Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Harmonien
Wie man mit den Wechseljahren abnehmen kann: wirksame Mittel
2 Harmonien
Wer muss Askorutin nehmen und für die Menstruation und warum?
3 Eisprung
Entfernung des Eileiters - Indikationen und Vorbereitung auf die Operation
4 Harmonien
Metrorrhagie: Warum öffnet sich die Gebärmutterblutung und wie kann sie gestoppt werden?
Image
Haupt // Harmonien

Wechseljahre bei Frauen - was es ist, Anzeichen, Symptome, Beginn der Erkrankung und Behandlung der Wechseljahre


Der Höhepunkt bei Frauen ist ein natürliches physiologisches Stadium im Leben jeder Frau, wenn vor dem Hintergrund natürlicher hormoneller altersbedingter Veränderungen Anzeichen einer Involution des Fortpflanzungssystems auftreten. In verschiedenen Quellen dauert die Anpassung der Menopause bis zu 10 Jahre. Die richtige Organisation des Lebens, spezielle Ernährung, psychologische Unterstützung, in einigen Fällen auch die medikamentöse Therapie, schaffen eine angemessene Lebensqualität für Frauen, die vorübergehend Schwierigkeiten haben.

Werfen wir einen genaueren Blick: Was ist das, in welchem ​​Alter treten die Wechseljahre ein, welche charakteristischen Anzeichen gibt es und was wird einer Frau am häufigsten als Behandlung zur Wiederherstellung des Hormonspiegels verschrieben?

Was ist der Höhepunkt?

Der Höhepunkt ist ein regelmäßiger physiologischer Prozess des Übergangs des weiblichen Körpers von der Fortpflanzungsphase mit regelmäßigen Menstruationszyklen zur Phase der vollständigen Beendigung der Menstruation. Das Wort "Höhepunkt" stammt aus dem Griechischen "Klimax" - einer Leiter, die symbolische Schritte ausdrückt, die von der Blüte bestimmter weiblicher Funktionen bis zu ihrem allmählichen Aussterben führen.

Im Durchschnitt liegt der Beginn der Menopause bei Frauen zwischen 40 und 43 Jahren. Es kann jedoch Fälle geben, in denen sie im Alter von 35 und 60 Jahren beginnen. Deshalb werden von Ärzten Begriffe wie „frühe Wechseljahre“ und „spät“ herausgegriffen.

Bei manchen Frauen hat die Menopause einen physiologischen Verlauf und verursacht keine pathologischen Störungen, bei anderen führt der pathologische Verlauf zur Entwicklung des Menopause-Syndroms (Menopause).

Das Menopausensyndrom in der Menopause bei Frauen tritt mit einer Häufigkeit von 26 - 48% auf und ist durch einen Komplex verschiedener Störungen des endokrinen Systems, des Nervensystems und des Herz-Kreislaufsystems gekennzeichnet, was häufig die normale Funktion der Frau stört.

Wechseljahre

Im Höhepunkt gibt es mehrere wichtige Perioden:

  • Reduktion der Schamhaare,
  • Die Gebärmutter wird kleiner
  • Es gibt eine Veränderung in den Brustdrüsen.

Die Fragen der Lebensqualität einer Frau in den Wechseljahren sind sehr akut und relevant. Gleichzeitig wird besonderes Augenmerk auf die folgenden Parameter gelegt: körperliches und seelisches Wohlbefinden, soziales und rollenbasiertes Funktionieren sowie eine allgemeine objektive Wahrnehmung des Gesundheitszustands.

Es gibt verschiedene Arten von Wechseljahren:

  • vorzeitig (nach 30 und bis zu 40 Jahren);
  • früh (von 41 bis 45 Jahre);
  • zur rechten Zeit als normal angesehen (45-55 Jahre);
  • spät (nach 55 Jahren).

Vorzeitige und späte Menopause sind in der Regel pathologisch. Nach der Untersuchung und Klärung der Ursachen für Abweichungen von der Norm wird eine Behandlung vorgeschrieben. Bei rechtzeitiger beginnender Menopause ist in manchen Fällen nur eine Linderung der Begleitsymptome erforderlich.

Gründe

Höhepunkt ist die genetisch programmierte Transformation des weiblichen Körpers, während der die Fortpflanzungsfunktion ausläuft. Die Eierstöcke reduzieren rasch die Produktion von Sexualhormonen, der Menstruationszyklus ist gestört, die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung der Eizelle mit Spermatozoen nimmt mit jedem Jahr ab.

Für die meisten Frauen liegt der Beginn der Menopause bei 45 Jahren, was mit dem Auftreten der ersten klinischen Manifestationen der Menopause zusammenfällt. Nach drei oder fünf Jahren (dh im Alter von 50 Jahren) ist die Menstruationsfunktion in der Regel abgeschlossen und die Wechseljahre-Klinik wird heller.

Frühe Menopause ist der Prozess der Manifestation der Symptome der Menopause vor dem Alter von vierzig Jahren. Es kann um fünfzehn oder neununddreißig kommen. Die Hauptursache ist eine gestörte hormonelle Regulation, aufgrund derer die Menstruation sehr unregelmäßig ist.

Es gibt vererbte und erworbene Ursachen der frühen Menopause.

Genetische Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Defekt des weiblichen X-Chromosoms.
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.
  • Eierstockdysfunktion unter dem Einfluss des X-Chromosoms.
  • Andere Erbkrankheiten

Erworbene Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Hormonkrankheiten (Schilddrüse, Diabetes usw.);
  • Gynäkologische Erkrankungen, einschließlich Infektionskrankheiten;
  • Chemotherapie;
  • Fettleibigkeit;
  • Erschöpfung (Anorexie)
  • Nicht rationale hormonelle Empfängnisverhütung;

In welchem ​​Alter beginnen Frauen die Wechseljahre?

Temporäre Indikatoren der Menopause sind individuell, die letzte Menstruation bei einer Frau wird als Menopause bezeichnet, die im Durchschnitt im Alter von 50 Jahren auftritt. Wenn dies vor dem 45. Lebensjahr der Fall war, wird die Menopause als früh, vor dem 40. Lebensjahr betrachtet.

In den Eierstöcken jeder Frau ist eine bestimmte Anzahl von Follikeln genetisch eingebunden, und der Zeitpunkt des Menopausensyndroms hängt davon ab.

Tatsache ist, dass weibliche Hormone eine positive Wirkung auf den gesamten Körper als Ganzes haben und bei Frauen mit späterer Menopause ein gesünderes Herz und Gefäße, oft glatte und saubere Haut, gesunde Haare und Zähne.

Es gibt jedoch eine späte Wechseljahre und erhebliche Nachteile. Bei solchen Frauen ist beispielsweise das Risiko, an Krankheiten zu erkranken, mehrmals erhöht. Sie werden alle sechs Monate gezeigt, um auf das Vorhandensein von Tumoren im Körper untersucht zu werden.

Wie die Wechseljahre beginnen: die ersten Anzeichen

  • Die Menstruation ist oft verzögert und unregelmäßig. Ihr Überfluss und ihre Dauer sind um ein Vielfaches stärker als üblich.
  • Schweiß bildet sich zu oft und in großen Mengen ist ein ständiges Wärmeempfinden vorhanden.
  • Unbehagen, unangenehme Trockenheit wird in der Scheidenöffnung spürbar.
  • Dauerhafte Schlafstörung.
  • Die Stimmung ändert sich dramatisch, häufige Depressionen.
  • Angstgefühle und unbegründete Angstzustände.
  • Auch der Blutdruck ändert sich dramatisch.

Symptome der Menopause bei Frauen

Klimaksa kann bei Frauen in verschiedenen Altersstufen auftreten. In diesem Fall wird die Behandlung gegebenenfalls anhand der Symptome ausgewählt, die auch unterschiedlich sein können und einen unterschiedlichen Schweregrad haben.

  1. Die Menstruation ist nicht mehr regelmäßig, verkürzt sich und wird in den meisten Fällen weniger reichlich, bei einem Drittel der Frauen dagegen werden sie intensiver.
  2. Unvernünftige Stimmungsschwankungen, Neigung zu Reizbarkeit, Depression, Tränen, Aggressivität, Negativität.
  3. Kopfschmerzen: langweilig, morgens im Nackenbereich; ähnliche Migränebedingungen; scharf und stark, lokalisiert in den Schläfen und auf der Stirn.
  4. Gezeiten Die Störung der Thermoregulation und das häufige Wärmegefühl sind die Hauptsymptome der Wechseljahre. Anfangs können solche Beschwerden ein unbedeutendes Zeitintervall dauern, aber im Laufe der Zeit nehmen ihr Aussehen und ihre Intensität nur zu.
  5. Schlafstörung Bei einigen Frauen kann es zu Schlaflosigkeit kommen, bei anderen wiederum ist die Schläfrigkeit erhöht. Schlafprobleme lösen Sie am besten nicht alleine mit Medikamenten, sondern sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  6. Schwankungen des Niveaus weiblicher Sexualhormone in den Wechseljahren äußern sich in der Zärtlichkeit der Brustdrüsen, im Unterleib und in emotionalen Unterschieden.
  7. Austausch und endokrine Störungen. Bei Frauen in den Wechseljahren ändert sich häufig das Essverhalten, die Verbesserung oder Verschlechterung des Appetits, die Gewichtszunahme, die Flüssigkeitsansammlung im Körper und die Bildung von Ödemen.
  8. Schmerzen in der Brust Brustschmerzen können zyklisch und nichtzyklisch sein. Zyklische Schmerzen fallen mit dem Zeitpunkt der Menstruation in der geburten Periode zusammen. Bei Frauen nach 45 sind solche Schmerzen jedoch ein Zeichen für hormonelle Störungen.
  9. Zu Beginn der Präklima-Phase beklagen fast alle Vertreter des fairen Geschlechts eine Abnahme des sexuellen Verlangens und der Libido, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, sowie Trockenheit der Innenwände der Vagina. Dieser Prozess ist natürlich mit einem teilweisen oder vollständigen Verschwinden weiblicher Hormone aus dem Körper verbunden.
  10. Scheidentrockenheit Das Symptom wird in der Regel von Juckreiz begleitet und ist die Ursache für schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs. Tritt als Folge von Veränderungen der Schleimhautstruktur der Scheide unter dem Einfluss von Hormonen auf. Gleichzeitig nimmt das sexuelle Verlangen ab.

Andere Manifestationen der Wechseljahre sind:

  • Geschmacksvorlieben und Empfindungen ändern;
  • trockene Mundschleimhäute;
  • Schmerzen in den Gelenken, Knochen und Muskeln;
  • Atemnot, Tachykardie;
  • Migräne;
  • Sehbehinderung (Schmerzen und Trockenheit in den Augen).

Alle unangenehmen Symptome verschwinden nach dem Einsetzen der Wechseljahre.

Höhepunkt - dieser Prozess ist nicht schnell, er entwickelt sich über lange Zeit. Die Wechseljahre treten normalerweise erst einige Jahre nach dem Einsetzen der ersten Symptome auf.

Diagnose

Die Diagnose der Menopause erfolgt in erster Linie auf der Grundlage von Beschwerden von Patienten, die im Verlauf der Menopause auftreten. Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen erschwert die Diagnose, da unter ihnen die Symptome der Menopause möglicherweise nicht erkannt werden und sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Es werden Beratungen eines Endokrinologen, eines Neurologen und eines Kardiologen gezeigt.

Bei der Konsultation wird der Arzt Fragen stellen:

  • Alter, als der Menstruationszyklus zu versagen begann, als es eine letzte Menstruation gab, die Natur der Menstruation,
  • welche Symptome stören dich?
  • ob Ihre nahen Angehörigen von Frauen Brustkrebs oder Genitalkrebs hatten
  • übertragene Operationen.

Obligatorische gynäkologische Untersuchung und Laboruntersuchungen:

  • Östrogen-Bluttest
  • Studie des follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormons
  • Histologische Analyse des Gebärmutterendometriums,
  • Zytologische Untersuchung eines Vaginalabstrichs
  • Basaltemperaturmessung
  • Identifizierung von anovulären Zyklen
  • Ultraschalluntersuchung des Beckens und des Bauches.

Warum brauchen wir die Diagnose der Wechseljahre?

  • Späte Schwangerschaftsplanung;
  • Differentialdiagnose von Wechseljahren und anderen Krankheiten;
  • Erkennung von Komplikationen und Erkrankungen in Verbindung mit der Menopause;
  • Untersuchung vor der Ernennung einer Hormonersatztherapie und Verhütungsmitteln.

Behandlung

Höhepunkt - ein natürlicher Zustand im entsprechenden Alter. Aber es droht neue Krankheiten, darunter Tumore, endokrine Störungen und Anämie. Wenn jedoch eine Frau die Wechseljahre nur schwer erträgt, ist eine Behandlung erforderlich. Auch wenn seine Manifestationen nicht viel Unbehagen verursachen, sollte die Regelmäßigkeit der Besuche beim Frauenarzt aufrechterhalten werden.

Die Behandlung kann folgende Punkte umfassen:

  • Homöopathie;
  • Kräutermedizin und traditionelle Methoden zur Stabilisierung von Hormonen;
  • Hormontherapie;
  • Behandlung von gerade aufgetretenen oder chronischen Begleiterkrankungen in akuter Form;
  • die Verwendung von bioaktiven Lebensmittelzusatzstoffen in Form von Pillen oder Tabletten in den Wechseljahren, beispielsweise "Bonisan".

Allgemeine Empfehlungen

Wir geben allgemeine Empfehlungen zur Behandlung der Wechseljahre:

  • richtige Ernährung mit viel Obst und Gemüse (mit Vitaminen angereicherte Lebensmittel);
  • obligatorische Anwesenheit von Milchprodukten (Hüttenkäse, Joghurt, Milch, Sauerrahm usw.) in der täglichen Ernährung;
  • der Ausschluss von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • Fitness, Gymnastik, Fitnesskurse oder tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, zu Fuß oder mit dem Fahrrad;
  • Reduzieren Sie den Konsum von Tee und Kaffee, der Kräutertee besser ersetzen kann.
  • nimm Vitamine;
  • Kleidung aus natürlichen Stoffen tragen;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Vorbereitungen für die Wechseljahre

Das erste, was eine Frau in den Wechseljahren tun muss, ist, einen örtlichen Frauenarzt um Rat zu fragen. Nach der Diagnose verschreibt ein Spezialist Medikamente für die Wechseljahre, die die Anzahl der Hitzewallungen reduzieren, die Schlafphase normalisieren und die Reizbarkeit beseitigen.

Hormonersatztherapie. Experten zufolge ist die Hormonersatztherapie die am besten geeignete Behandlung des Menopausal-Syndroms. Ihre Ernennung ist ratsam für den Fall, dass eine Frau in den Wechseljahren mit folgenden Komplikationen begann:

  • kardiovaskuläre Pathologien,
  • zentrale Fettleibigkeit
  • schwere Osteoporose
  • Typ-II-Diabetes usw.

Die Hormontherapie zur Behandlung der Menopause-Pathologie ist kontraindiziert bei Patienten mit:

  • Endometrium, Eierstockkrebs, Brustkrebs;
  • Koagulopathie (Gerinnungsstörung);
  • gestörte Leberfunktion;
  • Thromboembolie, Thrombophlebitis;
  • Uterusblutung unklarer Ursache;
  • Nierenversagen.

Nichthormonale Drogen (Chi-Klim, Estrovel, Klimadinon). Wenn aus irgendeinem Grund die hormonelle Therapie bei einem Patienten kontraindiziert ist, werden Präparate auf der Basis natürlicher pflanzlicher Phytoöstrogene verwendet. Dies sind biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel. Ihre Aktivität ist viel geringer als die von Hormonen, aber die Sicherheit ist höher und es gibt fast keine Nebenwirkungen.

Zusätzlich zu den Hormonen werden eine Reihe anderer Medikamente verschrieben: Vitamine, pflanzliche Heilmittel, Calciumpräparate (zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose), Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Bisphosphate, Nootropika und andere. Die Durchführbarkeit bestimmter Medikamente während der Wechseljahre wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Richtige Ernährung

Trotz der unangenehmen Symptome, die die Wechseljahre bei Frauen begleiten, kann der Schweregrad der Hauptsymptome deutlich verringert werden, wenn die richtige Behandlung verschrieben wird und die Prinzipien eines gesunden Lebensstils befolgt werden. Wenn das Alter der Menopause erreicht ist, sollte auf die richtige Ernährung geachtet werden.

Die richtige Ernährung während der Wechseljahre basiert auf den folgenden Regeln:

  • Es ist notwendig, die Portionen zu reduzieren, aber die Anzahl der Mahlzeiten auf das 5-6-fache zu erhöhen.
  • regelmäßig essen gleichzeitig;
  • Sie müssen bis zu zwei Liter reines Wasser trinken.
  • Geschirr sollte gedämpft, im Ofen gebacken oder gedünstet werden, aber auf keinen Fall sollten Sie braten (Tabu wird in eine Pfanne gegeben);
  • Gemüse und Obst sollten möglichst roh gegessen werden.
  • Salzaufnahme beseitigen oder minimieren;
  • "schädliche" Produkte von der Diät ausschließen und eine breite Palette von "nützlichen" enthalten.

Wenn Sie Produkte für Ihre Ernährung auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass der Körper Vitamine und Mineralstoffe erhält. Besonders die Vitamine A, E, D und C, Gruppe B, Kalium, Kalzium und Magnesium.

Es ist notwendig, die folgenden Produkte und Gerichte von der Diät einzuschränken oder zu entfernen:

  • Salz, Zucker;
  • Fertiggerichte, Fast Food;
  • Schmalz, fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Margarine, Brotaufstrich;
  • alkoholische Getränke;
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch, Innereien;
  • Kaffee, Schokolade, Kakao, Süßigkeiten;
  • scharfe Gewürze;
  • süßes Soda, Saft aus der Packung.

Menü für den Tag

Beginnen Sie den Tag vorzugsweise mit einer Tasse sauberem kaltem Wasser, getrunken auf leeren Magen. Das Menü einer Frau, die Wechseljahre hat, kann so aussehen.

  1. Frühstück - Haferflocken mit Kleie und Rosinen.
  2. Das zweite Frühstück ist ein Salat mit Früchten und Nüssen.
  3. Mittagessen - Hühnersuppe und Meerkohlsalat.
  4. Sichere, gebackene Äpfel mit fettarmem Hüttenkäse.
  5. Abendessen - gekochter Fisch- und Gemüsesalat.

Zwischen den Mahlzeiten ist die Verwendung von Trockenfrüchten und das Trinken verschiedener Säfte zulässig.

Volksheilmittel

Bei der Behandlung von Gezeiten, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und anderen Manifestationen der Menopause werden traditionelle Heilmittel erfolgreich eingesetzt: Dekokte von Pflanzen, beruhigende Kräuterbäder.

  1. Beruhigendes Kräuterbad. 10 art. Eine Mischung aus Calamuswurzel, Thymian, Schafgarbe, Oregano, Salbei und Kiefernknospen brühen in einem Eimer Wasser zum Abkühlen, Filtern und Hinzufügen in den Behälter. Ein 10-Minuten-Vorgang wird ausreichen.
  2. Rhodiola rosea Alkoholtinktur (Apotheke) Rhodiola vor dem Frühstück und vor dem Mittagessen 15 Tropfen in 20 ml Trinkwasser verdünnt einnehmen.
  3. Zur Vorbereitung der Infusion von Oregano werden 2 Esslöffel der Anlage mit 400 ml kochendem Wasser gegossen und in eine Thermoskanne hineingegossen. Nehmen Sie ein halbes Glas mehrmals täglich 30 Minuten nach den Mahlzeiten ein. Diese Abkochung ist besonders wirksam bei Neurosen, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre entstehen.
  4. Zitrone Zerreiben Sie Zitronen (mit der Haut) in einem Fleischwolf. Die Schale von 5 Hühnereiern zu Pulver zermahlen. Mischen und 7 Tage ziehen lassen. Nehmen Sie 3 mal am Tag und 1 EL. Löffel für einen Monat.
  5. Weißdorn 3 EL. Löffel Weißdornblumen gießen 3 Tassen kochendes Wasser. 3 mal täglich 1 Glas einnehmen.
  6. Die Reizbarkeit hilft bei der Entfernung von Tees und Getränken auf der Basis von Minze, Zitronenmelisse, Johanniskraut und Oregano. Diese Heilkräuter haben eine starke antidepressive Wirkung und helfen, nervöse Anspannung loszuwerden.
  7. Baldrian hilft, emotionale Spannungen abzubauen und den Schlaf zu verbessern. Die Brühe wird nach obigem Rezept zubereitet. Sie müssen morgens und abends 100 ml einnehmen.
  8. Salbei-Saft hilft bei hohem Blutdruck. Dazu drei Wochen lang dreimal täglich 20 ml einnehmen.

Krankheiten, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre auftreten

Die Erörterung der Menopause bei Frauen, die Symptome, das Alter und die Behandlung sollten eingehend über die Krankheiten, die unter dem Einfluss hormoneller Veränderungen entstehen, berücksichtigt werden.

Östrogene sind nicht nur für die Fruchtbarkeit notwendig. Im gesamten reproduktiven Alter schützen diese Hormone Frauen vor verschiedenen Krankheiten und stärken praktisch alle Körperstrukturen. Wenn der Östrogenspiegel während der Menopause abzunehmen beginnt, sind viele Systeme betroffen.

Meistens führt die Menopause zu einem Anstieg des Blutdrucks, der hartnäckig werden kann und zu Bluthochdruck führen kann. Dies wird zusammen mit verschiedenen Arten von Arrhythmien bei fast einem Drittel der Frauen beobachtet, die die Wechseljahre erreicht haben.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des frühzeitigen Beginns klimakterischer Veränderungen gelten:

  • Regelmäßige Prüfung durch entsprechende Spezialisten - alle 6 Monate.
  • Rechtzeitige Behandlung von pathologischen Prozessen, die im Bereich des endokrinen und gynäkologischen Organsystems entstanden sind.
  • Die richtige Einstellung, um hormonhaltige Medikamente zu erhalten.
  • Allgemeine Härtung.
  • Ausgewogene Ernährung
  • Moderate Übung
  • Regelmäßiger Verkehr.

Bei den ersten Anzeichen einer Menopause sollten Sie unbedingt einen Frauenarzt und einen Endokrinologen konsultieren. Passen Sie auf sich auf, wir wünschen Ihnen Gesundheit und Wohlbefinden!

Wie verläuft die Menopause bei Frauen?

Wenn ein bestimmtes Alter erreicht ist, unterliegt der Körper jeder Frau drastischen Veränderungen, deren Art und Dauer von vielen Faktoren abhängen. Der Höhepunkt ist eine normale Abnahme der Fruchtbarkeit (Reproduktionsfähigkeit), begleitet von endokrinen, physiologischen und psychoemotionalen Veränderungen. Laut Statistik leiden etwa 80% der Frauen an Symptomen der Menopause. Daher ist die emotionale und körperliche Vorbereitung auf den Beginn der Menopause sehr wichtig.

Was ist der Höhepunkt?

Menopause (Menopause, Menopause) ist ein natürlicher Alterungsprozess, der durch das Aussterben der gebärfähigen Funktion gekennzeichnet ist. In der Regel treten die ersten Anzeichen einer Menopause bei Frauen in 45-50 Jahren auf. In den Wechseljahren tritt nichts Ungewöhnliches auf - dies ist eine absolut normale Phase im Lebenszyklus einer Person. Bei Männern beginnt auch diese Phase an einem bestimmten Punkt, beginnt jedoch später und zeichnet sich durch einen milderen Verlauf aus.

Es gibt natürliche Wechseljahre (45-55 Jahre), künstliche (mit Verletzungen des ordnungsgemäßen Funktionierens der Eierstöcke und der Gebärmutter) und vorzeitige (30-35 Jahre). Das Alter der Wechseljahre und die damit verbundenen Anzeichen hängen von der genetischen Vererbung, dem Lebensstil, dem Vorhandensein schlechter Gewohnheiten (insbesondere des Rauchens) und den individuellen Merkmalen des Organismus ab. Künstliche Wechseljahre können Bestrahlung des Beckens, frühzeitige Operationen und Behandlung mit starken Medikamenten verursachen.

Die Wechseljahre können sich über einen langen Zeitraum entwickeln - vom Beginn der ersten Manifestationen bis zum Einsetzen der Wechseljahre dauert es mehrere Jahre. Während dieser Zeit können einzelne Follikel in den Eierstöcken gefunden werden, aber mit dem Alter verkümmern sie und verschwinden. Der Höhepunkt umfasst drei Stadien - prämenopausale Periode, Menopause und Postmenopause.

Der Beginn der Menopause (Prämenopause)

Das Durchschnittsalter des Vorklimas beträgt 45-50 Jahre. In seltenen Fällen tritt Amenorrhoe (Abwesenheit der Menstruation) abrupt auf, aber das Stadium ist häufiger durch einen allmählichen langen Verlauf (von 2 bis 10 Jahren) gekennzeichnet. Während der Prämenopause kann sich das Menopausensyndrom entwickeln, da die Veränderungen nicht nur in den Fortpflanzungsorganen beobachtet werden - das Knochengewebe, das Nervensystem und das kardiovaskuläre System werden vollständig neu aufgebaut. Der Beginn der Wechseljahre zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Monatlich unregelmäßig geworden, zu diesem Zeitpunkt besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit von Uterusblutungen.
  • Die Anzahl der Follikel nimmt ab, was die Wahrscheinlichkeit der Empfängnis verringert. Die Möglichkeit, während dieser Zeit schwanger zu werden, ist jedoch noch vorhanden.
  • Aufgrund des instabilen Gehalts an Östrogen (dem wichtigsten weiblichen Hormon) im Blut kann eine Überempfindlichkeit der Brustdrüsen beobachtet werden.

Wechseljahre

Über den Beginn der Wechseljahre können Sie ein Jahr nach der letzten Menstruation sprechen. Bei den meisten Frauen tritt dies im Alter zwischen 49 und 55 Jahren auf. Nach Beendigung der Menstruation kann eine Frau nicht natürlich schwanger werden. Diese Periode wird von folgenden Manifestationen begleitet:

  • Es kommt zu einer Abnahme, Verformung der Eierstöcke, Eizellen fehlen oder ihre Reifung ist unmöglich.
  • Aufgrund einer Abnahme der Produktion von Progesteron und Östrogen kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen den Schilddrüsen-, Nebennieren- und Hypophysenhormonen. Aus diesem Grund leidet die Frau an regelmäßigen Hautrötungen, Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und emotionalen Gefühlen.
  • Aufgrund hormoneller Störungen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich verschiedene Begleiterkrankungen entwickeln - Osteoporose, koronare Herzkrankheit, Atherosklerose usw.

Postmenopause

Die letzte Stufe beginnt bei 54-56 Jahren, ihre Dauer beträgt 5-6 Jahre. Die Postmenopause endet mit einem vollständigen Stopp der Eierstöcke. Die Auswirkungen der Wechseljahre, die während dieser Zeit zu erwarten sind:

  • Die Menge an Schamhaaren nimmt ab.
  • Große Schamlippen sind deformiert, klein - verschwinden allmählich.
  • Die Hormonsynthese durch die Eierstöcke wird vollständig eingestellt, der Östrogenspiegel wird auf einem konstant niedrigen Niveau gehalten.
  • Vaginales Schutzschmiermittel verschwindet, was zur Entwicklung von Entzündungen und Infektionen beiträgt.
  • Es treten tiefe Falten auf, das Körpergewicht nimmt zu, die Haare auf dem Kopf sind dünn und werden grau.
  • Die Aufmerksamkeit, die Erinnerung, der Anblick verschlechtert sich.

Welche Veränderungen treten im Körper einer Frau in der prämenopausalen Periode auf?

Die Prämenopause ist die wichtigste Phase der Menopause, denn zu dieser Zeit setzen dramatische altersbedingte Veränderungen ein, deren Art die Qualität der nächsten 30 bis 40 Lebensjahre bestimmt. Eine Frau sollte eine verantwortungsbewusste Haltung gegenüber ihrem Gesundheitszustand einnehmen, gegebenenfalls ihren Lebensstil ändern und sich einer ärztlichen Behandlung unterziehen, um einen starken Rückgang der Eierstöcke zu vermeiden, dessen unvermeidliche Folge die allgemeine Alterung des Körpers ist.

Abnahme des Östrogens im Blut

Zu Beginn des Vorklimax wird eine Abnahme der Dauer der Follikelphase festgestellt (Menstruation wird kürzer). Zu diesem Zeitpunkt ist die Konzentration von Östrogen und Progesteron im Blut signifikant verringert. Es ist bemerkenswert, dass die Synthese männlicher Hormone (Androgene) auf gleichem Niveau bleibt, da in den Wechseljahren ein wesentlicher Teil des Östrogens aus männlichen Hormonen synthetisiert wird, die sich hauptsächlich im Fettgewebe befinden. Die Produktion von Androgenen wird durch die Hypophyse FSH (follikelstimulierendes Hormon) beeinflusst, deren Synthese zu Beginn der Menopause ansteigt.

Um den hormonellen Hintergrund zu bestimmen, muss der Arzt den Patienten zu obligatorischen Blutuntersuchungen schicken, deren Ergebnisse anhand des Östrogenmangels beurteilt werden können. Für ein vollständiges klinisches Bild wird dem Patienten empfohlen, einen Ultraschall der Gebärmutter und der Anhänge (Mammographie) durchzuführen. Bei Bedarf und unter strikter Aufsicht eines Frauenarztes kann die Konzentration weiblicher Hormone mit Hilfe einer medikamentösen Therapie eingestellt werden.

Durchblutungsstörungen

Mit zunehmendem Alter werden die Gefäßwände dünner und verlieren ihre natürliche Elastizität, der Herzmuskel wird abgenutzt und „wird müde“ - diese und andere Gründe führen zu Blutdruckabfällen, dem Auftreten von Herzrhythmusstörungen. Durch die Alterung des Körpers und die dabei auftretenden hormonellen Veränderungen wird die Durchblutung in allen Organen gestört, was zu Pathologien führt.

In der Regel ist das Vorklimax von einer Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz) begleitet. Außerdem kann eine Frau ein Kribbeln in den Gliedmaßen, Schwindel, Druckgefühl in der Brust, Migräne und Schwäche verspüren. Experten sagen, dass Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen (insbesondere Hypertonie) den Beginn der Menopause schwieriger ertragen können.

Angst und Stimmungsschwankungen

Hormonelle Störungen und Reaktionen auf das Nervensystem führen zu Angstzuständen und Reizbarkeit. Darüber hinaus können Gedächtnisprobleme, verminderte Konzentration und plötzliche Stimmungsschwankungen auftreten. In seltenen Fällen können sich neurotische Zustände entwickeln, die durch obsessive Ideen gekennzeichnet sind. Es ist bemerkenswert, dass selbst moderate und ruhige Frauen auf das Einsetzen der Menopause mit Sensibilität, Tränen und sogar Hysterie reagieren, aber in der späteren Periode der Menopause kehren die Liebe zum Leben und die Freude nicht nur zurück, sondern werden auch stärker als in jungen Jahren.

Die ersten Anzeichen der Wechseljahre

Die Hauptanzeichen der Menopause bei Frauen hängen von der Arbeit der Hypophyse ab und sorgen für den Beginn des Eisprungs und der Östrogensynthese. Die Wirkung des letzteren gilt nicht nur für die Fortpflanzungsfunktion - Östrogen beeinflusst die Regulation des Stoffwechsels, die Stärkung des Muskelsystems und des Knochengewebes, den psychischen Zustand einer Frau und die Funktion des Uterus; Daher stellt das Erkennen des Beginns der Menopause kein Problem dar - die ersten Symptome der Menopause hängen direkt vom Östrogenmangel ab.

Menstruationsstörungen

Zu Beginn des Vorklimax wird eine Abnahme der Dauer, Häufigkeit und Anzahl der Menstruationsblutungen festgestellt. Normalerweise sollte die Zeit zwischen den Menstruationen von 30 auf 90 Tage ansteigen. Die Menstruation kann abrupt verschwinden und nach längerer Amenorrhoe (Abwesenheit der Menstruation) aufhören. In einigen Fällen tritt die Wiederaufnahme der Entladung auch nach einer langen Pause auf. Wenn die Erholung des Menstruationszyklus nach 6 Monaten Verspätung stattgefunden hat, besteht die Möglichkeit von Uterusblutungen - in diesem Fall ist eine Konsultation des Frauenarztes erforderlich.

Spärlicher oder sehr starker Ausfluss

Bei den meisten Frauen nimmt die Anzahl der monatlichen Ausscheidungen zu Beginn der Menopause allmählich ab, was darauf hinweist, dass die Sekretion von Steroiden durch die Eierstöcke aufgehört hat. In seltenen Fällen kann es zu einer Erhöhung der Menstruationsrate kommen, die mit einer Störung des Eisprungs einhergeht. In der Regel tritt eine starke Entladung nach einer langen Verzögerung auf.

Hitzewallungen und Nachtschweiß

Das Ungleichgewicht der weiblichen Hormone führt zu einer Störung des autonomen Nervensystems. In der Tat sind Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen die Reaktion von Neuronen auf hormonelle Stöße, die zu Beginn des physiologischen Alterns auftreten. Gezeiten sind durch das Auftreten von Hitze im Hals, in der Brust und im Gesicht gekennzeichnet. In diesem Fall kommt es zu Rötungen der Haut, erhöhter Körpertemperatur, ausgeprägter Hyperhidrose (Schwitzen).

Die Gezeiten halten nicht länger als eine Minute, aber sie verursachen gleichzeitig beträchtliche Beschwerden - die Körpertemperatur kann auf 38 Grad ansteigen, der Puls beschleunigt sich, die Schweißbildung beginnt. Solche Angriffe erfolgen unerwartet mit einer unvorhersehbaren Häufigkeit (10 bis 60 Mal pro Tag). Um die Beschwerden nach Hitzewallungen zu reduzieren, empfehlen die Ärzte den Patienten, mehrere dünne Kleidungsschichten zu tragen, um gegebenenfalls die nasse Schicht zu entfernen.

Schlaflosigkeit

Schlafstörungen sind eine häufige Beschwerde zu Beginn der Wechseljahre. Schlaflosigkeit wird durch Angstzustände verursacht, die eine Nebenwirkung der Verringerung der Produktion weiblicher Hormone sind. Darüber hinaus stören Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen nachts oft eine Frau. Ein schneller Herzschlag sowie eine Verletzung der Thermoregulation (Schüttelfrost) sind die Ursachen für starken Schlaf.

Gewichtszunahme

60% der Frauen leiden in den Wechseljahren an einer Stoffwechselstörung, die mit einer übermäßigen Ablagerung von Fettgewebe einhergeht. Dies geschieht aufgrund einer Abnahme der Östrogenkonzentration im Blut - der Körper versucht also, den Mangel des weiblichen Hormons zu füllen. Die Hauptstelle der subkutanen Fettablagerungen ist die Taille und die Hüften. Eine Frau muss ihr Gewicht sorgfältig überwachen und richtig essen, da es zu Beginn der Wechseljahre schwierig sein kann, zusätzliche Pfunde loszuwerden. Darüber hinaus können Stoffwechselstörungen zur Entwicklung von Diabetes und Onkologie führen.

Verminderte Libido oder gesteigertes sexuelles Verlangen

Eine Abnahme des sexuellen Verlangens ist ein unvermeidliches Anzeichen für eine Menopause aufgrund hormoneller Störungen, psychischer Ursachen oder medizinischer Probleme (Harninkontinenz, Uterusvorfall). Die Frau hört auf, sich jung und sexy zu fühlen, fixiert Probleme. Außerdem beeinflussen Trockenheit und Elastizitätsverlust der Vagina das Auftreten von Schmerzen beim Sex. In seltenen Fällen tritt eine Steigerung der Libido auf. Dies liegt daran, dass eine Frau keine Angst mehr vor der Schwangerschaft hat und nicht monatlich entlassen wird.

Beschleunigung der Hautalterung und der trockenen Schleimhäute

Eines der wichtigsten Anzeichen für eine Annäherung an das Altern ist die fortschreitende Trockenheit der Haut und der Schleimhäute, in deren Zusammenhang sich neue Falten auf der Haut bilden und alte vertieft werden und die Schleimhäute ihr natürliches Schutzgleitmittel verlieren. In Bezug auf die Genitalorgane wird der Beginn der Menopause von Juckreiz, Schmerzen und Schwellungen begleitet. Dann verliert das Labiengewebe seine Elastizität, wird braun und die Haut ähnelt Pergament. Ferner tritt eine Gewebsatrophie auf, die von einer Vernarbung und Verengung der Vaginalöffnung begleitet wird.

Zur Erleichterung eines solchen Zustands wird empfohlen, die Regeln der persönlichen Hygiene zu befolgen, Unterwäsche aus natürlichen Stoffen zu tragen, mit einem Sud aus Calendula, Kamille und einer Lösung aus Backsoda zu waschen. Vaginalsuppositorien, die die notwendigen Hormone enthalten, werden durch Anästhesie- und Dimedrol-Salbe erheblich reduziert, um die Trockenheitssymptome deutlich zu reduzieren (diese Medikamente sollten nur wie von einem Arzt verschrieben verwendet werden).

Wie man die Manifestation der Wechseljahre bei Frauen erleichtert

Die Behandlung von Krankheiten, die die Wechseljahre begleiten, und die Verbesserung der Lebensqualität im Erwachsenenalter ist Aufgabe der Geburtshelfer und Gynäkologen. Derzeit wenden sich ältere Frauen häufiger an Allgemeinmediziner, Neuropathologen, deren Probleme von Frauenärzten gelöst werden, da der Zustand des Körpers während der Wechseljahre weitgehend vom Östrogenmangel abhängt.

Um die Manifestationen des Menopause-Syndroms zu reduzieren, das Immunsystem zu stärken, den Allgemeinzustand des Patienten zu lindern und den psychoemotionalen Hintergrund zu verbessern, wird empfohlen, die Therapie unter Aufsicht eines Spezialisten durchzuführen. Zu Beginn der Menopause sollte eine nicht-pharmakologische Therapie und dann eine medikamentöse Therapie durchgeführt werden. In einigen Fällen wird in Abwesenheit einer Wirkung eine Hormonersatztherapie verordnet. Patienten, die an einem schweren klimakterischen Syndrom leiden, müssen möglicherweise alle therapeutischen Maßnahmen durchführen.

Drogentherapie

Die charakteristischen Anzeichen der Menopause bei Frauen helfen, den Drogenkonsum zu überwinden. Es sollte daran erinnert werden, dass die Linderung der Symptome keine Erholung bedeutet - mit zunehmendem Alter nimmt die Östrogenmenge ab, was unvermeidlich zum Fortschreiten der Wechseljahre führt. Alle Medikamente (einschließlich homöopathischer Arzneimittel) müssen streng nach ärztlicher Verschreibung eingenommen werden, um schwere hormonelle und metabolische Störungen zu vermeiden.

Kombinierte orale Kontrazeptiva

Verhütungspillen (zum Beispiel Regulon, Logest, Marvelon, Novinet) werden in den Wechseljahren verschrieben, um nicht nur eine ungeplante Schwangerschaft zu vermeiden, sondern auch um die Symptome zu lindern. Das Behandlungsschema mit oralen Kontrazeptiva ist in den meisten Fällen dasselbe: 1 Tablette täglich für 3 Wochen, dann eine Pause von 7 Tagen. Einige orale Kontrazeptiva sollten kontinuierlich eingenommen werden.

Arzneimittel, die auf natürlichen Inhaltsstoffen basieren, die Phytoöstrogene enthalten, werden vom Körper leichter wahrgenommen und weisen eine relativ kleine Liste von Nebenwirkungen auf. Um die Symptome zu Hause zu lindern, können Sie eine Mischung aus Mutterkraut, Baldrian und Weißdorn zubereiten, deren regelmäßige Einnahme das Nervensystem stärkt und den Schlaf normalisiert. Die Behandlung mit offiziellen homöopathischen Mitteln ist wirksamer als die Verwendung herkömmlicher Medizinrezepte. Merkmale einiger beliebter Tools:

Höhepunkt bei Frauen - Ursachen und Symptome der Wechseljahre nach 30, 40 und 50 Jahren

Die Natur ist eine Frau, die das Rennen fortsetzen soll. Die Natur hat darauf geachtet, die Möglichkeit einer erneuten Schwangerschaft auszuschließen, wenn der Körper die damit einhergehenden Belastungen nicht mehr bewältigen kann. Selbst die Entwicklung der Lebenserwartung in den letzten Jahren hat die Stabilität der Wechseljahre kaum beeinflusst.

Also, Wechseljahre - nur eine weitere Phase im Leben einer Frau, die mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist. Wie Sie das Altern des Körpers verlangsamen, Anzeichen für das Aussterben der Fortpflanzungsfunktion erkennen, wie Sie helfen können, wenn unangenehme Symptome Sie stören - Sie finden alles über den Höhepunkt in diesem Artikel.

Was ist der Höhepunkt?

Die hormonelle Anpassung im weiblichen Körper findet während des Lebens mehrmals statt: Wenn das Pubertäts- und Fortpflanzungsalter erreicht ist, wenn eine Schwangerschaft eintritt, sowie während der Wechseljahre.

Der Ursprung des Konzepts ist eine Symbiose aus zwei Wörtern. Der erste Teil des Kli stammt aus dem griechischen Wort κλῖμαξ, was "Leiter" bedeutet, der zweite "Max" - aus dem englischen Klimax (Kulmination). Höhepunkt in unserem üblichen Sinn ist eine Periode altersbedingter Veränderungen im Körper, die durch das Erlöschen der Funktion des Fortpflanzungssystems und einen Anstieg der gonadotropen Hormone gekennzeichnet ist, was auf den Beginn der Menopause hindeutet. Dies ist kein schneller Prozess, seine Gesamtdauer kann 30 Jahre überschreiten.

Wechseljahre

Es gibt mehrere davon:

  • Premenopause - während dieser Zeit beginnen hormonelle Veränderungen im Körper. Der Östrogenspiegel ändert sich allmählich und nimmt stetig ab. Da dieses Hormon, einschließlich des Menstruationszyklus, reguliert, wird die Menstruation unregelmäßig. Oft stellt sich die Frage, ob es möglich ist, in dieser Zeit schwanger zu werden, und so - Sie können! Da alle produzierten Eier noch reifen.
  • Wechseljahre - ein Jahr nach dem Ende der letzten Gebärmutterblutung. Frühe Wechseljahre. Sie zeichnet sich durch eine intensive Restrukturierung aller Körperprozesse aus.
  • Postmenopause (späte Menopause) - der Zeitraum nach dem Ende der Menopause, bei dem der Östrogenspiegel ein Minimum erreicht, die Eierstöcke arbeiten nicht mehr und atrophische Veränderungen werden im Uterus beobachtet. Es umfasst das Alter - die Lebenszeit nach 75 Jahren.
  • Es gibt auch Perimenopause - eine Periode, die Prämenopause und etwa zwei Jahre nach der Menopause kombiniert.

Wie lange können sie dauern?

Jede Periode hat sowohl individuelle Fluss- als auch Dauermerkmale. Es ist schwierig, genaue Daten anzugeben, sie hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der körperlichen Verfassung einer Frau und ihres Lebensstils. Sie können jedoch die durchschnittliche Dauer angeben: Die Prämenopause dauert von einem Jahr bis sieben Jahre, die Wechseljahre (1-3 Jahre), die Postmenopause - dauert bis zum Lebensende. Die Perimenopause wird individuell berechnet.

Gründe für die Annäherung an die Wechseljahre

Das Einsetzen der Wechseljahre ist genetisch im Körper verankert, aber es gibt Faktoren, die das Einsetzen beschleunigen.

Die Beschleunigung des Auftretens von Symptomen in der Menopause wird außerdem durch einen falschen sitzenden Lebensstil vermittelt, den die Frau einhält. Schädliche Gewohnheiten, Stresssituationen, körperliche und seelische Belastungen, schlechte Ökologie - all dies reduziert die Fortpflanzungsfähigkeit des Körpers und die Leistungsfähigkeit der Eierstöcke.

Die Menopause kann auch durch unregelmäßige orale Kontrazeption, längere Einnahme von Hormonarzneimitteln, infektiöse und onkologische Erkrankungen der Genitalorgane, Bauchspeicheldrüse oder Schilddrüse, zahlreiche chirurgische Eingriffe in den Beckenorganen, häufige Aborte angegangen werden.

Diagnose - Methoden zur Bestimmung des Beginns der Menopause

Wenn Sie eine Menopause vermuten, versuchen Sie nicht, sich selbst zu diagnostizieren - wenden Sie sich an einen Frauenarzt. Die diagnostischen Aktivitäten bestehen aus Untersuchung, Anamnese und Analyse.

Während der Untersuchung erkennt der Arzt mögliche Veränderungen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses visuell. In Abwesenheit der erforderlichen Follikel verformen sie sich und werden kleiner. In diesem Fall, wenn es bereits erste Anzeichen einer Menopause gibt, der Menstruationszyklus jedoch noch vorhanden ist, testen sie, um das Niveau des follikelstimulierenden Hormons (FSH) zu bestimmen. Was ist es, bestimmte Analysen in mehreren Schritten durchzuführen:

  • in der ersten Woche ab Beginn des Zyklus
  • wieder in einer woche
  • Kontrolle - in einem Monat

Der erhöhte Gehalt an FSH in allen drei Stadien weist auf den Beginn der Wechseljahre hin.

Wenn Sie eine lange Amenorrhoe (keine Menstruation) haben und die Diagnose "Menopausal-Syndrom", wie es Ihnen scheint, nicht für das Alter geeignet ist, sind die Studien detaillierter. Es wird notwendig sein, Blut für Hormone und Tumormarker zu spenden, um die inneren Organe und die Mammographie zu untersuchen. Bei einigen störenden Symptomen, wie z. B. anhaltendem Kopfschmerz, werden Sie möglicherweise aufgefordert, eine Computer- oder Magnetresonanztomographie (CT und MRI) durchzuführen.

In der Antike und fast bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts konnten Themen im Zusammenhang mit Menstruation und Wechseljahren nicht offen diskutiert werden. Die Ärzte scheuen den weiblichen Körper und alles, was damit zusammenhängt. Die Verwirrung im Verlauf des Menopausensyndroms wurde durch den psychischen Zustand von Frauen vor dem Hintergrund hormoneller Veränderungen aus dem Gleichgewicht gebracht - Veränderungen, die im Körper auftreten, werden oft durch Wahnsinn erklärt.

Der erste, der das Stigma der Krankheit aus den Wechseljahren beseitigte, war Samuel Ashwell, ein Gynäkologe im Jahr 1844 - dieses Datum ist im Archiv dokumentiert. Um die Symptome zu lindern, verschrieb der Spezialist einen Verzicht auf Fleisch und andere tierische Produkte sowie den Verzicht auf Alkohol.

Wie beginnt die Wechseljahre?

Viele Anzeichen des Beginns der Menopause können leicht auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses oder einer Erkrankung zurückgeführt werden. Daher ist es wichtig zu wissen, wie der Beginn der hormonellen Anpassung zu bestimmen ist - dies wird dazu beitragen, die damit verbundenen unangenehmen Phänomene zu lindern. Unter den Symptomen, die den Beginn der Menopause kennzeichnen, können Sie einige der häufigsten Manifestationen auswählen.

Die ersten Anzeichen sind Symptome einer frühen Menopause bei Frauen.

Die erste Vorstufe ist die Menstruationsstörung - ihre veränderte Dauer ermöglicht es, Funktionsstörungen zu erkennen und diese entweder mit der bevorstehenden Menopause oder mit anderen pathologischen Veränderungen in Verbindung zu bringen.

Dieses Symptom ist leicht zu übersehen, bei vielen Frauen und nicht in den Wechseljahren treten Menstruationsperioden unregelmäßig auf. Es ist auch zu beunruhigen, wenn die Blutung zunimmt, Schmerzen und Verdickungen in den Brustdrüsen auftreten. Dieser Zustand kann auf Hyperestragie (erhöhte Östrogenproduktion) hinweisen und erfordert ärztliche Hilfe.

Darüber hinaus kann Folgendes festgestellt werden:

  • Schwindel, Kopfschmerzen, Kopfschmerzen, Blutdruckanstieg;
  • Reizbarkeit, Angstzustände, häufige Stimmungsschwankungen treten auf;
  • Schlaf ist gestört, Schlafstörungen können sich entwickeln;
  • Tachykardie, Übelkeit, Schwellung, Gelenkschmerzen;
  • Basaltemperaturänderungen;
  • die sexuelle Aktivität nimmt ab;
  • Probleme mit Stuhlgang und Harninkontinenz können auftreten.

Die häufigste Erkrankung, die bei fast allen Frauen beobachtet wird, sind Hitzewallungen - ein Gefühl von intensiver Hitze, Fieber, möglicherweise geröteter Haut und danach - Schweiß und Schweiß. Auch der normale Zustand der Schleimhäute ist gestört - Trockenheit, Brennen, Juckreiz treten auf.

In welchem ​​Alter beginnt die Menopause bei Frauen?

Mit dem Alter gibt es vier Formen klimakterischer Veränderungen. Die Indikatoren können geringfügig variieren, es wird jedoch immer noch als vorzeitige Menopause angesehen, die in der Zeit von 30 bis 40 Jahren, dh von 41 bis 45 Jahren, auftrat.

Das „zeitgerechte“ Durchschnittsalter für die Wechseljahre beträgt 45–50 Jahre und die späte Form nach 50–55 Jahren. Die vorzeitige Menopause ist wie ihre späte Form oft eine Pathologie und muss behandelt werden.

Ursachen der frühen und späten Wechseljahre

Warum treten Wechseljahre und Wechseljahre früh auf? Zunächst trägt das frühe Alter des Beginns der Menstruation (10-11 Jahre) zum frühen Einsetzen der Menopause bei. Dies liegt an der Tatsache, dass der Eierstock im Körper einer Frau endlich ist, er wird sogar während der intrauterinen Entwicklung gelegt. Sobald dieser Bestand ausgetrocknet ist, beginnt die Umstrukturierung.

Die Zeit, in der die Menopause beginnt, ist häufig sowohl mit Eierstockkrankheiten als auch mit Organentfernungsoperationen verbunden. Dies wirkt sich auch auf den langfristigen Einsatz von Hormonarzneimitteln aus. Manchmal sind angeborene genetische Probleme eine mögliche Ursache. Provokierende Faktoren können auch Fettleibigkeit oder übermäßiger Enthusiasmus für Diäten und Hunger sein.

Aber die späten Wechseljahre sind größtenteils Vererbung. Wenn es keine gesundheitlichen Probleme gibt, wirkt sich die späte Menopause positiv auf den Körper aus. Ohne Veränderungen des hormonellen Zustands funktionieren Herz, Blutgefäße, Gehirn, Knochen und Muskeln besser und behalten eine normale Zusammensetzung bei.

Aber seien Sie vorsichtig - manchmal kann die Ursache der späten Menopause eine schwere gynäkologische Erkrankung sein. In diesem Fall benötigen Sie eine ständige Überwachung durch einen Arzt.

Symptome der Menopause bei Frauen

Die Vorläufer und die damit verbundenen Auswirkungen in den Wechseljahren sind enorm. Daher müssen einige grundlegende Elemente hervorgehoben werden, die den Körper und die Lebensqualität der Frau am stärksten beeinflussen.

Psychoemotionales klimakterisches Syndrom

Jetzt haben sogar Menschen, die keinen Bezug zur Medizin haben, eine Vorstellung von Menopausensyndrom, Depression, Neurose und Hysterie. Solche psychoemotionalen Zustände sind im Prinzip nicht ungewöhnlich und können in jedem Alter auftreten, aber sie sind immer noch am häufigsten bei Frauen im Alter der Menopause und werden häufig von schwerwiegenderen Erkrankungen sowohl somatischer als auch psychischer Art begleitet.

Wenn Sie nicht aufgeben möchten und bereit sind, wirklich und nicht mit Worten für Ihr erfülltes und glückliches Leben zu kämpfen, könnten Sie an diesem Artikel interessiert sein.

Gleichzeitig werden erhöhte Ängste und Müdigkeit, Misstrauen, Sensibilität, Verletzlichkeit und Angst vor dem Erreichen des Alters beobachtet. Es ist möglich, den psychoemotionalen Zustand zu stabilisieren, aber während einer bestimmten Periode können vegetovaskuläre Störungen beobachtet werden.

Schlafstörung

Eine der häufigsten Beschwerden in den Wechseljahren ist eine Verletzung des Schlafrhythmus. Der Grund dafür ist eine Abnahme der Progesteronspiegel, die das Einschlafen reguliert. Mehr als die Hälfte der Frauen in den Wechseljahren klagt über Einschlafstörungen, eine Verschlechterung der Schlafqualität und häufiges Aufwachen nachts. Während des Schlafes treten erhöhte Mobilität, Atemstörungen in Form von Schnarchen und Atemstillstand auf, nach dem Aufwachen treten Kopfschmerzen und ein erhöhter intrakranialer Druck auf. Abgesehen von der Tatsache, dass Schlafmangel grundsätzlich den Allgemeinzustand beeinflusst, entwickeln sich im Endstadium des systematischen Schlafmangels Menopause-Störungen und depressive Zustände.

Vegetative und psychovegetative Störungen

Meistens geht diese Art von Störung mit Beschwerden und Fehlfunktionen des Herzmuskels und unregelmäßigem Blutdruck einher. Viele haben auch einen Mangel an Luft, Schüttelfrost und Hitzewallungen. Die Häufigkeit und die Anzahl der Gezeiten können bestimmen, wie hart eine Frau in den Wechseljahren ist:

  • bis zu 10 mal am Tag - mild;
  • 10-20 - mäßig, begleitet von Schwindel, Schmerzen im Kopf und hinter dem Brustbein;
  • mehr als 20 Gezeiten pro Tag sind ein schweres Stadium, das durch einen fast vollständigen Verlust der Arbeitsfähigkeit gekennzeichnet ist.

Das bei etwa 13% der Frauen diagnostizierte asteno-neurotische Syndrom ist von Reizbarkeit begleitet, kann Anfälle von Angst, Angstzuständen, Aggressionen entwickeln und sich zu Panikattacken entwickeln. In schweren Fällen entwickelt sich eine Depression. Außerdem entwickeln einige ältere Frauen eine Alzheimer-Krankheit, die das Gedächtnis und die Logik stört.

Beeinträchtigung der Leistung

Die Arbeitsfähigkeit von Frauen in den Wechseljahren hängt hauptsächlich von der Schwere und Dauer der Erkrankung ab. Meistens sind kognitive Beeinträchtigungen wie Schwächung der Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Verlangsamung des Wechsels von einer Tätigkeitsart zur anderen reversibel, da sie das Ergebnis emotionaler Probleme sind. Bei kleineren Störungen reicht es aus, den Körper vorübergehend auszuruhen oder nicht mit Überlastung zu arbeiten. In vielen Fällen stellen Frauen selbst fest, dass viele Dinge, auf die sie nicht reagiert haben, in den Wechseljahren große Unannehmlichkeiten verursachen. All dies kann den Workflow nicht beeinflussen.

Das ist interessant: Laut einigen ausländischen Autoren sind 10% der Frauen in den Wechseljahren behindert. In Dänemark sinkt die Produktivität der Frauen in Kopenhagen um 26%. Und Norwegen gibt jährlich 5 Millionen Kronen aus, weil Frauen in den Wechseljahren behindert sind!

Austausch und endokrine Störungen

In den Wechseljahren wird häufig das Hormon Estradiol reduziert, das für die Regulierung der Stoffwechselprozesse verantwortlich ist. Ein Mangel an diesem Hormon stimuliert die Gewichtszunahme, die sich auch durch Änderungen im Essverhalten äußert. Es gibt auch Flüssigkeitsansammlungen im Körper, die zur Bildung von Ödemen führen. Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden zu häufigen Begleitern der Menopause, mit gleichzeitigen Stoffwechselstörungen und erhöhten Cholesterinwerten kommt es zu Arteriosklerose. Gelenkerkrankungen können auftreten, es besteht die Gefahr von Osteoporose und Schlaganfall. Primäre Osteoporose kann durch Schmerzen im unteren Rückenbereich und im Kreuzbein bestimmt werden, die Knochen werden brüchig und es besteht die Gefahr von Frakturen.

Psychosoziales Syndrom

Vor dem Hintergrund aller oben beschriebenen Verstöße können Schwierigkeiten bei der Kommunikation und der sozialen Anpassung auftreten. Dieses Syndrom wird nicht bei allen Frauen beobachtet, es manifestiert sich oft vor dem Hintergrund der Charaktereigenschaften. Eine Frau muss sich häufig mit Missverständnissen in der Familie auseinandersetzen, was zur Folge haben kann, dass die Gleichgültigkeit und der Verlust des Lebensinteresses zunehmen. All dies kann die Entstehung schwerer Krankheiten auslösen. Frauen, die mit Stress nicht fertig werden können, benötigen professionelle Hilfe.

Sexueller Missbrauch

Laut Statistik sind 50 bis 75% der Frauen in den Wechseljahren mit Harnproblemen und einer Abnahme der sexuellen Aktivität konfrontiert. Dies ist auf hormonelle Veränderungen im Körper zurückzuführen. Insbesondere die Senkung des Östrogenspiegels führt zu einer Ausdünnung der Vaginalschleimhaut und zu einer Abnahme der produzierten Sekretion. Ein Mangel an Testosteron hilft, das sexuelle Verlangen zu reduzieren, und eine unzureichende Menge Progesteron geht mit Schwäche und Lethargie einher, was nicht zum Interesse an sexuellen Kontakten beiträgt.

Was ist die frühe Menopause bei Frauen in 30-40 Jahren

Die Schwäche der Ovarialfunktion bei dreißig ist nicht normal. Zu sagen, dass dies eine frühe Wechseljahre ist, ist unmöglich. Meist bedeutet dies, dass einige schwere Krankheiten oder pathologische Prozesse begonnen haben und eine Behandlung erforderlich ist. Eine frühe Menopause im Alter von 40 Jahren ist zulässig, wenn eine Veranlagung auf Genebene vorliegt, aber bei der Entwicklung des Menopause-Menopause-Syndroms in dreißig Jahren und in früheren Jahren ist davon auszugehen, dass im Körper

  • Autoimmun- oder gynäkologische Erkrankungen;
  • Genitaltuberkulose
  • Misserfolg auf genetischer Ebene;
  • schnelle Beschleunigung;
  • idiopathische Faktoren (Rauchen, Fasten, ungünstige äußere Umgebung).

Die Ursache für eine frühe Menopause kann auch sein, dass der Eierstock nach einer medikamentösen Stimulation des Eisprungs erschöpft ist. Separat müssen Sie die Operation angeben, um die Genitalien zu entfernen - danach kommt die pathologische Menopause.

Die offensichtlichen Symptome der frühen Menopause, die bei Frauen über 30 Jahren auftreten, sind knappe Menstruation, seltene Gebärmutterblutungen in der Zeit zwischen den Menstruationen und milde Gezeiten.

Ab dem Alter, in dem die Menopause auftritt, hängt nicht nur der innere, sondern auch der äußere Zustand der Frau ab. In einem frühen Alter sind die negativen Folgen für den Körper geringere Nagelstärke, Haarausfall, Faltenbildung, trockene Haut und Schleimhäute, Calciumauswaschung aus den Knochen, was zu deren Zerbrechlichkeit führt.

Laut den Ergebnissen der schwedischen Forscher senkt der frühe Beginn der Menopause in der Hälfte der Fälle die Lebenserwartung einer Frau. Daher sollten Sie versuchen, die Wechseljahre zu einem späteren Zeitpunkt zu verzögern.

Was ist die Menopause bei Frauen in 40-50 Jahren

Es wird angenommen, dass der Höhepunkt bei Frauen im Alter von 45 bis 50 Jahren beobachtet wird. Es kommt vor, dass eine Frau früher in eine Periode hormoneller Veränderungen eintritt, zum Beispiel in 43-44 Jahren oder umgekehrt, später - in 47-48 oder sogar in 49 Jahren. Etwas frühere oder spätere Vorkommen sind keine Pathologien, sie sind eher mit einer genetischen Veranlagung verbunden. Darüber hinaus ist der Beginn der Menopause nach 40 oder 50 Jahren unvermeidlich.

Die Hauptsymptome der Wechseljahre nach 45 Jahren:

  • Gezeiten
  • emotionale Instabilität
  • abnehmen oder im Gegenteil das sexuelle Verlangen erhöhen

Höhepunkt bei Frauen ab 50 Jahren

Manifestationen der Wechseljahre, die nach 55 Jahren auftreten, werden als verspätet betrachtet. Die späte Menopause tritt nur bei 5% der Frauen auf und ist wie die frühe eine Pathologie und kann auf das Vorhandensein von Krankheiten hindeuten.

Die ersten Anzeichen einer späten Menopause unterscheiden sich nicht von denen, die zur gewohnten Zeit kamen. Zuerst müssen Sie auf den Zyklus achten. Monatlich mit den Wechseljahren kommen unregelmäßig, und um zu verstehen, dass Verstöße begannen, müssen Sie sich deren genaue Daten merken. Das Tagebuch der Zyklen hilft dabei - es genügt, den ersten Tag des Beginns der Menstruation monatlich im Kalender zu markieren und wie es abläuft. Diese Daten werden benötigt, wenn Sie einen Arzt aufsuchen, um eine Diagnose zu stellen. Sie müssen auch auf andere Manifestationen achten, die sich von den üblichen unterscheiden, z. B. ob die Brust stärker ist als gewöhnlich, wenn die Entladung beginnt.

Bei Frauen im Alter von 50 Jahren werden Herzrhythmusstörungen und Bluthochdruck im Prinzip oft unterbrochen, aber wenn die Menopause auftritt, verschlimmern sich diese Probleme und gehen nicht so schnell und unkompliziert vor. Es ist wichtig zu erkennen, ob dies eine schwerwiegende Verletzung der normalen Funktionsweise eines gesunden Organismus sein kann und nicht nur ein Anzeichen eines Menopause-Syndroms ist. Der Höhepunkt der Frau wird auch von Trockenheit der Schleimhäute begleitet.

Krankheiten, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre auftreten

Nach dem Ende der Schwangerschaft und dem Aussterben der hormonellen Funktion der Eierstöcke werden alle Körpersysteme wieder aufgebaut. In einigen Jahren kann dies zu ziemlich gefährlichen Krankheiten führen.

Diabetes mellitus. Der Körper wird aufgrund von Stoffwechselstörungen unempfindlich gegen Insulin. Der Blutzuckerspiegel steigt an, eine Frau kann Übergewicht erreichen. Wie Sie wissen, dass Diabetes beginnt:

  • Trockener Mund, unstillbarer Durst
  • Der Hunger ist ständig zu spüren
  • Die Haut ist trocken und schält sich ab
  • Es können Konvulsionen auftreten, Nebelfleck
  • Herz-Kreislauf-Pathologie. In Verbindung mit einem Anstieg des Cholesterinspiegels im Blut zu diesem Zeitpunkt besteht die Gefahr eines Schlaganfalls, Herzinfarkts, Atherosklerose, Hypertonie und Venenthrombose.
  • Knochenkrankheiten Der Körper wird immun gegen Kalzium, absorbiert es nicht in den vorherigen Volumen, es provoziert die Entwicklung von Osteoporose.
  • Krankheiten des Urogenitalsystems. In Verbindung mit einer Abnahme des Östrogens und einer konstanten Trockenheit der Schleimhäute steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Vaginitis, eine atrophische Zystourethritis und ein Uterusprolaps entwickeln.

Wie die Wechseljahre lindern

Die moderne Wissenschaft betrachtet den weiblichen Höhepunkt als ein natürliches physiologisches Stadium, in dem sich die Funktionen aller Körpersysteme in erster Linie ändern - das endokrine Nervensystem und bestimmte Teile der Großhirnrinde. In welchem ​​Alter die Umstrukturierung nicht beginnt, kann sie entweder leicht passieren oder von nicht zu angenehmen Symptomen begleitet werden. Was tun, wenn Sie sich in den Wechseljahren schlecht fühlen? Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die unvermeidliche Reduktion von Hormonen im Körper zu erleichtern und Beschwerden zu beseitigen.

Volksheilmittel

Sie können die Arbeit der Eierstöcke zusätzlich mit verschiedenen Kräuterinfusionen stimulieren, aber die traditionelle Medizin kann eine zusätzliche Wirkung bei der Hormontherapie haben. Verwenden Sie dazu die Tinktur aus Salbei, Baldrian, Weißdorn, Mutterkraut, getrockneten Eiern, Abkochungen von Schafgarbe und Himbeere, Tee mit Brombeere. Diese Mittel haben beruhigende, straffende und entzündungshemmende Eigenschaften.

Im 19. Jahrhundert wurden pflanzliche Heilmittel häufig zur Behandlung der Wechseljahre eingesetzt, und es wurden Vorbereitungen auf Basis von Belladonna, Cannabis und Opium verwendet. Heute wird Belladonna in der Medizin zur Herstellung von Sedativa und Hämorrhoidalkerzen verwendet. Es hat jedoch nichts mit der Linderung von Symptomen in den Wechseljahren zu tun.

Richtige Ernährung - eine Diät, die die Wechseljahre überlebt

Um die Symptome zu lindern, müssen Sie die Ernährung anpassen. Selbst bei einer Zunahme des Körpergewichts müssen Sie sich nicht mit Diäten erschöpfen, dies hat keine Auswirkungen, sondern führt nur zu Stoffwechselstörungen und zum Abbau von Energiereserven. Es muss jedoch beachtet werden, dass der Kalorienbedarf des Körpers mit zunehmendem Alter abnimmt.

Nach vierzig Jahren sollte der Tagessatz 2000-2100 Kalorien nicht überschreiten. Elena Malysheva empfiehlt, Tee und starken Kaffee abzulehnen, sie durch Kräuterabkochen zu ersetzen, die Menge an Gemüse und Früchten in der Diät zu erhöhen und sie durch Süßigkeiten und Gurken zu ersetzen. Es wäre auch klüger, auf den Verzehr von fetthaltigem Fleisch, Wurstwaren, Mayonnaise und Produkten zu verzichten, die Transfette enthalten.

Produkte, die in den Wechseljahren nützlich sind

Was ist nützlich in den Wechseljahren zu essen:

  • Vollkornbrot;
  • Sojaprodukte (Quelle für Ballaststoffe und Phytoöstrogene);
  • mageres Fleisch (Protein, Eisen);
  • Milchprodukte (Kalzium, Vitamin D);
  • Pflanzenöl (Olivenöl, Leinsamen);
  • Seefisch;
  • frisches Obst und Gemüse (Quelle für β-Carotin, Vitamine A, C, K).

Menü für den Tag

Wenn die Menopause nicht auf eine starre Diät angewiesen ist, sollte die Nahrung variiert werden und den Körper hinsichtlich der Sättigung mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen zufriedenstellen. Die tägliche Nahrung sollte ein optimales Verhältnis von Proteinen (1 Teil), Fetten (1 Teil) und Kohlenhydraten (4 Teile) enthalten. Eine solche Ernährung stärkt das Immunsystem, lindert die Symptome der Menopause und erleichtert die Heilung des Körpers, wenn Sie sich ihm unterziehen.

  • essen Müsli zum Frühstück, Suppen zum Mittagessen, Salate als Beilage;
  • Konsumieren Sie nicht mehr als 1-2 Eier pro Woche. Es ist besser, sie zu den Gerichten hinzuzufügen, aber nicht in reiner Form zu essen.
  • wählen Sie fettarmen Käse;
  • genug Butter - bis zu 10 Gramm pro Tag
  • Fisch kann jeden Tag essen.

Vorbeugung der Wechseljahre - ist es möglich, den Anfang und wie aufzuheben

Die Hemmung der Sexualfunktion bei Frauen ist ein natürliches Stadium. Es ist unmöglich, den Beginn des klimakterischen Prozesses zu stoppen, aber es besteht immer die Möglichkeit, ihn um mehrere Jahre hinauszuschieben. Dies erfordert einen gesunden Lebensstil und ein gesundes Regime. Sie benötigen regelmäßige Mahlzeiten, wobei Obst und Gemüse vorherrschen und der Wasserhaushalt erhalten bleibt.

Außerdem wird niemand durch tägliche Übungen verletzt - es reicht, um Übungen zu machen. Es ist notwendig, das Rauchen und den Alkohol vollständig aufzugeben, ein normales Sexualleben zu führen, Stress zu vermeiden und Vitamine zu trinken. Kurz gesagt, wenn Sie vor den Wechseljahren einen gesunden Lebensstil hatten, werden Sie höchstwahrscheinlich keine Beschwerden verspüren, und wenn Ihr Regime jetzt weit davon entfernt ist, ist es Zeit zu beginnen!

Behandlung der Wechseljahre bei Frauen

Anzeichen von Wechseljahren im Alter von 45 bis 50 Jahren - das Phänomen ist normal. Wenn jedoch die Wechseljahre früher sind oder wenn sich die Manifestationen zu sehr auf Ihr Leben auswirken, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. In der Gynäkologie gibt es verschiedene Ansätze zur Behandlung von Wechseljahrsereignissen, aber die Hormonersatztherapie gilt als die effektivste, bei der nicht nur ein Östrogenmangel ausgeglichen wird, sondern auch klimakterische Symptome beseitigt werden.

Alle Details zur Behandlung der Wechseljahre und ihrer Symptome finden Sie im Linkartikel.

Es ist in westlichen Ländern weit verbreitet und im Laufe seiner Jahre hat sich bewährt, dass wir mit gut ausgewählten Medikamenten eine Reihe unangenehmer Folgen des Aussterbens von Funktionen vermeiden können. Indikationen für die Hormontherapie - Menopause-Syndrom, Harnwegsstörungen wie vaginale Trockenheit, Dysurie, völlige Einstellung der Menstruationsfunktion bis zu 40-45 Jahre.

Als Arzneimittel für die Hormonersatztherapie in der frühen Entwicklung der Menopause werden Mittel verwendet, zu denen natürliche Östrogene oder deren Analoga gehören. In einigen, einfacheren Fällen verschreiben Experten Phytoöstrogene (Kräutertherapie) anstelle von synthetischen Hormonersatzstoffen.

Schwere Verstöße gegen den psychoemotionalen Hintergrund können die Konsultation eines Psychiaters erfordern. Zur Linderung von Syndromen kann ein Spezialist Antidepressiva verschreiben oder eine Behandlung mit einem Psychologen vorschlagen. Das Hauptziel ist die Normalisierung der Selbstwahrnehmung und die Reduzierung von Stress. Es gibt auch eine sehr effektive Möglichkeit, selbstständig zu arbeiten. Details finden Sie am Ende dieses Artikels.

Fazit

Das Altern des weiblichen Körpers ist ein irreversibler Prozess. Jemand nimmt es ruhig, jemand kämpft mit all seiner Kraft. Wir können eines sagen: Trotz der Tatsache, dass die Wechseljahre durch einen Komplex verschiedener Erkrankungen gekennzeichnet sind, ist es nicht schwer, mit ihren Symptomen professionell umzugehen.

Jede Frau kann sich leicht an ihren neuen Zustand anpassen, die körperliche und seelische Gesundheit erhalten und viele lange und glänzende Leben führen.

Bist du bereit, aufhören, über dein Problem nachzudenken, und endlich zu echten Aktionen übergehen, die dazu beitragen, es ein für alle Mal loszuwerden? Dann interessieren Sie sich vielleicht für diesen Artikel.

Top