Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Eisprung
Entlastung nach der Kürettage: Norm und Pathologie
2 Höhepunkt
Meinungen des Frauenarztes und der Trainerin: Kann man sich während der Menstruation fit halten?
3 Harmonien
Komplikationen und Nebenwirkungen nach der Installation von IUD
4 Dichtungen
Wie benutze ich Tampons?
Image
Haupt // Höhepunkt

Wechseljahre bei Frauen - was es ist, Anzeichen, Symptome, Beginn der Erkrankung und Behandlung der Wechseljahre


Der Höhepunkt bei Frauen ist ein natürliches physiologisches Stadium im Leben jeder Frau, wenn vor dem Hintergrund natürlicher hormoneller altersbedingter Veränderungen Anzeichen einer Involution des Fortpflanzungssystems auftreten. In verschiedenen Quellen dauert die Anpassung der Menopause bis zu 10 Jahre. Die richtige Organisation des Lebens, spezielle Ernährung, psychologische Unterstützung, in einigen Fällen auch die medikamentöse Therapie, schaffen eine angemessene Lebensqualität für Frauen, die vorübergehend Schwierigkeiten haben.

Werfen wir einen genaueren Blick: Was ist das, in welchem ​​Alter treten die Wechseljahre ein, welche charakteristischen Anzeichen gibt es und was wird einer Frau am häufigsten als Behandlung zur Wiederherstellung des Hormonspiegels verschrieben?

Was ist der Höhepunkt?

Der Höhepunkt ist ein regelmäßiger physiologischer Prozess des Übergangs des weiblichen Körpers von der Fortpflanzungsphase mit regelmäßigen Menstruationszyklen zur Phase der vollständigen Beendigung der Menstruation. Das Wort "Höhepunkt" stammt aus dem Griechischen "Klimax" - einer Leiter, die symbolische Schritte ausdrückt, die von der Blüte bestimmter weiblicher Funktionen bis zu ihrem allmählichen Aussterben führen.

Im Durchschnitt liegt der Beginn der Menopause bei Frauen zwischen 40 und 43 Jahren. Es kann jedoch Fälle geben, in denen sie im Alter von 35 und 60 Jahren beginnen. Deshalb werden von Ärzten Begriffe wie „frühe Wechseljahre“ und „spät“ herausgegriffen.

Bei manchen Frauen hat die Menopause einen physiologischen Verlauf und verursacht keine pathologischen Störungen, bei anderen führt der pathologische Verlauf zur Entwicklung des Menopause-Syndroms (Menopause).

Das Menopausensyndrom in der Menopause bei Frauen tritt mit einer Häufigkeit von 26 - 48% auf und ist durch einen Komplex verschiedener Störungen des endokrinen Systems, des Nervensystems und des Herz-Kreislaufsystems gekennzeichnet, was häufig die normale Funktion der Frau stört.

Wechseljahre

Im Höhepunkt gibt es mehrere wichtige Perioden:

  • Reduktion der Schamhaare,
  • Die Gebärmutter wird kleiner
  • Es gibt eine Veränderung in den Brustdrüsen.

Die Fragen der Lebensqualität einer Frau in den Wechseljahren sind sehr akut und relevant. Gleichzeitig wird besonderes Augenmerk auf die folgenden Parameter gelegt: körperliches und seelisches Wohlbefinden, soziales und rollenbasiertes Funktionieren sowie eine allgemeine objektive Wahrnehmung des Gesundheitszustands.

Es gibt verschiedene Arten von Wechseljahren:

  • vorzeitig (nach 30 und bis zu 40 Jahren);
  • früh (von 41 bis 45 Jahre);
  • zur rechten Zeit als normal angesehen (45-55 Jahre);
  • spät (nach 55 Jahren).

Vorzeitige und späte Menopause sind in der Regel pathologisch. Nach der Untersuchung und Klärung der Ursachen für Abweichungen von der Norm wird eine Behandlung vorgeschrieben. Bei rechtzeitiger beginnender Menopause ist in manchen Fällen nur eine Linderung der Begleitsymptome erforderlich.

Gründe

Höhepunkt ist die genetisch programmierte Transformation des weiblichen Körpers, während der die Fortpflanzungsfunktion ausläuft. Die Eierstöcke reduzieren rasch die Produktion von Sexualhormonen, der Menstruationszyklus ist gestört, die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung der Eizelle mit Spermatozoen nimmt mit jedem Jahr ab.

Für die meisten Frauen liegt der Beginn der Menopause bei 45 Jahren, was mit dem Auftreten der ersten klinischen Manifestationen der Menopause zusammenfällt. Nach drei oder fünf Jahren (dh im Alter von 50 Jahren) ist die Menstruationsfunktion in der Regel abgeschlossen und die Wechseljahre-Klinik wird heller.

Frühe Menopause ist der Prozess der Manifestation der Symptome der Menopause vor dem Alter von vierzig Jahren. Es kann um fünfzehn oder neununddreißig kommen. Die Hauptursache ist eine gestörte hormonelle Regulation, aufgrund derer die Menstruation sehr unregelmäßig ist.

Es gibt vererbte und erworbene Ursachen der frühen Menopause.

Genetische Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Defekt des weiblichen X-Chromosoms.
  • Shereshevsky-Turner-Syndrom.
  • Eierstockdysfunktion unter dem Einfluss des X-Chromosoms.
  • Andere Erbkrankheiten

Erworbene Ursachen der frühen Wechseljahre:

  • Hormonkrankheiten (Schilddrüse, Diabetes usw.);
  • Gynäkologische Erkrankungen, einschließlich Infektionskrankheiten;
  • Chemotherapie;
  • Fettleibigkeit;
  • Erschöpfung (Anorexie)
  • Nicht rationale hormonelle Empfängnisverhütung;

In welchem ​​Alter beginnen Frauen die Wechseljahre?

Temporäre Indikatoren der Menopause sind individuell, die letzte Menstruation bei einer Frau wird als Menopause bezeichnet, die im Durchschnitt im Alter von 50 Jahren auftritt. Wenn dies vor dem 45. Lebensjahr der Fall war, wird die Menopause als früh, vor dem 40. Lebensjahr betrachtet.

In den Eierstöcken jeder Frau ist eine bestimmte Anzahl von Follikeln genetisch eingebunden, und der Zeitpunkt des Menopausensyndroms hängt davon ab.

Tatsache ist, dass weibliche Hormone eine positive Wirkung auf den gesamten Körper als Ganzes haben und bei Frauen mit späterer Menopause ein gesünderes Herz und Gefäße, oft glatte und saubere Haut, gesunde Haare und Zähne.

Es gibt jedoch eine späte Wechseljahre und erhebliche Nachteile. Bei solchen Frauen ist beispielsweise das Risiko, an Krankheiten zu erkranken, mehrmals erhöht. Sie werden alle sechs Monate gezeigt, um auf das Vorhandensein von Tumoren im Körper untersucht zu werden.

Wie die Wechseljahre beginnen: die ersten Anzeichen

  • Die Menstruation ist oft verzögert und unregelmäßig. Ihr Überfluss und ihre Dauer sind um ein Vielfaches stärker als üblich.
  • Schweiß bildet sich zu oft und in großen Mengen ist ein ständiges Wärmeempfinden vorhanden.
  • Unbehagen, unangenehme Trockenheit wird in der Scheidenöffnung spürbar.
  • Dauerhafte Schlafstörung.
  • Die Stimmung ändert sich dramatisch, häufige Depressionen.
  • Angstgefühle und unbegründete Angstzustände.
  • Auch der Blutdruck ändert sich dramatisch.

Symptome der Menopause bei Frauen

Klimaksa kann bei Frauen in verschiedenen Altersstufen auftreten. In diesem Fall wird die Behandlung gegebenenfalls anhand der Symptome ausgewählt, die auch unterschiedlich sein können und einen unterschiedlichen Schweregrad haben.

  1. Die Menstruation ist nicht mehr regelmäßig, verkürzt sich und wird in den meisten Fällen weniger reichlich, bei einem Drittel der Frauen dagegen werden sie intensiver.
  2. Unvernünftige Stimmungsschwankungen, Neigung zu Reizbarkeit, Depression, Tränen, Aggressivität, Negativität.
  3. Kopfschmerzen: langweilig, morgens im Nackenbereich; ähnliche Migränebedingungen; scharf und stark, lokalisiert in den Schläfen und auf der Stirn.
  4. Gezeiten Die Störung der Thermoregulation und das häufige Wärmegefühl sind die Hauptsymptome der Wechseljahre. Anfangs können solche Beschwerden ein unbedeutendes Zeitintervall dauern, aber im Laufe der Zeit nehmen ihr Aussehen und ihre Intensität nur zu.
  5. Schlafstörung Bei einigen Frauen kann es zu Schlaflosigkeit kommen, bei anderen wiederum ist die Schläfrigkeit erhöht. Schlafprobleme lösen Sie am besten nicht alleine mit Medikamenten, sondern sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  6. Schwankungen des Niveaus weiblicher Sexualhormone in den Wechseljahren äußern sich in der Zärtlichkeit der Brustdrüsen, im Unterleib und in emotionalen Unterschieden.
  7. Austausch und endokrine Störungen. Bei Frauen in den Wechseljahren ändert sich häufig das Essverhalten, die Verbesserung oder Verschlechterung des Appetits, die Gewichtszunahme, die Flüssigkeitsansammlung im Körper und die Bildung von Ödemen.
  8. Schmerzen in der Brust Brustschmerzen können zyklisch und nichtzyklisch sein. Zyklische Schmerzen fallen mit dem Zeitpunkt der Menstruation in der geburten Periode zusammen. Bei Frauen nach 45 sind solche Schmerzen jedoch ein Zeichen für hormonelle Störungen.
  9. Zu Beginn der Präklima-Phase beklagen fast alle Vertreter des fairen Geschlechts eine Abnahme des sexuellen Verlangens und der Libido, die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu bekommen, sowie Trockenheit der Innenwände der Vagina. Dieser Prozess ist natürlich mit einem teilweisen oder vollständigen Verschwinden weiblicher Hormone aus dem Körper verbunden.
  10. Scheidentrockenheit Das Symptom wird in der Regel von Juckreiz begleitet und ist die Ursache für schmerzhafte Empfindungen während des Geschlechtsverkehrs. Tritt als Folge von Veränderungen der Schleimhautstruktur der Scheide unter dem Einfluss von Hormonen auf. Gleichzeitig nimmt das sexuelle Verlangen ab.

Andere Manifestationen der Wechseljahre sind:

  • Geschmacksvorlieben und Empfindungen ändern;
  • trockene Mundschleimhäute;
  • Schmerzen in den Gelenken, Knochen und Muskeln;
  • Atemnot, Tachykardie;
  • Migräne;
  • Sehbehinderung (Schmerzen und Trockenheit in den Augen).

Alle unangenehmen Symptome verschwinden nach dem Einsetzen der Wechseljahre.

Höhepunkt - dieser Prozess ist nicht schnell, er entwickelt sich über lange Zeit. Die Wechseljahre treten normalerweise erst einige Jahre nach dem Einsetzen der ersten Symptome auf.

Diagnose

Die Diagnose der Menopause erfolgt in erster Linie auf der Grundlage von Beschwerden von Patienten, die im Verlauf der Menopause auftreten. Das Vorhandensein von Begleiterkrankungen erschwert die Diagnose, da unter ihnen die Symptome der Menopause möglicherweise nicht erkannt werden und sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Es werden Beratungen eines Endokrinologen, eines Neurologen und eines Kardiologen gezeigt.

Bei der Konsultation wird der Arzt Fragen stellen:

  • Alter, als der Menstruationszyklus zu versagen begann, als es eine letzte Menstruation gab, die Natur der Menstruation,
  • welche Symptome stören dich?
  • ob Ihre nahen Angehörigen von Frauen Brustkrebs oder Genitalkrebs hatten
  • übertragene Operationen.

Obligatorische gynäkologische Untersuchung und Laboruntersuchungen:

  • Östrogen-Bluttest
  • Studie des follikelstimulierenden und luteinisierenden Hormons
  • Histologische Analyse des Gebärmutterendometriums,
  • Zytologische Untersuchung eines Vaginalabstrichs
  • Basaltemperaturmessung
  • Identifizierung von anovulären Zyklen
  • Ultraschalluntersuchung des Beckens und des Bauches.

Warum brauchen wir die Diagnose der Wechseljahre?

  • Späte Schwangerschaftsplanung;
  • Differentialdiagnose von Wechseljahren und anderen Krankheiten;
  • Erkennung von Komplikationen und Erkrankungen in Verbindung mit der Menopause;
  • Untersuchung vor der Ernennung einer Hormonersatztherapie und Verhütungsmitteln.

Behandlung

Höhepunkt - ein natürlicher Zustand im entsprechenden Alter. Aber es droht neue Krankheiten, darunter Tumore, endokrine Störungen und Anämie. Wenn jedoch eine Frau die Wechseljahre nur schwer erträgt, ist eine Behandlung erforderlich. Auch wenn seine Manifestationen nicht viel Unbehagen verursachen, sollte die Regelmäßigkeit der Besuche beim Frauenarzt aufrechterhalten werden.

Die Behandlung kann folgende Punkte umfassen:

  • Homöopathie;
  • Kräutermedizin und traditionelle Methoden zur Stabilisierung von Hormonen;
  • Hormontherapie;
  • Behandlung von gerade aufgetretenen oder chronischen Begleiterkrankungen in akuter Form;
  • die Verwendung von bioaktiven Lebensmittelzusatzstoffen in Form von Pillen oder Tabletten in den Wechseljahren, beispielsweise "Bonisan".

Allgemeine Empfehlungen

Wir geben allgemeine Empfehlungen zur Behandlung der Wechseljahre:

  • richtige Ernährung mit viel Obst und Gemüse (mit Vitaminen angereicherte Lebensmittel);
  • obligatorische Anwesenheit von Milchprodukten (Hüttenkäse, Joghurt, Milch, Sauerrahm usw.) in der täglichen Ernährung;
  • der Ausschluss von fetthaltigen, würzigen und salzigen Lebensmitteln;
  • Ablehnung schlechter Gewohnheiten (Rauchen, Alkohol);
  • Fitness, Gymnastik, Fitnesskurse oder tägliche Spaziergänge an der frischen Luft, zu Fuß oder mit dem Fahrrad;
  • Reduzieren Sie den Konsum von Tee und Kaffee, der Kräutertee besser ersetzen kann.
  • nimm Vitamine;
  • Kleidung aus natürlichen Stoffen tragen;
  • Befolgen Sie die Regeln der persönlichen Hygiene.

Vorbereitungen für die Wechseljahre

Das erste, was eine Frau in den Wechseljahren tun muss, ist, einen örtlichen Frauenarzt um Rat zu fragen. Nach der Diagnose verschreibt ein Spezialist Medikamente für die Wechseljahre, die die Anzahl der Hitzewallungen reduzieren, die Schlafphase normalisieren und die Reizbarkeit beseitigen.

Hormonersatztherapie. Experten zufolge ist die Hormonersatztherapie die am besten geeignete Behandlung des Menopausal-Syndroms. Ihre Ernennung ist ratsam für den Fall, dass eine Frau in den Wechseljahren mit folgenden Komplikationen begann:

  • kardiovaskuläre Pathologien,
  • zentrale Fettleibigkeit
  • schwere Osteoporose
  • Typ-II-Diabetes usw.

Die Hormontherapie zur Behandlung der Menopause-Pathologie ist kontraindiziert bei Patienten mit:

  • Endometrium, Eierstockkrebs, Brustkrebs;
  • Koagulopathie (Gerinnungsstörung);
  • gestörte Leberfunktion;
  • Thromboembolie, Thrombophlebitis;
  • Uterusblutung unklarer Ursache;
  • Nierenversagen.

Nichthormonale Drogen (Chi-Klim, Estrovel, Klimadinon). Wenn aus irgendeinem Grund die hormonelle Therapie bei einem Patienten kontraindiziert ist, werden Präparate auf der Basis natürlicher pflanzlicher Phytoöstrogene verwendet. Dies sind biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel. Ihre Aktivität ist viel geringer als die von Hormonen, aber die Sicherheit ist höher und es gibt fast keine Nebenwirkungen.

Zusätzlich zu den Hormonen werden eine Reihe anderer Medikamente verschrieben: Vitamine, pflanzliche Heilmittel, Calciumpräparate (zur Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose), Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Bisphosphate, Nootropika und andere. Die Durchführbarkeit bestimmter Medikamente während der Wechseljahre wird vom behandelnden Arzt festgelegt.

Richtige Ernährung

Trotz der unangenehmen Symptome, die die Wechseljahre bei Frauen begleiten, kann der Schweregrad der Hauptsymptome deutlich verringert werden, wenn die richtige Behandlung verschrieben wird und die Prinzipien eines gesunden Lebensstils befolgt werden. Wenn das Alter der Menopause erreicht ist, sollte auf die richtige Ernährung geachtet werden.

Die richtige Ernährung während der Wechseljahre basiert auf den folgenden Regeln:

  • Es ist notwendig, die Portionen zu reduzieren, aber die Anzahl der Mahlzeiten auf das 5-6-fache zu erhöhen.
  • regelmäßig essen gleichzeitig;
  • Sie müssen bis zu zwei Liter reines Wasser trinken.
  • Geschirr sollte gedämpft, im Ofen gebacken oder gedünstet werden, aber auf keinen Fall sollten Sie braten (Tabu wird in eine Pfanne gegeben);
  • Gemüse und Obst sollten möglichst roh gegessen werden.
  • Salzaufnahme beseitigen oder minimieren;
  • "schädliche" Produkte von der Diät ausschließen und eine breite Palette von "nützlichen" enthalten.

Wenn Sie Produkte für Ihre Ernährung auswählen, müssen Sie sicherstellen, dass der Körper Vitamine und Mineralstoffe erhält. Besonders die Vitamine A, E, D und C, Gruppe B, Kalium, Kalzium und Magnesium.

Es ist notwendig, die folgenden Produkte und Gerichte von der Diät einzuschränken oder zu entfernen:

  • Salz, Zucker;
  • Fertiggerichte, Fast Food;
  • Schmalz, fetthaltiges Fleisch, Schmalz, Margarine, Brotaufstrich;
  • alkoholische Getränke;
  • Wurstwaren, geräuchertes Fleisch, Innereien;
  • Kaffee, Schokolade, Kakao, Süßigkeiten;
  • scharfe Gewürze;
  • süßes Soda, Saft aus der Packung.

Menü für den Tag

Beginnen Sie den Tag vorzugsweise mit einer Tasse sauberem kaltem Wasser, getrunken auf leeren Magen. Das Menü einer Frau, die Wechseljahre hat, kann so aussehen.

  1. Frühstück - Haferflocken mit Kleie und Rosinen.
  2. Das zweite Frühstück ist ein Salat mit Früchten und Nüssen.
  3. Mittagessen - Hühnersuppe und Meerkohlsalat.
  4. Sichere, gebackene Äpfel mit fettarmem Hüttenkäse.
  5. Abendessen - gekochter Fisch- und Gemüsesalat.

Zwischen den Mahlzeiten ist die Verwendung von Trockenfrüchten und das Trinken verschiedener Säfte zulässig.

Volksheilmittel

Bei der Behandlung von Gezeiten, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen und anderen Manifestationen der Menopause werden traditionelle Heilmittel erfolgreich eingesetzt: Dekokte von Pflanzen, beruhigende Kräuterbäder.

  1. Beruhigendes Kräuterbad. 10 art. Eine Mischung aus Calamuswurzel, Thymian, Schafgarbe, Oregano, Salbei und Kiefernknospen brühen in einem Eimer Wasser zum Abkühlen, Filtern und Hinzufügen in den Behälter. Ein 10-Minuten-Vorgang wird ausreichen.
  2. Rhodiola rosea Alkoholtinktur (Apotheke) Rhodiola vor dem Frühstück und vor dem Mittagessen 15 Tropfen in 20 ml Trinkwasser verdünnt einnehmen.
  3. Zur Vorbereitung der Infusion von Oregano werden 2 Esslöffel der Anlage mit 400 ml kochendem Wasser gegossen und in eine Thermoskanne hineingegossen. Nehmen Sie ein halbes Glas mehrmals täglich 30 Minuten nach den Mahlzeiten ein. Diese Abkochung ist besonders wirksam bei Neurosen, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre entstehen.
  4. Zitrone Zerreiben Sie Zitronen (mit der Haut) in einem Fleischwolf. Die Schale von 5 Hühnereiern zu Pulver zermahlen. Mischen und 7 Tage ziehen lassen. Nehmen Sie 3 mal am Tag und 1 EL. Löffel für einen Monat.
  5. Weißdorn 3 EL. Löffel Weißdornblumen gießen 3 Tassen kochendes Wasser. 3 mal täglich 1 Glas einnehmen.
  6. Die Reizbarkeit hilft bei der Entfernung von Tees und Getränken auf der Basis von Minze, Zitronenmelisse, Johanniskraut und Oregano. Diese Heilkräuter haben eine starke antidepressive Wirkung und helfen, nervöse Anspannung loszuwerden.
  7. Baldrian hilft, emotionale Spannungen abzubauen und den Schlaf zu verbessern. Die Brühe wird nach obigem Rezept zubereitet. Sie müssen morgens und abends 100 ml einnehmen.
  8. Salbei-Saft hilft bei hohem Blutdruck. Dazu drei Wochen lang dreimal täglich 20 ml einnehmen.

Krankheiten, die vor dem Hintergrund der Wechseljahre auftreten

Die Erörterung der Menopause bei Frauen, die Symptome, das Alter und die Behandlung sollten eingehend über die Krankheiten, die unter dem Einfluss hormoneller Veränderungen entstehen, berücksichtigt werden.

Östrogene sind nicht nur für die Fruchtbarkeit notwendig. Im gesamten reproduktiven Alter schützen diese Hormone Frauen vor verschiedenen Krankheiten und stärken praktisch alle Körperstrukturen. Wenn der Östrogenspiegel während der Menopause abzunehmen beginnt, sind viele Systeme betroffen.

Meistens führt die Menopause zu einem Anstieg des Blutdrucks, der hartnäckig werden kann und zu Bluthochdruck führen kann. Dies wird zusammen mit verschiedenen Arten von Arrhythmien bei fast einem Drittel der Frauen beobachtet, die die Wechseljahre erreicht haben.

Prävention

Als vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung des frühzeitigen Beginns klimakterischer Veränderungen gelten:

  • Regelmäßige Prüfung durch entsprechende Spezialisten - alle 6 Monate.
  • Rechtzeitige Behandlung von pathologischen Prozessen, die im Bereich des endokrinen und gynäkologischen Organsystems entstanden sind.
  • Die richtige Einstellung, um hormonhaltige Medikamente zu erhalten.
  • Allgemeine Härtung.
  • Ausgewogene Ernährung
  • Moderate Übung
  • Regelmäßiger Verkehr.

Bei den ersten Anzeichen einer Menopause sollten Sie unbedingt einen Frauenarzt und einen Endokrinologen konsultieren. Passen Sie auf sich auf, wir wünschen Ihnen Gesundheit und Wohlbefinden!

Höhepunkt

Über die Tatsache, dass solche Wechseljahre alle Frauen hörten, erkannte die Unvermeidlichkeit ihres Auftretens in einem bestimmten Alter.

Nicht jeder von ihnen ist sich dieses physiologischen Prozesses bewusst und weiß auch, was zu tun ist, wenn er auftritt. Die Wechseljahre können daher vorzeitig auftreten und sehr hart ablaufen.

Man muss sich auf die Offensive im reproduktiven Alter vorbereiten. Deshalb sollte man nicht Gerüchte "essen", sondern echte Informationen über den Höhepunkt von Spezialisten.

Zu den gleichen Zwecken wurde der Weltmenopausentag am 18. Oktober eingeführt, um die Aufmerksamkeit der Frauen auf sich zu ziehen.

Das Wesentliche des Problems

Menopause oder Menopause ist ein spezifisches Stadium in der Funktionsweise des weiblichen Körpers, in dem die Produktion von Sexualhormonen (Östrogen und Progesteron) auf ein Minimum reduziert wird und die Fortpflanzungsfähigkeit nach und nach verloren geht.

Die Definition der Wechseljahre lässt sich leichter formulieren. Dies ist ein natürlicher physiologischer Prozess, der mit altersbedingten Veränderungen zusammenhängt.

Normalerweise tritt es bei Frauen auf, deren Alter in 45 bis 50 Jahren gestiegen ist. Zur gleichen Zeit kann es in einem anderen Alter auftreten.

In Anbetracht dessen unterscheidet sich der frühe (Alter 38–44 Jahre) und der späte (nach 56 Jahren) Höhepunkt.

Im Allgemeinen ist die Menopause ein langer, mehrstufiger Prozess. Während des Fließens wird der weibliche Körper umgebaut und passt sich den veränderten Bedingungen an.

Diese Zeitspanne dauert relativ lange und kann bis zu 9-12 Jahre dauern.

Die gesamte klimakterische Periode ist in folgende Stufen unterteilt:

  • Premenopause. Diese erste Stufe kann 2 bis 2,5 Jahre dauern. Es zeichnet sich durch das Auftreten hormoneller Veränderungen aus, die Frauen im Menstruationszyklus verursachen;
  • Wechseljahre Diese Phase ist am kritischsten, wenn die Sekretionsfunktion der Eierstöcke praktisch keine Sexualhormone mehr produziert. Sie tritt am häufigsten im Alter von 51 bis 54 Jahren auf. Veränderungen im Körper führen zur vollständigen Einstellung der natürlichen Menstruation. Die Phase der Menopause endet 11 bis 13 Monate nach der letzten Regelblutung. In dieser Zeit sind alle kritischen Symptome am stärksten ausgeprägt und es treten klimakterische Komplikationen auf.
  • postmenopause. Der weibliche Körper beginnt, sich an den Mangel an Sexualhormonen anzupassen, und der Zustand stabilisiert sich allmählich in der frühen Phase der Menopause, die 4-7 Jahre andauern kann. Außerdem kommt es zu einer späten Menopause, wenn sich der Organismus vollständig an neue Bedingungen anpasst.

Prozess-Ätiologie

Warum kommt die Menopause? Die Physiologie des weiblichen Körpers ist so, dass nach 30 Jahren die Produktion von Sexualhormonen, insbesondere von Östrogenen, auf natürliche Weise abnimmt.

Die Ursachen der Wechseljahre liegen in der Tatsache, dass der Hormonspiegel direkt mit den Follikeln in den Eierstöcken zusammenhängt und ihre Versorgung allmählich nachlässt. Nach 40-42 Jahren trocknet er praktisch aus, wodurch die Reifung der Eier gestoppt wird.

Die Hormonproduktion dauert zwar einige Zeit an, ihr Niveau nimmt jedoch ständig ab und stört das gesamte hormonelle Gleichgewicht im Körper. Solche Veränderungen beeinflussen das Funktionieren des gesamten Organismus und verursachen Störungen in verschiedenen inneren Organen und Systemen.

Dieses physiologische Phänomen ist der Natur inhärent, und jede Frau muss sich ihr stellen. Der Zeitpunkt der Wechseljahre und ihre Manifestation sind jedoch individueller Natur, was mit den Merkmalen jedes Organismus zusammenhängt.

Die frühe Menopause kann sowohl durch eine erbliche Veranlagung als auch durch eine Reihe von Faktoren hervorgerufen werden, zum Beispiel:

  • soziale Bedingungen;
  • verschiedene Krankheiten;
  • psychologischer Hintergrund.

Das Risiko einer Menopause vor dem 40. Lebensjahr besteht für Frauen unter folgenden Umständen:

  • Rauchen und Alkoholmissbrauch;
  • Übergewicht;
  • mehrere Abtreibungen;
  • unregelmäßiger Geschlechtsverkehr;
  • Leidenschaft für harte Diäten zur Gewichtsabnahme;
  • endokrine und Autoimmunkrankheiten;
  • häufiger Stress und psychische Überlastung;
  • gynäkologische Pathologie und Onkologie;
  • längere körperliche Überlastung ohne Kombination mit der richtigen Ruhe.

Was sind die Symptome?

Pathologische Menopause, das heißt begleitet von Symptomen, wird bei vielen Frauen beobachtet.

Mit dem Höhepunkt wird die Arbeit verschiedener Organe und Systeme gestört, was die Manifestation solcher Symptome verursacht:

  • Manifestationen des neurovegetativen Charakters - Schwindel, häufige Kopfschmerzen, instabiler Blutdruck, rote Flecken im Nacken oder in der Brust;
  • Herzprobleme - Herzschmerzen, Tachykardie;
  • Harnstörungen - Juckreiz und vaginale Trockenheit, Weglassen der Wände, Prolaps und Prolaps der Gebärmutter, verstärkter Harndrang, Verlagerung der Harnröhre und der Blase;
  • Haut- und Knochenverteilung - Ausdünnung und Vergröberung der Haut, pigmentierte Flecken, Haarausfall, Osteoporose, Schmerzen in der Wirbelsäule;
  • neurotische Störungen - das Verhalten einer Frau ändert sich unter dem Einfluss eines hormonellen Ungleichgewichts, Jammern, Reizbarkeit, Phobien, ungerechtfertigte Angstzustände, Depressionen, Schlaflosigkeit, Gedächtnis und Konzentrationsfähigkeit verschlechtern sich;
  • Veränderungen des Immunsystems führen zu häufigen infektiösen Läsionen.

Die Schwere der Symptome hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und der Wirkung provozierender Faktoren ab. Bei einigen Frauen können nur einige der Manifestationen beobachtet werden, während bei anderen die gesamte Gruppe von Symptomen auftritt.

Charakteristische Merkmale

Unter den vielen Manifestationen der Wechseljahre können charakteristische Merkmale identifiziert werden:

  • Gezeiten. Mehr als 4/5 aller Frauen mit Wechseljahren erleben regelmäßig einen solchen Zustand, wenn plötzlich der gesamte Körper Fieber verschlingt, begleitet von starkem Schwitzen und manchmal auch Schüttelfrost. Dieses Phänomen nennt man Gezeiten. Verschiedene Faktoren können dieses Symptom hervorrufen - ein emotionaler Ausbruch, eine Stresssituation, eine starke Wetteränderung usw. Die Ursache dafür wird zu einer vorübergehenden Verletzung der Thermoregulation, die häufig von Gefäßausdehnung und Tachykardie begleitet wird.
  • monatliche Störung. Der Menstruationszyklus ändert sich während der Periode vor der Menopause signifikant. Zu dieser Zeit kann es reichlich und spärlich sein mit einer verkürzten Dauer von 2-3 Tagen oder umgekehrt mit einer Verlängerung von bis zu 10-14 Tagen. Die Menstruation gilt für mehr als 7 Tage und für Blutsekretionen von mehr als 100 ml. Der Menstruationszyklus kann vorübergehend für 4-6 Monate unterbrochen werden, erscheint dann aber mit reichlich monatlichen Perioden. Der vollständige Abbruch des Zyklus erfolgt in den Wechseljahren, nach denen keine Blutung mit der Menstruation verbunden ist. Fülle Menstruationen mit einer Dauer von mehr als 14 Tagen gelten als vollständige Anomalie. In diesem Fall ist es notwendig, einen Arzt zu konsultieren und die Ursachen zu ermitteln.
  • hervorheben. Hormonelles Ungleichgewicht in der Menopause wird häufig zur Ursache für einen ziemlich reichlichen vaginalen, blutigen Ausfluss (Metrorrhagie). Sie haben nichts mit dem Monatlichen zu tun und zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an Hormon Progesteron aus. Das Auftreten einer solchen Blutung weist häufig auf ein rasches Einsetzen der Menopause hin. Die Ursache dieses Phänomens kann eine Beschädigung der Wände des Myometriums oder der Blutgefäße sein.
  • Schwindel oder Schwindel. Die hormonelle "Revolution" im weiblichen Körper wird von einem ziemlich starken Blutdrucksprung begleitet. Schwindel wird daher oft als ein charakteristisches Zeichen der Wechseljahre erkannt.

Anzeichen, Ursachen und Symptome der frühen Menopause bei Frauen

Der Höhepunkt bei Frauen ist eine besondere Phase im Leben jeder Frau, normalerweise bei 48 ± 3 Jahren, begleitet von einer Abnahme der Sexualhormone und einem allmählichen Verlust der Fortpflanzungsfunktion. In der Medizin sind Wechseljahre eine Kette von physiologischen Ereignissen, die sich über die Zeit erstrecken.

In verschiedenen Quellen dauert die Anpassung der Menopause bis zu 10 Jahre. Die richtige Organisation des Lebens, spezielle Ernährung, psychologische Unterstützung, in einigen Fällen auch die medikamentöse Therapie, schaffen eine angemessene Lebensqualität für Frauen, die vorübergehend Schwierigkeiten haben.

Das erste Problem, dem eine Frau gegenübersteht, ist psychologisch. In dieser Zeit wurden Veränderungen im Charakter beobachtet, die sich in übermäßiger Reizbarkeit, Argwohn und Verwundbarkeit äußerten. Die Psychologen erkennen einstimmig das kritische Alter des Problems des inneren Kreises an (Ehemann, Kinder, Enkel, Kollegen). Freundliche, entspannte Atmosphäre in der Familie, bei der Arbeit, erleichtert das Zusammenleben.

Enge sollten das verstehen:

Der Höhepunkt ist keine Krankheit - es ist eine neue Lebensphase;

Natürliche Altersveränderungen, in Erscheinung mit den Wechseljahren ist es möglich, zu glätten;

Die intime Sphäre bleibt ein wichtiger Teil des Ehelebens.

Übermäßige, für einen äußeren Blick, Pflege (Mütter, Großmütter, Ehefrauen), das Erfordernis der gegenseitigen Aufmerksamkeit, muss Verständnis finden, vielleicht ist dies ein neuer Sinn des Lebens.

Bei der Arbeit ist es ratsam, freundschaftliche Beziehungen und persönliche Probleme zu Hause zu lassen.

Symptome der Menopause bei Frauen

Die Symptome der Menopause sind aufgrund der Anwesenheit von auf Östrogen reagierenden Rezeptoren in den meisten Organen der Frau unterschiedlich.

Vorläufer der Wechseljahre

Die Wechseljahre der Vorläufer registrieren sich schon lange vor Beginn der ersten Anzeichen. Krankheiten der sexuellen Sphäre im Zeitraum von 30 bis 40 Jahren:

Probleme mit der Empfängnis und dem Tragen des Fötus;

Frühere Erkrankungen wirken sich negativ auf den Verlauf der Wechseljahre aus.

Anzeichen von Wechseljahren

Anzeichen der Menopause - das Fehlen von Menstruation, Hitzewallungen, Schwindel, Erregbarkeit:

Gezeiten Die Dauer von einigen Sekunden bis zu mehreren Minuten kann zu jeder Tageszeit auftreten, begleitet von einem Gefühl von Hitze, Rötung, Schwitzen, möglicherweise Taubheitsgefühl, Kribbeln in den Fingerspitzen, Tachykardie, seltenem Bewusstseinsverlust, die Flut endet mit einem Erkältungsgefühl. Lesen Sie mehr über Gezeiten in diesem Artikel.

Schwindel Schwindel In der Zeit der klimakterischen Anpassung ist dies eine Folge von Blutdruckstößen, dem Einsetzen von Erregbarkeitsherden des autonomen Nervensystems unter dem Einfluss von Hormonen.

Erregbarkeit. Manifestierte Schlafstörung (Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit, Angstzustände).

Zusätzlich zu den Grundzeichen können Sie jedoch eine ganze Liste anderer Symptome aus dem emotionalen Bereich, dem Nervensystem und dem Harnsystem auswählen:

Die grundlegenden und andere Symptome der Wechseljahre können gelindert werden!

Informieren Sie sich bei Ihrem Frauenarzt über ein neues Medikament, um die Symptome der Wechseljahre - Pineamine - loszuwerden. Der Komplex aus niedermolekularen Polypeptiden in der Zusammensetzung des Arzneimittels normalisiert die Funktion der Hypophyse und das Gleichgewicht der Hormone und erleichtert damit die Beschwerden der Wechseljahre: Hitzewallungen, übermäßiges Schwitzen, Kopfschmerzen, Herzinfarkt, Schlafstörungen und emotionale Instabilität. Eine doppelte placebokontrollierte Studie zeigte im Verlauf der Behandlung mit Pineamin eine signifikante Abnahme der Schwere von Wechseljahrsstörungen. Der empfohlene Kurs dauert 10 Tage und wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Wenden Sie sich an Ihren Frauenarzt, um weitere Informationen zur Behandlung des Menopausensyndroms mit dem innovativen Medikament Pineamin zu erhalten.

Symptome der Wechseljahre aus der emotionalen Sphäre

Sogar die alten Griechen bemerkten die Beziehung zwischen dem emotionalen Hintergrund einer Frau und dem Zustand ihres Fortpflanzungsorgans - der Gebärmutter. Das Wort Hysterie stammt von dem Wort Hystera (aus dem Griechischen übersetzt als Gebärmutter). Eine bestimmte Anzahl von Frauen erleidet in dieser Zeit ein astheno-neurotisches Syndrom. Es manifestiert sich in erhöhter Reizbarkeit, in übermäßiger Tränen, im Gefühl unerklärlicher Angst und Angst. Es gibt Störungen der Nachtruhe, Unverträglichkeit von Gerüchen und sogar Geräusche.

Ein anderer Teil der Frauen leidet an Depressionen, die schwer zu korrigieren sind oder überhaupt nicht auf die Behandlung ansprechen. In diesem Fall werden schwere depressive Störungen, Verhaltensstörungen, die oft provokativ werden, festgestellt. Dies spiegelt sich in den vulgären Frisuren, Outfits und dem Make-up wider. Daher versucht eine Frau, ihre Jugend zu verlassen und sie zu verlassen.

Symptome der Wechseljahre des autonomen Nervensystems

Wenn die klimakterische Periode ziemlich schwierig ist, haben Frauen häufige und starke Hitzewallungen. Sie sind die Reaktion des autonomen Nervensystems auf hormonelle Veränderungen im Körper der Frau.

Ihre klinischen Manifestationen sind wie folgt:

Hyperämie der Haut;

Die Entstehung von Übelkeit;

Schwäche und Schwindel.

Wenn Herzrhythmusstörungen auftreten, die Atmungsrate und deren Tiefe zunehmen, können wir über Hyperventilationssyndrom oder DHW sprechen. Gleichzeitig beklagen sich Frauen über Luftmangel, das Gefühl eines Klumpens im Hals und den Druck in der Brust. Die meisten Patienten leiden unter schweren, migräneähnlichen Kopfschmerzen. Sie sind schwer für lange Zeit in stickigen Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit in der Hitze. Dieses Syndrom entwickelt sich aufgrund eines Mangels sowie aufgrund eines gestörten Metabolismus von Magnesium und Kalzium, was zu einem erheblichen Rückgang des ohnehin niedrigen Östrogenspiegels führt.

In zunehmendem Maße haben moderne Ärzte die Beziehung zwischen Hyperventilationssyndrom und Schnarchen festgestellt, während der nachts eine ziemlich lange Atemstillstand auftritt.

Daher ist es möglich, über indirekte Symptome zu sprechen, die auf klimakterische Veränderungen hinweisen, wenn:

Häufiges unmotiviertes nächtliches Erwachen;

Erhöhte Tagesmüdigkeit;

Morgens erhöhter Blutdruck.

Darüber hinaus sind Östrogene für die Fähigkeit der Neuronen verantwortlich, sich zu erholen (ihr schneller Tod tritt bei der Alzheimer-Krankheit), für die Verbesserung ihrer Effizienz, für die normale Blutversorgung des Gehirns, für antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen, für die Aufrechterhaltung eines normalen Glucosespiegels.

Symptome der Wechseljahre im Urogenitalsystem und in der Haut

Osteoporose und gestörtes Funktionieren des Herzens und der Blutgefäße, was sich in Sprüngen im Blutdruck, in Herzschmerzen äußert.

Vaginitis des atrophischen Typs wird bei einem Östrogenmangel beobachtet, was zu einer Vagina-Ischämie führt. Die charakteristischen Symptome sind Trockenheit, Mangel an natürlicher Schmierung, Verbrennung, Weglassen der Wände, Reduktion der Blutversorgung.

Atrophische Zystourethritis äußert sich im erhöhten Drang nach Blasenentleerung, Schmerzen beim Wasserlassen. Frauen erleben ein brennendes Gefühl und Krämpfe in dem betreffenden Bereich. Oft Schlafstörungen aufgrund des Leergierens.

Atrophische Veränderungen, die die Beckenbeine betreffen, führen zu einer Störung der Blasen- und Harnröhrenlage. Dies führt zum Vorfall und Vorfall der Gebärmutter und Vagina.

Hautveränderungen reduzieren sich auf Verdünnung, Elastizitätsverlust, Erschlaffung und Pigmentflecken. Der Grund liegt in der Verletzung der Hauternährung. Das Haar fällt auf den Kopf, während das Wachstum im Gesicht zunimmt.

Postmenopausale Osteoporose, die sich vor dem Hintergrund des Fehlens eines der Hormone der Östrogengruppe entwickelt. Es geht um Estradiol.

Das Knochengewebe wird zur gleichen Zeit nicht mehr erneuert, die Frau, die sich auf diesem Hintergrund befindet, erlebt folgende Symptome:

Sein Wachstum nimmt ab, es wird niedriger;

Knochenbrüche treten immer häufiger auf, dies kann sogar durch das Aufbringen einer geringen Kraft geschehen;

Es gibt schmerzhafte Empfindungen entlang der Wirbelsäule, im unteren Rücken, beim Stehen und Gehen, Schmerzen in den Gelenken;

In welchem ​​Alter beginnt die Menopause bei Frauen?

Die klimakterische Periode ist eine Zeit, die durch den natürlichen Rückgang der wichtigsten Funktion des weiblichen Körpers, der reproduktiven, gekennzeichnet ist. Es gibt eine irreversible Rückbildung der weiblichen Organe: Uterus, Eierstöcke, Brüste. Die Menge an Östrogen wird reduziert.

Es gibt keine harten Kriterien für die Wechseljahre, tritt normalerweise im Alter von 48 ± 3 Jahren auf. Der Beginn der Wechseljahre hat keinen Zusammenhang mit dem Zeitpunkt der Menarche, der ersten sexuellen Erfahrung, der Anzahl der Schwangerschaften und der Nachkommen.

Einige Vertreter des schwächeren Geschlechts bemerken diese Umstrukturierung kaum und einige sind schwierig und schmerzlich, wenn sie einen ähnlichen Prozess durchlaufen. Es wurde festgestellt, dass das Alter, in dem die Fortpflanzungsfähigkeit aussterben wird, von der Tatsache der Vererbung beeinflusst wird. Das heißt, wenn eine Frau das ungefähre Alter ihres Eintritts in die Wechseljahre wissen möchte, sollte sie ihre eigene Mutter danach fragen. Dies wird den psychologischen Aspekt des Eintritts in eine neue Lebensphase erleichtern.

Der Zusammenhang zwischen dem Alter der Wechseljahre und:

Soziale Lebensbedingungen;

In den letzten Jahrzehnten gab es eine Tendenz, dass die Menopause bei Frauen 40 Jahre beträgt.

Werden Sie ein "Opfer" des Risikos eines frühen Menopause-Syndroms:

Frauen, die Tabak missbrauchen;

Frauen, die viele Abtreibungen durchgemacht haben;

Diejenigen, die kein regelmäßiges Sexualleben haben;

Missbrauchen Sie alkoholische Getränke und leiden an Übergewicht;

Nicht die tägliche Routine beachten, das Regime der Ruhe und Arbeit verletzen;

Frauen mit strengen Diäten, die hungern wollen;

Frauen mit Erkrankungen des endokrinen Systems sowie Autoimmunkrankheiten;

Frauen, die unter ständigem Stress leben;

Frauen, die an gynäkologischen Pathologien leiden oder leiden, an Krebs leiden.

Zu den entwickelten Methoden zur Erweiterung der Jugend gehören:

Rationelle Diät, basierend auf eingehender Untersuchung des individuellen Stoffwechsels;

Perioden der hormonellen Anpassung

Die Auslöschung der Fortpflanzungsfunktion erfolgt in mehreren aufeinanderfolgenden Stufen:

1) Premenopause. Diese Periode dauert etwa 6 Jahre. Follikel gewinnen an Kraft, ihre Reaktion auf die stimulierenden Hormone der Reifung wird schwächer. Zu diesem Zeitpunkt treten monatliche Störungen auf. Verzögerungen der nächsten Monatsperioden werden beobachtet, der Zyklus selbst wird kürzer, bis er vollständig stoppt. Die zu dieser Zeit freigesetzte Blutmenge nimmt ebenfalls ab, die Art der Ableitung wird knapper. Eine häufige Menstruation tritt seltener auf.

Pathologische Störungen in der prämenopausalen Periode sind meist mit einer signifikanten Steigerung der Östrogenproduktion verbunden. Dieses Syndrom wird als Hyperestragenie bezeichnet.

Bestätigen Sie die Diagnose im Zustand des Frauenarztes. Während der Inspektion bemerkt er:

Zunahme und Verdichtung der Gebärmutterwände, während sie kleiner werden sollten;

Vergrößerung der Brustdrüsen, in diesen schmerzhaften, mittelgroßen Körpern, die Brust wird schwer;

Das Volumen des Zervixschleims nimmt zu, die Wände der Vagina werden gefalteter;

Oft werden Tumore in den Organen des Fortpflanzungssystems gefunden, in der Gebärmutterwand werden myomatöse Knoten beobachtet;

Menstruation nicht verblassen, sondern im Gegenteil mehr und länger dauern, können dysfunktionale Blutungen auftreten.

2) Wechseljahre. Das Stadium der Menopause ist durch die vollständige Einstellung der Menstruationsblutung gekennzeichnet. Dies ist der kürzeste Zeitraum in der gesamten klimakterischen Anpassung.

3) Postmenopause. Die hormonelle Umleitung ist abgeschlossen, die Eierstöcke produzieren keine Hormone mehr, der Östrogenspiegel sinkt im Vergleich zum Original um die Hälfte. Es gibt eine umgekehrte Entwicklung des gesamten Organismus. Die frühe postmenopausale Periode dauert also ein bis zwei Jahre.

Alle Systeme, die von der Arbeit der Sexualhormone abhängig waren, unterliegen Veränderungen, die in der Natur hypotroph sind:

Schamhaare beginnen herauszufallen;

Die Scheidenwände verlieren ihre Faltung, ihr Ton wird reduziert;

Es gibt eine Abflachung der Vaginalbögen;

Die Größe der Gebärmutter wird kleiner;

Der vom Gebärmutterhalskanal erzeugte Schleim nimmt an Volumen ab, bis er vollständig verschwindet.

Es gibt Verwandlungen in der weiblichen Brust, ihr Drüsengewebe wird durch faseriges und fettiges ersetzt. Wenn die Periode des Fortfalls der Fortpflanzungsfunktionen ohne pathologische Störungen normal verläuft, geht es der Frau gut. Postmenopause ist eine Periode, die den Rest der Lebenszeit anhält.

Frühe Wechseljahre bei Frauen

Das Auftreten der ersten Symptome der Wechseljahre von bis zu vierzig Jahren ist ein starkes Argument für die Umfrage.

Ursachen der frühen Wechseljahre

Es gibt vererbte und erworbene Ursachen der frühen Menopause.

Genetische Ursachen der frühen Wechseljahre:

Defekt des weiblichen X-Chromosoms.

Eierstockdysfunktion unter dem Einfluss des X-Chromosoms.

Andere Erbkrankheiten

Erworbene Ursachen der frühen Wechseljahre:

Hormonkrankheiten (Schilddrüse, Diabetes usw.);

Gynäkologische Erkrankungen, einschließlich Infektionskrankheiten;

Nicht rationale hormonelle Empfängnisverhütung;

Was ist gefährlich in den frühen Wechseljahren?

Veränderungen im Körper von Frauen im Alter von 35-40 Jahren - Manifestation der frühen Wechseljahre. Frühe Wechseljahre sind gefährlich für Anzeichen des Alterns:

Lose Haut (Hals, Hände usw.)

Altersflecken auf der Haut;

Schnelle Gewichtszunahme und Ablagerung auf dem weiblichen Typ (Seiten, Bauch, Oberschenkel und Gesäß) oder beim männlichen Typ (Bauch).

Frühe Menopause ist ein gefährliches Risiko für hormonelle, Krebs- und Stoffwechselerkrankungen.

Wie kann man die frühen Wechseljahre vermeiden?

Die frühe Menopause ist das Ergebnis einer Dysfunktion der Eierstöcke (Gonadendyskinesie). Die Funktion der Eierstöcke wird durch Hormone und biologisch aktive Substanzen unterstützt. Nicht immer kann eine frühe Menopause verhindert werden, z. B. sind viele vererbte Ursachen nicht behandelbar. In einigen Fällen zur Vorbeugung der frühen Menopause mit der Methode der Hormonersatztherapie (HRT).

Um dem Körper zu helfen, die Wechseljahre zu verzögern oder unsichtbar zu machen, verwenden Sie Ingwer sowie spezielle Heilkräuter.

Früher kann Alterung durch frühere Krankheiten hervorgerufen werden, die durch Hormonersatztherapie gestoppt werden können.

Schmerzen in den Wechseljahren

Schmerz ist ein Element des körpereigenen Abwehrkomplexes, der ein Signal an den entsprechenden Bereich des Gehirns sendet, dass Nervenrezeptoren oberhalb der Schwelle der Homöostase erregt werden und sich durch unangenehme Empfindungen und emotionale Erfahrungen äußern. Bei organischen Läsionen wird der Schmerz Teil der Pathogenese.

Bauchschmerzen in den Wechseljahren

Der Bauch oder die Bauchhöhle ist das Gefäß des Verdauungssystems und des Harnsystems. Es ist notwendig, die Schmerzquelle durch physiologische Prozesse (Menopause) oder pathologische Prozesse (Erkrankungen der Bauchhöhle) zu unterscheiden. Schmerzquellen aus dem Bauchraum - eine Folge von Krankheiten:

Darm und Magen (Entzündungen, Geschwüre, Krämpfe);

Diaphragmen (Formation, die die Bauchhöhle von der Brust trennt);

Niere und Blase;

Bauch, Bauchspeicheldrüse, Hernie;

Gebärmutter, Eileiter, Eierstöcke;

Vergiftung und toxische Infektionen;

Lungenentzündung und Herzinfarkt (ausstrahlender Schmerz).

Wenn es keine assoziierten Erkrankungen gibt, werden Bauchschmerzen in der Menopause leicht gelindert.

Bauchschmerzen in den Wechseljahren Ergebnis:

spastische Phänomene in der Bauchhöhle;

unbefriedigende Funktion der Becherzellen des Vagina sezernierenden Schleims (Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr);

Kopfschmerzen in den Wechseljahren

Sie sind in den frontalen, parietalen, okzipitalen und zeitlichen Bereichen des Kopfes zu spüren. Die Provokateure von Kopfschmerzen sind vielfältig: Stress, Wetteränderungen und so weiter. Alle bekannten Faktoren, die Schmerzen auslösen, werden in vier Gruppen eingeteilt, die mit folgenden Faktoren in Verbindung stehen:

Änderungen des Blutdrucks;

Krämpfe der Gehirngefäße;

Reizung der Nervenenden im Kopf;

Erkrankungen der Halswirbelsäule.

Auf der Grundlage klinischer Beobachtungen wurden ungefähre Richtlinien festgelegt, die auf Kopfschmerzquellen und den Teil des Kopfes hinweisen, in dem sie auftreten.

Schmerzen im Occipital- und Parietalbereich treten auf, wenn:

Verletzungen der Halswirbelsäule;

zervikale Muskelschädigung;

Neuralgie der N. occipitalis;

erhöhter intrakranieller Druck.

Schmerzen in der temporalen Region des Kopfes in den Wechseljahren

Die Schmerzursache im temporalen Bereich des Kopfes kann sein:

reduzierter Gefäßtonus des Gehirns;

erhöhter intrakranieller und arterieller Druck;

Dysfunktion des autonomen Nervensystems und der Blutgefäße (vaskuläres Dystonie-Syndrom);

Arteriosklerose und entzündliche Erkrankungen der Gehirngefäße;

Entzündung des Trigeminus;

Beschädigung der Kiefergelenke;

spontane, zyklische (Cluster-) Schmerzen;

Informationen zur Lokalisierung der Schmerzquelle können berücksichtigt werden, die genaue Diagnose wird vom Arzt anhand von Untersuchungen bestimmt.

Spontane, gleichzeitig in Massen produzierte Schmerzen (Cluster) sind den Schmerzen in den Wechseljahren sehr ähnlich. Im Gegensatz zu Schmerzen in den Wechseljahren haben Clusterschmerzen eine stark ausgeprägte Schmerzreaktion. Kopfschmerzen in einem kritischen Alter können eine Vielzahl von Krankheiten begleiten. Die Differenzialdiagnose wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Kopfschmerzen in den Wechseljahren - das Ergebnis:

spastische Phänomene von Gehirngefäßen vor dem Hintergrund eines hormonellen Anstiegs;

Abnahme oder Erhöhung des arteriellen, intrakraniellen Drucks;

Wenn die Menopause den Brustkorb (Brustdrüsen) verletzt

Brustschmerzen (Mastalgie) werden zu verschiedenen Zeiten beobachtet. Schmerzen treten periodisch auf, und zwar:

zyklisch (in regelmäßigen Abständen)

nicht zyklisch (Intervalle in unterschiedlichen Intervallen).

Zyklische Schmerzen treten im fruchtbaren (gebärfähigen) Alter auf und fallen mit monatlichen Zyklen zusammen. Für Frauen im Alter von 45 bis 50 Jahren - ein Zeichen für hormonelle Störungen. Zyklische Schmerzen treten plötzlich zu einer bestimmten Zeit (Morgen, Nacht) auf. Schmerz von unterschiedlicher Intensität, begleitet von Hitzewallungen, Beschwerden, erstreckt sich auf beide Brüste.

Nicht zyklisch, Schmerz kann sein:

einseitig oder bilateral;

entstehen beim Bewegen, Berühren;

periodisch oder konstant;

schmerzende, brennende, nähende, stumpf.

Schmerzursachen im Zusammenhang mit klimakterischen Veränderungen im Körper:

Veränderungen im hormonellen Mineralstoffwechsel.

Brustverletzungen, Ort der Schmerzquelle, Art und Stärke hängen von der Verletzung ab.

Neoplasma Die Art des Schmerzes wird durch Untersuchung der Brust bestimmt und hängt von der Beteiligung an der Pathogenese der Nervenenden der Brust ab.

Brustschmerzen können von Herzerkrankungen begleitet sein - Angina pectoris, koronarer Herzkrankheit. Ein charakteristisches Zeichen ist das Auftreten von Schmerzen nach körperlicher Anstrengung oder emotionaler Erregung.

Monatlich mit Wechseljahre (Verordnung)

Reguli enden nicht immer mit der Befruchtung des Eies, sie beginnen mit der Menarche - dem ersten Zyklus. Bei Mädchen, in der Regel zwischen 12 und 13 Jahren, sind Abweichungen möglich. Das Ende der Menstruation - Wechseljahre. Tritt normalerweise im Alter von fünfzig Jahren auf. Abweichungen sind möglich, es ist zu früh, um zu spät zu kommen, als individuelles physiologisches Merkmal oder als Pathologie bei hormonellen und anderen Erkrankungen.

Der Beginn der Menopause ist das völlige Fehlen von Zyklen, denen eine azyklische Menstruation vorausgeht. Sie können für einige Zeit aufhören (für 6 Monate oder länger abwesend sein) und dann wieder von vorne beginnen. Es gibt lange (mehr als 7 Tage) oder kurze Zyklen (weniger als 3 Tage), reichlich (mehr als 100 ml) und spärlich (10-15 ml).

Lange Zeit in den Wechseljahren

Die Dauer des Monats wird vom Hormonsystem koordiniert. Es wird als pathologisch angesehen, den regulären Verlauf auf zwei Wochen zu erhöhen.

Bei Erkrankungen, die mit einem Mangel an proteolytischen Enzymen einhergehen, werden lange Zeiträume diagnostiziert:

Chronische Entzündung der Gebärmutter;

Narben auf der Uterusmuskelschicht;

Abnorme Entwicklung der Gebärmutter;

Hormonelle Störungen (erhöhte oder erniedrigte Östrogenspiegel).

Lange Perioden mit der Menopause sind die Pathologie des frühen Stadiums der Menopause. Die Pathologie wird durch eine Verletzung des Hormonstoffwechsels verursacht. Die Ursachenermittlung für lange Regelungen wird auf der Grundlage von

Gynäkologische Untersuchung und Abstrich muköse Onkologie und Flora;

Kolposkopie und Ultraschall;

Blutuntersuchungen auf Morphologie und Biochemie mit Analyse des Blutgerinnungssystems;

STD-Studien;

Untersuchungen zum Hormonstatus von Sexualhormonen im Blut;

Untersuchung der Schilddrüse, anschließend Konsultation des Endokrinologen.

Reichlich Perioden mit Wechseljahren

Zeichen von schweren Perioden:

Blutung für mehr als sieben Tage.

Blutverlust mehr als 100 ml

Vor den Wechseljahren sind nicht-ovulatorische Zyklen charakteristisch als Folge einer Verletzung der Kooperation von Östrogenen und Progesteron. Imbalance-Hormone - die Ursache starker Blutungen (Metrorrhagie) ist nicht mit der Menstruation verbunden. Metrorrhagie ist einer der Vorläufer der Wechseljahre. Verwechseln Sie nicht Metrorrhagie und Menorrhagie - starke Blutungen während des Menstruationszyklus.

Diagnostisches Zeichen der Metrorrhagie - Nachweis im Blut bei hohen Progesteronwerten. In einigen Fällen ist die Ursache für starke Blutungen die Ulzeration der Wände des Myometriums, der Bruch der Wände der Blutgefäße. Die Diagnose erfolgt auf Basis einer gynäkologischen Untersuchung und Laboruntersuchungen.

Wann hört die Menstruation in den Wechseljahren auf?

Der Beginn der Wechseljahre ist das Fehlen der Menstruation während des Jahres. Vaginalblutungen traten nach dieser Zeit nicht monatlich auf. Es ist notwendig, einen Spezialisten zu konsultieren, um die Ursachen der Blutung zu ermitteln.

Kann ich mit den Wechseljahren schwanger werden?

Eine Schwangerschaft tritt auf, wenn die reife männliche Keimzelle (Spermazelle) und die reife weibliche Zelle (Eizelle) während der fruchtbaren Periode zusammenlaufen, die in der Mitte des monatlichen Zyklus liegt. Damit eine erfolgreiche Schwangerschaft stattfinden kann, müssen einige wichtige Bedingungen beachtet werden, darunter die Aktivität der Spermien, günstige Bedingungen für die Schwangerschaft im Geburtskanal, den Uterus.

Der Eisprung im Anfangsstadium der Menopause kann versteckt auftreten. Theoretisch kann es daher zu einer Fusion einer reifen Samenzelle mit einem Ei kommen, die in der Praxis jedoch selten ist. Empfängnis und Schwangerschaft nach künstlicher hormoneller Stimulation sind möglich, es gibt jedoch Einschränkungen. Die Stimulation erfolgt nach einer gründlichen klinischen Untersuchung der Ehepartner. Eine Schwangerschaft in einem kritischen Alter ist aufgrund des extrem hohen Risikos genetischer Anomalien des Fötus unerwünscht. Das vollständige Fehlen der Menstruation für ein Jahr oder länger bedeutet den Beginn physiologischer Unfruchtbarkeit.

Wie werden die Wechseljahre bei Frauen behandelt?

In den frühen Stadien kann der Beginn der Menopause verzögert werden. Zur Behandlung der Menopause mit der Methode der Hormonersatztherapie (HRT). Die Methode basiert auf der Auffüllung bestimmter Hormone.

Die Aufgaben der an der Entwicklung von HRT-Strategien beteiligten Ärzte umfassen:

Bestimmung des vom Körper produzierten Hormonspiegels in unzureichenden Mengen;

Bestimmung des Bedarfs an ihnen und anderer Substanzen, die zur besseren Aufnahme von Hormonen erforderlich sind;

Bestimmung der Verträglichkeit verschiedener Hormonpräparate, um das Risiko eines gegenseitigen Antagonismus zu verringern.

Es sollte anerkannt werden, dass HRT nicht für jeden geeignet ist, es gibt Kontraindikationen. Bei vollständiger Unfruchtbarkeit ist es unmöglich, Zyklen mit HRT wiederherzustellen.

Die Hormonersatztherapie ist begrenzt mit:

Krankheiten des Verdauungssystems;

Krankheiten des Ausscheidungssystems;

Positive Wirkung der HRT:

Tonwertsteigerung, Depressionen beseitigen, Nervosität abnehmen, Schlaf verbessern;

Verringerung des Risikos altersbedingter Krankheiten (Herzinfarkt, Schlaganfall, Frakturen);

Die Verlängerung der Monatszyklen um einige Zeit;

Verbesserung des Hautzustandes, der Schleimhäute.

Es ist streng verboten, sich selbst hormonelle und nicht hormonelle Medikamente zu verschreiben. Ihr Empfang sollte unter ärztlicher Aufsicht sein. Der Frauenarzt kann die für jede Frau geeignete Dosierung genau berechnen. Wenn beschlossen wurde, eine Substitutionstherapie zu beginnen, sind regelmäßige Besuche beim Arzt unerlässlich.

Es ist wichtig, sich über das Vorhandensein von Kontraindikationen für hormonelle und nicht hormonelle Medikamente zu erinnern, darunter:

Störungen der Blutgerinnung, nämlich: Thrombophilie;

Erkrankungen der Gallenwege;

Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße;

Neoplasmen in den Genitalien.

Liste der Drogen und Drogen für die Wechseljahre

Als Drogen ersetzt Östrogen:

Premarin, Proginova, Estrafem, Divigel, Svestin (diese Produkte enthalten keine zusätzlichen Hormone außer Östrogen);

Klimene, Divina, Klimara, Kleira, Kliogest, Klimonorm, Ledibon, Midiana, Angelique, Femoston, Trisequens, Cyclo-Proginova, Norkolut, Livial (diese Medikamente enthalten sowohl Östrogen als auch Progesteron);

Für eine Behandlung, die kontinuierlich fortgesetzt wird, verwenden Sie Kliogest.

Amboix, Ginodian Depot (und Östrogen und Androgene).

Wenn eine Frau keine Ersatztherapie erhalten kann, werden ihr Antiöstrogene verschrieben. Diese Mittel können auch verwendet werden, wenn Kontraindikationen für eine hormonelle Behandlung vorliegen.

Manchmal wird ein gewebeselektiver Regulator der Östrogenaktivität verschrieben.

Ovestin - gehört in die Kategorie der halbsynthetischen Hormone in Kombination mit natürlichen Komponenten. Erhältlich in Form von Kerzen, Pillen und Sahne.

Therapie ohne Einsatz von Hormonen

Um den Zustand einer Frau in den Wechseljahren zu verbessern, ihr Nervensystem zu normalisieren und die allgemeine Gesundheit zu verbessern, kann Folgendes verwendet werden:

Belloid und Bellataminal tragen zur Verringerung der emotionalen Labilität bei. Es ist notwendig, eine Tablette bis zu dreimal pro Tag zu sich zu nehmen.

Intramuskuläre Injektion von Vitamin B1 und B6 im Laufe des Monats.

Oral kann Vitamin E auch für einen Monat eingenommen werden.

ATP, intramuskulär bis zu 30 Tagen verabreicht.

Um den emotionalen Hintergrund der Frau zu stabilisieren, können ihr Antipsychotika verschrieben werden. Zu solchen Mitteln gehören Frenolon und Tazepam.

Die Gruppe der nicht-hormonelle Mittel umfassen auch Phytoöstrogene: Feminal, Estrovel, Klimadinon, Qi-Clim Femikaps, Inoklym, Red Pinsel Klimadinon Uno Bonisan, Tribestan, Menopace, Klima Hel Femivell, Klimalanin, Ledis Formel Menopause Remens, Klimaksan.

Andere Medikamente

Die Wahl zusätzlicher Medikamente wird durch den Zustand der Frau und das Vorhandensein zusätzlicher Probleme in dem einen oder anderen Bereich bestimmt.

Während dieser Zeit können bestellt werden:

Antidepressiva, darunter: Velaksin, Velafaks, Tsipramil, Lerivon, Efevelon.

Von homöopathischen Mitteln können Klimakt-Khel, Klimadinon, Klimaktoplan zur Verwendung empfohlen werden.

Für eine kurze Zeit verschrieben Nootropil und Aminalon, die psychotrope Stimulanzien sind. Sie werden nicht länger als 4 Monate genommen.

Die Akzeptanz phytotherapeutischer Wirkstoffe hängt davon ab, welche Symptome am meisten eine Frau betreffen, die in eine Klimazone eingetreten ist:

Kräutertees mit ausgeprägter beruhigender Wirkung. Solche Eigenschaften haben Baldrian, Melisse, Motherwort, Minze, Hochköder, Weißdorn.

Wenn eine Frau an einer schweren Menstruation leidet oder unter unkritischen dyshormonalen Blutungen leidet, kann ihr empfohlen werden, Infusionen der folgenden Kräuter einzunehmen: Brennnessel, Hirtengeldbeutel, Mais, Berberitze, Wasserpfeffer.

Um den allgemeinen Ton zu heben, werden pflanzliche Heilmittel empfohlen: Ginseng, Echinacea, chinesisches Zitronengras.

Alle diese Kräuter können in der Apotheke gefunden werden. Die Herstellung von Phytotherapeutika ist nicht schwierig, die Rezepte sind auf der Verpackung verfügbar.

Die Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose in den Wechseljahren ist ein zwingender Bestandteil einer komplexen Therapie. Daher ist es unmöglich, ein solches elementares Mikroelement als Calcium zu ignorieren. Es ist wichtig, dass es in Kombination mit Vitamin D eingenommen wird, wodurch der Körper der Frau besser assimiliert werden kann.

Körperliche Aktivität vor dem Hintergrund von Kalziumpräparaten ist unerlässlich. Dies liegt daran, dass eine Frau vor dem Hintergrund einer sitzenden Lebensweise Kristalle bilden kann. Der Ort ihrer Lokalisierung werden die Nieren sein. Darüber hinaus trägt ein gut ausgewähltes und zusammengesetztes Set von Übungen dazu bei, den Tonus der Beckenmuskulatur zu erhalten, was zu einer hervorragenden Prävention von Prolaps und Prolaps der Genitalorgane wird. Frauen leiden schließlich nach dem vollständigen Aussterben der Fortpflanzungsfunktion darunter. Durch die Übungen wird das Wohlbefinden der Frau verbessert, sie wird fröhlicher, sie hebt ihre Stimmung.

Um einen Uterusvorfall zu vermeiden, sollten solche einfachen Aktionen ausgeführt werden:

Den After zurückziehen und auf Zehenspitzen gehen;

Legen Sie sich hin und kneifen Sie einen kleinen Gegenstand.

Heben Sie die rechten und linken Beine der Reihe nach an, während Sie sich hinlegen müssen.

Heben Sie das Becken vom "Liegen" ab und ziehen Sie gleichzeitig den After zurück.

Setzen Sie sich und heben Sie die Beine an den Knien an.

Wenn der Absenkungsprozess der Genitalien bereits begonnen hat, sollte die Frau radikalere Übungen durchführen. In diesem Fall können Übungen aus dem Yoga oder dem Bodyflex Gymnastikkomplex zur Rettung kommen. Sie erhöhen den Tonus, stärken die Beckenmuskulatur und heben die abgesenkten Organe an.

Es ist zu beachten, dass die Schwere der Symptome der Menopause eine entscheidende Rolle bei der Ernennung einer Ersatztherapie spielt. Wenn sie ohne Drogen übertragen werden können, ist dies die beste Option für jede Frau. Dies ist auf einen erheblichen Anstieg des Krebsrisikos zurückzuführen, falls sie sich für eine Hormonersatztherapie entscheidet.

Unabhängig davon können nicht-hormonelle Mittel erwähnt werden. Dazu gehören verschiedene biologische Ergänzungen und homöopathische Mittel. Im Gegensatz zu Medikamenten stellen sie im Hinblick auf die Entwicklung onkologischer Erkrankungen keine solche Bedrohung dar, sie sind sicherer, unterscheiden sich in ihrer natürlichen Zusammensetzung und haben wenig Nebenwirkungen.

Wenn die Wahl auf Phytoöstrogene fiel, ist es zu beachten, dass sie eine kumulative Wirkung haben. Das heißt, man sollte nicht sofort nach der Einnahme einer Ampulle oder Pille eine sofortige Verbesserung des Zustands erwarten. Sie sollten mindestens einen Monat, manchmal auch zwei, getrunken werden, um die positive Wirkung zu spüren. Die ersten Anzeichen einer Normalisierung des Wohlbefindens einer Frau können drei Wochen nach dem ersten Empfang auftreten.

Ebenso wichtig ist ein integrierter Behandlungsansatz. Bei der richtigen Kombination verschiedener therapeutischer Maßnahmen kann häufig auf eine Hormonersatztherapie verzichtet werden. Eine Frau fühlt sich viel besser, die Hauptsache ist, sich nicht durch die natürlichen Vorgänge im Körper in Verlegenheit zu bringen und rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Diät während der Wechseljahre

Kalium Kalium kommt in fast allen Lebensmitteln vor. Viele davon in Kartoffeln, Pflaumen, Bohnen, Haferflocken, Kürbis und so weiter.

Kalzium Es enthält viel Kalzium in Fischkonserven, Spargeln, Käse und Milchprodukten.

Natrium Es ist ratsam, die Verwendung von Natriumchlorid, das Natrium enthält, zu begrenzen. Ein Überschuss wirkt sich negativ auf die Arbeit des Herzens und des Stoffwechsels aus.

Phosphor Der Mangel äußert sich in der Fragilität der Knochen, einer Abnahme der geistigen, körperlichen Aktivität. Viele Produkte tierischen und pflanzlichen Ursprungs sind reich an Phosphor.

Bor, Magnesium, Zink, andere. Der Mangel äußert sich in der Verletzung vieler Prozesse im Körper. Sie sind notwendig, um den Hormonstatus des Körpers zu normalisieren, das Osteoporoserisiko und die Normalisierung des Herzens zu reduzieren. Viele Pflaumen, Mandeln, Weizenbrei, Spargel, Erdbeeren, Pfirsiche.

Es wird empfohlen, einen Mangel an Vitaminen (E, A, D, C) mit einem Vitamin-Mineral-Komplex oder ausreichend Gemüse, Früchten und frischen Säften aufzufüllen.

Ein ausgewogener Bedarf an Nährstoffen ist auf der Grundlage spezieller Tabellen (unter Berücksichtigung des täglichen Bedarfs und der Anzahl der im Produkt enthaltenen Nährstoffe) nicht schwer zu berechnen. Es ist ratsam, die Empfehlungen eines Diätetikers zu verwenden.

Was kann Frauen nach 50 Jahren nicht essen?

Autor des Artikels: Kuzmina Vera Valerievna | Diätetiker, Endokrinologe

Ausbildung: Diplom RSMU ihnen. N. I. Pirogov, Spezialität "General Medicine" (2004). Aufenthalt an der Moskauer Staatlichen Universität für Medizin und Zahnmedizin, Diplom in "Endokrinologie" (2006).

Top