Kategorie

Beliebte Beiträge

1 Höhepunkt
Menstruationskalender
2 Krankheiten
Luteinisierendes Hormon - alleine auf dem Feld ist kein Krieger, aber auch ohne
3 Eisprung
Kryodestruction Gebärmutterhalskrebs Erosion
4 Höhepunkt
Es schmerzt den Unterleib vor dem Eisprung: Ursachen und Symptome
Image
Haupt // Krankheiten

Angelique: Gebrauchsanweisungen, Analoga und Bewertungen, Preise in Apotheken in Russland


Angelique ist ein kombiniertes Mittel gegen die Menopause, das den Mangel an weiblichen Sexualhormonen ausgleicht. Wirkstoffe - Drospirenon + Estradiol.

Das Medikament enthält 17β-Estradiol, dessen chemische und biologische Eigenschaften mit dem im menschlichen Körper produzierten Estradiol identisch sind, und dem synthetischen Progestogen Drospirenon.

17β-Estradiol bietet während und nach der Menopause eine Hormonersatztherapie an. Der Zusatz von Drospirenon ermöglicht die Regulierung der Blutung und verhindert die Entwicklung einer endometrialen Hyperplasie aufgrund von Östrogen.

Zutaten Angelica (1 Tablette):

  • Drospirenon - 2 mg;
  • Östradiol - 1 mg;
  • Hilfsstoffe: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, vorgelatinisierte Maisstärke, Povidon C25, Magnesiumstearat, Hypromellose, Macrogol 6000, Talkum, Titandioxid, Eisenoxid-Rotoxid.

Östradiol verhindert die Entwicklung einer durch Östrogenmangel verursachten Osteoporose, unterdrückt die Funktion von Osteoklasten und verlagert den Knochenumbauprozess in Richtung Knochenbildung. Es hat auch eine vorteilhafte Wirkung auf den Kollagengehalt in der Haut, wodurch die Faltenbildung verlangsamt wird.

Aufgrund der antiandrogenen Eigenschaften von Drospirenon ist es wirksam bei der Behandlung von Akne, Seborrhoe und androgener Alopezie. Drospirenon in der Zusammensetzung von Angelique verbessert aufgrund der Anti-Mineralocorticoid-Aktivität die Ausscheidung von Natrium und Wasser aus dem Körper, was dazu beiträgt, einen Blutdruckanstieg, Schwellungen und Druckempfindlichkeit der Brustdrüsen zu verhindern, um das Körpergewicht normal zu halten.

Die Kombination von Estradiol und Drospirenon in einem Präparat gewährleistet die maximale therapeutische Wirkung.

Angelica-Tabletten normalisieren den Fettstoffwechsel, senken den Cholesterin- und LDL-Cholesterinspiegel im Blut.

Bei der Einnahme reduziert das Medikament das Krebsrisiko des Dickdarms und der Gebärmutterschleimhaut bei Frauen nach der Menopause.

Indikationen zur Verwendung

Was hilft Angelique? Gemäß den Anweisungen wird das Medikament in den folgenden Fällen verschrieben:

  • Hormonersatztherapie bei Wechseljahrsbeschwerden in der Postmenopause, die von involutionellen Veränderungen des Urogenitaltrakts und der Haut, Reizbarkeit, depressiven Zuständen, Schlafstörungen, vermehrtem Schwitzen und Hitzewallungen begleitet werden;
  • Prävention von postmenopausaler Osteoporose.

Gebrauchsanweisung Angelique Dosierung

Die Tabletten werden unzerkaut eingenommen, vorzugsweise zur selben Tageszeit.

Wenn eine Frau zuvor kein Östrogen genommen hat oder von einem anderen komplexen Medikament (das auch für eine fortlaufende Therapie vorgesehen ist) auf Angelique umgestellt hat, kann sie das Medikament jederzeit einnehmen.

Frauen, die ein komplexes zyklisches Medikament eingenommen haben, müssen erst nach Ende der Entzugsblutung mit der Einnahme beginnen.

Die in der Gebrauchsanweisung empfohlene Standarddosierung Angelica - 1 Tablette / 1 Mal pro Tag zur gleichen Tageszeit. Die Tageszeit, zu der eine Frau das Medikament einnimmt, spielt keine Rolle, aber wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt mit Pillen beginnt, sollte sie sich an diese Zeit halten und darüber hinaus.

Wenn Sie die Einnahme vergessen, muss die verpasste Pille so bald wie möglich eingenommen werden. Wenn nach der üblichen Empfangszeit mehr als 24 Stunden vergangen sind, darf keine zusätzliche Pille eingenommen werden. Wenn Sie einige Pillen überspringen, können sich vaginale Blutungen entwickeln.

Besondere Anweisungen

Angelica kann nicht zum Schutz vor ungewollter Schwangerschaft verwendet werden.

Bei Verhütung ist die Wahl nicht hormoneller Methoden erforderlich.

Bei Verdacht auf eine Schwangerschaft sollte das Arzneimittel abgesetzt und erst nach Ausschluss der Schwangerschaft wieder aufgenommen werden.

Nebenwirkungen

Die Anweisung warnt vor der möglichen Entwicklung der folgenden Nebenwirkungen bei der Ernennung von Angelique:

  • Fortpflanzungssystem: Durchbruch bei Uterusblutungen und -flecken (normalerweise während der Therapie gestoppt), Veränderung der Art des vaginalen Ausflusses, Zunahme der Fibromyomgröße, ein dem prämenstruellen Syndrom ähnlicher Zustand. Schmerzen, Anspannung und / oder Vergrößerung der Brustdrüsen, gutartige Läsionen der Brustdrüsen.
  • Auf der Seite des Verdauungssystems: Dyspepsie, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, rezidivierender cholestatischer Gelbsucht.
  • Auf der Haut: Hautausschlag, Pruritus, Chloasma, Erythema nodosum, Erythema multiforme.
  • Seitens des Zentralnervensystems: Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, emotionale Beeinträchtigung, Angstzustände, erhöhte nervöse Reizbarkeit, erhöhte Müdigkeit, Schlaflosigkeit.
  • Andere: selten - schneller Herzschlag, Ödem, erhöhter Blutdruck, Krampfadern, oberflächliche Thrombophlebitis, Venenthrombose und Thromboembolie, Muskelkrämpfe, Änderungen des Körpergewichts, Veränderungen der Libido, Sehstörungen, Intoleranz gegenüber Kontaktlinsen, allergische Reaktionen.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden im Zusammenhang mit der Einnahme von Medikamenten gegen HRT berichtet: noduläres oder multiforme Erythem, Chloasma, Purpura, Druckempfindlichkeit und Anstrengung der Brustdrüsen, erhöhte Müdigkeit und Intoleranz gegenüber Kontaktlinsen.

Bei Frauen mit arterieller Hypertonie wurden in klinischen Studien über die Verwendung des Arzneimittels die folgenden unerwünschten Ereignisse beobachtet, möglicherweise verbunden mit der Einnahme von Angelica-Tabletten: Herzinsuffizienz, Vorhofflattern, Verlängerung des QT-Intervalls, Kardiomegalie, Hyperkaliämie, erhöhte Aldosteronspiegel im Blut.

Gegenanzeigen

Angelica ist in folgenden Fällen kontraindiziert:

  • Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil des Arzneimittels;
  • Venöse oder arterielle Thrombose, Thromboembolie;
  • Leber- und Nierenversagen;
  • Gutartige Tumoren;
  • Onkologische Erkrankungen;
  • Scheidenblutung;
  • Angeborener Laktasemangel, Glucose-Galactose-Malabsorption, Laktoseintoleranz.

Weisen Sie mit Vorsicht zu, wenn:

  • Angeborene Hyperbilirubinämie;
  • Hypertonie;
  • Cholestatischer Ikterus;
  • Myome der Gebärmutter;
  • Endometriose;
  • Cholestatischer Juckreiz während der Schwangerschaft in der Geschichte;
  • Diabetes mellitus.

Auch Östrogene (sowohl einzeln als auch in Kombination mit Gestagenen) sollten bei solchen Erkrankungen und Zuständen mit Vorsicht angewendet werden:

  • Rauchen;
  • Fettleibigkeit;
  • Hypercholesterinämie;
  • Demenz;
  • Retinale Thrombose;
  • Systemischer Lupus erythematodes;
  • Mäßige Hypertriglyceridämie;
  • Gallenblase-Krankheit;
  • Ödem bei chronischer Herzinsuffizienz;
  • Endometriose;
  • Epilepsie;
  • Migräne;
  • Bronchialasthma;
  • Schwere Hypokalzämie;
  • Hepatische Hämangiome;
  • Porphyrie;
  • Hyperkaliämie;
  • Bedingungen, die zur Entwicklung einer Hyperkaliämie führen können;
  • Medikamente, die Hyperkaliämie verursachen können (Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, kaliumsparende Diuretika, ACE-Hemmer, Heparin, Kaliumpräparate).

Überdosis

Bei Überdosierung besteht die Gefahr von vaginalen Blutungen, Übelkeit und Erbrechen.

Symptomatische Behandlung, es gibt kein spezifisches Gegenmittel.

Analoga Angelic, Preis in Apotheken

Bei Bedarf kann Angelique durch eine therapeutische Gegenleistung ersetzt werden - dies sind Arzneimittel:

Bei der Auswahl von Analoga ist es wichtig zu verstehen, dass die Gebrauchsanweisung von Angelique, der Preis und die Bewertungen nicht für Arzneimittel mit ähnlicher Wirkung gelten. Es ist wichtig, einen Arzt zu konsultieren und keinen unabhängigen Ersatz des Arzneimittels vorzunehmen.

Der Preis in Apotheken in Moskau und Russland: Angelik 2mg 28 Tabletten - von 1254 bis 1399 Rubel, laut 724 Apotheken.

Außerhalb der Reichweite von Kindern bei einer Temperatur von nicht mehr als + 25 ° C aufbewahren. Haltbarkeit - 5 Jahre.

Angelique - offizielle * Gebrauchsanweisung

Registrierungs Nummer:

Handelsname der Droge:

Internationaler nicht proprietärer Name:

Dosierungsform:

Zusammensetzung:

Beschreibung:

Pharmakotherapeutische Gruppe:

ATH-Code:

Pharmakologische Eigenschaften

Pharmakodynamik

Angelic ® enthält 17β-Estradiol, chemisch und biologisch identisch mit humanem endogenem Estradiol, und das synthetische Progestogen Drospirenon. 17ß-Estradiol sorgt während und nach dem Einsetzen der Menopause für den Ersatz von Östrogen im weiblichen Körper. Die Zugabe von Drospirenon ermöglicht die Kontrolle der Blutung und verhindert die Entwicklung einer Östrogen-induzierten Endometrium-Hyperplasie.

Das Aussterben der Eierstockfunktion, begleitet von einer Abnahme der Produktion von Östrogen und Progestogen im Körper, bestimmt das menopausale Syndrom, das durch vasomotorische und organische Symptome gekennzeichnet ist. Um diese Störungen zu beseitigen, wird eine Hormonersatztherapie (HRT) vorgeschrieben.
Von allen natürlichen Östrogenen ist Estradiol am aktivsten und hat die höchste Affinität (Bindungskraft) für Östrogenrezeptoren. Zielorgane für Östrogene umfassen insbesondere den Uterus, Hypothalamus, Hypophyse, Vagina, Brustdrüsen, Knochen (nämlich Osteoklastenzellen).
Andere Wirkungen von Östrogen umfassen eine Abnahme der Insulin- und Glukosekonzentrationen im Blut, lokale vasoaktive Wirkungen, die durch Rezeptoren vermittelt werden, sowie eine von Rezeptoren unabhängige Wirkung auf glatte Gefäßmuskelzellen. Östrogenrezeptoren wurden in den Herz- und Koronararterien identifiziert.
Die orale Verabreichung natürlicher Östrogene hat aufgrund einer günstigeren Wirkung auf den Fettstoffwechsel in der Leber Vorteile bei Hypercholesterinämie.
Nach einjähriger Behandlung mit einem Arzneimittel, das Estradiol und Drospirenon enthielt, waren die durchschnittlichen Änderungen der Konzentration von Lipoprotein-Cholesterin mit hoher Dichte (HDL-Cholesterin) unbedeutend. Bei der Einnahme eines Arzneimittels, das zusätzlich zu Östradiol 2 mg Drospirenon enthielt, nahm die Konzentration an Cholesterin mit hoher Dichte (HDL-Cholesterin) um 1,6% ab, und die Konzentration an Lipoprotein mit niedriger Dichte (Cholesterin-Cholesterin) im Plasma nahm im Vergleich zu durchschnittlich 14% ab eine Abnahme von 9% nach einjähriger Monotherapie mit 1 mg Estradiol.
Kombinationsmedikamente mit Drospirenon schwächen wahrscheinlich den Anstieg der Triglyceridkonzentration (TG) aufgrund einer Monotherapie mit 1 mg Estradiol. Nach einjähriger Behandlung überstieg 1 mg Estradiol-TG-Konzentrationen bei Patienten im Durchschnitt den ursprünglichen Wert um etwa 18%, verglichen mit einer durchschnittlichen Steigerung von 5% bei Verwendung der Kombination mit 2 mg Drospirenon. Die 2-jährige Therapie mit Angelique® führte zu einem Anstieg der Knochenmineraldichte um etwa 3-5%, während bei der Einnahme von Placebo die Knochenmineraldichte um etwa 0,5% abnahm. Es wurde ein signifikanter statistischer Unterschied zwischen der Knochendichte in den Beckenknochen bei Patienten in aktiven Behandlungsgruppen (mit und ohne Osteopenie) im Vergleich zu Placebo festgestellt. Bei Patienten aus der aktiven Behandlungsgruppe wurde ebenfalls eine Zunahme der Knochendichte im gesamten Körper und in der Lendenwirbelsäule beobachtet. Eine verlängerte HRT reduziert das Risiko für periphere Knochenbrüche bei Frauen nach der Menopause ohne Osteoporose.
HRT wirkt sich auch positiv auf den Kollagengehalt der Haut und die Hautdichte aus und kann die Faltenbildung verzögern.
Die Östrogen-Monotherapie hat eine dosisabhängige stimulierende Wirkung auf Mitosen und die Proliferation des Endometriums und erhöht somit die Inzidenz von Endometrium-Hyperplasie. Um eine endometriale Hyperplasie zu vermeiden, ist eine Kombination von Östrogen mit einem beliebigen Gestagen erforderlich.

Drospirenon hat ähnliche pharmakodynamische Wirkungen wie natürliches Progesteron.
Gestagene Aktivität

Drospirenon ist ein starkes Progestogen mit einer zentralen Hemmwirkung auf die "Hypothalamus-Hypophysen-Ovarialachse". Bei Frauen im gebärfähigen Alter hat Drospirenon eine empfängnisverhütende Wirkung; Mit der Einführung von Drospirenon in Form eines einzelnen Arzneimittels wird der Eisprung unterdrückt. Die Schwellendosis von Drospirenon zur Unterdrückung des Eisprungs beträgt 2 mg / Tag. Eine vollständige Umwandlung des mit Estrogen ausgesetzten Endometriums erfolgt nach 10-tägiger Einnahme einer Dosis von 4-6 mg / Tag (40-60 mg pro Zyklus).
Durch die kontinuierliche Hormonersatztherapie mit Angelic® können Sie die regelmäßige „Entzugsblutung“ vermeiden, die bei zyklischen oder phasenweisen HRT auftritt. In den ersten Monaten der Behandlung treten häufig Blutungen und "Flecken" auf, deren Häufigkeit jedoch mit der Zeit abnimmt. Während der Einnahme von Angelique® steigt der Prozentsatz der Amenorrhoe-Fälle bereits im 6. Zyklus rasch auf 81%, dann im 12. Zyklus auf 86% und im 24. Zyklus auf 91%.
Die Kombination der Wirkstoffe von Angelique® verhindert wirksam die Entwicklung einer Östrogen-induzierten Endometrium-Hyperplasie. Nach 12-monatiger Therapie mit Angelique® hatten 71-77% der Frauen eine Endometriumatrophie.
Antimineralocorticoide Aktivität

Drospirenon ist im Wettbewerb mit Aldosteron in der Lage. Der blutdrucksenkende Effekt ist bei Frauen mit hohem Blutdruck (BP) mit zunehmender Dosis von Drospirenon am stärksten ausgeprägt. Nach 8-wöchiger Behandlung mit Angelique® bei Patienten mit hohem Blutdruck sank der systolische / diastolische Blutdruck signifikant (eine Abnahme von 12 und 9 mm Hg im Vergleich zum Ausgangswert im Vergleich zu Placebo - um 3/4 mm Hg.). Bei der Auswertung der 24-Stunden-Blutdruckindikatoren im Vergleich zum Ausgangswert betrug die Abnahme 5/3 mm Hg. im Vergleich zu Placebo (um 3/2 mm Hg.). Die Wirkung des Medikaments macht sich nach 2 Wochen bemerkbar, während die maximale Wirkung innerhalb von 6 Wochen nach Therapiebeginn erreicht wird.

Die Mittelwerte der systolischen / diastolischen Blutdruckänderungen im Vergleich zum Ausgangswert (mm Hg)

Bei Frauen mit normalem Blutdruck werden keine entsprechenden Änderungen des Blutdrucks erwartet. Bei der Durchführung klinischer Studien eines Arzneimittels, das eine Kombination von Estradiol mit Drospirenon enthielt, nahm das durchschnittliche Körpergewicht der Patienten während der 12-monatigen Behandlung um 1,1 bis 1,2 kg ab, während bei Patienten, die eine Estradiol-Monotherapie erhielten, eine Zunahme des Körpergewichts von 0,5 kg zu verzeichnen war.
Frauen, die zusätzlich zu Östradiol im Rahmen einer klinischen Studie Drospirenon erhielten, hatten weniger wahrscheinlich ein peripheres Ödem als Frauen, die nur Estradiol erhielten.
Patienten mit Angina pectoris nach 6-wöchiger Behandlung mit Angelik® (enthaltend 1 mg Estradiol und 2 mg Drospirenon) verbessern die Anpassung des koronaren Blutflusses als Reaktion auf Stress (relative Veränderung + 14% im Vergleich zu -15% in der Placebogruppe).
Antiandrogene Aktivität
Drospirenon hat wie natürliches Progesteron antiandrogene Eigenschaften.
Wirkung auf den Kohlenhydratstoffwechsel
Drospirenon hat keine Glucocorticoid- oder Antiglucocorticoid-Aktivität und beeinflusst die Glucosetoleranz und Insulinresistenz nicht. Bei Verwendung des Medikaments Anzhelik® wird die Glukosetoleranz nicht gebrochen.
Andere Eigenschaften
Angelic® wirkt sich positiv auf Gesundheit und Lebensqualität aus. Laut dem Fragebogen zur Gesundheit von Frauen übertrafen die positiven Wirkungen von Angelique® die Wirkung im Vergleich zur Estradiol-Monotherapie (absoluter Wert) deutlich. Diese hohe Zahl ist hauptsächlich auf eine Verbesserung der somatischen Symptome, eine Abnahme des Schweregrades von Angst / Angst und kognitive Beeinträchtigung zurückzuführen.
Beobachtungsstudien und eine von WHI (Women's Health Initiative) durchgeführte Studie zu konjugiertem Pferdeöstrogen (CEC) zusammen mit Medroxyprogesteronacetat (MPA) weisen auf eine Abnahme der Inzidenz von Darmkrebs bei postmenopausalen Frauen hin, die HRT einnehmen. In der WHI-Studie mit einer Östrogenmonotherapie mit CEC wurde keine Verringerung dieses Risikos beobachtet. Es ist nicht bekannt, ob die erhaltenen Daten auch für andere HRT-Medikamente gelten.

Pharmakokinetik

Nach oraler Verabreichung wird Drospirenon schnell und nahezu vollständig resorbiert. Wie in der nachstehenden Tabelle angegeben, werden die maximalen Plasmakonzentrationen einer Substanz etwa 1 Stunde nach einer einmaligen oder mehrfachen Gabe von Angelique® erreicht. Die pharmakokinetischen Eigenschaften von Drospirenon hängen von der verabreichten Dosis im Bereich von 0,25 bis 4 mg ab. Die Bioverfügbarkeit beträgt 7685% und hängt nicht von der Nahrungsaufnahme ab (im Vergleich zur Einnahme von leerem Magen).

Verteilung
Nach der Einnahme nimmt die Drospirenon-Konzentration im Blutplasma über zwei Phasen mit einer durchschnittlichen terminalen Halbwertszeit von etwa 35 bis 39 Stunden ab. Drospirenon bindet an Serumalbumin, bindet nicht an Sexualhormon-bindendes Globulin (HSPH) und Corticoid-bindendes Globulin (HSC). In Form von freiem Hormon sind nur 3-5% der Gesamtkonzentration von Drospirenon im Blutplasma vorhanden. Das durchschnittliche scheinbare Verteilungsvolumen von Drospirenon beträgt 3,7 bis 4,2 l / kg.
Stoffwechsel
Nach oraler Verabreichung wird Drospirenon signifikant metabolisiert. Die Hauptmetaboliten im Plasma sind die Säureform von Drospirenon, die durch die Öffnung des Lactonrings erhalten wird, sowie 4,5 Dihydro-Drospirenon-3-sulfat, das bei der Reduktion und Sulfatierung gebildet wird. Drospirenon unterliegt in Gegenwart von CYP 3A4-Isoenzym einem oxidativen Metabolismus.
Beseitigung
Die Gesamtclearance von Plasma-Drospirenon beträgt 1,2-1,5 ml / min / kg. Nur sehr geringe Mengen von Drospirenon werden unverändert angezeigt. Drospirenon-Metaboliten werden in einem Verhältnis von etwa 1,4: 1,2 durch die Nieren und durch den Darm ausgeschieden. Die Halbwertzeit der Metaboliten in den Nieren und im Darm beträgt etwa 40 Stunden.
Gleichgewichtskonzentration
Die maximalen Gleichgewichtskonzentrationen (AUC) von Drospirenon im Blutplasma, die bei wiederholter täglicher Verabreichung des Arzneimittels Angelique® erreicht werden, sind in der obigen Tabelle aufgeführt. Die Gleichgewichtskonzentration wird nach ungefähr 10 Tagen der täglichen Verabreichung von Angelique® erreicht. Aufgrund der langen Halbwertszeit von Drospirenon beträgt die Gleichgewichtskonzentration das 2- bis 3-fache der Konzentration nach einer Einzeldosis.

Nach der oralen Verabreichung wird Estradiol schnell und vollständig resorbiert. Während der Resorption und beim „ersten Durchgang“ durch die Leber wird Östradiol signifikant metabolisiert, was die absolute Bioverfügbarkeit von Östrogen nach oraler Verabreichung auf etwa 5% der erhaltenen Dosis reduziert. Die maximale Konzentration (etwa 16 oder 22 pg / ml) wurde 2–8 Stunden nach einmaliger oraler Verabreichung von 0,5 mg bzw. 1 mg Estradiol erreicht. Essen hat keinen Einfluss auf die Bioverfügbarkeit von Estradiol (im Vergleich zur Einnahme von leerem Magen).
Verteilung
Bei Einnahme des Medikaments Anzhelik® ändert sich die Konzentration von Estradiol im Blutplasma innerhalb von 24 Stunden allmählich. Aufgrund der Zirkulation von Östrogensulfaten und Glucuroniden in einem weiten Bereich einerseits und der enterohepatischen Rezirkulation andererseits ist die Halbwertzeit von Estradiol ein komplexer Parameter, der von all diesen Prozessen abhängt und im Bereich von 13 bis 20 Stunden nach der Einnahme liegt.
Estradiol bindet unspezifisch an Serumalbumin und spezifisch an Sexualhormon-bindendes Globulin (SHBG). Die freie Fraktion von Estradiol beträgt 1-2% und die mit SHBG assoziierte Fraktion der Substanz liegt im Bereich von 40-45%. Nach der Einnahme induziert Estradiol die Bildung von SHBG, was die Verteilung von Molkeproteinen beeinflusst, was zu einer Erhöhung der an SHBG gebundenen Fraktion und einer Abnahme der Albumin-gebundenen und ungebundenen Fraktion führt, was auf die Nichtlinearität der Estradiol-Pharmakokinetik nach der Einnahme von Anzhelik® hinweist. Das scheinbare Verteilungsvolumen von Estradiol nach einmaliger intravenöser Injektion beträgt etwa 1 l / kg.
Stoffwechsel
Östradiol wird schnell metabolisiert, während neben Estron und Estronsulfat eine Vielzahl anderer Metaboliten und Konjugate gebildet wird. Estron und Estriol sind als pharmakologisch aktive Metaboliten von Estradiol bekannt. Nur Estron wurde in signifikanten Plasmakonzentrationen nachgewiesen. Der Estrongehalt im Plasma ist ungefähr 6-fach höher als die Estradiolkonzentration. Die Plasmakonzentrationen von Estronkonjugaten sind ungefähr 26-fach höher als die entsprechenden Konzentrationen von freiem Estron.
Beseitigung
Die Plasma-Estradiol-Clearance beträgt etwa 30 ml / min / kg. Estradiol-Metaboliten werden mit einer Halbwertszeit von ca. 24 Stunden über die Nieren und über den Darm ausgeschieden.
Gleichgewichtszustand
Bei täglichem Gebrauch im Inneren des Arzneimittels wird nach 5 Tagen die Angelique®-Gleichgewichtskonzentration von Estradiol erreicht. Die Konzentration von Estradiol im Plasma steigt um ungefähr das Zweifache. Bei dem 24-stündigen Dosierungsintervall lagen die durchschnittlichen Plasmakonzentrationen im Gleichgewicht des Östradiols zwischen 20 und 43 pg / ml nach Einnahme eines Arzneimittels, das 1 mg Estradiol enthielt.
Besondere Populationen

Leberfunktionsstörungen

Die Pharmakokinetik einer oralen Einzeldosis von 3 mg Drospirenon in Kombination mit 1 mg Estradiol wurde bei 10 weiblichen Patienten mit mäßiger Leberfunktionsstörung (Klasse B nach Child-Pugh-Klassifikation) und bei 10 gesunden Teilnehmern nach Alter, Körpergewicht und Rauchen in der Vergangenheit bewertet. Die durchschnittlichen Plasmakonzentrationszeitprofile für Drospirenon waren zwischen den beiden Frauengruppen in der Absorptions- / Verteilungsphase mit ähnlichen Cmax- und tmax-Werten vergleichbar, was zu dem Schluss führt, dass abnormale Leberfunktionen den Resorptionsgrad nicht beeinflussen. Die durchschnittliche Eliminationshalbwertszeit in der Endphase war etwa 1,8-mal länger und die systemische Exposition verdoppelte sich. Dies entspricht einer etwa 50% igen Abnahme der scheinbaren oralen Clearance (CL / f) bei Probanden mit mäßigem Schweregrad der Leberfunktionsstörung im Vergleich zu den Teilnehmern mit normaler Leberfunktion. Die beobachtete Abnahme der Drospirenon-Clearance bei Freiwilligen mit eingeschränkter Leberfunktion mit mäßigem Schweregrad im Vergleich zu Probanden mit normaler Leberfunktion verursachte keinen signifikanten Unterschied bei den Kaliumkonzentrationen im Plasma zwischen den beiden Gruppen von Freiwilligen.
Selbst bei Vorhandensein von Diabetes mellitus in der Anamnese und gleichzeitiger Therapie mit Spironolacton (zwei Faktoren, die zur Anfälligkeit des Patienten für die Entwicklung einer Hyperkaliämie beitragen) wurde kein Anstieg der Kaliumkonzentrationen im Serum oberhalb der oberen Grenze der akzeptablen Werte beobachtet. Daraus kann geschlossen werden, dass Drospirenon von Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion von leichter bis mittelschwerer Schwere (Child-Pugh-Klasse B) gut vertragen wird.

Die Auswirkung von Nierenversagen auf die Pharmakokinetik von Drospirenon (tägliche Einnahme von 3 mg über 14 Tage) wurde bei Patienten mit normaler Nierenfunktion und bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion mit leichter bis mäßiger Schwere bewertet. Bei Erreichen des Gleichgewichts waren die Plasmakonzentrationen von Drospirenon in der Gruppe von Patienten mit leichter Nierenfunktionsstörung (Kreatinin-Clearance (CLcr) - 50-80 ml / min) vergleichbar mit denen in der Gruppe von Patienten mit normaler Nierenfunktion (CLcr -> 80 ml / min).. Die Plasmakonzentrationen von Drospirenon waren im Durchschnitt um 37% in der Gruppe der Teilnehmer mit mäßigem Schweregrad der Nierenfunktionsstörung (CLcr - 30-50 ml / min) im Vergleich zu Teilnehmern mit normaler Nierenfunktion. Die Ergebnisse einer linearen Regressionsanalyse der AUC von Drospirenon (0-24 Stunden) für die Kreatinin-Clearance zeigten einen Anstieg von 3,5% vor dem Hintergrund einer Abnahme der Kreatinin-Clearance um 10 ml / min. Ein kleiner Anstieg wird als klinisch nicht signifikant angesehen.

Die Auswirkung des Ethnizitätsfaktors auf die Pharmakokinetik von Drospirenon (1-6 mg) und Ethinylestradiol (0,02 mg) wurde bei jungen und gesunden Patienten aus Europa und Japan nach einmaliger und mehrfacher oraler Verabreichung bewertet. Basierend auf den Ergebnissen der Bewertung wurde der Schluss gezogen, dass ethnische Unterschiede zwischen Frauen in Europa und Japan keinen klinisch signifikanten Einfluss auf die Pharmakokinetik von Drospirenon und Ethinylestradiol haben.

Indikationen zur Verwendung

  • Hormonersatztherapie (HRT) für Östrogenmangelerkrankungen bei Frauen nach der Menopause mit intakter Gebärmutter frühestens 12 Monate nach der letzten Menstruation.
  • Vorbeugung von Osteoporose bei Frauen nach der Menopause mit hohem Frakturrisiko, mit Unverträglichkeit oder Kontraindikationen für die Verwendung anderer Arzneimittel zur Vorbeugung von Osteoporose.

Gegenanzeigen

Angelic sollte in den folgenden Fällen, die mit Bluthochdruck einhergehen, nach Bluthochdruck, angeborenen Hyperbilirubinämie (Gilbert-, Dubin-Johnson- und -Reed-Syndrom), cholestatischer Gelbsucht oder cholestatischer Juckreiz während der vorangegangenen Schwangerschaft, Endometriose, Uterusfibroiden, Otosklerose, Diabetes mellitus (vorangegangene Uterusyperitis) vorangetrieben werden. Besondere Anweisungen ").
Es ist zu berücksichtigen, dass Östrogene allein oder in Kombination mit Gestagenen bei folgenden Erkrankungen und Zuständen mit Vorsicht angewendet werden sollten: Das Vorhandensein von Risikofaktoren für Thrombosen oder Thromboembolien und östrogenabhängige Tumoren in der Familiengeschichte (Angehörige der 1. Verwandtschaft mit thromboembolischen Komplikationen im jungen Alter oder Brustkrebs), endometriale Hyperplasie in der Geschichte, Rauchen, Hypercholesterinämie, Adipositas, systemischer Lupus erythematodes, Demenz, Gallenblasenerkrankung, Gefäßthrombose Netzhaut, moderater hypertriglyceridemia, Ödeme bei chronischer Herzinsuffizienz, schweren Hypokalzämie, Endometriose, Asthma, Epilepsie, Migräne, Hämangiom Leber, Hyperkaliämie, Bedingungen, die zur Entwicklung von Hyperkaliämie prädisponieren, Medikamente verursachen Hyperkaliämie nehmen - sparenden Diuretika, Kaliumpräparate Inhibitoren Angiotensin-Converting-Enzym (ACE), Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten und Heparin.

Anwendung während der Schwangerschaft und während der Stillzeit

Dosierung und Verabreichung

Kinder und Jugendliche
Das Medikament ist bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren kontraindiziert.
Ältere Patienten
Keine Daten zur Notwendigkeit einer Dosisanpassung bei Frauen unter 65 Jahren. Bei der Anwendung des Arzneimittels Angelik® bei Frauen über 65 sollten die im Abschnitt „Demenz“ des Abschnitts „Besondere Anweisungen“ enthaltenen Informationen berücksichtigt werden.
Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion
Bei Frauen mit eingeschränkter milder und mäßiger Leber wird Drospirenon gut vertragen.
Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
Bei Frauen mit eingeschränkter leichter bis mäßiger Nierenfunktion verlangsamte sich die Elimination von Drospirenon leicht, was klinisch nicht signifikant war.

Angelique

Beschreibung zum 30. November 2016

  • Lateinischer Name: Angeliq
  • ATC-Code: G03FA17
  • Wirkstoff: Drospirenon + Estradiol (Drospirenonum + Oestradiolum)
  • Hersteller: Bayer Schering Pharma AG (Deutschland)

Zusammensetzung

Estradiol-Hemihydrat, Drospirenon, Maisstärke, Lactose-Monohydrat, vorgelatinisierte Maisstärke, Magnesiumstearat, Macrogol, Povidon, Talkum, Eisenfarbstoff-Rotoxid, Titandioxid-Hypromellose.

Formular freigeben

Tabletten sind rund, bikonvex, grau-pink in einer Filmhülle in einem Blister in einem Karton mit der Nummer 28 und 84.

Pharmakologische Wirkung

Antigonadotrop, Progestin, Antiandrogen, Antimineralocorticoid.

Pharmakodynamik und Pharmakokinetik

Pharmakodynamik

Das Medikament Angelica ist ein Hormonarzneimittel, das Östrogen-Östradiol und Drospirenon umfasst, ein Derivat von Spironolacton. Entwickelt für die Hormonersatztherapie (HRT) bei postmenopausalen Frauen mit Wechseljahrsbeschwerden (vermehrtes Schwitzen, Hitzewallungen, schlechte Laune, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Kardialgie, verringerte Libido, involutionäre Veränderungen im Urinogenitaltrakt) und vermeidet regelmäßige Blutungen während der Phase oder zyklische HRT.

Estradiol - sorgt für eine effektive Auffüllung des Östrogenmangels im Frauenkörper nach der Menopause und lindert die vegetativen und psycho-emotionalen Symptome der Menopause. Östradiol verhindert wirksam den Abbau von Knochenmasse aufgrund eines Östrogenmangels und manifestiert sich durch die Unterdrückung der Osteoklastenfunktion und eine Zunahme der Knochenzerstörung. Eine längere Anwendung der HRT nach den Wechseljahren verringert das Risiko peripherer Knochenbrüche. HRT wirkt sich günstig auf den Kollagengehalt der Haut, ihre Dichte aus und verlangsamt die Faltenbildung.

Drospirenon hat eine Anti-Mineralocorticoid-Wirkung, erhöht die Ausscheidungsrate von Natrium und Wasser aus dem Körper, was die Zunahme des Körpergewichts, erhöhten Blutdrucks, das Auftreten von Ödemen und andere mit Flüssigkeitsansammlungen verbundene Symptome verhindert. Drospirenon besitzt keine östrogene, androgene Glucocorticosteroid-Aktivität. In Kombination mit einer antiandrogenen und anti-mineralocorticoiden Wirkung bietet Drospirenon ein pharmakologisches Profil, das dem natürlichen Progesteron ähnelt.

Die Einnahme von Angelica senkt das Gesamtcholesterin und das LDL (Low Density Lipoprotein) sowie die Triglyceridkonzentration. Angelica beeinflusst aufgrund der antiandrogenen Eigenschaften von Drospirenon androgenabhängige Erkrankungen (androgene Alopezie, Akne, Seborrhoe).

Pharmakokinetik

Östradiol - vollständig und schnell vom Verdauungstrakt aufgenommen. Die Nahrungsaufnahme beeinflusst die Bioverfügbarkeit nicht. Während der ersten Passage von Estradiol durch die Leber wird es aktiv zu Catecholöstrogen, Estron und Glucuronid-Konjugaten metabolisiert, die keine östrogene Aktivität aufweisen oder schlecht exprimieren. Metaboliten werden mit einer Halbwertszeit von 24 Stunden durch Darm und Niere ausgeschieden.

Drospirenon - vollständig im Verdauungstrakt absorbiert. Bioverfügbarkeit von etwa 76-85%. Die Nahrungsaufnahme beeinflusst die Bioverfügbarkeit nicht. Das meiste davon wird über den Darm und die Nieren in Form von Metaboliten ausgeschieden.

Die Östradiol- und Estronkonzentrationen nach dem Ende der Einnahme von Angelica auf die ursprünglichen Werte kehrten innerhalb von fünf Tagen zurück.

Indikationen zur Verwendung

Bei postmenopausalen Menopause-Störungen als Hormonersatztherapie (HRT) und als Prophylaxe gegen die Entwicklung einer postmenopausalen Osteoporose.

Gegenanzeigen

Hohe Empfindlichkeit, Thromboembolie, Leber- / Nierenversagen, Onkologie, Blutungen aus der Scheide, Laktoseintoleranz, Laktasemangel.

Nebenwirkungen

Brustvergrößerung / Zärtlichkeit, Thromboembolie, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Müdigkeit, Krampfadern, erhöhter Blutdruck, Ödem, Stimmungsstörungen, trockener Mund, Schwindel, Migräne, Kopfschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Blähungen, Dyspepsie, Erbrechen, Geschmacksveränderung, Blutung, Libidoänderung, übermäßiges Schwitzen, Durchbruch der Gebärmutterblutung, Änderung des Körpergewichts, Asthenie, Muskelkrämpfe, Arthralgie, allergische Reaktionen.

Angelique, Gebrauchsanweisung (Methode und Dosierung)

Angelica-Tabletten, die oral eingenommen wurden, eine Tablette pro Tag insgesamt, gepresste Flüssigkeit Nehmen Sie das Medikament zur selben Tageszeit ein. Wenn Sie eine Pille vermissen, müssen Sie sie so schnell wie möglich einnehmen. Wenn mehr als ein Tag nach der üblichen Einnahmezeit vergangen ist, muss keine zusätzliche Pille eingenommen werden. Bei fehlenden Pillen besteht die Gefahr von Blutungen in der Scheide. Wenn Sie mit einem anderen Kombinationsmedikament zu Angelique wechseln, kann die Behandlung jederzeit beginnen. Im Falle eines Übergangs von der Einnahme des kombinierten Arzneimittels zur zyklischen HRT-Therapie sollte Angelic nach dem Ende des aktuellen therapeutischen Zyklus eingenommen werden.

Überdosis

Bei Einnahme des Arzneimittels in hoher Dosierung besteht die Gefahr von Vaginalblutungen, Übelkeit und Erbrechen.

Interaktion

Es ist unbedingt erforderlich, dass Sie Ihren Arzt über die Medikamente informieren, die Sie gerade einnehmen.

Wenn Angelique zusammen mit Arzneimitteln zur Behandlung der viralen Hepatitis C und HIV verabreicht wird, können klinisch signifikante Erhöhungen / Abnahmen der Progestin- und Östrogenkonzentration beobachtet werden.

Alkoholmissbrauch bei der Einnahme von Angelique kann zu einer Erhöhung der Östradiolkonzentration im Blutkreislauf beitragen.

Die Aufnahme von Angelique-Patienten in eine blutdrucksenkende Therapie kann die blutdrucksenkende Wirkung verstärken.

Angelique: Gebrauchsanweisung

Zusammensetzung

Eine Tablette enthält

Wirkstoffe: Estradiol-Hemihydrat in Bezug auf Estradiol 1,0 mg

und Drospirenon 2,0 mg,

Hilfsstoffe: Lactose-Monohydrat, Maisstärke, modifizierte Maisstärke, Magnesiumstearat, Povidon 25000

Schalenzusammensetzung: Talkum, Hypromellose, Macrogol 6000, Titandioxid (E171), Eisenoxidrot (E172).

Beschreibung

Pharmakologische Wirkung

Angelic ® enthält 17b-Estradiol, das chemisch und biologisch mit menschlichem Estradiol identisch ist, sowie das synthetische Progestogen Drospirenon. 17b-Estradiol gleicht den Östrogenmangel im weiblichen Körper während und nach der klimakterischen Periode aus. Die Zugabe von Drospirenon hilft, Blutungen zu kontrollieren und verhindert die Entwicklung einer durch Estrogene verursachten Endometriumhyperplasie.

Eine verminderte Ovarialfunktion, die mit der Abnahme der Produktion von Östrogen und Progesteron einhergeht, führt zur Entwicklung eines Menopause-Syndroms, das durch vasomotorische und organische Symptome gekennzeichnet ist. Die Durchführung einer Hormonersatztherapie hilft, diese Beschwerden zu beseitigen.

Unter allen physiologischen Östrogenen ist Östradiol am aktivsten und weist eine hohe Affinität für Östrogenrezeptoren auf. Östrogenzielorgane bei einer Frau sind insbesondere die Gebärmutter, der Hypothalamus, die Hypophyse, die Vagina, die Brustdrüsen und die Knochen (Osteoklasten).

Andere Wirkungen von Östrogen umfassen eine Abnahme der Insulin- und Blutzuckerkonzentration, lokale vasoaktive Wirkungen, die durch Rezeptoren vermittelt werden, sowie eine von den Rezeptoren unabhängige Wirkung auf die Gefäßmuskulatur. Östrogenrezeptoren wurden in den Herz- und Koronararterien identifiziert.

Die orale Verabreichung von natürlichen Östrogenen wirkt sich in einigen Fällen positiv auf die Hypercholesterinämie aus und sorgt für die maximale metabolische Wirkung der Leber auf die Lipide.

Nach einjähriger Behandlung mit Angelique® waren die durchschnittlichen Änderungen der HDL-Cholesterinkonzentrationen mit einem leichten Rückgang von 1,6% unbedeutend. Die Konzentration des LDL-Cholesterins im Serum sank im Durchschnitt um 14%, verglichen mit einer Abnahme von 9% nach 1-jähriger Monotherapie mit 1 mg Estradiol.

Es ist wahrscheinlich, dass die Kombinationsmedikamente mit Drospirenon das Wachstum der Triglyceridspiegel aufgrund einer Monotherapie mit 1 mg Estradiol schwächen. Nach einjähriger Behandlung übertrafen 1 mg Estradioltriglyceridkonzentrationen bei Patienten im Durchschnitt den ursprünglichen Wert um etwa 18%, verglichen mit 5% bei einer Kombination von 1 mg Estradiol und 2 mg Drospirenon.

Eine 2-jährige Anzhelik®-Therapie führt zu einer Erhöhung der Knochendichte im gesamten Körper, in der Lendenwirbelsäule und den Beckenknochen um etwa 3-5%, verglichen mit einer Abnahme von 0,5% in der Placebo-Gruppe.

Bei Frauen ohne Osteoporose verringert eine verlängerte HRT das Risiko für periphere Knochenbrüche in der postmenopausalen Periode.

HRT hat auch einen günstigen Einfluss auf den Kollagengehalt der Haut sowie auf deren Dichte und kann auch die Faltenbildung verlangsamen.

Die pharmakodynamischen Eigenschaften von Drospirenon sind denen des natürlichen Progesterons ähnlich.

Drospirenon ist ein starkes Gestagen, das das System der Hypothalamus-Hypophysen-Gonaden zentral hemmt. Bei Frauen im gebärfähigen Alter wirkt Drospirenon kontrazeptiv. Bei der Monotherapie mit Drospirenon wird der Eisprung gehemmt. Die Mindestdosis für das Absetzen des Eisprungs von Drospirenon beträgt 2 mg / Tag. Die vollständige Umwandlung des Endometriums unter dem Einfluss von Östrogen wird bei Dosen von 4–6 mg / Tag über einen Zeitraum von 10 Tagen erreicht (40–60 mg pro Zyklus).

Angeliq® ist ein Kombinationsmedikament zur kontinuierlichen Hormonersatztherapie (HRT), mit dem Sie die regelmäßigen Entzugsblutungen vermeiden können, die bei zyklischer oder HRT-Phase auftreten. Blutungen und Flecken in den ersten Behandlungsmonaten sind recht häufig, nehmen jedoch mit der Zeit ab. Bei der Einnahme von Angelica® steigt der Amenorrhoe-Anteil im 6. Zyklus auf 81%, im 12. Zyklus auf 86% und im 24. Zyklus auf 91%.

Drospirenon, ein Bestandteil von Angelica®, verhindert wirksam die Entwicklung einer Östrogen-induzierten Endometriumhyperplasie. Nach 12 Monaten Anzhelik®-Therapie bei 71–77% der Frauen hatte ein atrophisches / inaktives Endometrium.

Drospirenon hat einen kompetitiven antagonistischen Effekt auf Aldosteron. Die blutdrucksenkende Wirkung von Drospirenon ist bei Frauen mit Hypertonie am stärksten ausgeprägt. Bei Patienten mit Bluthochdruck während der 8-wöchigen Behandlung von Angelicom® sank der durchschnittliche Blutdruck (im Vergleich zur Basislinie um -12 / -9 mm Hg., Verglichen mit Placebo-3 / -4 mm Hg). mit einer 24-stündigen ambulanten Messung bei -5 / -3 mmHg im Vergleich zu Placebo -3 / -2 mmHg. Die blutdrucksenkende Wirkung macht sich in der Regel nach 2 Wochen Einnahme bemerkbar, die maximale Wirkung wird 6 Wochen nach Behandlungsbeginn erreicht.

Bei Frauen mit normalem Blutdruck nimmt der Blutdruck während der medikamentösen Behandlung nicht ab.

Bei Verwendung von Angelique® blieb das durchschnittliche Körpergewicht über 12 Monate unverändert oder nahm ab. Behandlung um 1,1–1,2 kg, wohingegen bei Patienten, die eine Estradiol-Monotherapie erhielten, das Körpergewicht um 0,5 kg zunahm.

In einer klinischen Studie bei Frauen, die Drospirenon in Kombination mit Estradiol erhielten, wurde im Vergleich zu Patienten, die eine Estradiol-Monotherapie erhielten, eine geringere Inzidenz peripherer Ödeme festgestellt.

Bei Frauen mit Angina pectoris während der Behandlung von Angelicom® wurde über 6 Wochen eine Erhöhung der Reserve des koronaren Blutflusses und der Anpassung an Stress beobachtet (relative Veränderung + 14% im Vergleich zu -15% in der Placebo-Gruppe).

Drospirenon hat wie natürliches Progesteron antiandrogene Eigenschaften.

Wirkung auf den Kohlenhydratstoffwechsel

Drospirenon hat keine Glucocorticoid- und Anti-Glucocorticoid-Aktivität und beeinflusst die Glucosetoleranz und Insulinresistenz nicht. Bei Verwendung von Angelica® ändert sich die Glukosetoleranz nicht.

Angelique® wirkt sich positiv auf Gesundheit und Lebensqualität aus. Laut der Umfrage übertrafen die vorteilhaften Wirkungen von Angelique® die Wirkung im Vergleich zur Estradiol-Monotherapie deutlich. Diese hohe Rate ist hauptsächlich auf eine Verbesserung der somatischen Symptome, eine Abnahme von Angst / Angst und kognitive Beeinträchtigung zurückzuführen.

Beobachtungsstudien und die Studie der Women's Health Initiative (WHI) legen nahe, dass die Verwendung von konjugierten Equine-Östrogenen (CEE) in Kombination mit Medroxyprogesteronacetat bei Frauen nach der Menopause die Häufigkeit von Darmkrebs verringert. Bei der Verwendung nur konjugierter Equiner Estrogene (CLE) wurde keine Risikoreduzierung beobachtet. Es ist jedoch nicht bekannt, ob diese Daten auf andere Arzneimittel für die HRT zutreffen.

Pharmakokinetik

Nach der Einnahme wird Estradiol schnell und vollständig resorbiert. Während der Absorption und beim ersten Durchgang durch die Leber wird Estradiol weitgehend metabolisiert, wodurch die absolute Bioverfügbarkeit von Estradiol auf etwa 5% der Dosis reduziert wird.

Die maximale Estradiolkonzentration im Serum von etwa 22 pg / ml wird normalerweise 6–8 Stunden nach einer Einzeldosis erreicht.

Essen hat keinen Einfluss auf die Bioverfügbarkeit von Estradiol.

Östradiol bindet an Albumin und an Sexualhormon bindendes Globulin (SHBG). Die freie Fraktion von Estradiol im Serum beträgt etwa 1 bis 12% und die Fraktion der an SHBG gebundenen Substanz liegt im Bereich von 40 bis 45%.

Das scheinbare Verteilungsvolumen von Estradiol nach einmaliger intravenöser Injektion beträgt etwa 1 l / kg.

Östradiol wird schnell metabolisiert, was von der Bildung von Estron und Estronsulfat sowie einer Vielzahl anderer Metaboliten und Konjugate begleitet wird.

Es ist bekannt, dass Estron und Estriol pharmakologisch aktive Metaboliten von Estradiol sind. Im Plasma findet sich jedoch nur Estron in signifikanten Konzentrationen. Seine Serumkonzentration ist sechsmal höher als Estradiol. Der Serumspiegel von Estronkonjugaten ist 26 Mal höher als der entsprechende Spiegel an freiem Estron.

Die Estradiol-Clearance im Serum beträgt etwa 30 ml / min / kg. Estradiol-Metaboliten werden mit einer Halbwertszeit von etwa 24 Stunden im Urin und in der Galle ausgeschieden.

Die Gleichgewichtskonzentration wird nach etwa 5 Tagen täglicher Verabreichung von Angelique® erreicht.

Bei oraler Einnahme wird Drospirenon schnell und nahezu vollständig resorbiert. Nach einmaliger und wiederholter Einnahme wird die maximale Drospirenonkonzentration im Serum von etwa 35,9 ng / ml nach 1 Stunde erreicht. Die Pharmakokinetik von Drospirenon ist dosisproportional. Die Bioverfügbarkeit reicht von 76 bis 85%. Das Essen beeinflusst die Bioverfügbarkeit von Drospirenon nicht.

Nach oraler Verabreichung wird eine zweiphasige Abnahme des Serumdrospirenons beobachtet, mit einer Eliminationshalbwertszeit von etwa 35 bis 39 Stunden. Drospirenon bindet an Serumalbumin und bindet nicht an Sexualhormon-bindendes Globulin (SHG) oder Corticosteroid-bindendes Globulin (CAG). Nur 3 bis 5% der gesamten Serumkonzentration der Substanz liegt als freies Steroid vor. Das durchschnittliche scheinbare Verteilungsvolumen beträgt 3,7 bis 4,2 l / kg.

Nach oraler Verabreichung wird Drospirenon weitgehend metabolisiert. Die Hauptmetaboliten im Plasma sind die Säureform von Drospirenon, die gebildet wird, wenn der Lactonring geöffnet wird und 4,5-Dihydro-Drospirenon-3 Sulfat ist. Beide Metaboliten werden ohne Beteiligung des Cytochrom P450-Systems gebildet. Drospirenon wird unter Verwendung des Enzyms 3A4 des Cytochrom P450-Systems minimal metabolisiert.

Die Rate der metabolischen Clearance von Serumdrospirenon beträgt 1,2-1,5 ml / min / kg. In unveränderter Form wird Drospirenon nur in Spuren ausgeschieden. Drospirenon-Metaboliten werden mit Kot und Urin in einem Verhältnis von etwa 1,2: 1,4 ausgeschieden. Die Halbwertszeit der Ausscheidung von Metaboliten mit Urin und Kot beträgt etwa 40 Stunden.

Die Gleichgewichtskonzentration wird nach etwa 10 Tagen täglicher Einnahme von Angelik® erreicht. Es gab einen Anstieg des Serumdrospirenons um das 2-3-fache (kumulationsbedingt), der durch das Verhältnis der Halbwertszeit in der terminalen Phase und dem Dosierungsintervall verursacht wurde.

Indikationen zur Verwendung

- Hormonersatztherapie (HRT) für menopausale Störungen in der postmenopausalen Periode, einschließlich vasomotorischer Symptome (wie Hitzewallungen, verstärktes Schwitzen), Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Hautveränderungen der Haut und Harnwege aufgrund einer ungenügenden endogenen Östrogenproduktion infolge natürlicher Menopause, Hypogonadismus, Sterilisation oder primäres Ovarialversagen bei Frauen mit nicht entferntem Uterus

- Prävention von postmenopausaler Osteoporose

Gegenanzeigen

Es wird nicht empfohlen, die Hormonersatztherapie (HRT) zu beginnen, wenn Sie eine der folgenden Bedingungen haben. Wenn einer dieser Zustände während der HRT auftritt, sollten Sie die Einnahme des Arzneimittels sofort einstellen.

- Überempfindlichkeit gegen einen Wirkstoff oder einen der Bestandteile des Arzneimittels

- Schwangerschaft und Stillzeit

- Blutungen aus dem Genitaltrakt unbekannter Herkunft

- bestätigte oder vermutete Brustkrebsdiagnose

- bestätigte oder vermutete hormonabhängige Diagnose

präkanzeröser oder hormonabhängiger maligner Tumor

- Lebertumore jetzt oder in der Geschichte (gutartig oder bösartig)

- schwere Lebererkrankung

- Schwere Nierenerkrankung, die jetzt oder in der Geschichte vor der Normalisierung der Nierenfunktion vorliegt

- akute arterielle Thromboembolie (wie Herzinfarkt, Schlaganfall)

- tiefe Venenthrombose im akuten Stadium, Thromboembolie derzeit oder in der Geschichte

- hohes Risiko für venöse oder arterielle Thrombosen

Schwangerschaft und Stillzeit

Angelica® darf nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit angewendet werden.

Wenn während der Angelica®-Behandlung eine Schwangerschaft festgestellt wird, sollte die Behandlung sofort abgebrochen werden.

Eine kleine Menge Drospirenon kann in die Muttermilch übergehen.

Pädiatrische Verwendung

Angelic® ist nicht für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen indiziert.

Dosierung und Verabreichung

Wenn eine Frau kein Östrogen einnimmt oder von einem anderen Kombinationspräparat zur dauerhaften Anwendung zu Angelique® wechselt, kann die Behandlung jederzeit beginnen.

Wenn eine Frau vom kombinierten Medikament zur sequentiellen oder zyklischen HRT zu Angelique® wechselt, sollte die Behandlung nach dem Ende des aktuellen Therapiezyklus begonnen werden.

Jedes Paket ist für einen 28-tägigen Empfang konzipiert.

Nehmen Sie täglich eine Tablette.

Die Behandlung wird kontinuierlich durchgeführt, was bedeutet, dass die nächste Packung des Arzneimittels unmittelbar nach Beendigung der 28 Tabletten aus der aktuellen Packung ohne Unterbrechung der Tabletteneinnahme genommen wird.

Die Pille wird unzerkaut mit etwas Flüssigkeit geschluckt.

Tabletten werden vorzugsweise zur gleichen Tageszeit eingenommen.

Die vergessene Pille muss so schnell wie möglich getrunken werden.

Wenn nach der üblichen Empfangszeit mehr als 24 Stunden vergangen sind, darf keine zusätzliche Pille eingenommen werden. Wenn Sie einige Pillen überspringen, kann es zu Blutungen kommen.

Zusätzliche Informationen für bestimmte Patientenkategorien

Ältere Patienten

Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Für Frauen ab 65 Jahren siehe Abschnitt „Besondere Anweisungen“.

Patienten mit Leberfunktionsstörungen

Bei Frauen mit leichter oder mittelschwerer Leberfunktionsstörung wird Drospirenon gut vertragen (siehe Abschnitt Pharmakokinetische Eigenschaften). Angeliq® ist kontraindiziert für Frauen mit stark eingeschränkter Leberfunktion (siehe Abschnitt "Gegenanzeigen").

Patienten mit Niereninsuffizienz

Bei Patienten mit leichter oder mäßig eingeschränkter Nierenfunktion stieg die Drospirenon-Exposition leicht an, es wird jedoch nicht erwartet, dass sie ein klinisch signifikantes Niveau erreicht (siehe Abschnitt Pharmakokinetik). Angeliq® ist bei Frauen mit stark eingeschränkter Nierenfunktion kontraindiziert (siehe Abschnitt „Kontraindikationen“).

Nebenwirkungen

Schwerwiegende Nebenwirkungen, die mit der Anwendung von HRT verbunden sind, sind ebenfalls im Abschnitt "Besondere Anweisungen" aufgeführt.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen während der Behandlung mit Angelica® zählen Brustschmerzen, Blutungen aus dem Genitaltrakt sowie Magen-Darm- und Bauchschmerzen. Sie wurden mit einer Häufigkeit von ≥6% beobachtet.

Unregelmäßige Blutungen verschwinden in der Regel bei längerer Therapie. Die Blutungshäufigkeit nimmt mit zunehmender Behandlungsdauer ab.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen von Angelica® zählen arterielle und thromboembolische Erkrankungen sowie Brustkrebs.

Frequenzindikatoren basieren auf klinischen Studien des Arzneimittels. Nebenwirkungen in jeder Frequenzgruppe werden in der Reihenfolge ihres abnehmenden Schweregrads dargestellt.

Es folgen unerwünschte Arzneimittelreaktionen, die vom Organsystem gemäß Version 13 des MedDRA Medical Regulatory Dictionary kategorisiert werden.

- Schmerzen in der Brustdrüse (einschließlich Beschwerden), Blutungen aus dem Genitaltrakt

Top