Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Eisprung
Die Rate des luteinisierenden Hormons bei Frauen unterschiedlichen Alters nach Zyklustagen. Ursachen und Folgen von Abweichungen
2 Krankheiten
Keine Entlastung nach Postinor
3 Eisprung
Progesteron bei Frauen: Rate, Ursachen und Auswirkungen von Änderungen des Hormonspiegels
4 Höhepunkt
Kann es wegen Masturbation keine Menstruation geben?
Image
Haupt // Eisprung

Beobachtung bei 6 Wochen Schwangerschaft


Mit dem Einsetzen der Schwangerschaft im Körper einer Frau gibt es viele Veränderungen, von denen eine das hormonelle Versagen ist. Die Mitte des ersten Trimesters, 6-7 Wochen, ist die kritischste Zeit, da sich zu dieser Zeit lebenswichtige Organe befinden - der Neuralrohr und das Herz-Kreislauf-System. Entlassung nach 6 Wochen Schwangerschaft ist eines der wichtigsten Anzeichen einer Erkrankung. Änderungen in den qualitativen und quantitativen Indikatoren der vaginalen Ausscheidungen sollten nicht ignoriert werden.

Erstes Trimester der Schwangerschaft

Das erste Trimenon der Schwangerschaft ist der Zeitraum bis zu 12-13 Wochen, wenn alle Organe angelegt sind. Organe und Systeme entwickeln und wachsen in der Zukunft nur noch und daher ist es in den ersten Wochen äußerst wichtig, die Auswirkungen schädlicher Faktoren so weit wie möglich zu vermeiden:

  • schlechte Ernährung;
  • Alkoholkonsum;
  • rauchen;
  • Hypothermie;
  • medikamentöse Behandlung.

Im normalen Verlauf der Schwangerschaft sollten für die Frau keine Beschwerden auftreten. Vaginalsekret in der sechsten Woche sollte keine Beschwerden verursachen. Eine Frau kann noch kein „Leben in sich selbst“ spüren, da der Herzschlag und die motorische Aktivität des Fötus viel später auftreten. Im Zeitraum von 6 Wochen kann eine Hypertonizität des Uterus auftreten (spastische Kontraktion, die durch Implantation und Keimen der Chorionzotten in die Uteruswand verursacht wird). Schwangere Frauen mit Hypertonie wenden sich mit folgenden Beschwerden an den Frauenarzt:

  • zieht stark den Bauch;
  • Die Gebärmutter ist schmerzhaft und angespannt und kann über die Schambein-Symphyse abtasten.

Einige Frauen berichten über Symptome der Toxämie im Frühstadium: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel und Abneigung gegen bestimmte Nahrungsmittel. Die frühe Präeklampsie (Toxikose) ist normalerweise ein vorübergehendes Phänomen, das im zweiten Schwangerschaftsdrittel verschwinden sollte.

Das Auftreten von ziehenden oder schneidenden Schmerzen im Unterbauch, starke Schwäche, Blutdruckabfall, Schwindel und Fieber sind Anzeichen einer akuten Erkrankung, die einen spontanen Abort (Abort) gefährden kann. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sofort einen Gynäkologen zur frühzeitigen Diagnose kontaktieren und eine angemessene Therapie einleiten.

Vaginales Geheimnis während dieser Zeit

Der Abfluss in Woche 6 aus der Zervix und Vagina ist ein wichtiger Indikator für den Zustand des weiblichen Körpers und den Verlauf der Schwangerschaft. Vaginalsekret besteht hauptsächlich aus Schleim und Sekretion der Halsdrüsen, einzelner Zellen (Leukozyten und Epithelzellen). Normalerweise entspricht die Entlastung im ersten Trimenon der Schwangerschaft der zweiten Phase des Menstruationszyklus (Luteal ab Tag 14 vor der Menstruation). Während dieser Zeit herrscht im Blut der Progesteronspiegel vor (Progestinhormon, das zur Schwangerschaft beiträgt). Die Wirkung des Hormons zielt darauf ab, die Glykogenmenge (ein komplexes Kohlenhydrat) zu erhöhen, das Wachstum und die Proliferation von Zellen der Schleimhäute der Vagina und des Gebärmutterhalses.

Es ist wichtig! In der Gebärmutterhöhle verbessert Progesteron die Proliferation von Endometriumzellen (die innere Auskleidung der Gebärmutterwand).

Scheidenausfluss in Woche 6: spärlich (bis zu 5 ml pro Tag), klares oder milchiges Weiß, dick und dickflüssig. Das physiologische Geheimnis verursacht keine Reaktion aus anderen Geweben: Entzündung, Reizung, Rötung und Juckreiz.

Ändern Sie die Farbe der Entladung in normal

Das vaginale Sekret während des normalen Schwangerschaftsverlaufs kann klar, weiß oder gelblich sein. Die Änderung in Farbe und Textur hängt weitgehend von den individuellen Merkmalen der Frau ab:

  • basaler Hormonhaushalt (Hormonhaushalt vor der Schwangerschaft);
  • erbliche Faktoren;
  • Merkmale von körperlichen und stressigen Auswirkungen auf den Körper.

Gelb

Nach 6 Wochen der Schwangerschaft ist der gelbe Ausfluss ohne Reizsymptome der Schleimhaut und der Dammhaut am häufigsten mit einem hohen Progesteronspiegel verbunden. Dieses Phänomen wird bei Frauen beobachtet, die während der Schwangerschaft zu einer signifikanten Erhöhung der hormonellen Aktivität der Eierstöcke neigen, oder bei Patienten, die hormonelle Medikamente einnehmen. Beige Entlassung nach 6 Wochen Schwangerschaft ist ebenfalls möglich.

Progesteronanaloga werden schwangeren Frauen mit einem niedrigen Basalwert des Hormons des Corpus luteum in den ersten Wochen verabreicht. Von 7 bis 8 Wochen übernimmt die Plazenta die Hauptfunktion der Sekretion von Gestagenen. Daher wird nach 5-6 Wochen der Schwangerschaft, wenn die Funktion der Eierstöcke gleichzeitig arbeitet, die Plazentarsynthese der Hormone aktiviert - es kommt zu einer Konzentrationssteigerung und dem Auftreten von reichlich gelbem Ausfluss.

Verschmieren

Bei 6 Wochen Schwangerschaft kann Spotting auch eine Variante der Norm sein. Bei einigen Frauen mit eingeschränkter Progesteron-Sekretion ist die Menstruationsfunktion des Uterus nicht vollständig beeinträchtigt. Hellbrauner Ausfluss auf dem Pad für 3-4 Tage, der mit dem Menstruationszyklus der Frau korreliert, ohne dass andere Symptome keine Besorgnis hervorrufen. Solche Flecken sind die Norm.

Pathologische Varianten der Ableitung

Nicht nur Änderungen in der Konsistenz und Menge des Ausflusses, sondern auch die Begleitsymptome und Anamnese des Patienten (Kontakt mit dem Patienten, Medikamente, Traumata und andere) weisen auf eine Verletzung des hormonellen Hintergrunds hin.

Es ist wichtig! Häufige Ursachen für Veränderungen der Konsistenz, der Menge und der Farbe von Vaginalsekreten sind sexuell übertragbare Infektionen (STIs).

Die häufigste Erkrankung ist Trichomoniasis. Bei diesem Protozoen (Erreger - dem einfachsten Mikroorganismus) - Krankheitssymptom handelt es sich um gelblichen Ausfluss, der länger als 3 Tage dauert. Vaginalsekrete werden von Reizungen, Brennen und Jucken im Perineum und den Schamlippen begleitet.

Eine andere häufige Pathologie ist Soor (vaginale Candidiasis) - eine Pilzpathologie. Die Symptome werden durch die Fortpflanzung des Pilzes in den Zellen der Schleimhaut mit Anhäufung saurer Produkte und Reizung der Nervenenden verursacht. Die Art des Abflusses: weiße, käsige Konsistenz (daher der Name der Pathologie - Drossel) mit einem unangenehmen säuerlichen Geruch. Frauen klagen über starken Juckreiz im Damm.

Man unterscheidet auch Gardnerellose (bakterielle Vaginose), Chlamydien, Gonorrhoe, die eine Veränderung der Eigenschaften der Sekrete aus den Genitalien bewirken. Die Diagnose dieser Krankheiten erfolgt durch mikroskopische Analyse eines Vagina-Abstrichs sowie durch Bakteriologie - Verbreitung des Geheimnisses auf dem Nährmedium.

Das Risiko für sexuell übertragbare Infektionen während der Schwangerschaft ist auf die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch den Aufstieg zum sich entwickelnden Fötus mit Infektionsrisiko zurückzuführen. Dies erklärt die Notwendigkeit einer frühzeitigen Überweisung an einen Frauenarzt und die rechtzeitige Einleitung der Therapie.

Blutbild

Scheidenausfluss kann ein anderes Aussehen haben:

  1. Bei 6 Schwangerschaftswochen ist der rosa Ausfluss durch eine geringe Menge an roten Blutkörperchen im Schleim gekennzeichnet. Am häufigsten werden rosa Sekrete mit erhöhter Permeabilität und Zerbrechlichkeit von dünnen Kapillaren im Vaginalkanal ausgeschieden. Übermäßige körperliche Anstrengung (Heben schwerer Gegenstände) und aktiver Geschlechtsverkehr tragen in geringem Maße zum Auftreten von rosa Entladung bei. In den meisten Fällen verursacht das Geheimnis keine Reaktion des umgebenden Gewebes. Innerhalb von 1-2 Tagen hört die leichte Blutung auf.
  2. Ab der 6. Schwangerschaftswoche deutet eine Blutung auf eine anhaltende Blutung in den weiblichen Genitalien an. Dieses Symptom tritt häufig auf, wenn die Plazenta im inneren Gebärmutterhals platziert wird. In diesem Fall beim Keimen der Blutgefäße in der Nähe des Gebärmutterhalskanals werden die Gefäße nackt, das Blut dringt in die Vagina ein und geht nach draußen. Die Abtreibungsgefahr wird auch durch das Auftreten von Blutungen in der 6. Schwangerschaftswoche begleitet, der Bauch schmerzt und zieht bei Frauen an, der Ton der Gebärmutter steigt.
  3. Dunkelbrauner Ausfluss während der Schwangerschaft in Woche 6 ist auf die Freisetzung einer kleinen Menge geronnenen Blutes zurückzuführen, die mit der normalen Sekretion der Drüsen des Gebärmutterhalses und der Vagina vermischt wird. Frauen, die einen braunen Ausfluss in einem kleinen Volumen hatten, müssen sich einer gynäkologischen Untersuchung mit einem Spiegel und einer Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter unterziehen. Das Geheimnis der dunklen Farbe ist ein häufiges Zeichen der Blutung kleiner Gebärmuttermyome, der Endometriose sowie der chronischen Erosion im Bereich des äußeren Pharynx des Zervikalkanals.

Das Risiko einer Fehlgeburt tritt auf, wenn bei der Entwicklung des Fötus Versagen, hormonelles Ungleichgewicht der Mutter, Fieber, Übertragung von schwangeren Atemwegserkrankungen, Infektionsprozesse in den Beckenorganen, Stress, Rauchen, Alkohol und chronische Müdigkeit auftreten. Am Anfang der Entwicklung der Fehlgeburt deutet Schmerz und Blut in der 6. Schwangerschaftswoche an. Die Ursachen der Pathologie können auch im Trauma, dem Heben schwerer Gegenstände, somatischer akuter Pathologie, psychologischem Trauma oder der Verabreichung toxischer Medikamente verborgen sein. Mit dem Auftreten akuter Bauchschmerzen, Blutungen aus der Vagina sowie einer scharfen Verletzung des Allgemeinzustandes ist eine geburtshilfliche Notfallversorgung erforderlich.

Bedrohte Fehlgeburt

Während der Schwangerschaft zeigen Blutungen in der 6. Schwangerschaftswoche 98% der Abtreibungsgefahr. Oft versuchen Frauen andere Gründe zu finden, um das Auftreten von Blutungen aus Selbstgefälligkeit zu erklären. Aber dieser Weg ist falsch. Sie können eine sehr teure Zeit verlieren, weil Sie Angst vor dem Krankenhaus haben oder einfach nur nachlässig sind. Blut zeigt frühzeitig die Ablösung der Eizelle und die Gefahr einer Abtreibung.

Es ist wichtig! Wenn die werdende Mutter ihre Position nicht ernst nimmt, kann sie die falschen Ursachen für das Auftreten von Blutungen berücksichtigen. Der Körper hat daher möglicherweise keine Zeit zum Wiederaufbau, und es gibt Menstruation.

Scheuen Sie sich nicht, die Konsultation erneut zu besuchen - der Arzt wird von Ihrer Aufmerksamkeit auf Ihren Zustand nur angenehm überrascht. Es geht darum, das teuerste - menschliche Leben zu erhalten. Frauen, die eine Prädisposition haben, keine Schwangerschaft zu tragen, sollten besonders auf das Auftreten von Blut in der Entlassung aufmerksam gemacht werden:

  • es gibt bereits eine Geschichte der Fehlgeburt;
  • es gibt eine Neigung zu genetischen Krankheiten;
  • es gibt hormonelle Störungen und chronische Erkrankungen;
  • Alter über 35 Jahre;
  • Lebensstil ist für die Art der Schwangerschaft bedrohlich (Alkohol, Rauchen, Unterkühlung, Stress).

Besonders auf das Auftreten von Blutungen sollte geachtet werden, wenn sie von spastischen Schmerzen im Unterbauch, Rückenschmerzen, Schwere im Perineum und Fieber begleitet werden.

Was tun, wenn Blut erscheint?

Bei den ersten Anzeichen von Blutungen sollten Sie unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Wenn die Entlassung nach 6 Wochen nicht reichlich ist, können Sie sich an Ihren örtlichen Geburtshelfer / Frauenarzt wenden. Wenn Sie viel scharlachrotes Blut finden, zögern Sie nicht und rufen Sie einen Krankenwagen an. Bevor die Ankunft des Arztes horizontal verläuft, können Sie das "No-shpu" nehmen oder eine Kerze mit Papaverin setzen, Baldrian-Tabletten oder warmen Tee mit Minze nehmen.

Mit blutigem Ausfluss, heißer Dusche oder heißem Bad, heißem Getränk, Tee, Kaffee, Schokolade, Zigaretten, Alkohol, Drogen auf Alkoholbasis, Sex, Massage, jegliche körperliche Aktivität, Kompressen im Magen sind kontraindiziert.

Es wird empfohlen, Slip-freie Slipeinlagen zu verwenden, um die Blutung zu kontrollieren. Ein ungünstiges Zeichen ist das Auftreten grünlicher, gelblicher, gelbgrüner Sekrete zusammen oder vor blutigen Sekreten. Es kann sich um eine schwere Infektion des Genitaltrakts handeln.

Merkmale der Behandlung

Bei Androhung einer Fehlgeburt ist eine strikte Bettruhe zu beachten. Die Ärzte verschrieben Medikamente aus der Gruppe der Antispasmodika, Progesteron, Magnesium, Hämostatika. Es ist obligatorisch, den Hormonspiegel (Progesteron, seltener tropisches Hormon, Östradiol) und Ultraschall zu untersuchen, um den Herzschlag des Fötus zu überwachen. Aufrechterhaltung des körperlichen und emotionalen Friedens schwanger. Bietet eine vollwertige kalorienreiche, angereicherte Diät, die überwiegend aus Fleisch und Milchprodukten, Obst und Gemüse besteht. Der Trinkmodus wird beobachtet - bis zu 2 Liter reines Wasser ohne Kohlensäure pro Tag.

Es ist wichtig! Es ist wichtig, den Stuhl zu überwachen, um Verstopfung zu vermeiden. Verstopfung ist mit der Androhung einer Fehlgeburt inakzeptabel - jegliche Anspannung in der Vorderwand des Bauches kann zu einer Ablösung des Fötus führen.

Ausreichend Wasser und Ballaststoffe sollten die Stuhlhaltung verhindern. Die Entwicklung von Verstopfung trägt zum Schwangerschaftshormon Progesteron bei. Es entspannt die glatte Muskulatur der Gebärmutter, um Fehlgeburten vorzubeugen, fixiert aber die Darmwand. Progesteron-Medikamente werden zusätzlich mit der Bedrohung verabreicht, so dass die Entwicklung von Verstopfung sehr wahrscheinlich ist. Denken Sie daran, dass Einläufe während der Schwangerschaft verboten sind. Verwenden Sie zugelassene Produkte nach Rücksprache mit Ihrem Arzt. Zum Beispiel Lactulose-Medikamente. Die Bedrohung ist in Woche 9-10 vorbei, wenn die Plazenta gebildet wird.

Sex 6 Wochen

Sex in der sechsten Woche ist bei gesunden Schwangerschaften, die sich ohne Komplikationen entwickeln, nicht kontraindiziert. Gleichzeitig ist es notwendig, auf den Bauch drückende Posen und übermäßige Spannung zu vermeiden. Wenn Sie unangenehme Empfindungen erleben, müssen Sie den Geschlechtsverkehr beenden. Vergessen Sie nicht Kondome. Die Immunität bei einer schwangeren Frau ist geschwächt und das Kind ist nicht richtig geschützt. Daher sind sexuell übertragbare Infektionen nicht erforderlich.

Bei einer drohenden Abtreibung kann es zu Flecken nach dem Sex kommen. Wenn nagende Schmerzen im Unterleib oder im unteren Rückenbereich auftreten, Sekretion auftritt und die Gefahr einer Fehlgeburt diagnostiziert wird, ist es besser, bis zu 12 Wochen lang mit Sex zu leiden. Manchmal wird Blut in der Unterwäsche während der Erosion des Gebärmutterhalses oder des Gebärmutterpolypen beobachtet. In jedem Fall können diese Symptome nicht ignoriert werden und sollten mit ihrem Aussehen einen Arzt aufsuchen.

Wirkung von Alkohol

Ein Zeichen, dass die werdende Mutter nicht psychologisch auf Mutterschaft vorbereitet ist, ist eine Verpflichtung auf schlechte Gewohnheiten. Vor der 12. Schwangerschaftswoche werden die inneren Organe festgelegt. Alkohol kann bereits in geringen Mengen toxisch wirken und Entwicklungsstörungen verursachen. Diese Tatsache wurde von Wissenschaftlern aus aller Welt wiederholt bewiesen. Nicht nur Geister wirken sich negativ aus. Bei 6 Schwangerschaftswochen bildet sich die äußere Hülle, mit der das befruchtete Ei in der Gebärmutter fixiert wird.

Es ist wichtig! Bei frühem Alkoholmissbrauch kann das befruchtete Ei absterben und bei der nächsten Menstruation herauskommen.

Ethylalkohol hat eine schädliche Wirkung auf alle Gewebe, aber der Neuralrohr ist besonders anfällig für seine toxischen Wirkungen. Jede Abweichung in der Entwicklung des Gehirns führt zu Fehlgeburten. Von der 6. bis zur 13. Woche werden die inneren Organe des Kindes festgelegt, sodass jede Verletzung schwerwiegende Anomalien hervorrufen kann. In den Körper eindringender Alkohol wird vom Blut des Babys aufgenommen. Regelmäßiger Konsum alkoholischer Getränke kann zu folgenden Verstößen führen:

  • instabile Entwicklung des Nervensystems;
  • Krampf der Nabelschnurblutgefäße und Plazenta;
  • Gefahr einer vorzeitigen Lieferung;
  • Entwicklung des fötalen Alkoholsyndroms;
  • Fehlgeburtsrisiko.

Die Aufgabe jeder schwangeren Frau ist es, angenehme Bedingungen für das Wachstum und die Entwicklung des Babys zu schaffen, um es vor allen möglichen Bedrohungen zu schützen. Experimente sind nicht erforderlich. Es gibt keine sicheren Dosen von Alkohol während der Schwangerschaft. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes.

Top