübergehendem, nicht systemischem instabilem Schwindel kommen. All dies ist in der Regel eine Manifestation der vegetativen Labilität und ein starker Tonuswechsel der peripheren Gefäße in den Wechseljahren. Sie sollten jedoch nicht alle Symptome eines hormonellen Ungleichgewichts abschreiben. Es besteht die Gefahr, dass gleichzeitig neurologische und kardiovaskuläre Erkrankungen auftreten. Die Symptome der Menopause bei Frauen können in diesem Fall die ersten Anzeichen einer ernsthaften Pathologie verdecken.

Häufig tritt eine Blutdruckinstabilität auf, die zur Entwicklung von Hypertonie führt. Darüber hinaus kann eine Frau Schwindel, Herzschlag und einige andere Symptome, die bei dieser Pathologie auftreten, lange Zeit nicht miteinander in Verbindung bringen und bleibt ohne die notwendige Behandlung.

Auswirkungen auf Systeme und Organe

Vegetative Störungen in den Wechseljahren - ein unangenehmes, aber vorübergehendes Phänomen. Die Veränderungen der inneren Organe können jedoch nach der Penopopause verschiedene Komplikationen verursachen. Sie sind mit Atrophie und Veränderungen in der Struktur von Geweben ohne Östrogeneinfluss sowie mit sekundären sich entwickelnden metabolischen und neuroendokrinen Störungen verbunden.

Die erste sind Veränderungen in den Genitalien. In den Anfangsstadien der Prämenopause herrscht Progesteronmangel vor, der eine übermäßige Proliferation (Wachstum) des Endometriums verursacht. In diesem Fall kann der Uterus leicht vergrößert und weich sein, was den Eindruck von saftigem, gefülltem Eindruck vermittelt. In der Folge verursacht das wachsende Versagen von Östrogen atrophische Prozesse in den Wänden der Vagina, der Gebärmutter und der Harnröhre. Die Brustdrüsen verlieren den größten Teil der Fettschicht, die Alveolarlappen sind in ihnen sklerosiert und reduziert. Aufgrund der begleitenden Mastopathie schmerzt oft die Brust.

In den Wechseljahren nimmt der Uterus und die Eierstöcke um fast ein Drittel ab, das Endometrium wird dünner und gleichmäßiger. Die Vagina ist verkürzt und gestreckt, ihre Wände verlieren an Elastizität und Elastizität. Die Schleimproduktion ist reduziert, was eine Schutzfunktion ausübt und ein Nährboden für nützliche Milchsäurebakterien ist. Dies führt zur Entwicklung einer atrophischen Kolpitis, die von Trockenheit, Irritation und Juckreiz begleitet wird. Geschlechtsverkehr wird schmerzhaft und begleitende Mikrotraumen der Vaginalschleimhaut können Blutungen verursachen und den Entzündungsprozess unterstützen.

Da die Muskelatrophie mit einer Abnahme des Tonus des Beckenbodens und der Harnröhre beginnt, kann Harninkontinenz auftreten. Zunächst manifestiert es sich nur mit starkem Anspannung, Husten, Niesen und Lachen. Anschließend nimmt der Grad der Dysurie zu und aufgrund der offenen Öffnung der Harnröhre ist die Entwicklung einer aufsteigenden Infektion des Ausscheidungssystems möglich. Zystitis wird häufig diagnostiziert.

Östrogen wirkt präventiv auf das Herz-Kreislauf-System, erhöht die Elastizität der Arterienwände und erhöht den Grad der Anpassung des Körpers an Stress. Durch das Fehlen dieses Hormons in den Wechseljahren werden die Gefäße dichter, die Fähigkeit, Blutdruckunterschiede auszugleichen, nimmt ab. Dies erhöht das Risiko von Gefäßunfällen - Herzinfarkt und Schlaganfall.

Im Bewegungsapparat findet eine Umverteilung von Mineralstoffen und Proteinen statt, der Gehalt an Kollagen nimmt ab. Dadurch werden die Knochen zerbrechlicher, die Bandscheiben und Gelenkknorpel werden dünner und halten dynamischen Belastungen stand. Die Haut und das Unterhautgewebe verlieren an Elastizität, der Zustand der Haarfollikel und der Nägel verändert sich. Charakteristisch ist die Ablagerung von Fett im Bereich des 7. Halswirbels, die zur Bildung eines engelastischen Buckels führt. Es wird klimakterisch oder verwitwet genannt.

In den Wechseljahren kompliziert

Komplikationen, die während der Menopause auftreten, sind:

  1. schweres klimakterisches Syndrom, wenn die bestehenden autonomen Störungen eine Frau erschöpfen;
  2. pathologische Wirbel- und Femurhalsfrakturen aufgrund einer sich entwickelnden Osteoporose;
  3. Durchbruch der Gebärmutterblutung im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen;
  4. Endometriumhyperplasie in der Menopause, die das Risiko für Gebärmutterkrebs erhöht;
  5. Erscheinung im Körper des Uterusfibroids, die aufgrund einer schlechten Reduktion der Körperwände wiedergeboren werden oder Blutungen verursachen kann;
  6. das Auftreten von Mastopathie und Tumorbildung in den Brustdrüsen, was die Entwicklung von Brustkrebs bedroht;
  7. frühe Menopause, die auf einen erblichen Faktor zurückzuführen sein kann, auf bestehende Krankheiten oder auf einen schnellen Abbau der Eierstöcke nach Stimulation und irrationalem Einsatz von Hormonarzneimitteln.

Die Wechseljahre sind eine Phase der Umstrukturierung des gesamten Organismus, und dieser Prozess ist nicht immer reibungslos. Daher ist es notwendig, regelmäßig einen Frauenarzt zu konsultieren und geplante onkologische Untersuchungen durchzuführen, um gefährliche Komplikationen frühzeitig erkennen zu können.

Menopausetests umfassen Abstriche für die Onkozytologie und Vaginalmikroflora, Ultraschall im Beckenbereich und Mammographie. Falls erforderlich, Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule und der Handknochen durchführen, um den Schweregrad der Osteoporose zu bestimmen. Ergänzt wird dies durch einen Bluttest mit Beurteilung des Mineralstoffwechsels.

Ist eine Therapie nötig?

Der milde Verlauf der Wechseljahre erfordert keinen medizinischen Eingriff, der Körper der Frau passt sich dem neuen Zustand an. Die Behandlung der Menopause wird mit häufigen Spülungen, ausgeprägten neuroendokrinen Störungen und offensichtlicher atrophischer Kolpitis durchgeführt. Eine Therapie ist auch unmittelbar nach der Entfernung der Eierstöcke erforderlich. Ja, und vorzeitige Wechseljahre erfordern die Korrektur von Verstößen.

Für die Behandlung von atrophischer Kolpitis verwenden Sie Kerzen mit einer geringen Menge an Östrogen oder Phytoöstrogenen, wodurch der Zustand der Vaginalschleimhaut verbessert werden kann. Bei schweren vegetativen Erkrankungen und häufigen Gezeiten werden kombinierte Kräuterpräparate verwendet, die in Form von Tropfen oder Tabletten erhältlich sind. Sie können auch Gebühren für Heilpflanzen oder einzelne Kräuter verwenden. Oft ernannte und homöopathische Mittel.

Menopause-Vitamine unterstützen die Östrogenproduktion außerhalb der Eierstöcke, verbessern den Stoffwechsel und das Herz-Kreislauf-System. Zusätzlich zu einer Diät mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen werden die Vitamine A, C, E, D in isolierter Form oder als Teil eines Multivitaminkomplexes verschrieben. Es ist auch wünschenswert, den Körper mit Kalzium zu sättigen.

Hormonersatztherapie

Der schnelle Verlauf der Menopause, die Neigung zu Uterusblutungen, ein frühes Einsetzen der Menopause und das Post-attrition-Syndrom sind Indikatoren für eine Hormonersatztherapie (HRT) in Form von niedrig dosierten oralen Kontrazeptiva. Die am häufigsten verwendeten Pillen können aber auch Pflaster oder andere Darreichungsformen verwenden. Medikamente zur Hormontherapie werden von einem Arzt verordnet. Gleichzeitig ist eine regelmäßige Überwachung des Zustands der Zielorgane (Uterus, Eierstöcke, Brüste), der Leber und des Venensystems erforderlich.

Nicht-hormonelle Medikamente für die Wechseljahre

Die Einnahme von nicht-hormonellen Medikamenten trägt zur Verbesserung des Wohlbefindens bei und verringert die Anzahl der Hitzewallungen. Je nach Indikation können Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren, Antikonvulsiva und Antihypertensiva verwendet werden. Sie können mit Physiotherapie ergänzt werden.

Alle diese Maßnahmen verhindern nicht die Menopause, sondern verhindern Komplikationen und mildern den Verlauf des Menopause-Syndroms.

Wie kann man die Wechseljahre verzögern?

Um ein frühzeitiges Aufhören der Eierstöcke zu verhindern, müssen Sie schlechte Angewohnheiten beseitigen, bestehende chronische Krankheiten heilen und einen aktiven Lebensstil mit ausreichender körperlicher Aktivität führen. Sie sollten nicht willkürlich eine Vielzahl von Medikamenten verwenden, die den Zustand des Hormonsystems und die Funktion der Eierstöcke beeinflussen. Es ist auch wichtig, Ihr Menü durch die Einführung von Seefisch, frischem Gemüse und Früchten sowie natürlichen Pflanzenölen anzupassen. Es ist nicht wünschenswert, schwere Nahrung und viel Tierfett zu sich zu nehmen.

Zur Selbstbestätigung charakteristischer hormoneller Veränderungen können Sie den Menopause-Test verwenden, mit dem die Menge an follikelstimulierendem Hormon im Urin bestimmt wird. Bei der Feststellung einer langfristigen Konzentrationssteigerung empfiehlt es sich, einen Arzt zu konsultieren, um Taktiken für das weitere Verhalten und die Auswahl der Behandlung zu entwickeln.

Die Wechseljahre sind eine natürliche Phase im Leben einer Frau. Es kann nicht vermieden werden, aber Beschwerden und das Risiko von Komplikationen können erheblich reduziert werden.

7 Tipps für eine Frau in den Wechseljahren: Wie können Sie die Wechseljahre überleben und sich nicht verlieren?

"In 40 Jahren fängt das Leben erst an", sagte Katya Tikhomirova aus dem Film "Moskau glaubt nicht an Tränen." Und das stimmt. In diesem Alter haben wir bereits Erfahrung, ein Verständnis dafür, wie das Leben funktioniert. Es wird für uns einfacher, mit Menschen zu kommunizieren und Entscheidungen in allen Lebensbereichen zu treffen, einschließlich im Geschäftsleben. Daher offenbaren sich viele Frauen und erzielen Erfolg, nachdem sie den 40-jährigen Meilenstein bereits überschritten haben.


Viele Frauen offenbaren sich und sind erfolgreich, nachdem sie den 40-jährigen Meilenstein bereits überschritten haben.

Hier einige inspirierende Beispiele! Enne Burda leitete den Verlag und veröffentlichte mit 41 das erste Magazin von Burda Moden. Das Unternehmen leitete das Unternehmen bis zu 87 Jahre. Mit 43 Jahren wurde Helen Gurley Brown Chefredakteur der Zeitschrift Cosmopolitan und machte ihn weltberühmt. Unsere Landsfrau Evgenia Stepanova ging im Alter von 60 Jahren in den Profisport und wurde mehrfacher Welt- und Europameister im Tauchen. Diese erstaunlichen Frauen zeigten an ihrem Beispiel, dass Erfolg in jedem Alter möglich ist.

Warum verlieren so viele Frauen gerade in diesem Alter den Glauben an sich und ihre Kraft, geben sie auf? Auch sie können verstanden werden: Es ist schwierig, etwas zu vollbringen, wenn der Körper ungewöhnlich oder gar nicht ausfällt. Und die Ursache aller hormonellen Anpassungen - Wechseljahre.


Hormonelle Anpassung - eine ernsthafte Prüfung für Körper und Seele einer Frau

Bei den meisten Frauen sind die Wechseljahre zwischen 45 und 55 Jahre alt, sie können jedoch sowohl früher als auch später beginnen. Wechseljahre werden oft Wechseljahre genannt. Aus medizinischer Sicht sind dies jedoch unterschiedliche Konzepte. Die Wechseljahre dauern ein Jahr nach der letzten Menstruation. Ihr geht eine Perimenopause voraus (eine Periode, in der die Menstruation unregelmäßig ist), und nach der Menopause endet diese Phase. Aber oft vereinen sich alle drei Begriffe, die als Höhepunkt oder Klimakterium bezeichnet werden.

Die Wechseljahre sind durch eine Abnahme der Produktion von Östrogenhormonen gekennzeichnet, die das Auftreten von unangenehmen Symptomen wie Hitzewallungen, instabilen emotionalen Zustand, Schwitzen, vaginale Trockenheit, Verschlechterung der Haut und Übergewicht hervorrufen. Auf den ersten Blick scheint es keinen Grund für Optimismus zu geben. Aber das ist nicht so! Die Wissenschaft ist seit der Zeit unserer Mütter und Großmütter weit vorangekommen, als man glaubte, dass nichts gegen die Wechseljahre unternommen werden kann und man es nur ertragen muss.


Die Wechseljahre sind durch eine Abnahme der Östrogenproduktion gekennzeichnet, die unangenehme Symptome verursacht.

Heutzutage stehen Frauen natürliche Heilmittel zur Verfügung, dank denen die Manifestationen der Menopause gelindert und unsichtbar gemacht werden können. Sie bewegen sich einfach in eine andere Phase Ihres Lebens - reibungslos, ohne Grenzen, während Attraktivität, Vertrauen in sich selbst und Ihre Stärke erhalten bleiben.

Tipp 1. Ändern Sie Ihre Einstellung zu allem

Als erstes müssen Sie die Einstellung gegenüber den Wechseljahren ändern. Leider haben wir diese Zeit als Alterung und als Attraktivitätsverlust betrachtet. Es übt psychologischen Druck auf eine Frau aus. In Anbetracht dessen, dass sie aufgrund einer hormonellen Anpassung auf alles viel schärfer reagiert, kann eine solche Haltung unangenehme Symptome verschlimmern und das Auftreten einer echten Depression hervorrufen. Wenn Sie Ihre Einstellung gegenüber den Wechseljahren ändern, denken Sie an einen globaleren Schritt: Ändern Sie Ihre Einstellung zum Leben im Allgemeinen. Nehmen Sie jeden neuen Tag mit Dankbarkeit, üben Sie positives Denken. Und Sie werden sehen, wie die Welt Ihnen freundlicher wird.

Tipp 2. Denken Sie daran - Sie sind in jedem Alter schön!

Geben Sie den Provokationen nicht nach - Wechseljahre bedeuten nicht das Alter! Fading betrifft nur die Fortpflanzungsfunktion des Körpers, während die Frau attraktiv und aktiv bleiben kann. Wenn Sie sich psychisch unwohl fühlen, ist es an der Zeit, die Praktiken zu lernen, die dazu beitragen, das innere Gefühl ihrer Unattraktivität zu beseitigen. Dies ist Psychotherapie, Autotraining, Meditation, Atemübungen, Yoga.


Yoga und einfache Atemübungen helfen, psychische Beschwerden in den Wechseljahren zu beseitigen

Tipp 3. Sie brauchen Vitamine. Und das wird nicht diskutiert!

Hitzewallungen sind eines der ersten Anzeichen von Wechseljahren, mit denen die große Mehrheit der Frauen konfrontiert ist. Wie es passiert: Sie fühlen sich plötzlich heiß, Sie können plötzlich schwitzen und spülen. Bei Hitzewallungen treten oft Panikattacken auf, wenn Luftmangel auftritt.


Unkontrollierte Hitzewallungen sind den meisten Frauen nach 45 Jahren bekannt

Das Auftreten von Hitzewallungen ist mit hormonellen Ungleichgewichten verbunden. Dadurch ändert sich das Niveau der Substanzen im Körper, die für die Thermoregulation verantwortlich sind. Die wichtigsten von ihnen - Beta-Alanin und Vitamin E, also müssen Sie in den Wechseljahren ihren Mangel auffüllen. Achten Sie auch auf die Aufnahme von Kalzium, Magnesium und Kalium, die sich zusammen positiv auf die Knochenstruktur auswirken. Schließlich ist die Zerbrechlichkeit von Knochen eines der Hauptprobleme in dieser Zeit. Es erscheint nicht sofort, da das Kalzium allmählich aus den Knochen gespült wird, aber wenn das Problem akut wird, ist es zu spät. Daher ist es wichtig, dass Sie im Voraus Mineralienkomplexe einnehmen.

Tipp 4. Essen Sie lecker, aber richtig

Bitte beachten Sie, dass einige Lebensmittel Hitzewallungen verursachen - zum Beispiel Alkohol, Kaffee, Kakao, scharfe oder zu heiße Speisen. Versuchen Sie sich zu erinnern, was Sie vor dem nächsten Anfall von Hitze gegessen haben. Wenn sich herausstellt, Muster zu identifizieren, können Sie die Produkte vermeiden, auf die der Körper negativ reagiert.


Hitzewallungen können Unterernährung verursachen. Wenn Sie Ihre Ernährung anpassen, werden Sie sich besser fühlen.

Auch mit dem Aufkommen der Wechseljahre und der Gewichtszunahme. Dies ist auch mit hormonellen Veränderungen verbunden. Tatsache ist, dass Fettgewebe Östrogene synthetisieren kann. Wenn die Eierstöcke ihre Produktion reduzieren, versucht der Körper daher, den Östrogenmangel durch Erhöhung der Fettspeicher auszugleichen. Dies erklärt den erhöhten Appetit und das Verlangen nach kalorienreichen Lebensmitteln, die reich an Kohlenhydraten und Fetten sind. Mit der Natur zu streiten ist nutzlos, aber Sie können versuchen, mit ihr zu verhandeln.

Zum Beispiel hilft eine einfache psychologische Methode: Jedes Mal, wenn Sie eine "verbotene" kalorienreiche Mahlzeit wünschen, versuchen Sie, sich abzulenken, indem Sie zu etwas Interessantem wechseln - chatten Sie mit Ihrer Freundin telefonisch, schauen Sie sich einen aufregenden Film an, schauen Sie sich das Gartenmagazin an oder lesen Sie einen Artikel über Ihren Favoriten Website.


Es gibt einen einfachen psychologischen Trick: Jedes Mal, wenn Sie "verbotene" Produkte wünschen, lassen Sie sich ablenken, indem Sie lesen, mit einem Freund telefonieren oder Ihre Lieblings-Website besuchen

In dieser Zeit ist es natürlich besser, die Ernährung anzupassen. Versuchen Sie, gebratene, fettige, würzige Süßigkeiten zu minimieren. Begrenzen Sie die Salzzufuhr. Kochen Sie mehr im Ofen, gedünstet und gegrillt.

Tipp 5. Lassen Sie die Dinge nicht ihren Lauf

Bereichern Sie Ihre Ernährung mit Phytoöstrogenen. Phytoöstrogene sind pflanzliche Substanzen, entfernte "Verwandte" der weiblichen Östrogenhormone. Sobald sie sich im Körper befinden, ersetzen sie teilweise echte Östrogene, deren Mangel nicht so akut ist - und daher nehmen die unangenehmen Manifestationen der Wechseljahre ab. Wenn Sie Phytoöstrogene bereits während der Perimenopause einnehmen, können Sie die Symptome der Menopause lindern.

Natürlich können Sie diese Hormone einnehmen. Leider hat die Hormonersatztherapie (HRT) leider viele Nebenwirkungen und Kontraindikationen.


Früher oder später steht jede Frau vor einer ernsthaften Entscheidung: Starten Sie eine Hormonersatztherapie oder verwenden Sie natürliche Heilmittel.

Hormonelle Medikamente für die Wechseljahre sind toxisch für die Leber, sie erhöhen den Gefäßtonus, die Blutgerinnung und erhöhen das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Hormone sind bei einer Reihe chronischer Erkrankungen kontraindiziert. Darüber hinaus ist es während der Aufnahme solcher Medikamente erforderlich, bestimmte Blutwerte sorgfältig zu überwachen, regelmäßig den Spezialisten zu erscheinen und getestet zu werden. Es überrascht nicht, dass viele Frauen Angst vor einer Hormontherapie haben oder sie einfach nicht anwenden können.

Phytoöstrogene sind eine sichere Alternative zu Hormonen. Sie korrigieren sanft das Hormonhaushalt, ohne die für die Hormontherapie charakteristischen Nebenwirkungen zu verursachen. Es gibt verschiedene Arten von Phytoöstrogenen. Die am meisten untersuchten Sojabohnen-Isoflavone. Diese Substanzen normalisieren das hormonelle Gleichgewicht, verlangsamen die Hautalterung, verbessern die Kalziumaufnahme und stärken das Knochengewebe.


Die unangenehmen Symptome der Menopause, die durch einen Rückgang des Östrogenspiegels hervorgerufen werden, zu verhindern und zu lindern, wird dem Komplex "Mance" helfen. Neben Phytoöstrogenen (Sojabohnen-Isoflavonen), Beta-Alanin und Vitamin E enthält "Mense" auch eine Reihe nützlicher Mikronährstoffe: Vitamine B6 und B12, Folsäure, Pantothensäure, Vitamin C. Ebenfalls in der Zusammensetzung enthalten ist die natürliche Aminosäure 5-Hydroxytryptophan, die sich verbessert Schlaf und reduziert den Appetit und verhindert so die Gewichtszunahme. Lesen Sie mehr auf der Website.

Tipp 6. Übung - Ihre besten Freunde

Natürlich muss jeder von uns täglich eine Million Probleme lösen, aber versuchen Sie mindestens eine halbe Stunde für körperliche Anstrengung zu verwenden. Zeit für Sport, Aufladen oder sogar für einen normalen Spaziergang ist Zeit für Ihre Gesundheit. Zahlreiche Studien zeigen, dass Frauen, die einen aktiven Lebensstil pflegen, die Wechseljahre leichter ertragen können und weniger an Hitzewallungen leiden.


Vernachlässigen Sie nicht die körperliche Anstrengung, sie geben Ihnen ein Gefühl der Zuversicht und helfen Ihnen, leichter durch die Wechseljahre zu gehen

Wenn Sie keinen Sportverein besuchen können, ist das egal! Verbringen Sie mehr Zeit an der frischen Luft, gehen Sie zu Fuß, trainieren Sie zu Hause. Übrigens: Yoga oder Bodyflex (Atemübungen) wirken sehr gut. Welche Art von körperlicher Aktivität Sie auch wählen, es sollte Ihnen angenehm sein. Ansonsten kann man es kaum und regelmäßig machen.

Tipp 7. Nehmen Sie sich Zeit für sich und für ihn.

Viele Frauen in diesem Alter werden von dem Gedanken gequält, dass ihr Hauptzweck erfüllt wurde: Kinder sind erwachsen und brauchen keine elterliche Fürsorge mehr. Dadurch verlieren sie den Sinn des Lebens. Oft nach 40 Jahren verschlechtern sich die Beziehungen zum Ehemann. Was zu tun ist? Betrachten Sie das alles aus einem anderen Blickwinkel. Die Kinder sind groß geworden - großartig! Sie haben jetzt mehr Zeit für sich und Ihren Ehepartner, als vor einer zweiten Jugend. Verbringen Sie es mit Vorteil: Gehen Sie mehr zusammen, kommunizieren Sie mit Ihrem Ehepartner, und beleben Sie alte Familientraditionen.


Nach 45 kommt die zweite Jugend

Wenn Sie berufliche Priorität haben, haben Sie jetzt Zeit, sorgfältig darüber nachzudenken, welche Schritte Sie zur beruflichen Weiterentwicklung unternehmen können. Vielleicht gibt es in Ihrem Beruf Wissensbereiche, die vernachlässigt wurden. Denken Sie an eine Fortbildung.

Sie können sich selbst weiterbilden, öfter mit denen treffen, die Ihr Hobby teilen, interessante Ausstellungen besuchen, ein Abonnement für das Theater oder das Kino kaufen. Sie können an einem Fahr- oder Maniküre-Kurs teilnehmen, an einen Dance Club oder Indoor-Veilchenliebhaber schreiben. Gönnen Sie sich das Leben und genießen Sie es. Nutze all deine Lebenserfahrung zum Wohle deiner selbst. Denken Sie daran, dass die Menopause im Leben jeder Frau stattfindet, aber nicht jede Frau wird zu einer Pause im Leben.

Liebes Setidachnitsy, aber wie sind Sie in die Wechseljahre gekommen: kräftig und voll bewaffnet, oder hat es Sie plötzlich überholt und verunsichert? Welche Methoden haben Sie verwendet, um das Überleben dieser Zeit zu erleichtern? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit, es kann für andere Frauen nützlich sein.

Behandlung unangenehmer Symptome in den Wechseljahren. Rat des Arztes

Höhepunkt - eine besondere Zeit im Leben einer Frau, auf die eine oder andere Weise, die in einem bestimmten Alter entsteht. Die sexuelle Funktion des fairen Geschlechts verblasst, altersbedingte Veränderungen provozieren eine Libidoentwicklung, die Voraussetzungen für die Beendigung des regulären Menstruationszyklus werden gebildet, die Möglichkeit, Kinder zu bekommen, hört auf. Was sind die Anzeichen und Symptome dieses Prozesses? Wie lässt sich ihre negative Manifestation reduzieren und ein erfülltes Leben führen? Über dieses und viele andere Dinge erfahren Sie aus unserem Artikel.

Verletzung des Menstruationszyklus mit den Wechseljahren

Das erste und grundlegendste Symptom der Menopause bei Frauen ist eine Verletzung des normalen Menstruationszyklus mit der Entstehung der Menopause. Im allgemeinen medizinischen Abschluss ist dieser physiologische Prozess in drei Hauptstufen unterteilt:

  1. Premenopause. Dies ist die frühe Periode von Predclimax, in der die Ovarialfunktion zu schwinden beginnt - der Menstruationszyklus wird unregelmäßig und dauert manchmal bis zu 40–90 Tage. Ihre Dauer ist rein individuell und hängt von den Eigenschaften des Körpers des fairen Geschlechts ab - in der Regel 2 bis 8 Jahre. Die Fähigkeit zu begreifen nimmt rapide ab. Das letzte Stadium dieser Bedingung ist die vollständige Einstellung der Sekrete;
  2. Wechseljahre 12 Monate ab dem Datum der letzten unabhängigen Menstruation. Eine natürliche Schwangerschaft ist nicht mehr möglich;
  3. Postmenopause. Das letzte Stadium der Verletzung des Menstruationszyklus mit einer vollständigen Einstellung der Hormonproduktion durch die Eierstöcke und strukturellen Veränderungen in einer Reihe von Systemen des weiblichen Körpers. Fortsetzung nach den Wechseljahren bis zum Tod des schönen Geschlechts.

Den Prozess der Verletzung des Menstruationszyklus zu vermeiden oder zu verlangsamen, ist unmöglich, wenn er auf natürliche Ursachen zurückzuführen ist. Ausnahmen sind Fälle künstlicher Menopause, die durch Pathologien, Behandlungsmerkmale und andere äußere Faktoren verursacht werden (mit Ausnahme der chirurgischen Entfernung der Eierstöcke). Bei richtiger Therapie können sich die Grundfunktionen und der Menstruationszyklus mit der Zeit erholen.

Gezeiten in den Wechseljahren

Eines der auffälligsten ersten Symptome der Phase vor dem Höhepunkt ist Hitzewallungen bei Frauen. Diese Manifestation wird am häufigsten im Gesicht diagnostiziert, kann sich aber auch auf den Hals, die Brust und sogar bis in die Taille erstrecken. Gezeiten führen zu einem Temperaturanstieg, einer erhöhten Herzfrequenz und Rötung der Haut.

Dieses Symptom tritt häufig während einer Periode niedriger körperlicher Aktivität auf - abends und nachts. Den meisten modernen Ärzten zufolge ist der Entstehungsmechanismus eng mit der Veränderung des Hormonspiegels verbunden. Die Verringerung der Östrogenkonzentration führt zu einer Verlangsamung einiger spezifischer Stoffwechselprozesse, was wiederum solche äußeren Manifestationen verstärkt.

Hitzewallungen verschwinden in der Regel nach dem Ende des Vorklimax und der Anpassung des Organismus an neue Arbeitsbedingungen. Wie lassen sich solche Manifestationen ohne den Einsatz von nichtsteroidalen Analgetika und anderen Arzneimitteln reduzieren?

  1. Vermeiden Sie Stress. Depressionen und starker Stress rufen sogar tagsüber ein ausgeprägteres Symptom hervor. Versuchen Sie, unangenehme Situationen zu vermeiden, und beruhigen Sie sich so schnell wie möglich.
  2. Das richtige Mikroklima. Wenn das Wetter es erlaubt, schlafen Sie bei geöffneten Fenstern zu Hause. Versuchen Sie, die Temperatur im Raum nicht mehr als 15-18 ° C zu halten - ein zu warmes Mikroklima kann unabhängig einen Wärmeanfall auslösen;
  3. Normalisieren Sie die Ernährung. Beschränken Sie den Verbrauch von Fleisch und frittierten Lebensmitteln, konzentrieren Sie sich auf Obst und Gemüse. Verwenden Sie grünen Tee und Lebensmittel, die reich an Vitamin E sind - Weizenkeime, Nüsse, Vollkornprodukte;
  4. Behalten Sie den Ton des Körpers bei. Bei Frauen werden tagsüber mäßige Herzbelastungen empfohlen.
  5. Wähle die richtige Kleidung. Zu enge und synthetische Produkte sollten aus dem Kleiderschrank ausgeschlossen werden und sich nur dem Wetter entsprechend kleiden.

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit mit den Wechseljahren leidet mehr als die Hälfte des schönen Geschlechts. Schlafstörungen sind in diesem Fall physiologischer Natur und stehen auch im Zusammenhang mit hormonellen Ungleichgewichten, wobei der schlechte psychoemotionale Hintergrund eine wichtige Rolle spielt. Depressionen, Erfahrungen in dieser Zeit belasten eine Frau zunehmend. Ihr gewöhnlicher Tagesrhythmus ist gestört, die Situation wird durch die gleichzeitigen negativen Symptome verschlimmert, das Schnarchen wird gebildet und in einigen Fällen sogar das OSA-Syndrom.

Wie geht man mit Schlaflosigkeit in dieser schwierigen Zeit für eine Frau um?

  1. Strenger Tagesablauf. Ins Bett zu gehen und gleichzeitig aufzustehen, ist ein Grundsatz. Am besten bereiten Sie sich auf eine Nachtruhe ab 9 Uhr abends vor und legen Sie sich um 22 Uhr hin - von 23 bis 1 Uhr morgens ist der Körper aktiv, erholt sich und ruht sich aus, es ist besser, dass dieser Prozess in einem Traum abläuft. Versuchen Sie, den Tagesschlaf aufzugeben, aber erhöhen Sie die Dauer der Nacht in 8 Stunden auf normal.
  2. Optimierung der äußeren Bedingungen. In einem Raum mit gutem Mikroklima, einer Temperatur von 16-17 Grad und der erforderlichen Luftfeuchtigkeit können Sie leichter einschlafen. Um Letzteres zu bilden, lüften Sie regelmäßig das Schlafzimmer oder verwenden Sie Luftbefeuchter. Die Matratze des Bettes und des Kissens muss orthopädisch und von angemessener Größe sein. Decke - auf einem Pflanzenfüller, Bettwäsche aus natürlichen Materialien. Entfernen Sie aus dem Schlafzimmer einen Fernseher, einen Computer und hängen Sie Fenster mit lichtundurchlässigen Verdunkelungsvorhängen mit guter Licht- und Schalldämmung auf.
  3. Extra Entspannung. Machen Sie zwei Stunden vor dem Zubettgehen eine halbe Stunde auf der Straße. 1 Stunde lang warm duschen oder ein Bad mit Aromatherapie nehmen, es wird auch eine Massage für den ganzen Körper.

Atemnot und Luftmangel

Dyspnoe ist eines der assoziierten Symptome einer Tachykardie während der Wechseljahre und wird durch einen erheblichen Östrogenmangel vor dem Zeitraum der alternativen Produktion dieses Hormons durch andere Organe verursacht. Normalerweise hat diese Manifestation eine moderate, aber plötzliche Natur, die Angstzustände hervorrufen kann, in manchen Fällen sogar Panik.

Um mit Dyspnoe in den Wechseljahren fertig zu werden, benötigen Sie maximale Ruhe des gesamten Organismus sowie eine Therapie des schnellen Herzschlags. Wenn der Luftmangel stark ist, können Sie als symptomatisches temporäres Mittel Bronchodilatatoren verwenden - Berodual oder Salbutamol in Form von Aerosolen.

Herzklopfen und Schmerzen im Herzen

In den Wechseljahren und in den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel im Blut, wie oben erwähnt, erheblich ab. Dieses Hormon stimuliert die Expansion der Herzarterien und spielt auch eine Schlüsselrolle für das Funktionieren des autonomen Nervensystems, das teilweise für die Grundfunktionen des Körpers einschließlich der Herz-Kreislauf-Funktion verantwortlich ist. Gefäßsystem.

Typische Manifestationen eines Symptoms sind ein starker Herzschlag in Form von Tachykardie, schmerzende Schmerzen in der Herzregion sowie erhöhter Druck. Wie kann man diese regelmäßigen Probleme überwinden?

Grundaktivitäten sind:

  1. Maximale Ruhe für eine Frau;
  2. Ablehnung von starken und gemäßigten körperlichen Aktivitäten, die Pathologie hervorrufen können;
  3. Verringerung der Verwendung von Tonika (Kaffee, Stimulanzien, Energie) sowie Ablehnung von Nikotin und Alkohol;
  4. Der Gebrauch von Entspannungstechniken ist Yoga, tiefes Atmen.

Wenn die Symptome sehr ausgeprägt sind, ist es vernünftig, zum Arzt zu gehen - er wird den erforderlichen unterstützenden Verlauf der symptomatischen Therapie vorschreiben, in der Regel Herzglykoside, Kaliumkanalblocker und Sedativa.

Kopfschmerzen

Praktisch jedes Mitglied des fairen Geschlechts in den Wechseljahren und in den Wechseljahren kann an Kopfschmerzen leiden - am häufigsten äußert sich das Syndrom als typische Migräne, die periodisch während des Wachens, bei psycho-emotionalen und körperlichen Anstrengungen sowie nach dem Schlaf auftritt.

Die Natur des oben beschriebenen Schmerzsyndroms ist komplex - neben Veränderungen des Hormonspiegels spielen Vasokonstriktion, erhöhter Druck, starke Muskelermüdung im Nacken und Kopf, Hypoxie oder Sauerstoffmangel eine negative Rolle.

Die Struktur des Syndroms kann so wachsend und glatt und scharf sein und sich im Okzipital- oder Frontallappen manifestieren.

Welche Maßnahmen sollte eine Frau ergreifen, um den Schmerz zu neutralisieren?

  1. Die Einnahme von Medikamenten ist ein nicht-narkotisches Schmerzmittel sowie hormonelle Pillen auf natürlicher oder synthetischer Basis;
  2. Sorgfältige Planung des Tagesrhythmus mit ausreichender Schlaf- und Ruhezeit;
  3. Reduktion von körperlichem und psycho-emotionalem Stress;
  4. Bei Bedarf - Physiotherapie und Behandlung durch einen Facharzt.

Schwindel

Es gibt drei Arten von Anfällen des regulären Schwindelgefühls bei Frauen mit Wechseljahren - dies ist ein klassischer Schwindelanfall, der von einem subjektiven Gefühl der Rotation der umgebenden Welt und von Gegenständen begleitet wird, einem Ungleichgewicht und einem Zustand vor dem Unterbewusstsein. Der letztgenannte Typ tritt in der Menopause in einem kleinen Prozentsatz des geschlechtlichen Geschlechts auf und ist in der Regel das Ergebnis zusätzlicher Pathologien.

Stimulieren Sie Schwindel, Kopfschmerzen, Depressionen und Stress, Flüssigkeitsmangel, Hyperventilation sowie verlagerte Hormone.

Wie gehe ich mit dem Problem um?

  1. Trinken Sie mehr Flüssigkeiten. Besser sauberes Wasser, mindestens 2,5 Liter pro Tag;
  2. Normalisieren Sie hormonelle Ungleichgewichte mit geeigneten Medikamenten.
  3. Recht und voll essen - in dieser Situation ist eine rationelle Ernährung die beste Option;
  4. Stärken Sie den Vestibularapparat mit regelmäßigen Trainingseinheiten - von Aerobic-Übungen bis zum Laufen, Schwimmen und Radfahren.

Schwitzen

Eine Frau in den Wechseljahren kann unter übermäßigem Schwitzen leiden, auch wenn die klimatischen Bedingungen für sie relativ günstig sind. Der Grund für diesen Prozess ist die gestörte Thermoregulation, die sich häufig aufgrund einer hormonellen Verschiebung verschlechtert. Wie kann man gegen ein solches Problem kämpfen?

  1. Spezielle Diät. Ausschluss von so viel Salz wie möglich, moderater Wasserverbrauch sowie Ablehnung von Produkten, die auf einfachen Kohlenhydraten, Koffein, Gewürzen, heißen Gewürzen und gesättigten Fetten basieren. Der Hauptfokus liegt auf leichten Proteinen, Obst und Gemüse;
  2. Tragen von Kleidung und Materialien auf natürlicher Basis als Bettwäsche;
  3. Von Ihrem Arzt individuell verordnete Hormonersatztherapie;
  4. Verwendung hypoallergener kosmetischer Schutzmittel, vorzugsweise keine Deodorants und Gel- oder Feststoffanaloga;
  5. Mit zu viel Schwitzen, was die Lebensqualität beeinträchtigt, und nicht die Wirksamkeit der oben genannten Maßnahmen, wogen alle möglichen Vorteile und Schäden ab - regelmäßige Injektionen von Botox oder das Entfernen der Schweißdrüsen der Achselhöhle.

Sexuelle Funktionsstörung

Zu Beginn der Präklima-Phase beklagen fast alle Vertreter des fairen Geschlechts eine Abnahme des sexuellen Verlangens und der Libido, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, sowie Trockenheit der Innenwände der Vagina. Dieser Prozess ist auf natürliche Weise mit dem teilweisen oder vollständigen Verschwinden weiblicher Hormone aus dem Körper verbunden - in einigen Fällen löst ein solches Versagen das völlige Verschwinden des Interesses an Sex aus.

Ein zusätzlicher negativer Punkt kann als Abnahme des Sekretionsgrades und der Schmierung in der Vagina betrachtet werden - selbst wenn Geschlechtsverkehr auftritt, kann die Reibung der Männer keine Lust, sondern Irritation hervorrufen. Außerdem führt mangelnde Schmierung zu einer Abschwächung der natürlichen lokalen Barriere gegen genitale Infektionen.

Mögliche Lösungen für Probleme:

  1. Hormonersatztherapie;
  2. Die Verwendung künstlicher Schmiermittel während des Geschlechtsverkehrs;
  3. Die Verwendung von Medikamenten, die die Libido erhöhen;
  4. Die richtige Vorbereitung für Sex - die Verwendung von Aromatherapie, angemessene intime Atmosphäre.

Andere Symptome der Wechseljahre

Typische Manifestationen der Wechseljahre umfassen auch die folgenden Symptome:

  1. Veränderung der Körperhaltung und Osteoporose. Unangenehme Probleme mit dem Bewegungsapparat werden allmählich gebildet und einer wirksamen Therapie mit rechtzeitigem Kontakt mit einem Spezialisten unterzogen.
  2. Trockene Augen, Haut. Die Struktur des Epithels und der Weichteile verändert sich rasch mit dem Einsetzen der Menopause. Haare fallen aktiver aus und verändern ihre Farbe, tiefe Falten treten auf, die allgemeine Elastizität der Haut nimmt ab. Dieser Prozess kann durch eine gesunde Ernährung verlangsamt werden. Kosmetische Präparate mit ausgeprägter therapeutischer Wirkung müssen gegebenenfalls bei einer plastischen Operation eingesetzt werden.
  3. Häufiges Wasserlassen Strukturelle Veränderungen während der Menopause und des Harnsystems sind mit umgekehrten Prozessen mit sexuellen Aktivitäten verbunden. Häufiges Drängen auf kleine Bedürfnisse in der Nacht, wiederkehrende Infektionen und andere unangenehme Pathologien werden eine Frau verfolgen, die sich nicht um die Erhaltung ihrer eigenen Gesundheit kümmert. In den meisten Fällen wird zur Lösung eines solchen Problems eine komplexe symptomatische Arzneimitteltherapie sowie die Behandlung sekundärer Hintergrunderkrankungen parallel zum Einsatz von Hormonarzneimitteln empfohlen.
  4. Häufige Stimmungsschwankungen. Ein gestörter hormoneller Hintergrund provoziert nicht nur die körperlichen Symptome der Wechseljahre, sondern beeinflusst auch den psycho-emotionalen Hintergrund der Frau. Häufige Stimmungsschwankungen, Stress und Depressionen, die durch physiologische Veränderungen hervorgerufen werden, verschlechtern die Lebensqualität erheblich. Die Lösung solcher Probleme ist nicht einfach und eindeutig - der Vertreter des schönen Geschlechts muss sich mehr ausruhen, um an der frischen Luft zu sein, um sich entspannen zu können. In schweren Fällen benötigt die Frau die Hilfe eines Psychologen und die Durchführung des geeigneten Kurses. Nur in einigen Fällen kann es zu einer vernünftigen Einnahme von Antidepressiva kommen.

Nützliches Video

Symptome der Menopause und der Menopause bei Frauen

Frage Antwort

Bitte führen Sie die wichtigsten Symptome der Menopause bei Frauen auf. Worauf muss man überhaupt achten?

Die grundlegenden und ersten Symptome der Wechseljahre sind normalerweise:

  1. Hitzewallungen im Kopf, Hals und anderen Körperteilen;
  2. Störungen des Menstruationszyklus - lange Verzögerungen und knappe Zuteilung;
  3. Mangel an Schmierung der Vagina, der trockenen Haut und der Augen;
  4. Häufiger Harndrang
  5. Kopfschmerzschmerzen in Form von Migräne;
  6. Häufige Stimmungsschwankungen, Depressionen;
  7. Übermäßiges Schwitzen

Was ist eine künstliche Menopause?

Unter künstlicher Menopause verstehen Ärzte frühzeitige Menopause, die nicht auf die physiologische Alterung des Körpers zurückzuführen sind, sondern auf pathologische Faktoren, von der Entfernung der Eierstöcke bis zur Medikamentenexposition. In einigen Fällen kann die künstliche Menopause mit einer komplexen Therapie geheilt werden.

Wie kann man herausfinden, wann die Wechseljahre kommen?

Die natürliche physiologische Menopause tritt bei den meisten Frauen im Durchschnitt zwischen 45 und 55 Jahren auf. Die Vorläufer werden die oben beschriebenen Symptome sein. Die Menopause im allgemeinen Sinne beginnt ein Jahr nach dem Tag der letzten Menstruation - der gerechte Sex hat keine Verspätung und spärlichen Ausfluss, die Follikel in den Eierstöcken sind völlig erschöpft und die Frau kann nicht natürlich schwanger werden.

Wann kommt die Menopause nach den ersten Symptomen?

Der Prozess ist rein individuell und hängt vom Körperzustand einer bestimmten Frau ab. Mit dem Beginn der prämenopausalen und vor einer vollständig ausgeprägten Menopause kann es 2 bis 10 Jahre dauern.

Wie man die Wechseljahre loswird: Verzögern des Beginns der Wechseljahre + Medikamente aus diesem Zustand

Der Höhepunkt ist ein natürlicher Prozess, der früher oder später im Körper jeder Frau stattfindet.

Natürlich sollten Sie keine Angst vor ihm haben, aber denken Sie daran, dass eine Frau zu diesem Zeitpunkt emotionale, psychologische und physiologische Unterstützung braucht.

Manchmal sind Wechseljahre möglicherweise nicht von negativen Gefühlen begleitet, aber in den meisten Fällen manifestieren sie sich lebhaft und werden von Frauen nur schwer toleriert.

Wie man einer Frau in den Wechseljahren helfen kann, welche Medikamente in diesem Fall nicht überflüssig sein werden, und andere Themen - das ist das Thema des heutigen Gesprächs.

Höhepunkt und seine Phasen

Höhepunkt - dies ist kein Alter, die Hauptveränderung, die zu dieser Zeit im Körper einer Frau auftritt, ist die allmähliche Abnahme und Abschaltung der Eierstöcke. Im Alter von 45 bis 55 Jahren beginnt das Fortpflanzungssystem an Boden zu verlieren. Das Gehirn sendet keine Signale mehr an die Genitalien, die für den Menstruationszyklus verantwortlich sind.

Sexualhormone werden in kleineren Mengen synthetisiert und ihre Produktion verschwindet dann vollständig. Der Mangel an Sexualhormonen gilt ausnahmslos für alle Organe des weiblichen Körpers, da Östrogene an der Arbeit des gesamten Organismus beteiligt sind. Deshalb sind die Symptome der Wechseljahre so unterschiedlich.

Die klimakterische Periode ist normalerweise in Phasen unterteilt:

  1. Premenopause ist eine Phase im Leben einer Frau, die beginnt, wenn sich der Rhythmus monatlicher Blutungen ändert. Zu diesem Zeitpunkt gibt es im Körper einen Östrogenmangel und erhöhte FSH-Spiegel. Die Vormenopause endet, wenn die Frau die letzte Menstruation beginnt.
  2. Wechseljahre - dies ist die letzte Menstruation, die unabhängig begonnen und beendet wurde.
  3. Perimenopause - der Zeitraum vom Beginn der Prämenopause bis ein Jahr nach der letzten unabhängigen Menstruation (Menopause).
  4. Postmenopause ist ein Zeitraum von bis zu 65-70 Jahren ab dem Zeitpunkt der Wechseljahre.

Die Wechseljahre können wie folgt sein:

  • 45-55 Jahre alt - zeitgemäß;
  • 36-40 Jahre alt - verfrüht;
  • 40-45 Jahre alt - früh;
  • nach 55 Jahren - spät.

Darüber hinaus können Wechseljahre physiologisch oder künstlich sein. Wenn die Wechseljahre ohne Einwirkung von außen auftreten, spricht man von natürlich oder physiologisch. Wann es kommt - hängt von einer Vielzahl von Gründen ab.

Beschleunigen Sie seinen Anfang:

  • Stress;
  • rauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper;
  • sitzender Lebensstil;
  • Übergewicht;
  • Mangel an Vitaminen;
  • verschiedene Krankheiten in chronischer Form und so weiter.

Der Hauptfaktor, der das Alter beeinflusst, Frauen in den Wechseljahren, ist jedoch die Genetik. Wissenschaftler suchen nach einer Antwort, warum die Schwestern der Menopause ungefähr zur gleichen Zeit auftreten, es ist jedoch noch nicht möglich, das Alter der Menopause vorherzusagen.

Induzierte oder künstliche Wechseljahre können in jedem Alter auftreten. Es ist verbunden mit der operativen Entfernung der Fortpflanzungsorgane einer Frau, der Behandlung mit Chemie oder Bestrahlung.

Wann kommt

Wann sollten wir mit dem Auftreten von Manifestationen der Wechseljahre rechnen? Derzeit nimmt die Altersschwelle in den Wechseljahren zunehmend ab. Früher hatten Frauen dieses Phänomen meist näher am Alter von 50 Jahren, aber jetzt ist seit etwa 45 Jahren ein typisches klinisches Bild der Menopause bei vielen Frauen zu beobachten.

Nach dem Alter von dreißig Jahren werden die weiblichen Sexualhormone nach und nach nicht mehr synthetisiert. Wenn eine Frau nicht sexuell lebt, kann das Einsetzen der Menopause früher eintreten. Tatsache ist, dass eine Frau während der intimen Intimität Hormone produziert und dieses Signal an das Gehirn weitergeleitet wird. Dies bedeutet, dass Östrogen weiterhin benötigt wird, da das Fortpflanzungssystem gefragt ist. Unser Körper ist so konzipiert, dass er alles ablehnt und verkümmert, was er nicht braucht. Daher ist ein aktives Sexualleben ein sicherer Weg, um die Wechseljahre zu verzögern.

Wie kann man die Offensive ohne Medikamente verzögern und aussetzen?

Um das Einsetzen der Wechseljahre zu verzögern, kann die Beseitigung der Ursachen, die das Aussterben der Reproduktionsfunktion verursachen, unterworfen sein. Schädliche Gewohnheiten, Erkrankungen des endokrinen und gynäkologischen Systems, unkontrollierte Aufnahme von Hormonarzneimitteln - all dies kann zu einem beschleunigten Beginn der Wechseljahre führen.

Um den Beginn der Wechseljahre zu verzögern und gleichzeitig auf Medikamente zu verzichten, wird Folgendes empfohlen:

  1. Rechtzeitig zur Behandlung akuter Erkrankungen und zur Vorbeugung gegen chronische Beschwerden. In größerem Umfang handelt es sich um die Organe des Urogenitalsystems.
  2. Es gibt verlässliche Informationen darüber, dass Frauen, die nur eine Geburt hatten, sowie die Kinder nicht gestillt haben, die Menopause früher auftritt. Dies liegt an der Tatsache, dass, während eine Frau ein Kind unter ihrem Herzen trägt und ihre Brust füttert, es keinen Eisprung gibt, der die Eierstöcke länger funktionieren lässt.
  3. Vermeiden Sie Überarbeit und Stresssituationen. Wenn der Körper eine schwere emotionale Überlastung erfährt, beginnt die Synthese von Cortisol, was das Östrogengleichgewicht stark beeinträchtigt. Wenn Sie keinen Stress vermeiden können, empfehlen wir Ihnen, beruhigende Kräuter zu trinken, Yoga zu machen und in schweren Fällen Beruhigungsmittel einzunehmen.
  4. Es ist wichtig, sich vollständig zu entspannen. Nachts sollte eine Frau mindestens 7-8 Stunden lang schlafen, da Störungen des biologischen Rhythmus den Stoffwechsel und die hormonellen Prozesse beeinflussen.
  5. Regelmäßig durchführbare körperliche Anstrengungen normalisieren Stoffwechselprozesse, verbrennen überschüssiges Fett, stärken das Immunsystem und verzögern den Beginn der Wechseljahre.
  6. Die Ernährung einer Frau nach 40 Jahren sollte so ausgewogen wie möglich sein. Es muss Produkte enthalten, die die Arbeit von Magen und Darm normalisieren.
  7. Intimität nach 40 sollte obligatorisch sein. Je häufiger eine Frau Sex hat, desto mehr Hormone werden in ihrem Körper ausgeschieden, was den Beginn von klimakterischen Veränderungen verhindert.

Ärztliche Verzögerung oder wie man diese Zeit überlebt

Wenn alle oben genannten Tipps nicht dazu beitragen, das Erlöschen der Eierstockfunktion zu verzögern, müssen Sie einen Frauenarzt konsultieren.

Es wird grundsätzlich nicht empfohlen, Medikamente allein zu nehmen, da diese nur in Abhängigkeit von den Testergebnissen verschrieben werden können.

Um die Hormontherapie richtig zu wählen, muss der Arzt eine instrumentelle Untersuchung durchführen und einen Bluttest für Hormone vorschreiben. Um den Beginn der Menopause zu verzögern und die damit einhergehenden Symptome zu lindern, sind Östrogen-Medikamente oder Kombinationsmedikamente erforderlich.

Am häufigsten ernannt:

  1. Estrofem. Die Basis dieses Medikaments ist Estradiol, das Medikament erhöht den Östrogenspiegel und verhindert die Entwicklung von Osteoporose.
  2. Proginovs Dragee gleicht auch den Mangel an Östrogen aus und beseitigt auch die unangenehmen Symptome, die die Wechseljahre begleiten.
  3. Transdermale Therapie - Climara-Patch. Es ist auf der Haut fixiert und setzt Estradiol frei. Der Vorteil dieses Werkzeugs ist, dass der Wirkstoff direkt in die Blutbahn gelangt und den Verdauungstrakt nicht beeinträchtigt.
  4. Estrozhel ist ein Gel, dessen Wirkstoff auch Estradiol ist.

In einigen Fällen wird einer Frau eine Östrogen-Gestagen-Ersatztherapie verschrieben. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Verhütungsmittel - Janine, Duphaston und viele andere.

Top