Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Krankheiten
Wie soll ich Ditsinon mit Uterusblutungen einnehmen?
2 Höhepunkt
Wie wirkt sich Vitamin E auf Ihre Periode aus?
3 Harmonien
Wie Endometriose der Gebärmutter mit Medikamenten - Pillen und Hormonen zu behandeln
4 Krankheiten
Eisprung nach der Lieferung
Image
Haupt // Harmonien

Leiomyom der Gebärmutter und Myomunterschiede


Uterusmyome sind nach entzündlichen Erkrankungen der Frau die zweithäufigsten. Entzündungen können ansteckend und nicht ansteckend sein. Am häufigsten bei Frauen im Alter von 40 bis 50 Jahren entdeckt, aber Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten und Ovarialstörungen bei Frauen im gebärfähigen Alter - von 21 bis 35 Jahren - können auch die Ursache für Uterusmyome sein. Neuere Studien haben die "Verjüngung" dieser Krankheit festgestellt.

Uterusmyome, Leiomyome und Fibromyome sind in der Tat eine Krankheit. Wenn Sie genauer hinschauen, besteht ein Unterschied zwischen Myomen und Myomen.

Im menschlichen Körper zwei Muskelgruppen. Die erste Gruppe repräsentiert alle Skelettmuskeln des Körpers oder anatomisch gestreift. Das zweite ist glattes Muskelgewebe, das aus Myozyten besteht.

Glatte Muskelfasern sind Teil der inneren Organe, der Haut, der Blutgefäße und der Auskleidung der Hohlorgane (Magen, Speiseröhre, Darm, Körper der Gebärmutter). Eine Person kann die Kontraktion der Skelettmuskeln kontrollieren und kann keine Befehle geben, um glatte Muskeln zu trainieren.

Manchmal wird der genetische Apparat in den Körperzellen des Körpers beschädigt, der Wachstums- und Differenzierungsprozess wird gestört und das Gewebe dehnt sich aus und bildet einen Tumor der Gebärmutter.

Ein Tumor, der in der Muskelschicht wächst, wird als Myom bezeichnet. Es kann in jedem Körper erscheinen.

Die Muskelschicht der Gebärmutter heißt Myometrium. Wenn der Tumor in der Gebärmutter wächst, spricht man von Gebärmuttermyom oder Leiomyom, was bedeutet, dass es sich bei dieser Krankheit um eine glatte Muskulatur handelt. Der Begriff Leiomyom leitet sich aus einer Kombination von drei griechischen Wörtern ab, übersetzt: glatt, Muskel und Tumor.

Der Myomknoten ist ein Gewirr aus zufällig miteinander verwachsenen, verwachsenen glatten Muskelfasern, das normalerweise aus der ungeeigneten Teilung einer einzelnen Zelle herrührt. Daher sind alle Zellen im Knoten mit Klonen identisch und der Tumor wird als gutartig angesehen.

Es erleidet keine Desintegration und Nekrose, metastasiert nicht. Wie jeder Tumor hat das Leiomyom ein Parenchym und ein Stroma. Das Parenchym - der Tumorkörper ist ein hyperplastisches Gewebe, das Stroma erfüllt die nährenden und unterstützenden Funktionen und besteht aus Gefäßen, Kapillaren, Nervenfasern und Bindegewebe. Es kann mehrere oder einen Knoten geben.

Was ist der Unterschied zwischen Myomen und Myomen? Wenn der Tumor nur aus Muskelfasern besteht, handelt es sich um ein Leiomyom. Wenn es kein fibröses Bindegewebe gibt, handelt es sich um ein Fibrom. Gebärmuttermyome bestehen jedoch aus einer Kombination von Muskel- und Bindegewebe - dies sind Myome.

Myom und Fibromyom. Was ist der Unterschied in Bezug auf die Entwicklung der Krankheit? Das Wachstum eines Tumors und die Entwicklung von Komplikationen von Uterusmyomen hängen weitgehend von der Gewebekombination in seiner Struktur ab. Wenn in einem Knoten nur die Pathologie der glatten Muskulatur vorherrscht, erfolgt das Wachstum der Knoten schneller, da es hormonabhängig ist. Mit dem Vorherrschen von Fasergewebe ist ein unkontrolliertes Tumorwachstum seltener.

Gemäß der weltweit angenommenen ICD-Ausgabe (International Classification of Diseases) 10 wird ein gutartiger Tumor genau als uterines Leiomyom (D25) bezeichnet, und weitere Unterkategorien der Erkrankung unterscheiden sich nur in der Lage der Knoten relativ zum Myometrium.

Es ist der Begriff uterines Leiomyom, das sich in allen medizinischen Aufzeichnungen widerspiegelt. Im Alltag verwenden Ärzte häufig die veralteten Namen der Krankheit - Myome, Myome oder Myome.

Bisher wurden Uterus-Tumoren in Abhängigkeit vom Verhältnis von Parenchym und Stroma unterteilt. Das Bindegewebe verleiht dem Tumor eine größere Dichte, Muskelweichheit. Da Myome jedoch aus glatten Muskelfasern wachsen, ist ein Name zugelassen worden - das Uterus-Leiomyom, das den pathologischen Prozess genauer bestimmt.

Erkrankungen des Leiomyoms und Uterusmyoms: Unterschiede

Leiomyome der Gebärmutter und der Myome, deren Unterschiede für den Durchschnittspatienten völlig unsichtbar sind, treten mit etwa der gleichen Häufigkeit auf. Dies kann auf viele Faktoren zurückzuführen sein, deren Beseitigung eine beeindruckende Zeit erfordern wird.

Die Hauptsache in dieser Angelegenheit ist jedoch ein positives Ergebnis, das Sie nicht auf Frauen warten lässt, die alle Empfehlungen eines Arztes ohne Zweifel befolgen können.

Was ist Leiomyom?

Im Wesentlichen ist Leiomyom ein gutartiger Charakter, der aus glattem Muskelgewebe besteht. Es tritt hauptsächlich bei Frauen über 35 Jahren auf, sein jüngeres Erscheinungsbild ist jedoch nicht vollständig ausgeschlossen.

Das symptomatische Bild dieser Krankheit ist nicht zu ausgeprägt, weshalb es hauptsächlich durch ärztliche Untersuchung festgestellt werden kann. In einigen Fällen kann es zu einer Funktionsstörung des Gastrointestinaltrakts bei Frauen kommen. Dieses Phänomen ist jedoch eher die Ausnahme als die Regel.

Darüber hinaus hat Leiomyoma mehrere Varianten:

Wie bei jeder anderen Ausbildung ist es notwendig, Leiomyome so schnell wie möglich zu diagnostizieren! In diesem Fall ist die Wahrscheinlichkeit, den Tumor therapeutisch loszuwerden, ziemlich hoch. Für die vernachlässigte Form der Krankheit ist der einzige Weg zur Heilung eine Operation.

Es gibt viele Gründe und Voraussetzungen für das Wachstum einer solchen Ausbildung, aber das charakteristischste davon ist die Verzögerung des Kinderwunschprozesses in einem späteren Alter. Ärzte auf der ganzen Welt schlagen Alarm: Je länger eine Frau sich nicht traut, schwanger zu werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass viele Krankheiten, einschließlich Leiomyome, auftreten.

Sicherlich werden verschiedene medizinische Manipulationen, unter denen verschiedene Arten von Kürettage, Aborte und intrauterine Kontrazeptiva als die schädlichsten angesehen werden, nicht unbemerkt bleiben.
Bevor Sie sich für eines dieser Verfahren entscheiden, sollten Sie sich nicht mit einem, sondern mit mehreren Spezialisten beraten lassen, die das endgültige Urteil fällen werden.

Was zeichnet sich durch Myome aus?

Myoma ist eine der häufigsten gynäkologischen Erkrankungen, die durchschnittlich bei jeder fünften Frau der Welt auftritt. Die Ursachen für dieses Phänomen sind noch nicht vollständig geklärt, aber in den meisten Fällen ist die Bildung von Myomen mit hormonellen Störungen im Körper verbunden.

Bis zu einem gewissen Punkt können sich Myome nicht manifestieren, aber im Laufe der Zeit wird das Vorhandensein von Schmerzen im Unterbauch, einer gestörten Funktion des Gastrointestinaltrakts, Störungen des Menstruationszyklus und Schmerzen während des sexuellen Kontakts auftreten. Es ist jedoch nicht möglich, das Problem selbst zu identifizieren. Um das Vorhandensein von Bildung in der Gebärmutter festzustellen, kann nur ein Arzt.

In diesem Fall sollte eine Frau keine Angst haben, dass die einzige Lösung auf dem Weg zur Genesung eine Operation sein wird.

Wenn die Ausbildung nicht weiter zunimmt, ist keine Behandlung erforderlich. Wenn sich die Abmessungen jedoch um einige Millimeter geändert haben, wird eine komplexe Behandlung nicht vermieden.

Wenn die Größe der Myome relativ klein ist, kann der Arzt keinerlei Therapie verschreiben. Etwa alle paar Monate muss eine Frau einen Termin mit einem Frauenarzt vereinbaren, der die Situation angeben kann.

Typischerweise kann eine typische Behandlung eine Medikation oder eine Operation einschließen, um das weibliche Fortpflanzungssystem zu erhalten. Termine hängen von vielen Faktoren ab: dem allgemeinen Wohlbefinden einer Frau, der Lage des Tumors und sogar seiner Wachstumsrate.

Falls das Alter des Patienten bereits die Grenze der Menopause überschritten hat und die Größe der Myome eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung darstellt, empfehlen die Ärzte dringend, die Gebärmutter vollständig zu entfernen. Für Patienten, die gerade einen Nachwuchs planen, wird die Behandlung günstiger sein.

Was ist der Unterschied?

Leiomyome der Gebärmutter und der Myome, die Unterschiede, die nur vom Arzt festgestellt werden können, sind zwei der schwerwiegendsten Erkrankungen, sie sollten sofort behandelt werden! Bei äußerlicher Ähnlichkeit der symptomatischen Manifestationen und des klinischen Bildes wird es jedoch definitiv Unterschiede in der verschriebenen Therapie geben!

Und um nicht mit der Behandlung verwechselt zu werden, können alle Unterschiede strukturiert dargestellt werden:

  1. Natur des Vorkommens Leiomyome sind eine Folge zahlreicher gynäkologischer Erkrankungen, während hormonelles Versagen hauptsächlich Myome verursachen kann.
  2. Unterschiede in der Manifestation. In der Regel machen sich Myome jedoch, wenn auch nicht sofort, bemerkbar und veranlassen eine Frau, einen Arzt aufzusuchen. Leiomyoma kann sich überhaupt nicht manifestieren! Deshalb ist es so wichtig, die Diagnose rechtzeitig zu stellen. Darüber hinaus ist die Entwicklung von Myomen durch längere Zeiträume gekennzeichnet, die später zu Anämie führen können.
  3. Unterschiede in der Natur des Schmerzes. Eine solche Ausbildung als Myome kann einen ziehenden oder schneidenden Schmerz verursachen, der hauptsächlich im Unterleib lokalisiert ist. Leiomyome können auch ein Druckgefühl im Peritoneum hervorrufen, dessen Lage sehr schwer zu bestimmen ist.

Jede Krankheit ist ein schwieriger Test für den Körper, den es braucht, um mit Würde zu überleben. Sie sollten nicht versuchen, sich selbst zu diagnostizieren oder sich selbst eine Behandlung zu verschreiben. Am besten kann ein Arzt mit der erforderlichen Qualifikation und Erfahrung dies tun.

Uterus-Leiomyom und wichtige Aspekte seiner Behandlung

Die Prävalenz von Myomen bei Frauen im gebärfähigen Alter ist sehr hoch, und diese Krankheit ist einer der ersten Plätze unter allen gynäkologischen Erkrankungen. Es wird angenommen, dass dies bis zu 25% aller Pathologien ausmacht, die bei Gynäkologen aufgetreten sind. Die derzeitige Zahl steigt jedoch auf 80%, da häufig Frauen ohne Symptome oder mit einer unausgesprochenen Klinik nicht zum Arzt gehen.

Heutzutage wird das Uterus-Leiomyom, wie viele andere Krankheiten, immer jünger. Dies bedeutet, dass die Komplikationen, zu denen es führen kann, die Fortpflanzungsgesundheit des schönen Geschlechts beeinflussen.

Was ist eine Krankheit?

Die Basis des Uterus ist die Verflechtung von Muskelzellen und Bindegewebe. Diese Struktur bietet Dehnungsfähigkeit während der Schwangerschaft und die rhythmische Kontraktionsfähigkeit des Körpers während der Wehen. In bestimmten Teilen des Myometriums beginnen sich die Zellen jedoch manchmal zu teilen und bilden Knoten. Die genauen Ursachen für diesen pathologischen Prozess sind nicht bekannt, es wurden jedoch einige Regelmäßigkeiten des Mechanismus der Tumorbildung untersucht. Dieses Thema wird ausführlicher in dem Artikel behandelt: "Die Ursachen von Uterusmyomen bei Frauen."

Die Hauptrolle bei der Entwicklung von Myomen gehört zum hormonellen Hintergrund. Folgende Tatsachen werden als Beweis zitiert:

  • Die Krankheit betrifft Frauen im gebärfähigen Alter;
  • Während der Wechseljahre kann der Knoten zurückgehen;
  • Myome können das Wachstum während der Schwangerschaft beschleunigen. Lesen Sie auch über andere Merkmale des Schwangerschaftsverlaufs auf dem Hintergrund von Myomen.
  • Die Behandlung mit Analoga der Freisetzung von Hormonen reduziert die Knoten.

Anfangs glaubte man, dass das Wachstum der Knoten bei relativer Hyperöstrogenie auftritt. Neue Studien passen diese Informationen jedoch an: In der Tat gibt es bei Myomen ein Ungleichgewicht von Östrogenen und Gestagenen in Richtung einer Erhöhung des Gehaltes der ersteren mit ihrer relativ normalen Konzentration. Progesteron wirkt sich aber auch auf das Fortschreiten der Krankheit aus. Forschungen haben gezeigt, dass bis zu 90% der Myomzellen Rezeptoren für Progesteron haben. Dieses Hormon kann den Algorithmus der Apoptose - den programmierten Zelltod - stören. Daher unterscheiden sich die Myozytenknoten in der Dauer der Existenz. Progesteron spielt die Rolle des Schutzes gegen Apoptose.

Es wird angenommen, dass ein hormonelles Ungleichgewicht zwischen Östrogen und Progesteron zur Bildung von Uterusmyomen führt.

Was ist Uterusmyome: Die Klassifizierung von Tumortypen

Der Begriff Myom des Uteruskörpers bezieht sich auf das morphologische Bild des Tumors - den proliferierenden Knoten. Histologisch wird der Typ abhängig vom Verhältnis der Muskel- und Bindegewebskomponenten bestimmt:

Das Leiomyom besteht aus spindelförmigen, ineinandergreifenden Muskelfaserbündeln mit zigarrenförmigen Kernen, die nach Art der Mitose zufällig aufgeteilt werden.

Die pathologische Anatomie, die auf der Untersuchung von Fallgeschichten und experimentellen Daten basiert, stellt die Stadien der Bildung eines Leiomyomknotens wie folgt dar:

  • Definition eines rudimentären Tumors mit gestörtem Stoffwechsel;
  • Das Wachstum der Bildung ohne Anzeichen einer Differenzierung (Sie können eine mikroskopische Vorbereitung erhalten, ein mikroskopischer Knoten wird bestimmt);
  • Wachstum mit Differenzierung und Reifung (makroskopisch determiniertes reifes Leiomyom).

Bei der Beschreibung histologischer Präparate unterscheidet man eine einfache und proliferierende Form des Leiomyoms. Das Konzept des zellulären oder proliferierenden Leiomyoms bedeutet, dass Tumorzellen in histologischen Proben dichter angeordnet sind als üblich, jedoch gibt es keine Anzeichen für atypisches Wachstum:

  • Erhöhte Häufigkeit von Mitosen;
  • Atypische Mitosen;
  • Koagulative Nekrose;
  • Zellpolymorphismus.

Nach histologischen Daten werden drei Haupttypen von Tumoren bei der Klassifizierung von Leiomyomen unterschieden:

  • Einfach bei gutartiger Muskelhyperplasie;
  • Vermehrung mit Anzeichen eines echten gutartigen Tumors;
  • Predsarkom, aber das geht nicht unbedingt in Sarkom.

Die histologische Untersuchung ermöglicht die Beurteilung der Struktur von Myomen, ihrer guten Qualität und der Möglichkeit intensiven Wachstums.

Wenn es viele Knoten gibt, können sie unterschiedliche histologische Typen haben. Die folgenden Arten von Leiomyomen werden auch histologisch unterschieden:

  • Freaky Leiomyoma - Anzeichen dystrophischer Veränderungen zeigen sich in der Knotenstruktur;
  • Atypisch - eine große Anzahl von Zellen mit atypischer Proliferation wird bestimmt. Es besteht ein hohes Risiko, bösartig zu werden.
  • Lipomatös - enthält fetthaltige Einschlüsse;
  • Epithelioid - viele epithelähnliche Zellen sind im Präparat vorhanden;
  • Myxoid - ein großer Tumor mit Einschlüssen von schleimartigen Elementen. Unterscheidet sich schnelles Wachstum, die Prognose ist schlecht;
  • Angioleiomyoma - mit einer großen Anzahl von Gefäßen durchdrungen, die zu Malignität neigen;
  • Benignes metastatisches Leiomyom ist ein seltener Fall, wenn eine Frau mit einem Myom in anderen Organen (Lunge, Herz, Vena cava, Omentum, Brustdrüse) in Abwesenheit anderer Tumore keine Myomknoten hat;
  • Tumor mit hämorrhagischen oder hämatopoetischen Elementen;
  • Nicht spezifizierte Myome

Histologische Proben können Anzeichen dystrophischer Veränderungen zeigen. Im Tumorgewebe mit Hyalinose erhält das Bindegewebe eine homogene Struktur und es können Verkalkungen darin gefunden werden. Bei der zystischen Degeneration bilden sich darin Hohlräume, die mit flüssigen Inhalten gefüllt sind.

Klassifizierung nach Standort

Je nach Lage des Leiomyoms relativ zu den Schichten des Myometriums gibt es verschiedene Tumorarten:

  • Intramural - befindet sich in der Dicke des Muskelgewebes;
  • Submukosa - direkt unter der Endometriumschicht lokalisiert, kann sich am Bein befinden;
  • Unterwasser - unter der äußeren serösen Membran der Gebärmutter gelegen, kann sich über das Organ hinaus erstrecken.

Myomknoten und die histologische Struktur von Myomen.

Getrennte Unterscheidung zwischen zervikalen Myomen.

In der internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 wird Leiomyom der Code D25 zugeordnet. Alle histologischen Formen mit unterschiedlichem Fibrosegrad fallen in diese Kategorie.

Wer ist gefährdet?

Trotz des Fehlens vollständiger Daten zu den Ursachen der Tumorentwicklung gibt es Risikogruppen, in denen das Leiomyom viel häufiger beobachtet wird. Dies sind Frauen mit einer Geschichte von:

  • Verletzungen des Hormonverhältnisses in Richtung Hyperöstrogenismus;
  • Häufige therapeutische und diagnostische Kürettage;
  • Künstliche Aborte und spontane Fehlgeburten;
  • Chronische entzündliche Erkrankungen der Gebärmutter;
  • Endokrine Krankheiten (einschließlich Fettleibigkeit);
  • Keine Geburt oder späte Geburt des ersten Kindes;
  • Unregelmäßiges Sexualleben;
  • Stress, Überarbeitung;
  • Belastete Vererbung.

Frauen mit Risiko sollten sich alle sechs Monate einer präventiven Untersuchung unterziehen, um das Auftreten einer Pathologie zu ermitteln.

Diese Faktoren spielen eine Rolle bei der Entwicklung von Hyperöstrogenie oder schädigen das Myometrium direkt. Glattmuskelmikrotraumen, das Auftreten einer chronischen Entzündungszone - all dies führt häufig zum Auftreten atypischer Zellen.

Wie manifestiert sich das Myom?

Wenn eine Frau regelmäßig einen Frauenarzt aufsucht, kann ein asymptomatisches Leiomyom lange Zeit unbemerkt bleiben. Ein solcher Verlauf wird in 50% der Fälle beobachtet.

Die Symptome eines Leiomyoms hängen von der Lage der Knoten und ihrer Größe ab. Bei einem übermäßigen Östrogenspiegel wird die Pathologie häufig mit einer endometrialen Hyperplasie kombiniert. Große Knotengrößen führen zu einer Änderung der Größe der Gebärmutterhöhle. Daher die häufige Metrorrhagie - Uterusblutung. Ein großer Blutverlust bedroht die Entwicklung einer Eisenmangelanämie.

Selbst kleine Knoten können chronische Beckenschmerzen verursachen. Mit einem deutlichen Anstieg des Leiomyoms werden benachbarte Organe zusammengedrückt, ihre Funktion wird beeinträchtigt. Daher gibt es dysurische Störungen, Verstopfung.

Leiomyoma am Bein ist eine gefährliche Torsionsentwicklung. In diesem Zustand ist die Blutversorgung des Knotens gestört, es tritt eine Nekrose auf. Dies äußert sich in akuten Schmerzen im Unterleib, die nach dem Heben von Gewichten, plötzlichen Bewegungen und Geschlechtsverkehr auftreten können.

Unteres Myom am Stiel (links) und Uterus (rechts).

Der submuköse Knoten am Stamm kann sich nach außen bewegen, und der Knoten wird geboren. Gleichzeitig treten im Unterleib kolizische Schmerzen auf, die denen bei der Geburt ähneln, eine geringe Menge Blut kann auftreten oder es kann zu Blutungen kommen.

Unfruchtbarkeit ist ein signifikantes Symptom eines Leiomyoms. Sie tritt als Folge von Hyperöstrogenie auf, wenn der falsche Eisprunganteil den Eisprung nicht zulässt. Die Ursache der Unfruchtbarkeit ist auch eine Veränderung der Gebärmutterform mit ausgeprägter Myomatose, eine Verletzung der Blutversorgung in einigen Bereichen mit einem Tumor. Es erlaubt dem Embryo nicht, sich im Endometrium zu implantieren und provoziert eine Fehlgeburt im Frühstadium. Lesen Sie mehr über die Ursachen der Unfruchtbarkeit im Zusammenhang mit Myomen.

Was kann eine komplizierte Krankheit sein?

Langjähriges Leiomyom führt bei Fehlen einer adäquaten Behandlung zu folgenden Komplikationen:

  • Massive Gebärmutterblutung. Manchmal ist das Ausmaß des Blutverlusts so, dass eine Notoperation zur Entfernung der Gebärmutter die einzige Möglichkeit ist, das Leben des Patienten zu retten. Dies wird häufig bei älteren Frauen beobachtet, die sich seit langem nicht mehr behandeln lassen.
  • Nekrose: Ernährungsstörung des Leiomyoms während einer intermuskulären Lokalisation eines Tumors oder infolge einer Torsion der Beine eines suberösen oder submukösen Knotens;
  • Akute Dysfunktion benachbarter Organe: Harnverhalt, Hydronephrose, Darmverschluss. Es handelt sich um einen Notfall-Krankenhausaufenthalt und eine chirurgische Behandlung.

Kombination eines Tumors mit einer Schwangerschaft

Leiomyome gehen häufig mit Unfruchtbarkeit einher, aber das Auftreten einer Schwangerschaft bei Anwesenheit ist nicht vollständig ausgeschlossen. Kleine Äste haben keinen wesentlichen Einfluss auf die Konzeption. Aber bei der Hälfte der Fälle haben sich die Schwerpunkte verändert. Bei 22-32% der Frauen beginnen die Myome aktiv zu wachsen, bei 8-27% hingegen bildet sich das Wachstum zurück.

Bei großen Knoten zeichnet sich eine Zunahme der Größe aus, und kleine Knoten unterliegen einer umgekehrten Entwicklung. Laut den Bewertungen können die meisten Frauen mit einem Leiomyom mit einem Durchmesser von 2 bis 2,5 cm ein Kind sicher empfangen und gebären. Die günstigste Prognose wird bei subkerer Lokalisation von Knoten beobachtet.

Frauen, bei denen ein Myom diagnostiziert wurde und Probleme mit der Empfängnis sind, werden zur Behandlung ermutigt. In einigen Fällen reicht eine konservative Therapie aus, in anderen Fällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Es ist wichtig, daran zu denken: Nach einer medikamentösen Therapie ist die Wiederholung des Tumors bald möglich, wenn die Ursache des Tumors nicht beseitigt ist. Verzögern Sie nicht mit der Planung der Schwangerschaft, ansonsten müssen Sie sich erneut einer Behandlung unterziehen.

Uterusmyome und Schwangerschaft auf Ultraschall.

Diagnoseverfahren bei Verdacht auf Uterus-Leiomyom

Die Diagnose beginnt im Frauenarztamt. Auf einem Stuhl betrachtet, ermittelt der Palpator des Arztes die Veränderung der Größe des Uteruskörpers, bemerkt die Zunahme des Körpers, das Vorhandensein von Knotenpunkten. Dies deutet auf ein Myom hin (insbesondere in Kombination mit anderen klinischen Anzeichen). Die Größe des Leiomyoms in der Diagnose wird als die entsprechende Größe des Uterus pro Schwangerschaftswoche definiert. Siehe auch die Tabelle der Größen der Myome in mm und in Wochen, um zu verstehen, wie die Größe des Tumors den gesamten Körper beeinflusst.

Die weitere Diagnostik erfolgt nach instrumentellen Methoden. Der Arzt weist die Frau zu einem Ultraschall der Beckenorgane an. Die Echosymptome von Leiomyomen ermöglichen die Bestimmung der Größe, des Ortes und der Anzahl der Knoten. Während des Ultraschalls können Sie Komorbiditäten feststellen: Endometriumhyperplasie, Adenomyose, Zysten und Ovarialtumoren.

Ultraschalluntersuchung ist auch erforderlich, um den Tumor in der Dynamik zu beobachten. Frauen mit kleinen Körpergrößen wird empfohlen, sich 1-2 Mal pro Jahr einem Ultraschall zu unterziehen. Es ist wichtig, nicht nur die Ergebnisse vorheriger Umfragen beizubehalten, sondern auch ein Foto der Formationen zu haben.

Mit der Dopplersonographie können Sie die Art des Blutflusses und die Durchblutung des Uterus und der Knoten bestimmen. In diesem Stadium kann eine Differenzialdiagnose zwischen einem gutartigen Tumor und einem Sarkom gestellt werden. Beim Leiomyom wird der Blutfluss im Bereich des Knotens verlangsamt, er tritt entlang der radialen oder bogenförmigen Arterien auf. Beim Sarkom ist die Geschwindigkeit der Blutbewegung viel höher.

Ein wichtiger Schritt bei der Diagnose von Myomen ist die Hysteroskopie. Damit können Sie die Position der Knoten, ihren Typ und die Fähigkeit, Tumore zu entfernen, beurteilen. Die Hysteroskopie ist besonders nützlich beim Nachweis von submukösen Leiomyomen.

Manchmal ist eine MRT erforderlich. Diese Methode der Verwendung von informativen 98%. Im Verlauf der Studie werden auch kleinste Knoten und deren topografische Lage bestimmt.

Uterusmyome bei MRI und Makrodrug einer entfernten Gebärmutter mit einem Knoten in der Sektion.

Zur Differentialdiagnose solider Tumoren der Eierstöcke führen retroperitoneale oder suberöse Formationen diagnostische Laparoskopien durch.

Moderne Behandlungsmethoden für Leiomyome

Bei der Behandlung von Leiomyomen verfolgt die Medizin folgende Ziele:

  • Speichern Sie die Gebärmutter als Organ.
  • Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktion von Frauen, wenn diese beeinträchtigt war;
  • Den Patienten von anämischen Gebärmutterblutungen zu heilen;
  • Beseitigen Sie die Auswirkungen von Neoplasmen auf benachbarte Organe.

Traditionelle Heiler bieten viele nicht medikamentöse Behandlungsmethoden an. Im Falle eines Leiomyoms sind sie unwirksam. Die Nichtbeachtung des rechtzeitigen Betriebs kann zu schwerwiegenden Folgen führen. Lesen Sie mehr darüber, wie Sie Rezepte der traditionellen Medizin zur Behandlung von Myomen richtig anwenden.

Konservativer Ansatz

Bei kleinen Leiomyomen (bis zu 3 cm nach Ultraschalldaten) ist eine konservative Behandlung möglich. Es besteht in der Verschreibung von Medikamenten, die das Tumorwachstum hemmen. Bei jungen Patienten beginnen Ärzte häufig mit kombinierten oralen Kontrazeptiva. Dies sind zweiphasige Wirkstoffe, die aus Östrogen- und Gestagenkomponenten bestehen. Durch die rhythmische Zufuhr von Hormonen wird die Konzentration im Blut erhöht und das Tumorwachstum stabilisiert.

Bei Vorhandensein mehrerer kleiner Knoten ist eine konservative Behandlung mit Hormonarzneimitteln möglich, die das Wachstum des Tumors stoppen können.

Die Verwendung von Progesteron-Medikamenten bewirkt häufig ein aktives Tumorwachstum. Und neuere wissenschaftliche Untersuchungen erklären, warum dies möglich ist.

Die Medikamente der Wahl bei der Behandlung von Leiomyomen sind Gonadotropin-Releasing-Hormonagonisten. Sie hemmen die Sekretion von luteinisierenden und follikelstimulierenden Hormonen in der Hypophyse und reduzieren dadurch die Östrogensynthese in den Eierstöcken. Der Zustand der reversiblen Medikamentenmenopause entwickelt sich. Vor dem Hintergrund einer Abnahme des hormonellen Einflusses wird eine Abnahme der Knotengröße beobachtet. Aber nach dem Drogenentzug kehren die Symptome der Krankheit zurück.

Am häufigsten werden zur Behandlung von Myomen solche Medikamente eingesetzt:

Die Bequemlichkeit dieser Behandlung besteht darin, dass das Medikament alle 28 bis 30 Tage einmal verabreicht wird. Die Therapie dauert in der Regel bis zu 6 Monate. Die Behandlung durch Agonisten nach modernen Standards wird notwendigerweise unter Deckungstherapie durchgeführt. Diese Taktik ermöglicht es Ihnen, die Symptome der Wechseljahre zu verringern und den Zustand der Frau zu lindern.

Während der Perimenopause werden Gestrinon und Mifepriston verwendet. Die erste davon hat antiandrogene, antiprogestogene und antiöstrogene Wirkungen. Während der Behandlung mit diesem Medikament können Symptome auftreten, die dem Menopausensyndrom ähneln.

Mifepriston blockiert die Wirkung von Progesteron durch seine Rezeptoren. In diesem Fall wird das Wachstum des Knotens gehemmt, die Formation kann sogar in der Größe abnehmen. Dieses Arzneimittel kann jedoch nicht unter solchen Bedingungen angewendet werden:

  • Submukosale Lage des Tumors;
  • Die Größe des myomatösen Uterus über 12 Schwangerschaftswochen;
  • Die Kombination von Leiomyom mit Endometriumhyperplasie oder Ovarialtumor.

Bei Vorhandensein großer Knoten wird keine konservative Therapie durchgeführt, und eine operative Behandlung ist angezeigt.

Die Behandlung mit Gestrinon und Mifepriston wird für einen Zeitraum von etwa einem Jahr verordnet. Eine Frau in dieser Zeit stoppt die Menstruation und tritt in die Wechseljahre ein. Eine ähnliche Behandlung kann im reproduktiven Alter angewendet werden, aber nach dem Ende der Therapie müssen Vorbereitungen zur Stabilisierung der Stelle verwendet werden. Zu diesem Zweck werden kombinierte orale Kontrazeptiva oder ein Intrauterinpatient Mirena verschrieben.

Im Stadium der klinischen Versuche befindet sich ein neues Medikament, das sich nicht auf Hormone bezieht - Pirfenidon. Es wirkt direkt auf die Wachstumsfaktoren von Myomen und blockiert sie, was zur Rückbildung des Knotens führt.

Chirurgische Methoden

Die vollständige Entfernung des Uterus mit Leiomyom war die Hauptmethode der Behandlung. Unter modernen Bedingungen ist es jedoch unklug, so zu behandeln. Wenn eine Frau die Fortpflanzungsfunktion verwirklichen möchte, werden organerhaltende Operationen verwendet und die Hysterektomie wird in der Regel nach folgenden Angaben angewendet:

  • Das schnelle Wachstum von Myomen (mehr als 4 Wochen pro Jahr), das auf die Entwicklung eines Sarkoms hindeuten kann;
  • Leiomyomgrößen größer als 14-16 Wochen;
  • Postmenopausales Tumorwachstum;
  • Zervikales Leiomyom;
  • Funktionsstörung benachbarter Organe;
  • Häufige Anämienblutungen;
  • Die Ineffektivität der medikamentösen Therapie.

Wenn bei Frauen im gebärfähigen Alter eine Hysterektomie durchgeführt wird, ist es in Zukunft notwendig, eine Hormonersatztherapie zu bestellen. Verwenden Sie dazu die Medikamente Femoston, Cyclo-Proginova, Divina, Klimonorm. Zur Beschleunigung der Wundheilung postoperativer Wunden werden Abstriche aus Levomekol vorgeschrieben.

Bei der konservativen plastischen Chirurgie werden Knoten entfernt und die Gebärmutter erhalten. Sie werden durch transvaginale Zugänge mit mechanischen, elektrischen oder laserchirurgischen Methoden durchgeführt.

Entfernung von submukösen Myomen durch hysteroskopische Methode.

Die Operation mit der intermuskulären Anordnung der Knoten sorgt für deren Ablenkung von der Kapsel. Solche Eingriffe sind jedoch traumatisch, sie müssen oft über den Zugang zum Laparotom erfolgen. Nach dem Abheilen des Knotens bildet sich eine Zone ausgedehnter Nekrose, in der das Narbengewebe gebildet wird. Es ist nicht immer vollständig, was die Möglichkeit einer Schwangerschaft in Frage stellt. Kleine Knoten bleiben oft unbemerkt. Wenn die Bedingungen für die Gewebeproliferation bestehen bleiben, tritt ein Rückfall auf, dessen Folge eine Hysterektomie sein kann.

Moderne Technologien haben es uns ermöglicht, eine effektivere Methode der chirurgischen Behandlung zu entwickeln - die Embolisierung der Uterusarterien. Diese Methode wird für verschiedene Arten der Knotenposition verwendet.

Durch einen in die Femoralarterie eingesetzten Katheter wird den Gefäßen, die das Leiomyom versorgen, ein spezielles Präparat aufgebracht, das sie verstopfen lässt. Eine Unterbrechung der Blutversorgung führt zu einer allmählichen Verringerung der Tumorgröße. Im Regressionsstadium kann das Leiomyom von Belang sein - Schmerzen im Unterleib, blutiger Ausfluss aus dem Genitaltrakt und Fieber. Alle diese unangenehmen Symptome werden durch nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente gestoppt.

Ebenfalls entwickelt wurden Verfahren zur Behandlung von Leiomyomen wie FUS-Ablation - Entfernung des Leiomyoms durch Hochfrequenzultraschall, Elektro- und Kryomiolyse.

Prognose und Konsequenzen

Bei rechtzeitiger Erkennung und korrekt ausgewählter Behandlung ist die Prognose günstig. Nach einer radikalen Operation gibt es kein Substrat für das Wiederauftreten des Tumors. Bei organerhaltenden Eingriffen sind eine weitere Schwangerschaft und eine erfolgreiche Schwangerschaft möglich.

Viele Frauen, die vor dem Hintergrund von Myomen oder nach operativen Eingriffen nicht selbstständig schwanger werden können, haben immer die Chance, dies mit IVF zu tun.

Wie man die Entwicklung der Krankheit verhindert

Die Prävention von Leiomyomen sollte bereits in jungen Jahren erfolgen. Es ist möglich, die Entwicklung der Pathologie durch folgende einfache Empfehlungen zu verhindern:

  • Empfängnisverhütung verwenden. Dies schützt vor ungewollter Schwangerschaft und somit vor einer möglichen Beendigung der eigenen Vereinbarung. Je weniger eine Frau Eingriffe in den hormonellen Bereich und den Uterus unternimmt, desto geringer ist das Risiko, ein Leiomyom zu entwickeln.
  • Verwenden Sie orale Kontrazeptiva, wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Es ist erwiesen, dass Frauen, die seit langem auf diese Weise geschützt wurden, viel weniger an Myomen leiden.
  • Sofort behandeln Sie entzündliche Erkrankungen der sexuellen Sphäre. Der Übergang der akuten Pathologie zur chronischen Form kann der Impuls für die Zellproliferation sein;
  • Stabilisieren Sie die endokrinen Veränderungen anderer Organe;
  • Richtig essen, optimales Gewicht halten. Fettgewebe ist eine zusätzliche Quelle für Östrogen. Daher entwickeln Frauen mit Fettleibigkeit häufig Myome.
  • Vermeiden Sie Stress, Überanstrengung und eine gute Nachtruhe.

Es ist schwierig, den erblichen Faktor des Vorkommens zu beeinflussen. Es wird jedoch nicht der Tumor selbst übertragen, sondern nur eine bestimmte Art von Stoffwechselstörungen im Gewebe. Daher ist es für eine Person möglich, die Entwicklung der ersten Symptome gemäß den Empfehlungen eines Arztes zu verzögern oder ihr Auftreten in ihrer eigenen Lebensweise zu beschleunigen.

Top